Sie sind nicht angemeldet.

Froschkönigin

unregistriert

1

Samstag, 19. Juni 2004, 15:26

Leute mit Waschzwang?

Hallo an alle!
also ertsmal ich bin neu hier,wollte mich schon öfters mal auf der älteren seite registrieren aber das ging irgendwie nicht.ich habe seit gut 2 jahren starke Waschtwänge aber ansätze waren schon immer da..werd übrigens bald 15.ich habe bis jetzt erst ein mädchen kennengelernt das das gleiche problem hat wie ich,das war vor einem jahr in einer klink wo ich 4 monate war.ich bin aber keineswegs gesund da raus gekommen hab irgendwann kapiert was man den psychologen verzapfen muss damit sie zufrieden sind,ich war davor auch schon 2 mkonate in einer geschlossen Psychatrie,wegen suizid.ich fühle mich oft total allein mit meiner krankheit und hier bin ich ja auch die erste die zu diesem thema etwas schreibt....Wenn es euch auch so geht wie mir dann wäre ich sehr froh wenn ihr euch melden würdet!und wenn ihr noch was wissen möchtet über mich oder meine krankheit dann fragt einfach!

liebe grüße,froschkönigin

2

Sonntag, 20. Juni 2004, 03:31

RE: Leute mit Waschzwang?

Zitat

Original von Froschkönigin
und wenn ihr noch was wissen möchtet über mich oder meine krankheit dann fragt einfach!

liebe grüße,froschkönigin


Hi,

ich denke, am besten wäre es, wenn du echt mal genau schilderst, wie sich der Waschzwang bei dir äußert, denn erfahrungsgemäß ist es so, dass er bei jedem ein bisschen anders ist. Wenn die anderen Teilnehmer hier deine genaue Geschichte kennen, fällt das nachvollziehen und diskutieren leichter.

Ich persönlich hab inzwischen nur noch einen leichten Waschzwang. Meine Symptome: Ich wasche mir zu bestimmten Anlässen mit einem bestimmten System die Hände, und diese Wäsche dauert sicherlich etwas länger als bei "normalen" Menschen. Ich kann damit aber eigentlich recht gut leben. Denn ich wasche mir meinem Empfinden nach nie "umsonst" die Hände, d.h., ich finde es immer logisch, wenn ich sie wasche. Und außerdem wasche ich sie mir meinem Gefühl nach auch nicht zu oft, im Durchschnitt vielleicht dreimal pro Tag (manchmal aber auch nur ein- oder zweimal und gelegentlich natürlich auch mehr als dreimal, kommt eben drauf an, was ich an einem Tag alles mache). Mein sonstiges Waschverhalten (Duschen u.ä.) ist meiner Meinung nach recht normal.

Früher war speziell das Hände waschen bei mir ein großes Problem, aber diese problematische Wasch-Phase hab ich Gott sei Dank hinter mich gebracht. Ich wünsch dir Glück, dass es dir auch gelingt, dein Waschproblem einzudämmen!

Grüße
Lenny

Froschkönigin

unregistriert

3

Sonntag, 20. Juni 2004, 22:43

Nun ja bei mir hat sich der zwang immer mal wider ein bisschen verändert es ist allerdings nie erträglicher geworden.ich wasche meiner meinung nach auch nie umsonst die hände aber ich glaube das ist bei alle zwangssgestörten so(nicht unbedingt mit dem waschen,du weißt ja was ich meine).früher,kurz bevor ich in die erste klink gekommen bin hab ich mir mindestens(!) 6 stunden am tag die hände gewaschen und bis zu 3stunden am stück.hab mir da auch meine nase ausgewaschen,dann hat ich fast immer nasenbluten,hab mit meinem ritual aber trotzdem weitergemacht.also diese zeit war echt schlimm.in der klinik hat das dann mit dem häufigen duschen angefangen,so circa 4 mal am tag,im moment dusche ich so 1-3 mal am tag,allerdings desinfiziere ich sogut wie alles bevor und nachdem ich es anfasse.hände waschen tu ich auch öfters als normal,wie oft weiß ich nicht,zähl da net mit.ich muss sagen ich find 3 mal am tag hände waschen schon echt wenig...man muss doch schon öfters als 3 mal am tag aufs kloh!wäscht du dir danach denn nicht deine hände?(mein das ernst,will dich echt nicht verarschen!)

lg frosch


p.s. an Bina:jetzt bin ich aber von dir enttäuscht!du wusstest ja jetzt auf was für ner seite ich bin!

4

Samstag, 26. Juni 2004, 03:59

Zitat

Original von Froschkönigin
ich muss sagen ich find 3 mal am tag hände waschen schon echt wenig...man muss doch schon öfters als 3 mal am tag aufs kloh!wäscht du dir danach denn nicht deine hände?(mein das ernst,will dich echt nicht verarschen!)

lg frosch


Nee, wenn ich zuhause bin, wasch ich mir nach dem Klo nicht die Hände, warum auch, ich fasse ja nur mich selbst und mein eigenes Klo an 8) Wenn ich woanders als zuhause aufs Klo gehe, dann wasch ich mir natürlich schon die Hände, aber ich gehe nur selten woanders aufs Klo. Also öfter als dreimal am Tag muss ich übrigens nicht aufs Klo, eher sogar nur zweimal, aber das ist bei einem jungen Mann normal, denke ich - Männer mit einer gesunden Blase haben nicht so oft Harndrang wie Frauen mit einer gesunden Blase, das ist erwiesen. Bei mir kommt noch dazu, dass ich zu wenig trinke (Selbstvorwurf).

Puh, also deine Waschzwänge waren ja mal sehr heftig - sechs Stunden Händewaschen etc. ist schon sehr schlimm. Schön, dass sich das mittlerweile gebessert hat - ich wünsch dir, dass es sich im Rahmen deiner Therapie noch weiter bessert.

Grüße
Lenny

P.S.: Bin momentan beruflich im Dauerstress, daher die verspätete Antwort, sorry.

Kathrin

unregistriert

5

Sonntag, 27. Juni 2004, 14:42

Ich hab auch nen Waschzwang

Hi!
Ich heiße Kathrin und hab auch nen Waschzwang, seit fast 10 Jahren. Ich bin 22.
Ich ekle mich vor Körperausscheidungen (meine, andere, Hunde)
Ich muss nach dem Stuhlgang duschen. Aber leider hab ich oft nicht nur einmal am Tag und eigentlich seit langem schon mehr Durchfall.
Ich trau mich fast nicht aus dem Haus, weil ich ja ausgerechnet dann aufs Klo müssen könnte...und öffentliche Toiletten sind der Horror. Deshalb muss ich auch schon 4 stunden vorher aufstehen, damit ich dann Zeit hab vielleicht zwei-dreimal aufs Klo (Stuhlgang) zu gehen. Aus lauter Angst hab ich schon so viel rumgedrückt, dass sich Schleimhaut bereits rausgedrückt hat, die ich mir wegoperieren lassen musste.
Ich weiß nicht wie oft ich am tag Hände wasche, das ist schon nicht mehr zählbar. Ich muss meine Klamotten täglich in die Wäsche schmeissen.
Draussen zu laufen ist ganz schlimm, da jeder braune Fleck auf der Strasse für mich von eindeutiger Herkunft (Hund) ist. Ich muss den Blick immer nach unten gerichtet halten, damit ich nirgendwo reintrete, wo ich wieder alles waschen müsste.
Ich kann halt von mir nichts anfassen, wenn ich nicht geduscht bin und auch nicht in mein Zimmer.
Ich bin im Moment ziemlich verzweifelt...
Ich war letzte Woche in der Christoph-Dornier-Klinik in Münster zum Diagnostikgespräch, weil es einfach so nicht mehr weitergeht.
Aber die arbeiten mit Flooding, was mir sehr viel Angst macht, und ich bin jetzt wieder total verunsichert, ob ich das machen kann/soll.
Das hieße für mich nämlich, ich darf GAR KEINE Hände mehr waschen auch nicht nach der Toilette (wo ichs ja noch nicht mal ohne Duschen aushalte), bekomme das Klopapier in begrenzter Anzahl ausgehändigt, muss die Klobrillen auf öffentlichen Toiletten anfassen und danach alles kontaminieren (mich, Bett, Handtücher, Möbel, etc)
Gibt's hier jemanden, der Erfahrungen mit dieser Klinik oder mit Flooding überhaupt hat???? Ich hab jetzt nämlich ne Woche Zeit mich zu entscheiden.

Woher kommst du denn, frosch?In welcher Klinik warst du??
Ich war vor drei Jahren mal in Prien/Chiemsee.

Grüße, Kathrin

6

Mittwoch, 30. Juni 2004, 19:57

Hallo Kathrin!

Was ich gerade von dir gelesen hab....uff. Aufs Klo gehen ist so unumgänglich und auch der Stuhlgang... Durchfall? Wahrscheinlich weil du nichts festes mehr essen willst um dies zu vermeiden oder? Vergiss es.

Du musst dann immer duschen gehen? Heftig! Das ist wirklich schlimm!
Bei mir ist es Gott sei Dank nur so, dass ich mir die Hände (welche SEHR trocken geworden sind) immer waschen muss. IMMER! Wenn ich es nicht mache, könnte ich so durchdrehen!

Genauso auch nach dem Essen, weil ich immer das Gefühl habe der Dampf des Essens oder..... das Metal des Löffels verunreinigen meine Handflächen....

