Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 24. März 2005, 13:36

Wieviel Nebenwirkung soll man sich antun?

Also ich nehm jetzt seit 4 Wochen Clomipramin...seit einer Woche bin ich auf der Enddosierung von 75mg nachts und 75mg morgends.Seitdem ich die scheisse auch morgends nehme hab ich verstopfung, harnentleerprobleme und das wichtigste überhaupt: Probleme bei der Ejakulation :D (tut mir leid das ich das sagen muss, LOL). Also ich meine ne erektion krieg ich, nur zu dem 2. kommt es nicht bzw sehr spät und is nich das was es sein sollte :D
So,ich frag mich jetzt was ich machen soll, ich meine, wie find ich heraus ob diese "Nebenwirkung", die mich am meisten stört, jetzt nur anfangs ist oder dauerhaft.Ich hab vor die morgendliche Dosierung herabzusetzen und so zu schauen ob es besser ist.
Aber andere Frage: Wegen den Nebenwirkungen, soll ich das meinem NHA erzählen oder meinem Hausarzt?

Wenn diese "Nebenwirkung" wirklich dauerhaft sein soll, dann hat sich für mich ja dieses Medikament erledigt, weil...ernsthaft, wer von euch würde nicht so denken wie ich?

Ich meine mit dem Medikament sind meine Zwänge total easy zu beseitigen geworden! Aber was jwetzt ist, ist einfach S C H E I S S E

Roswitha

unregistriert

2

Donnerstag, 24. März 2005, 15:41

Hallo Thor,

diese "Nebenwirkung" kommt mir nur allzubekannt vor.. zwar jetzt nicht in männlicher sondern bei mir in weiblicher Hinsicht :D
Ich hab ca. 2 Monate Paroxetin genommen.. diese Nebenwirkung von Anfang an gehabt und sie hat sich nicht im mindesten gebessert.
Wie das bei deinem Medikament ist, k.a. mir hat mir nur meine Ärztin erzählt, dass alle Medikamente, die auch gegen Zwänge wirken, diese Nebenwirkung haben und sie bei recht vielen Patienten auftritt. Mit viel Glück wirds ein klein wenig besser.
Nachdem ich mich dann sowieso entschieden hab, dass ich meine Therapie und Klinikaufenthalt ohne Medikamente machen möchte (möchte lernen, ohne Medikamente meine Zwänge überwinden zu können), die Wirkung des Medikaments nicht halb so stark war, wie die Nebenwirkungen und laut Ärztin mir diese Nebenwirkung auch ein Stück weit "Lebensqualität" genommen hat, habe ich das Paroxetin abgesetzt
Meine Zwänge pisaken mich zwar jetzt wieder mal extrem stark.. aber ich hab wenigstens wieder in gewisser Hinsicht Freude.. so haben mich mit dem Paroxetin meine Zwänge trotzdem weiter gepisakt und ich hatte nichtmal mehr "Freude" mit meinem Freund

Was ich dir nun letztendlich raten soll, keine Ahnung, Thor.. versuchs für Dich herauszufinden.. inwieweit das Clomipramin dir bei deinen Zwängen hilft. Falls es dir sehr gut hilft gegen die Zwänge, warte noch ein bisschen ab, vielleicht wirds ja ein klein wenig leichter mit der "Nebenwirkung"

Patrick

unregistriert

3

Freitag, 25. März 2005, 07:11

Das mit dem Libidoverlust trifft wohl nicht nur auf Trizyklische wie Clomipramim zu, sondern auch auf SSRI. Ich habe neulich mein SSRI ziemlich schnell ausgeschlichen, als ich merkte, dass da tote Hose ist. Die Absetzsymptome waren schlimm (Kopfschmerzen, Übelkeit, starke Stromschläge, Unsicherheit beim Gehen-ich hatte bei jedem Schritt das Gefühl, zusammenzusacken). Nun kommt langsam die Potenz wieder. Ein Glück aber auch, ich habe gelesen, dass das in wenigen Fällen nicht mehr zurückkommt.
Ist sowieso nicht schlimm, die abgesetzt zu haben, weil sie gegen Zwänge so gut wie gar nicht geholfen haben. Gegen niedergedrückte Stimmung haben sie manchmal geholfen (bilde ich mir zumindest ein).

Ich bin sowieso nicht der Medikamententyp. Ausserdem scheint es wirklich Glückssache zu sein, ob ein Medikament bei jemandem wirkt oder nicht. Eigentlich müsste man alle Präparate durchprobieren.


Patrick

hab da zwei Medikamenten foren gefunden, da steht einiges drin: eins unter Kompetenznetz depression und eins heißt antidepressivaforum deutschland oder so.

4

Freitag, 25. März 2005, 10:24

mir wurde ja auch vor etwa 2 wochen clomipramin verschrieben und ich war noch am überlegen ob ich sie nehmen soll.
die packung liegt aber nach wie vor unangebrochen neben meinem bett.
ich kann sie nicht nehmen, als ich die nebenwirkungen las, drehte sich mir der magen herum.
ich nahm letztes jahr schon einmal srri (fluvoxamin) und statt einer positiven wirkung spürte ich nur diese ganzen nebenwirkungen!!!
und die waren noch wesentlich schwächer als sie bei clomipramin beschrieben sind!
das will ich mir nicht antun?!
aber die zwänge will ich mir genauso wenig antun!!!! :-(

davon abgesehen musste ich leider schon oft feststellen, dass ich auch ohne medi eine geminderte libido aufgrund der zwänge habe. mit medi wär's wohl komplett im eimer...?! :-(
ich kann nicht loslassen und muss mich fast ausschließlich meinen zwängen hingeben. wie soll ich da noch an etwas anderes denken? so etwas kann man echt niemandem antun....;(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rose« (25. März 2005, 10:26)


5

Freitag, 25. März 2005, 12:19

Vielen Dank für eure Antworten :))
Oh man...jetzt erfahre ich hier auch noch das diese "Nebenwirkung" nicht nur bei mir auftaucht sondern anscheinend normal ist....und wenn auch nur ansatzweise es stimmen sollte das die Rücknahme der Potenz oder wie auch immer auch für immer sein könnte....ich halbiere jetzt die Dosis.Morgends hau ich mir das net mehr rein.Und wenn ich keine Besserung spüre dann lass ichs ganz. Und dabei hat mir das medikament ungelogen extrem geholfen mit meinem Zwänge....und mit meiner Laune...ich war schon lange nicht mehr so lang so gut gelaunt *g*

Son scheiß...wenn ich das meinem Nervenheilarzt erzähle, dann wird der mir auch sagen das ichs erstmal weiter probieren soll und schauen soll ob es nicht doch besser wird, aber wie lange soll ich das denn bitte?Oder soll ich zum Urlogen gehen? Vielleicht zur Behebenung dieser doofen Nebenwirkung noch ne Pille Viagra reinschmeißen ;)

Mein Beileid an alle die genauso leiden....oder auch unter anderen bestimmt genauso schlimmen nebenwirungen.

Ich weiß echt nicht was ich machen soll. Ich will das medi weiternehmen weil es mir sehr hilft und ich auch gar net mehr sorichtig depri war nach langer zeit. Aber auf der anderen Seite will ich natürlich auch meine Freundin...also,ihr wißt schon :D

Natascha

Schüler

  • »Natascha« ist weiblich

Beiträge: 93

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Waschzwänge

Medikament / Dosis: Citalopram, 30mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

6

Freitag, 25. März 2005, 13:43

Hi Thor,

ich hatte auch die gleichen Nebenwirkungen und war auch voll im Dilemma, aber meine Zwänge haben mich so schlimm gequält das mir der Libido-Verlust als kleineres Übel erschien. Mittlerweile habe ich aus anderen Gründen meine Medikamentendosis herabgesetzt und es ist besser geworden. Es ist nicht 100% wie früher aber schon so 80%... damit kann ich eindeutig leben :-)

Liebe Grüße
Natascha
Liebe Grüße
Natascha

___________________________
Tu Dir nur keinen Zwang an....

Scarlet

unregistriert

7

Freitag, 25. März 2005, 18:37

RE: Wieviel Nebenwirkung soll man sich antun?

Hi,

also ich nehm das Clomipramin jetzt schon länger und bei mir haben sich eigentlich alle Nebenwirkungen gelegt, bis auf den Haarausfall der neu dazu gekommen ist, leider!
Ich hab mit meinem psychiatrischen Artz auch noch mal eben wegen des Haarausfall und über das Clomipramin gesprochen und er meinte, dieser könne nicht durch das medikamtent kommen. Das Clomipramin sei das beste und wirkungsvollste Mittel gegen Zwangstörungen, das es auf dem Markt gäbe und eben auch das mit den wenigsten Nebenwirkungen.
Na ja, wenn man so eure Berichte hört kann man das ja fast nicht glauben, aber mir hat es auch wirklich gut geholfen bzw. hilft immer noch gut.
Ich hoffe eure Nebenwirkungen legen sich bald.

Liebe Grüße Scarlet

Thema bewerten