Sie sind nicht angemeldet.

Medikamente: Clomipramin 150 mg

nordlicht

unregistriert

61

Mittwoch, 30. Juni 2010, 12:10

So, mein Neurologe war so nett und meinte nun müsste ich Durchhalten und soll Radfahren! Gehts noch??? Radfahren, wenns mir auf Arbeit scheiße geht?
Wer hat denn den Mist angefangen mit Mediwechsel? Und nun lässt der mich imRegen stehen, ganz großes Kino echt :wand: :wand: :wand:

Endurist

unregistriert

62

Mittwoch, 30. Juni 2010, 12:46

Zitat

Gehts noch??? Radfahren, wenns mir auf Arbeit scheiße geht?


Mir hat es wirklich geholfen bei dem schönen Wetter auf den Drahtesel zu steigen anstatt mit dem Auto zur Arbeit zu fahren. Ich freue mich dann auch wesentlich mehr den Heimweg anzutreten. :]

Sport soll allgemein ein gutes Antidepressivum sein.


Wünsche dir alles Gute!

der Endurist

Rosalie

Anfänger

  • »Rosalie« ist weiblich

Beiträge: 31

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Radfahren, Fitnesstraining, Lesen

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 30. Juni 2010, 17:33

Hallo Endurist!

Radfahren ist wirklich gut bei Depressionen! Ich fahre jeden Tag mehrere Kilometer von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle und mir geht es auf meinem Rad echt besser. :D

@nordlicht: Ich glaube Dein Neurologe hats nur gut gemeint!!!

Gruß
Rosalie

nordlicht

unregistriert

64

Mittwoch, 30. Juni 2010, 21:56

Hallo ihr zwei!

Also ich fühle mich schon verarscht vom Neurologen! Erst Medis tauschen und wechseln und mich dann im Regen stehen lassen finde ich einfach nur ätzend. Jetzt gehts mir wenigstens richtig mies. :wand:

65

Donnerstag, 1. Juli 2010, 10:40

Hallo Nordlicht,

Die Ärzte sind auch nur Menschen .. und er hat absolout Richtig gehandelt das er einen Medikamenten wechsel angeordnet hat. Er will ja auch nur das es "DIR" besser geht, aber da jeder anders auf Medikamente reagiert.

Ihm nun nen Vorwurf zu machen , das er dich Verarschen will/würde finde ich für alles andere als ne Sachliche haltung dem ganzen gegenüber.

Und eins was du bei einer Zwangserkrankung + Medikamente brauchst ist , Geduld Geduld und nochmals Geduld.

Das es dir schlecht geht, das glaub ich sogar und zwar bestimmt sehr aber es gibt immer einen Ausweg und es geht immer weiter und weiter.

Und es wird auch wieder besser.. sowas sollte man nicht vergessen, so wie du es beschreibst schiebst du ziemliche Panik und die ist 100% Kontraproduktiv finde ich.

Bleib ruhig.. und lass dem Paroxetin zeit bis es wieder seinen Plasmaspiegel aufgebaut hat, das geht nich einfach so.

Und auch wenn du schlechte erfahrung damit hattest, finde Clomipramin das beste Medikament für Zwangserkrankung.

Hilft gigantisch gegen Ängste und Zwangsgedanken.

Hoffe du legst diese Ungeduldige Haltung ab .. und dir gehts bald wieder besser.

Liebe Grüße

Daniel

nordlicht

unregistriert

66

Donnerstag, 1. Juli 2010, 14:55

Hallo systro!
Danke für deine Antwort.
Es wäre alles nur halb so schlimm wenn ich nicht noch so nebenbei Arbeiten gehen müsste, deswegen ist es ja so doof weil ich das im Job nur noch sehr schwer verbergen kann. Wäre ich nur zu Hause also nicht am Arbeiten wäre die Geschichte auch nicht so dramatisch.
Was soll ic hdenn machen?
Verschwitzt im Job sitzen? Zitternd? Blass?
Das geht nun mal beim besten willen nicht.

nordlicht

unregistriert

67

Dienstag, 6. Juli 2010, 19:10

Heute war ich regulär bei meinem Neurologen.Er hat mir jetzt zum Paroxetin noch Risperidon 2mg 2x täglich verordnet. Das soll die zwanghaften Vorstellungen hemmen und im besten Fall ganz verschwinden lassen.

Er war heute nett wie immer und hat sich alles in Ruhe angehört und dann nach eventuellen Lösungen geschaut. Nächsten Donnerstag am 15. muss ich zu meinem Therapeuten und ich hoffe wenn es da weiter geht wird es besser werden.
Vielleicht hatte mein Neurologe auch nur mal einen schlechten Tag letzte Woche?!
Keine Ahnung, heute war es jedenfalls ok.

Und ich habe wieder ein wenig mehr Hoffnung auf Besserung.

Rosalie

Anfänger

  • »Rosalie« ist weiblich

Beiträge: 31

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Radfahren, Fitnesstraining, Lesen

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 6. Juli 2010, 19:39

@nordlicht

Was ist denn Risperidon für ein Medikament? Ist das auch ein Antidepressivum?

