Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 20:44

Sohn leidet unter einem Wasch & Kontrollzwang

Hallo !
Bin Mutter eines 15-jährigen Sohnes der an einem Wasch- und vielleicht auch -Kontrollzwang leidet.
Ich vermute ,dass mein Sohn seit etwa einem Jahr diese Zwänge hat, genau weiß ich das nicht ,denn es war ein schleichender Prozess und ist mir/uns erst vor kurzem aufgefallen.
Mein Sohn war schon immer ein sehr "genaues " ,"ordentliches",disziplinieretes Kind gewesen, deshalb fiel mir sein Verhalten nicht so auf .
Nun ich merke , dass er seit längerer Zeit sich sehr oft die Hände wäscht, der Verbrauch an Seife ist enorm gestiegen ,der Wasserverbrauch muss auch enorm sein (die Abrechnung kommt demnächst). Die Haut an den Händen ist rissig ,aufgeplatzt und blutet manchmal. Er berührt/streichelt seinen Hund nicht mehr aus Angst vor Bakterien und Verunreinigung.
Er geht nicht mehr oder selten auf die "gemeinsame" Toilette sondern benutzt das Gäste -WC aus demselben Grund und benutzt auch keinen Zahnputzbecher sondern putzt sich die Zähne unter fließendem Wasser und und und.......
Ich bin schon so verzweifelt, weil er sich auch nicht helfen lassen möchte.
Er sagt er versucht jeden Tag mit den Zwängen aufzuhören , es klappt aber nicht.
Nun sind wir wegen anderer Beschwerden zum Kinderarzt gegangen und dort habe ich das Problem geschildert ,was meinem Sohn gar nicht gefiehl, aber er hat sich mit dem Arzt unterhalten und eingesehen, dass er Hilfe braucht. Wir haben eine Adresse bekommen ,es ist aber sehr schwer Denjenigen zu erreichen (nur an einem Tag in der Woche /vormittags), bisher habe ich es nicht geschafft, da ich auch noch voll berufstätig bin.
Meine Angst ist , dass wenn es so weit ist , dass er dann doch nicht hingeht.
Er hat sich sehr verändert, ist manchmal mir und seinem Bruder gegenüber sehr aggressiv geworden nur von meinem Mann hat er noch Respekt. Er zieht sich immer mehr zurück, will nicht nach draussen oder sich mal verabreden. Ich weiss einfach nicht mehr weiter, ein friedliches gemeinsames Leben miteinander ist nicht mehr möglich. Unsere ganze Familie leidet drunter , vor allem aber unser Sohn !
Hat Jemand ähnliche Erfahrung gemacht und kann uns helfen oder Tipps geben ?

Besorgte Mutti

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 22:13

RE: Sohn leidet unter einem Wasch & Kontrollzwang

Hallo Kama,

als ich in dem Alter war ging es mir ähnlich, meine Mutter wusste auch nicht mehr weiter und hat mich kurzer Hand in eine Kur geschickt, die hatte zwar nichts mit Zwängen zu tun aber hat mir erstmal ganz gut geholfen.

Vielleicht kannst Du ihn auch in eine Kur schicken am besten in eine wo die sich mit Zwängen auskennen.

Sonnst hilft wirklich Therapie am besten aber nur beim richtigen Therapeuten und wenn er nicht will wird das Ganze noch komplizierter.

Ich weiß es ist sehr schwer für ihn und auch für Euch aber irgendwas müsst Ihr machen sonnst verschlimmert sich das Ganze nur.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Jessy78

unregistriert

3

Freitag, 28. Dezember 2007, 15:41

RE: Sohn leidet unter einem Wasch & Kontrollzwang

Hallo liebe kama,

ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schlimm das für euch als Angehörige ist, hilflos daneben zu stehen, wie euer Sohn mit den Zwängen kämpft. Ich denke aber, solange er nicht bereit ist, den ersten Weg zu gehen und damit meine ich, einzusehen, das er dringend Hilfe braucht, könnt ihr als Angehörige nicht wirklich viel tun, außer zu ihm zu halten und immer für ihn da zu sein oder ihm ein wenig in die richtige Richtung zu lenken.

Denn was bringt die beste Therapie oder Klinik, wenn er noch garnicht bereit dafür ist.

Ich denke, das er sich jetzt allmählich immer mehr zurück zieht, ist einfach die Angst vor der Außenwelt und die Aggressionen euch gegenüber sind mehr oder weniger ein Zeichen dafür, das er mit dem Problem selbst sehr überfordert ist. Ich kann natürlich nur von meiner Sicht aus reden, aber ich weiß, das es bei mir damals nicht anders war.

Ich drück euch die Daumen und wünsche euch ganz viel Kraft.

Gruss Jessy

4

Freitag, 28. Dezember 2007, 19:56

Hallo !

Vielen herzlichen Dank für eure Beiträge.
Wir werden selbstverständlich unseren Sohn bei seinen Bemühungen unterstützen, nur befürchte ich leider ,dass er es alleine dh. ohne Therapie oä. nicht schafft.
Nur zwingen können wir ihn nicht ,er muss es selbst wollen und im Moment
ist er noch nicht so weit.
Trotzdem bedanke ich mich für die aufmunternden Worte . Ich verliere nicht die Hoffnung ,dass es ihm irgendwann mal besser gehen wird.

Liebe Grüsse

kama

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

5

Freitag, 28. Dezember 2007, 20:20

Nur irgendwann ist ein dehnbarer Begriff und umso länger man wartet desto schwieriger ist es das wieder weg zu bekommen.

Meine Mutter hat mir auch klar gemacht das es so nicht weiter geht obwohl zu der Zeit war es auch sehr schlimm.

Probiere alles was geht meine Mutter hat mir auch nicht gesagt das die in der Kur davon wissen das wollte ich nämlich nicht.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

6

Freitag, 28. Dezember 2007, 20:42

Wir bleiben am Ball.
Unser Sohn schämt sich für seine Zwänge und er will dass es keiner mitkriegt deshalb versucht er allen damit fertig zu werden nur leider klappt das nicht .
Wir weden aber nicht locker lassen, er braucht Hilfe von Leuten die sich damit auskennen, den unsere Versuche / Bemühungen sind alle gescheitert.

L.G.
Kama :prust:

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

7

Freitag, 28. Dezember 2007, 21:01

Ja ich kenne das, bei mir durfte es auch keiner wissen weil es mir peinlich war.

Schön das Ihr am Ball bleibt.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

8

Sonntag, 30. Dezember 2007, 18:35

Sohn leidet unter einem...

@Kama: Sorry, wenn ich etwas indiskret werde aber hier im Forum findest Du die absoluten Experten zum Thema. Du hast die Auswirkungen perfekt beschrieben aber mir persönlich würde eine Frage fehlen:

Warum treten die Zwänge auf? Was verbirgt sich dahinter?

Monty
„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery