Sie sind nicht angemeldet.

Waschzwang: Frauenarzt

Freibeuterin

unregistriert

1

Sonntag, 17. Januar 2010, 18:29

Frauenarzt

Hallo Leute,

ich muss morgen zum Frauenarzt, da ich ein neues Pillenrezept brauche. Ich habe es mir fest vorgenommen und werde es auch tun. Da ich momentan noch meine Periode habe, brauche ich keine Angst vor einer Untersuchung haben. Dennoch würde ich gerne fragen, wie ihr das regelt und ob ihr (Frauen) Tipps habt wie man seine Gedanken in Bezug auf Verschmutzungen (Sekrete an Klinken, Hände der Frauenärtzin geben, Rezept holen, mögliche Angst vor Verunreinigung meiner frisch gewaschenen Jacke etc.) beruhigen kann.

Habt ihr gute Argumente keine Angst zu haben? Ich fordere hier mal alle auf, die vielleicht auch nicht an einem Waschzwang leiden, denn ihr habt eine neutrale Sicht und könnt mir wahrscheinlich gute Argumente liefern, keine Angst zu haben.

Liebe Grüße

Freibeuterin

Biene Maya

unregistriert

2

Montag, 18. Januar 2010, 13:06

RE: Frauenarzt

Hi!
Mein Frauenarzt weiß von meiner Erkrankung. Allerdings habe ich mittlerweile auch kein Problem mehr mit Arztbesuchen.
Vielleicht kannst Du Dich Deiner Ärztin Dich auch entsprechend anvertrauen. Die ist mit solchen Problemen sicherlich regelmäßig konfrontiert.
Viel Erfolg!

Brummbär

unregistriert

3

Montag, 18. Januar 2010, 14:27

Anvertrauen finde ich auch richtig. Ich bin im Moment beim Frauenarzt etwas im Rückstand. Die Praxen sind ja immer so aufgebaut, dass man seine Kleidung in einer Kabine lässt, es kann also zu keiner Art Verschmutungen daran kommen, sie bleibt ja draußen.
Übrigens halte ich Arztpraxen sowieso für die sauberste Umgebung, nirgens wird öfter und gründlicher gereinigt.
Mein Internist fragte mich mal was ich habe, weil ich mit einem Überweisungsschein vom Psychiater ankam. Er hat keine weiteren Fragen gestellt, er kann sich jetzt mein komisches Benehmen erklären. Der Ü-Schein ist wie ein Freibrief fürs Bescheuertsein :breit:

Biene Maya

unregistriert

4

Montag, 18. Januar 2010, 14:34

Zitat

Original von Brummbär
Der Ü-Schein ist wie ein Freibrief fürs Bescheuertsein :breit:


und wenn wir noch über uns lachen können, gibt es ja noch Hoffnung für uns. Hast Du echt schön formuliert. Lieben Gruß.

5

Montag, 18. Januar 2010, 21:18

Zitat

Original von Biene Maya

Zitat

Original von Brummbär
Der Ü-Schein ist wie ein Freibrief fürs Bescheuertsein :breit:



Der Schein ist aber gleichzeitig auch ne Art Freibrief fürs vogelfrei-sein.

Ich bin letztes Jahr zum Augenarztfolgetermin gegangen (soll halbjährlich hingehen) und da ich am ersten Tag des neuen Quartals einen Termin beim Psychotherapeuten hatte, mußte ich da dann die Praxisgebühr bezahlen - er hatte zu mir gesagt, daß es gilt, ist an sich ja 'nur' eine Formsache, wo man bezahlt ...
jedenfalls hat die Sprechstundenhilfe das nicht akzeptieren wollen und verlangt, daß ich noch einmal 10 € hinblätter, weil 'so ein Tralala ohne richtige Ausbildung ja sowieso keine Ahnung hat und nicht gilt' etc. ging noch ne Weile so weiter (und das schön laut vor den anderen Patienten.
Letztendlich bin ich dann samt Quittung gegangen - ohne Augenarztuntersuchung und muss mir deshalb nun auch einen neuen Augenarzt suchen, nach so einer diskriminierenden Erfahrung gehe ich dort nicht mehr hin und aus diesem Grund wissen es die anderen Ärzte auch nicht, die keine Überweisung für die Psychotherapie schreiben müssen. Man wird auch heute noch 'schief' angesehen, wenn man psychische Probleme hat, vielleicht nicht unbedingt von den Ärzten selbst, die schließlich ein langjähriges Studium hinter sich haben, aber dann doch von den Sprechstundehilfen, da ist es oft einfacher, es nicht 'öffentlich' zu machen und zB zu Haus dann sofort zu duschen und die gesamte Kleidung auszuziehen und zu waschen, erspart einem dann wenigstens das Gerede....

Schwieriger sind für mich die generell 2-Stunden Wartezeiten beim Augenarzt gewesen, das ist bei Panikattacken regelrechte Folter und dann ist mir, wenn ich aufgerufen werd, oft so schlecht, dass ich denke, schon deshalb werden die Sehtests dann teils falsch ...

Zu Hause habe ich dann zum Abklären bei meiner Krankenkasse angerufen, die Kundenbetreuerin musste mich dann an eine spezielle Stelle weiterleiten, die sich mit so etwas auskennt, eben weil es ein Sonderfall ist und - natürlich - muss man keine 2 Praxisgebühren zahlen, ist schon eine Frechheit gewesen, was sich so eine knapp 20-jährige Sprechstundenhilfe da herausgenommen hat - und das in einer Praxis, die als 'Vertrags-Praxis' der Krankenkasse gilt....

Viele Grüße, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

6

Dienstag, 19. Januar 2010, 22:47

also ich habe keinen waschzwang, aber vielleicht ist ja mein neutrales statement hilfreich.

bakterien sind nicht unbedingt schlecht. sie sind sogar sehr wichtig. sie sind überall. im darm, im essen, in der natur. ohne sie hätten wir ziemliche probleme. sie sind, ganz besonders im körper, fast schon unentbehrlich, weil sie so viele wichtige aufgaben haben.
da gibt es dann natürlich auch welche, die wo sind, wo sie nicht hingehören und die machen dann krank. kein grund zur panik. die meisten von ihnen sind mehr oder weniger harmlos und führen zum beispiel zu durchfall, erbrechen, angina,... alles sachen die nicht wirklich lebensbedrohlich sind. die komischen krankheiten kommen meistens in anderen ländern vor. bis die bakterien bei uns sind sind sie eh schon kaputt. eine andere sache sind wunden. hier können natürlich auch infektionen entstehen, jedoch im normalfall, wenn man sich halbwegs normal wäscht, passiert da auch nix.
falls man nun doch irgendeinen bakteriellen infekt hat, der behandelt werden sollte, gibt es ja noch antibiotika. die gibts gegen fast alle bakterien und sie finden regelmäßig neue. mit denen ist das alles kein problem.
so nun zu den viren. die sind ja nun generell eher weniger wichtig. medikamente gibts gegen die leider auch nicht wirklich, weil antibiotika ja nur gegen bakterien helfen und nicht gegen viren. das hört sich jetzt sicher unheimlich schlimm an, ist es aber nicht. jeder schnupfen ist ein virus, jede fieberblase. bei impfungen werden theoretisch und sehr grob gesagt auch viren injiziert. das "gute" bei den viren ist nämlich, dass der körper im idealfall abwehrkörper gegen sie produziert. man ist dann gegen dieses spezielle virus praktisch immun.

und ganz wichtig: zuviel waschen ist absolut nicht gut. durch das ständige einweiken der hände und die seife wird der ph wert der haut volkommen zerstört. erstens werden dadurch auch die guten bakterien zerstört und zweitens können dann schlechte bakterien viel besser hinein. kinder die im dreck spielen leiden später viel seltener unter allergien usw. generell alles was wir gewöhnt sind, macht uns resistenter. so macht man das ja auch bei den allergien. ordentlich allergene reinbuttern. dann wird die allergie zuerst vielleicht schlimmer, aber verbessert sich dann, weil sich der körper daran gewöhnt.

ich hoffe das hier hilft euch ein bisschen weiter, und ich hoffe vor allem, dass es euch nicht noch mehr angst macht. es ist zwar jetzt vielleicht etwas radikal, aber wei gesagt vielleicht hilft ja gerade das.

nicht verzagen

lg co

Brummbär

unregistriert

7

Dienstag, 19. Januar 2010, 23:34

@ Hermit, ist Dein Therapeut Arzt oder Psychologe? Ich weiß nicht, was die Psychologen für Stempel haben aber meiner hat einen normalen Arztstempel mit Arztnummer, weil er ja einer ist. Da gibts keine Probleme mit den Überweisern.
Dass die blöde Sprechstundenhilfe das so laut rumposaunt ist eine Frechheit, was geht das das Wartezimmer an, wo Du Deine Scheine herholst.

8

Mittwoch, 20. Januar 2010, 04:32

Also er hat einen Stempel mit der Nummer drauf dass er eine Kassenzulassung hat und eben Psychologischer Psychotherapeut ist, es ging ja auch um die 10€ Quittung, überweisen darf nur ein 'med' was er nicht ist und der Augenarzttermin war ein Folgearzttermin wo mich der Augenarzt selbst 6 Monate vorher sozusagen dann schon zu sich 'bestellt' hat. In dem Fall müßte der Augenarzt dann zum Hausarzt überweisen, weil immer der erste Arzt pro Quartal alle Überweisungen ausstellen muß. Das Problem war die Sache mit der nicht anerkannten Praxisgebühr ... deutsche Bürokratie und unwissende Sshilfen X(
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

Freibeuterin

unregistriert

9

Donnerstag, 11. Februar 2010, 20:06

@co

nein damit hilfst du Waschzwänglern nicht wirklich weiter! Das sind alles Fakten, die uns ja durchaus geläufig sind. Jeder weiß, dass zuviel waschen schlecht ist. Bakterien überall sind. Und es das Immunsystem stärkt sich mit ihnen zu konfrontieren.

Stellvertretend für mich kann ich nur sagen: Ich fürchte nicht die Keime an sich, sondern ich ekel mich! Ich ekel mich mit intimen Sekreten oder sei es auch nur ein Spur Bakterien konfrontiert zu werden. Wenn ich weiß jemand hat sich vielleicht oder sicher nicht die Hände gewaschen und ich musste ihn/sie bspw. umarmen male ich mir (es ist mir bei einer alten Freundin passiert=Punkerin), dass ich diesen einen Kontakt auf meine ganze Umwelt übertragen habe und es immer noch tue.

Da musste ich z.B. ein Klo benutzen, und dachte bei dreien nebeneinander habe ich bestimmt das benutzt was sie hatte... dann denke ich meine Klamotten sind jetzt voll, ich musste ja schließlich die Klotür abschließen. Dann wollte ich den Gürtel wäschen, was meine Mutter nicht wollte., deshalb schmiss sie ihn bei mir auf den Boden. Deshalb ekel ich mich jetzt vor allem was an dieser Stelle den Boden berührt hat und mutmaße alles auf den Boden gefallen zu sein. Ich habe so einen Ekel, dass ich mir bildhaft immer wieder vorstelle, dass ich etwas angefasst habe was sie mit ihren ekeligen Fingern angefasst hat...

Also ich ekel mich. Und zwar, weil ich meinen Bereich schützen will. Ich will meinen Wohlfühlbereich bewahren und fühle mich ständig darin angegriffen.

Was soll ich tun? *wink*

Naja, entschuldigt, das musste ich mal loslassen. Wenn sich jemand angesprochen fühlt kann er sich gerne bei mir melden.

10

Freitag, 12. Februar 2010, 16:59

Das Problem kenne ich auch. Ich habe keine Angst vor Bakterien oder Viren und der Angst, davon krank zu werden. Bei mir ist es auch der Ekel.
Ich weiß auch nicht, wie man da am besten gegen angeht.

Houdini

unregistriert

11

Montag, 22. Februar 2010, 02:06

bei mir is es genauso

auch wenn 100 berührungen zwischen dem objekt von dem der ekel ausging und einem andern objekt liegen ist er (der ekel) immernoch voll da

@topic: ich hoff es lief einiegermaßen glatt

Freibeuterin

unregistriert

12

Montag, 22. Februar 2010, 19:12

hallo

beim frauenarzt war ich noch net, da mein termin erst am 2.3 ist.

Ich sehe dem ganzen allerdings etwas gelassener entgegen, da ich mir sage, dass ist der Ort an dem auf Hygiene am meisten geachtet wird und werden muss.

13

Montag, 22. Februar 2010, 23:16

Ich glaub das mit dem Ekel ist typisch für Waschzwang, selbst, wenn man es rational weiß, ändert es nichts am Gefühl und man ekelt sich trotzdem und manchmal bleibt das sogar, wenn man die Sachen zB gewaschen hat, wenn das Gefühl dann nicht 'stimmig' ist, bleibt der Ekel, da kann man etwas im Grunde zig mal oder einmal waschen und sich immer noch ekeln; manchmal hilt es, wenn man sich dann dazu auch denkt, dass die Sachen wirklich wieder sauber sind, was aber auch nicht immer funktioniert.

Grüße, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L