LG
Rosalie

69

Dienstag, 6. Juli 2010, 23:38

Zitat

Original von Rosalie
@nordlicht

Was ist denn Risperidon für ein Medikament? Ist das auch ein Antidepressivum?

LG
Rosalie


Risperidon ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Neuroleptika.

nordlicht

unregistriert

70

Donnerstag, 8. Juli 2010, 21:29

Also es tut mir ja furchtbar leid, aber das macht mich bekloppt dieses Risperidon. Nur Müde, nur am heulen, ich könnte die Krise kriegen.
Was ist nur los mit mir, so schlimm war es noch niemals zuvor.

One of a kind

unregistriert

71

Donnerstag, 8. Juli 2010, 21:42

Hallo Nordlicht,

Ich habe bei meiner Suche nach Paroxetin (womit ich nun anfangen soll...) einen Blog gefunden, wo jemand berichtet das dieses Mittel unmöglich ohne schlimme Nebenwirkungen abzusetzen oder auszuschleichen ist.
Er hat es mit einer anderen Methode geschafft umzusteigen bzw. damit aufzuhören ohne zu sehr zu leiden: klick hier

Auch wenn du nun erstmal dabei bleibst, dachte ich zeig dir den Link. Vielleicht kannst du ihn irgendwann mal brauchen :))


Ich wünsch dir alles Gute :lieb:

LG,
One of a kind.

nordlicht

unregistriert

72

Donnerstag, 8. Juli 2010, 21:53

Hallo! Allso wenn das alles so stimmt, muss ich mich nicht wundern!!??

Meine Güte, was ist das fürn Zeug. ?( :hm:

One of a kind

unregistriert

73

Donnerstag, 8. Juli 2010, 22:19

Huhuu,

Ich weiß es nicht. Nur es klingt ja nach einem reellen Erfahrungsbericht.

Wo ich mir das nochmal so durchlese alles frag ich mich ob ich damit überhaupt anfangen sollte ?( oder ob ich nächste Woche nach nem anderen Mittel frage... war ja nicht meine Idee Medis zu schlucken. :hm:

LG.

74

Freitag, 9. Juli 2010, 00:54

Hallo Nordlicht,

Riserperidon oder auch Risperdal ist ein Arnzeistoff der Neuroleptika besser gesagt Atypische Neuroleptika, er wird primär bei Menschen mit Schizophrenie und Psychotischem Zuständen angewandt.

Wieso dein Arzt dir so ein Starkes Neuroleptikum gibt verstehe ich nicht, vorallem wir Zwängler reagiern Dramatisch auf Neuroleptika.

Bin selbst davon Betroffen .. bin einmal Falsch behandelt bekommen im Jahre 2004 bekam .. 2 Neuroleptika einmal Imap 2,5 MG und Zyprexa 2.5 mg daraufhin .. wollte ich mich fast "umbringen". Das zeug hat Paradox gewirkt bei mir und ich rutschte in eine Tabletten Psychose.

War der reinste Horror für mich, ich an deiner Stelle würde das zeugs schnellst möglich absetzen sofort!!!

Sobald das Risperidon aus deinem Körper raus ist, vergehen diese schlimmen Symptome von ganz alleine, dir geht es zwar danach nicht wirklich besser wie zuvor aber diese Symptome sind alle verschwunden 100%

Ansonsten .. wo ist den genau dein Problem verfolge deinen Thread nun schon seid Wochen.. und mir kommt immer der leise Verdacht das du meinst die Ärzte könnten dich einfach so Gesund machen???

Das geht leider nicht so einfach ... überleg dir Klar was für Probleme du hast, und überwinde dich! Weis leichter gesagt als getan , aber so ist es wirklich was soll dir den der Zwang schon böses tun? Er kann dir nur soviel anhaben .. soviel Freiraum du ihm gibst.

Aber diese Haltung die du hast .. dieses Lustlose würd schon fast von einer Depression sprechen , das bringt dich nicht wirklich weiter :(

Steh auf .. und tu was für DICH und DEINE Gesundheit.

Warst du schon in Therapie? .. Hoffe das man dir bald wirklich helfen kann .. du kommst mir sehr Verzweifelt und Hilflos vor.

Lg

Daniel

PS: Noch zum nachlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Risperidon

Quellangaben: http://www.wikipedia.org

nordlicht

unregistriert

75

Samstag, 10. Juli 2010, 21:28

Hallo systro!
Ja natürlich bin ich verzweifelt! Sonst wäre ich ja auch nicht in diesem Forum. Und ja ich habe auch Depressionen, die momentan super rauskommen. Und sei mir jetzt nicht böse aber es nützt mir nichts, das du mir sagst steh auf und mach was- das klappt nämlich nicht mal eben so!

76

Dienstag, 24. August 2010, 16:16

Trizyklische Antidepressiva besser als SSRI

"Clomipramin ist bei der Behandlung von Zwangsstörungen deutlich wirksamer als die SSRI."

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Clomipramin

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

77

Dienstag, 24. August 2010, 16:56

RE: Trizyklische Antidepressiva besser als SSRI

Mir hat es garnicht geholfen, hatte nur Nebenwirkungen davon aber ist ja bei jedem anders.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA