Sie sind nicht angemeldet.

Kitty.112

unregistriert

1

Dienstag, 22. Februar 2005, 11:06

Medikamente PRO und CONTRA?!?!!?

Hallo!

Ich bin 20 Jahre und leide seit ca.5 Jahren an Zwängen und seit ca.2 Jahren an Ängsten... wie es eben so ist mit Hoch- und Tiefphasen befinde ich mich z.Z. mal wieder in einer Tiefphase...Hierbei kommt bei mir nun auch das Thema Medikamente und Klink zum Vorschein.. Ach ja .. Ambulante Therapie mache ich jetzt seit fast 1 Jahr hatte auch schon einige kleine Fortschritte...
Nun interessiert mich Eure Meinung.. was haltet Ihr von Medis?? Ich weiss echt nicht was ich tun soll... Was war für euch der Grund zu sagen jetzt nehm ich was... Seid Ihr pro oder contra... bitte schreibt mir Eure Meinungen denn ich bin echt zwiegespalten....
Danke schon mal im Voraus und Alles Liebe
Kitty

2

Dienstag, 22. Februar 2005, 14:50

RE: Medikamente PRO und CONTRA?!?!!?

Hallo.

Also, ich finde, das muss jeder für sich selbst herausfinden. Je nachdem wie stark der Leidensdruck ist usw. Es heisst ja auch, dass die Heilungschancen in einer Kombination von Medis und Therapie am grössten seien.
Ich persönlich nehme schon seit fast zwei Jahren Medikamente, will sie aber wieder so bald wie möglich absetzen. Leider hatte ich viel viel zu lange gewartet, bis ich Hilfe holte, weil ich eben auch nie wusste, was los ist.
Du bist noch jung und in Therapie, da sind die Chancen doch noch sehr gross, gesund zu werden, vielleicht sogar ohne Medikamente.
Ich wollte nie Medikamente nehmen, aber als ich soweit war, dass ich mich fast umgebracht habe (wie gesagt, ich wusste nicht, was ich hatte und ich fiel in eine sehr schwere Depression!) ging es einfach nicht mehr anders.
Soweit muss es ja zum Glück nicht kommen, wenn man die Krankheit frühzeitig erkennt und was dagegen unternimmt.
Du musst einfach abwägen, wie schlimm du deine Situation selbst einschätzt, hältst du es gar nicht mehr aus oder merkst du noch, dass es auch wieder besser wird usw. Medikamente sind immer auch Gifte für den Körper aber manchmal geht es eben einfach nicht anders.

Liebe Grüsse

Kitty.112

unregistriert

3

Freitag, 25. Februar 2005, 21:41

Hallo!
Ich hab da nochmal eine Frage: Als du Medis genommen hast, warst du dann in Thera??
Denn meine Therapeutin sagt, dass wenn ich Medis nehme, dann wird die Angst so runtergedreht, dass ich dann keine Thera mehr machen brauche, da die Angst dann ja nicht kommt bei den Expositionen..
Aber wie machen die anderen das? Ich verstehe das nicht... Ich denke dass alle die auch Medis nehmen Thera machen und es doch da dann auch geht, die Kombination..
Ich verstehe des echt nicht wie andere das dann machen?!?!?!
Alles Liebe Kitty

Natascha

Schüler

  • »Natascha« ist weiblich

Beiträge: 93

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Waschzwänge

Medikament / Dosis: Citalopram, 30mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 26. Februar 2005, 11:22

Hallo Kitty,

also ich nehme Medis und mache Therapie aber ich mache keine Verhaltenstherapie mit Übungen, sondern eine Analyse... Aber es stimmt schon, es kann passieren das man so wenig Zwänge mit den Medis hat das man nicht mehr an sich arbeitet... Man muss die Menge der Medikamente da wohl mit der Therapie abstimmen. Aber ich denke wenn es Dir nicht so richtig dreckig geht würde ich es ohne probieren.

LG
Natascha
Liebe Grüße
Natascha

___________________________
Tu Dir nur keinen Zwang an....

5

Samstag, 26. Februar 2005, 16:36

Medikamente

Hallo,

die Aussage deiner Therapeutin erscheint mir recht konfrontierend. Das hat sicherlich Sinn, wenn man sagt, daß die Therapie ohne Medikamente grundsätzlich von Vorteil ist. Andererseits ist durch die Linderung deiner quälenden Ängst aber auch ein besserer Zugang zu dir selbst möglich. So hält sich durchaus das "Für" und "Wider" die Waage.
Wenn du das Gefühl hast, daß du deine Ängste nicht aushalten kannst und sie deine Lebensqualität stark beeinträchtigen, dann solltest du etwas einnehmen. Diese Medikamente machen nicht süchtig und du kannst sie immer wieder absetzen. Nur haben sie zuweil negative Nebenwirkungen in den ersten Tagen und diese müßtest du akzeptieren.

Zm Thema Gift (Joelle): Ich weiß sicherlich, wie du dies gemeint hat. Aber Gift sind diese Präparate eben nicht, sondern können auch heilende Kraft haben, wie ein Artikel in der Fachzeitschrift "Geist & Hirn" aussagt. Hiernach bilden sich durch die SSRI-Präparate neue Zellstruktugen im Gehrin, die für eine bessere Lebensqualität beitragen können.

Thema bewerten