Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 12. April 2007, 14:30

Habt ihr auch mal gute Phasen und dann geht es wieder los?

Hi, ich muss noch mal fragen...

...ist das mit den Zwangsgedanken bei Euch auch so eine schubweise Sache, oder habt ihr die durchgehend?!?

Bei mir geht das manchmal 2 Wochen ziemlich gut, dann denke ich, dass ich es fast geschafft habe und sie beherrschen mein Leben nicht mehr so und machen mir keine Angst, ja sind sogar fast vergessen und dann auf einmal geht die Scheisse wieder los.

Ich merke regelrecht, wie sich etwas in meiner Einstellung zu den Gedanken ändert, sie sich anschleichen und dann machen Sie mir wieder Angst und die Spirale dreht sich wieder. Angst, Angst, Angst....

Aber ich finde den Grund einfach nicht, irgendwie ist das immer mit Stress verbunden aber auch nicht so richtig.

Schreibt doch mal, wie das bei Euch so ist.

Grüße

Matz

2

Donnerstag, 12. April 2007, 16:13

Hallo Matz :)

das ist bei mir ganz genauso. Ich habe auch zwischendurch gute Phasen, in denen ich meinen Zwang ganz gut im Griff habe, dann gibt es die Zeiten, in denen der Zwang "normal" schlimm ist und dann natürlich auch die richtig schlechten Zeiten. Mittlerweile hab ich aber begriffen, dass ich mir nicht die Hoffnung machen darf, dass der Zwang nach einer guten Phase verschwindet (die dauern meistens so 2 Wochen bis 1.5 Monate), sondern dass es eben "nur" bessere Zeiten sind. War da schon ein paar mal arg enttäuscht nach. Obwohl ich schonmal sehr dankbar bin, dass es nicht durchgehend schlecht ist.

Warum und wann dass kippt, habe ich auch noch nicht herausgefunden. Das letzte mal war es seltsamerweise so, dass es mir erst richtig mies ging, da hatte ich aber den Zwang im Grigg. Aber als es mir von der Stimmung und dem Streßpegel her besser ging, kam der Zwang wieder. ?(

Liebe Grüße,
nemo

3

Freitag, 13. April 2007, 11:13

Hi Matz,

also ich bin leider auch noch nicht dahinter gekommen, wann es besser/schlimmer wird. Ich dachte auch zuerst, es hängt mit dem Stress oder so zusammen, aber jetzt hab ich ferien (bin noch in der Schule^^) und es ist wieder schlimmer geworden. Ich hab mich ne ganze woche verkrochen und war total deprimiert und die Zwänge waren schlimm - nur dass ich keine ahnung hab wieso jetzt wieder...
Es muss noch irgendwelche anderen gründe geben, aber bis man die findet... oder ob überhaupt is ne andere Sache.

Aber ich glaub, dass es schubweise kommt ist "normal". Zumindest soweit ich das jetzt von anderen auch gehört hab.
Ich hatte schon früher diese Zwänge, dann aber waren sie über ein halbes jahr so gut wie gar nicht da. Ich hatte davor auch mit niemandem geredet, wil ich auch einfach nicht wusste, was los ist und mich auch nich wirklich auskannte. Dann hab ich gedacht, oh cool, es ist weg und im Herbst gings dann wieder los. Aber dann richtig... und da hab ich dann auch mit meinen eltern geredet und im net gesucht.

Wenn diese Zwänge wieder kommen und man eben in dieser spirale ist, kommt man ja auch so leicht nicht wieder raus... ich denk, wenn man es mal geschafft hat, ist eswieder kurz gut, dann muss aber nur wieder der nächste auslöser kommen und dann... tja, tschüss^^ dann verabschiedet sich das ruhige logische Denken wieder und die angst is wieder da.

Oder so ähnlich zumindest... ach, ich peils auch nich, ich schreib hier gard wahrscheinlich voll den mist zusammen... ?(

Liebe Grüße trotzdem,
Liz

Dresdenbesucher

unregistriert

4

Samstag, 14. April 2007, 12:45

Habt....

Hi Matz,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei mir so ist, dass meine Zwänge sich verringern, wenn es mir gut geht, d.h. wenn ich Freunde habe und glücklich bin. Dies stellt sich jedoch erst nach einem gewissen Zeitraum ein.

Gibt es jedoch Ärger und um so schlimmer er ist, kommen meine Zwänge wieder und stressen mich. Vorallem wenn man nach einer schlimmen Zeit dann zur Ruhe kommt sind die Zwänge in der ersten Zeit unerträglich für mich.

