Sie sind nicht angemeldet.

Waschzwang: Wäsche waschen

bina123

unregistriert

1

Sonntag, 4. April 2010, 08:48

Wäsche waschen

HI.Ich bin ganz neu hier.
Ich leide seit 2 1/2 Jahren unter einem Waschzwang.
Besondere probleme habe ich beim Wäsche waschen.Ich denke meine Wäsche ist nicht sauber (Trotz vorwäsche).oder ich denke der Schaum ist nicht richtig ausgespühlt.
Ich schaffe sie nicht aufzuhängen und muss sie immer wieder waschen, deshalb sammelt sich die ganze Wäsche bei mir.
Ich schaffe den Schritt einfach nicht es zu lassen.
Geht es jemanden genauso oder weiß jemand einen Rat.

Im voraus schon mal Danke.

2

Sonntag, 4. April 2010, 16:22

RE: Wäsche waschen

Hallo Bina,
ja, ich weiß, wie es dir geht, denn mir ging es bis letzten Sommer ganz ähnlich. Vielleicht weiß dein Therapeut einen Rat? Wenn du es dir zutraust und du eine Person hast, die von deinem Zwang weiß und der du vetraust versuche doch mal dies: Bitte die Person, dir mit dem Wäschewaschen zu helfen und dich vom zwängeln abzuhalten (vom doppelt oder dreifach waschen zum Beispiel). Ich weiß, das kostet viel Mut und unglaublich viel Kraft aber das kannst du schaffen.
Oder versuche auf jeden Fall mit deinem Therapeuten eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Liebe Grüße und frohe Ostern

bina123

unregistriert

3

Sonntag, 4. April 2010, 19:00

HI M&M
Danke für deinen Rat, ich habe es schon versucht die Wäsche meiner Mutter zu bringen und sie hat für mich gewaschen.
Nur dann hatte ich das problem ich konnte die Wäsche nicht anziehen.
Mir helfen lassen ist auch schlecht, mir würde es keiner recht machen.
Die Situation ist echt blöd, ich weiß schon langsam nicht mehr weiter.
Ich kann kämpfen und kämpfen dann habe ich wieder diesen Druck in mir (wenn du weißt was ich meine) und schaff es nicht dagegen anzukommen.
Wie hast du es geschafft davon los zu kommen?

Dir auch noch Frohe Ostern
Gruß Bina

4

Montag, 5. April 2010, 01:10

Hi Bina und willkommen im Forum!

Am effektivsten hilft einem eine Therapie, wenn man insgesamt sicherer wird und wieder mehr Vertrauen zu sich und ins Leben faßt, dann hören auch diese Dinge mit der Zeit auf (man muss es auch immer wieder versuchen, also trotz der Gedanken oder dem inneren Druck, das so zu tun, dem eben nicht nachzugeben und die Wäsche nur einmal zu waschen). Kenne das, was du schilderst sehr gut von früher, allerdings war es für mich dann einfacher, wenn meine Mutter das gewaschen hat, bis das dann mit den Gedanken auch anfing vll ist es ja doch nicht wirklich sauber ... wenn es mit anderer Wäsche zusammen gewaschen wird ... durch mehrere Therapien hat sich das im Lauf der Zeit jedoch wieder gelegt, wobei ich das Schaum-Problem (zu viel Schaum: man denkt er haftet in der Wäsche, was er teils auch wirklich tut - zu wenig(nicht sichtbar) man denkt, es wäre gar kein Waschmittel drin oder es wäre dann zu wenig, um sauber zu werden) auch noch kenne und das Bedürfnis, es mit Vorwäsche zu waschen.

Viele Grüße, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

bina123

unregistriert

5

Montag, 5. April 2010, 04:14

Ich habe ja vor 3 Monaten eine Therapie angefangen, nur ich weiß das es lange dauert bis es sich bessern wird.
Ich weiß das ich nicht denken darf so jetzt mach ich eine Therapie und jetzt ändert sich alles sofort, nur manchmal hab ich das Gefühl wansinnig zu werden.
Ich schaffe es zur Zeit auch nicht arbeiten zu gehen, weil es mir einfach so schlecht geht.
Was soll ich denn meinen Chefs sagen? Die Warheit?
Wie geht ihr damit um?
Ich bin eigentlich ein erlicher Mensch, nur ob das auf Arbeit so gut ist, habe angst abgestempelt zu werden.

6

Montag, 5. April 2010, 21:51

Hi, verlier nicht die Geduld :lieb:

Ambulant dauert es mitunter auch länger als stationär, kommt auch drauf an, wie intensiv die Probleme sind und welche Symptome man sonst noch hat.

Leider verstehen die meisten Menschen, die selbst nicht betroffen sind, nicht wie es ist. Ich vermeide es eher, den Zwang außenstehenden gegenüber zu erwähnen. Ich weiß nicht, ob es sinnvoll wäre, deinem Chef detailliert zu sagen, was genau du hast ...

Bin u.a auf Grund der Erkrankung arbeitsunfähig.

Grüße, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

bina123

unregistriert

7

Montag, 5. April 2010, 22:12

Ach ich weiß nicht was ich machen soll, hab halt Angst gekündigt zu werden.
Werde die nächste Woche auch noch daheim bleiben, weil es mir so schlecht geht.
Ich hoffe halt nur das die Therapie bei mir amschlägt und es mir bald besser geht.
Gruß Bina

Kathrin

unregistriert

8

Sonntag, 2. Mai 2010, 02:34

Hey, kenne das Problem, Schaum sichtbar: Angst, es könnte der Dreck noch mit in der Wäsche hängen mit dem Schaum.
Kein Schaum sichtbar: Angst, es könnte zu wenig Waschmittel dringewesen sein.
Hab erst vorhin da wieder Stress im Kopf gehabt.
Ich wasche auch häufiger Maschinen mehrmals, weil ich Angst habe, es wird nicht sauber oder im Moment das Problem, dass ich Angst habe, der graue Gummiring (am Eingang) ist oben nicht abgespült, denn die Dreckwäsche dreht sich ja da oben hin oder es spritzt Wasser, aber die Trommel ist ja nur halb mit Wasser gefüllt, ergo wird der Gummiring in der oberen Hälfte nie wirklich abgewaschen, ich muss also immer nach einer Wäsche hinwischen und dann wird dieselbe Maschine nochmals angestellt;-(

Mit dem Schaum hab ich mich im Moment weitgehend mit Hilfe meiner Mutter dazu durchringen können, soviel Waschmittel reinzutun, wie es auf der Packung steht (und nicht nach Gefühl und dem Verschmutzungsgrad, den der Zwang bestimmt, zu gehen) und somit immer die gleiche Menge an Waschmittel zu verwenden und die Menge der Wäsche auch so weit möglich immer gleich zu halten und verlasse mich dann drauf, dass es wirklich sauber ist. Klappt meist, aber nicht immer. Aber seit der Dosierung ist tatsächlich weniger Schaum am Ende drin bzw. keiner. Übrigens ist das Problem mit dem Schaum größer, je mehr Waschmaschinen kurz hintereinander laufen und wenn Vorwäsche dabei ist.
Mir hilft im Moment auch ein Duftwaschmittel (Dash), wenn es duftet, geh ich noch mehr davon aus, dass es sauber ist! :-) (Es war also genug Waschmittel drin, auch wenn ich keinen Schaum mehr seh!;-))

bina123

unregistriert

9

Sonntag, 2. Mai 2010, 21:37

Hallo Kathrin.
Danke für deine Nachricht.
Es tut gut zu höhren, das es mir nicht alleine so geht.
Diser ständige Druck und dieses ständige grübeln ob denn alles okay ist macht einen noch irgendwann verrückt.
LG Bina

angel70

unregistriert

10

Mittwoch, 11. August 2010, 10:50

Wie sieht es aus mit duftendem Flüssigwaschmittel, da gibt es so ein flüssiges Gelwaschmittel. Und hinterher Sagrotan und dann am Schluss ein Extragang Spülen (meine Waschmaschine lässt sich schon so einstellen, dass sie mehr Wasser nimmt zum Spülen). So mache ich das und bisher war alles OK... nur jetzt habe ich das mit dem Gummiring gelesen, muss ich mal checken :)