Kann mich vielleicht nochmal jemand aufklären was Flooding genau ist? Ich habs vergessen! :(

Ich würde dir gerne helfen Kathrin... tut mir leid! Ich hoffe es wird dir irgendwann besser gehen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cici« (30. Juni 2004, 19:59)


7

Mittwoch, 30. Juni 2004, 23:00

RE: Ich hab auch nen Waschzwang

hallo Kathrin!

ich kann nur sagen: gib dir und der therapie eine chance! auch wenns nicht verlockend klingt, das ist eine super moeglichkeit fuer dich wieder ein normales leben fuehren zu koennen!!

auch wenns am anfang unangenehm sein kann, probiers aus. das ist auf jeden fall besser, als es garnicht versucht zu haben. Du schaffst das bestimmt, ich drueck dir die daumen!!

liebe gruesse

tito

8

Donnerstag, 1. Juli 2004, 01:59

@Kathrin/Cici: Versucht mal, euch selbst die Frage zu beantworten, warum ihr euch vor euren eigenen Körperausscheidungen ekelt bzw. Angst davor habt. Was ist an euren Ausscheidungen denn so schlimm? Diese Ausscheidungen waren doch mal in eurem Körper drin, also ein Teil von euch - warum fürchtet ihr euch vor diesem "Teil" so, nachdem er euren Körper verlassen hat? An diesem "Teil" verändert sich doch durch den Austritt aus eurem Körper nichts.

@Cici: Welche Gefahr geht deiner Meinung nach von dem Metall des Löffels oder von dem Dampf des Essens aus? Überhaupt keine, nicht wahr? Und wenn keine Gefahr davon ausgeht, kannst du doch auch darauf verzichten, dir diese "Dinge" von der Haut abzuwaschen, oder?

Ich weiß nicht, ob das in euren Ohren alles naiv oder doof klingt, was ich hier gerade geschrieben habe, aber das ist eben meine Denkweise. Ich überlege immer, ob theoretisch von einem beispielhaften "Etwas" eine Gefahr ausgehen kann, und wenn ich nach einer kurzen, objektiven, gedanklichen Analyse zu dem Schluss komme, dass mir von diesem "Etwas" keine Gefahr droht, bin ich beruhigt. Versucht doch mal, diese Denkweise nachzuvollziehen und anzuwenden, schaden kann's ja nichts, oder?

9

Donnerstag, 1. Juli 2004, 16:15

Zitat

Original von Lenny
Was ist an euren Ausscheidungen denn so schlimm?

@Cici: Welche Gefahr geht deiner Meinung nach von dem Metall des Löffels oder von dem Dampf des Essens aus? Überhaupt keine, nicht wahr? Und wenn keine Gefahr davon ausgeht, kannst du doch auch darauf verzichten, dir diese "Dinge" von der Haut abzuwaschen, oder?


Eigentlich hab ich nichts gegen "Ausscheidungen"... Aber... man muss doch die Hände nach dem Klogang waschen. Da sind Bakterien dran (was ich auch denke, wenn ich nicht mal in Berührung mit was komme)... Ich verteile diese überall.. ich hab dann das Gefühl z.B das meine Tastatur jetzt KLEBT....dreckig ist....

Und zum Essen... Ich weiß, was du meinst und du hast recht, aber bei Zwängler (wie du weißt) gibt es keine Wahrheit... Wir WISSEN doch, wie dumm und unsinnig das ist. Ich weiß dass keine "Gefahr" davon ausgeht. Darum geht es nicht. Es geht um dieses Gefühl... Es ist so eklig, wenn meine Hände, bzw. alles von meiner Hand rutscht... das Essen ist schuld. Der Dampf der meine Hände dazu gemacht hat dass ich nichts festhalten kann, oder das alles klebt. Meine Hände sind dreckig...
Ich schreibe dies und weiß schon jetzt wie unsinnig das ist, aber... ich höre nicht auf das zu empfinden.
Wenn ich in der Stadt mit jemanden essen geh.... und ich darf mir nicht die Hände waschen... OH OH! Ich fühl mich so unwohl dann! :(

WARUM Lenny? Sag mir, warum.....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cici« (1. Juli 2004, 16:17)


10

Freitag, 2. Juli 2004, 00:14

Zitat

Original von Cici
Ich weiß dass keine "Gefahr" davon ausgeht. Darum geht es nicht. Es geht um dieses Gefühl... Es ist so eklig, wenn meine Hände, bzw. alles von meiner Hand rutscht... das Essen ist schuld. Der Dampf der meine Hände dazu gemacht hat dass ich nichts festhalten kann, oder das alles klebt. Meine Hände sind dreckig...
Ich schreibe dies und weiß schon jetzt wie unsinnig das ist, aber... ich höre nicht auf das zu empfinden.
Wenn ich in der Stadt mit jemanden essen geh.... und ich darf mir nicht die Hände waschen... OH OH! Ich fühl mich so unwohl dann! :(

WARUM Lenny? Sag mir, warum.....


Diese Frage kann dir nur ein Psychologe beantworten (ich bin keiner). Ich würde dir wirklich sehr empfehlen, eine Therapie zu machen! Deine Probleme klingen nicht allzu "schwierig"; du empfindest das natürlich anders, das ist schon klar, aber ich als neutraler, objektiver Beobachter empfinde deine Probleme echt als nicht allzu "schwierig" für einen Psychologen. Ich bin zuversichtlich, dass du mit der Hilfe eines guten Psychologen deine Probleme gut in den Griff bekommen kannst.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lenny« (2. Juli 2004, 00:16)


Thema bewerten