Dresdenbesucher

5

Mittwoch, 18. April 2007, 16:14

Mmmm

Also das mit den "guten" Phasen kenne ich auch. Ich merke allerdings bei mir das selbst wenn sie da sind, der Zwang trotzdem auch noch irgendwo mit dabei ist. Die "guten" Zeiten sind bei mir aber auch extrem unterschiedlich. Es gibt die einen, sie dauern von 5 Minuten bis 2h sag ich mal. Da kann ich sagen... das alles ist quatsch. Es ist alles gut, du brauchst diese Angst nicht haben und dir keine sorgen machen und auch nicht daran Zweifeln. Es passt doch alles.
Und dann gibt es noch diese "ich glaube jetzt hats geschnackelt" Zeiten.
Sie gehen 1 bis maximal 4 Tage würde ich sagen. Da werde ich ruhiger. Mein Kampf nimmt ab weil ich mir quasie bewiesen habe das meine Zwangsgedanken schwachsinn sind, somindest ist das Beweis genug gewesen das ich aufhöre darüber nachdenken zu müssen. Dann kommt jedoch langsam die Furcht auf... kommt jetzt wieder ein alter Gedanke? Ich darf es jetzt nicht wieder schlecht werden lassen. Dann bin ich wieder "ruhig" sag ich mal und nach einer Weile wo ich an absolut nichts gedacht habe, kommt plötzlich der Gedanke "du bist ja ruhig" und schon geht dieses drücken in der Brust los, eine Furcht."Ist auch alles gut" ich bin nervös, ich überlege mir ob meine Gedanken die ich abgehakt auch wirklich unbegründet sind. Der Beweiß ist nicht mehr so greifbar, die Panik, die Angst ist stärker. Ist der Beweiß nicht mehr greifbar steigt wieder die Angst und die Anspannung und alles geht von vorne los. Ich könnte ja langsam sagen es wird langweilig zu wissen was wieder passiert und das ich mir erst gar keine Hoffnungen machen brauche. Aber irgendwo ist die Hoffnung eben da... nur der Zwangsgedanke eben auch. Und gehts dann wieder bergab..geht man aufs neue durch die Hölle.
Scheiß Leben!!

Dresdenbesucher

unregistriert

6

Mittwoch, 18. April 2007, 17:54

Habt....

Hi,

ich mache Ähnliches durch wie Du.

Ich mache eine Therapie, die mir schon gute Fortschritte gebracht hat. Ich machte Zeiten durch, genauso wie Du sie beschreiben.

Z.Z. geht es mir auch wieder so. Ostern war bei mir echt scheiße gelaufen.



ABER!!!!!

Ich hatte auch schon Zeiten, da waren meine Probleme wie weggeblasen, wo ich mir innerlich sagte, man darüber hast Du Dir mal einen Kopf gemacht.....

In diesen Mometen kann man das Problem was man in schlechten Zeiten hatte in guten Zeiten nicht verstehen.

Ich habe auch schon Situatinen gehabt, wo ich nicht mein Waschbedürfnis hatte, wo ich mir innerlich sagte, ach jetzt nicht!!!

Echt toll!! Da ist man richtig stolz auf sich!!

Das packst Du auch! Nur nie aufgeben!!!!


Also mein Vorhaben ist, mir selbst Gutes tun, dann werden meine Zwänge runtergefahren.

Die Devise ist dran bleiben..... und an einen arbeiten und keinesfalls unterkriegen lassen!!!


Kopf hoch!!!!!



Bis bald!!!


Dresdenbesucher

Pit-2001

unregistriert

7

Mittwoch, 18. April 2007, 23:07

RE: Habt....

Hi Dresdenb....

ja, ich habe auch gemerkt, dass ich mir immer wieder etwas Gutes gönnen sollte, nur für mich, und dass das kein Versagen ist, dass das nicht egoistisch ist, nein, das ist die Medizin, die mir verschrieben wurde.
So muss ich mir das einbläuen.

Es klingt so, als ob durch ein früheres Leben man sich das innere Kind vergrault hat, was dann zetert, weil es keine Aufmerksamkeit bekommt.

Fiel mir grad so ein, als ich eure Postings las.

Schönen Gruß von Pit

Kleine Maus

unregistriert

8

Mittwoch, 18. April 2007, 23:13

Genial Pit,

genauso mache ich das auch. Immer mal sich wieder was gutes tun/gönnen, sonst gehen die "Schmerzen" ja nie weg. Das hilft mir auch. Mal schöne Musik hören oder was anderes schönes machen...einfach mal wieder wie ein Kind sein...

Liebe Grüße

Pit-2001

unregistriert

9

Mittwoch, 18. April 2007, 23:45

Kind

Scheinbar, konnte das Kind das nie und der Erwachsene in einem lies es erst recht nicht zu, und so verlernte man, dass es ohne diese Erfahrungen nicht geht, dass das Kind genauso ein Teil von einem ist, wie der innere Erwachsene, zu dem man viel zu früh gezwungen wurde.

Manchmal denke ich dann, ich bin nicht nur leistungsschwach, arbeitsunfähig geworden, weil ich die vielen Jahre Zwänge auf dem Buckel habe und immer noch zwängle, sondern weil ich mir wenn sie weggehen, die Zeit nehmen muss, auf das "Kind" einzugehen, obwohl das dann wieder keiner verstehen wird, besonders, wenn man keine Zwänge mehr hätte. Pech, Bein ab, wäre einfach einfacher.

Gruß zurück

Pit

10

Donnerstag, 19. April 2007, 21:02

Mal ne Frage, wie gönnt ihr euch selbst etwas gutes? Das geht bei mir nicht. Ich habe vor allem Zwangsgedanken die mich quälen. Schaffe ich es wirklich mal Spaß zu haben und abzuschalten, dann "erwache" ich förmlich daraus. Und denke "oh mein Gott wie kann das nur sein" und alleine durch das wird das Gefühl wieder schlechter. Ich überlege mir ob ich denn glücklich sein darf, zum Beispiel ohne meine Freundin. Jeder normale Mensch sagt:" Na klar" ist doch völlig normal. Aber ich habe dann sofort die Angst sie bedeutet mir nichts. So als Beispiel. Außerdem wechseln die Probleme immer mal wieder. Habe ich eins "beseitigt" kommt 1 Tag später ein anderes. Ich denke mir dann auch immer " hau man, wie konntest du dir über das letzte Thema so den Kopf zerbrechen" ..... 5 Tage später bin ich wieder da und frage mich wie ich jemals davon wegkommen konnte. Ich schaffe es nicht mich zu entspannen. Ich steh so gut wie immer voll unter Strom. Ich erlaube mir selber nichts gutes, sonst dreh ich durch aus Angst ich könnte meiner Freundin sagen ich will nicht mehr, wobei ich unbedingt mit ihr glücklich werden will, und dem auch absolut nichts entgegen steht. Habt ihr vielleicht Tips? So ne Art Übung. Ich mache Kampfsport, das tut mir auch gut und bringt mich von den Gedanken weg... somindest meistens. Aber danach schlägt es manchmal voll zurück.. vielleicht auch gerade deswegen weil ich denke "ohoh, jetzt ist es vorbei jetzt kommt ne schwere Zeit" Wie kann ich so etwas durchbrechen? Ich bringe meinen Kopf nicht zum Schweigen.

Kleine Maus

unregistriert

11

Donnerstag, 19. April 2007, 21:44

Hallo lieber Pit,

ja allerdings, das Kind konnte das nie, deshalb muss man glaub ich so manches als "Erwachsener" nachholen um überleben zu können...auch wenn es niemand verstehen wollte. Was bringt es uns wenn wir es anderen Recht machen und dabei selbst kaputt gehen? Nichts. Deshalb mache ich eher das was mir gut tut und denke mir: wenn ihrs mir nicht gönnt, ich mir aber.

Liebes Grüßle...

Hallo Toschi,

ich möchte dir sagen das du dir bestimmt was gönnen darfst. Das darf jeder. Auch mal alleine - ohne Freundin. Das ist doch ok. Ich will dich ermutigen dir was zu gönnen um dich so vielleicht von den Zwängen ablenken zu können(?).
Ich habe auch immer wenn ich mir versuche was zu gönnen, diese nervenden Ängste, die mir sagen :"Nein!...du darfst das nicht, mache was anderes - was das du tun musst und dir keinen Spass bereitet, damit "ich" wieder weggehe"...dann denke ich mir aber: "Du doofe Angst kannst mich jetzt mal...hau ab X( und lass mich in Ruhe geniessen was ich auch gerne mache!!!" Meinen Verpflichtungen komme ich genug nach...auch in deinen doofen Zwängen X( ". Das hilft mir manchmal. Der Angst einfach mal ein NEIN zu geben....ich weis das das schwer ist :( , aber manchmal klappt es bei mir.

Liebe Grüße.