Sie sind nicht angemeldet.

Gypsy85

unregistriert

1

Donnerstag, 21. April 2011, 08:12

Notfallstrategien bei Zwangsgedanken

Hallo liebe Zwängler,

so, nach meinem Besuch beim Therapeuten sehe ich etwas klarer. Er hat mir drei gute plausible Gründe genannt, warum ich meinen Freund noch liebe, was mich fürs erste beruhigt hat. Fürs erste. Wie immer seufzt.

Jetzt steht das Osterwochenende an und wir werden 4 volle Tage zusammen sein. Der Gedanke, ihn 4 Tage zu sehen und immer wieder mit diesem graunhaften Gefühl konfrontiert zu werden, eben NICHTS zu spüren, macht mich jetzt schon krank.

Ich WEIß doch, dass ich ihn liebe, allein die Vorstellung, seine Liebe zu verlieren, bringt mich fast um, aber das alleine reicht mir nicht.

Deswegen meine Frage: Gibt es sowas wie Notfallstrategien? Ich weiß, dass man ZG und solche Dinge nicht von heute auf morgen löst, aber gibt es irgendetwas, das ein BISSCHEN hilft und Linderung verschafft?

Ich werde auch mal überlegen, ob mir was einfällt. Vielleicht können wir hier einige Notfallstrategien sammeln??

Liebe Grüße,
Steffi

zwangler34

Schüler

  • »zwangler34« ist männlich

Beiträge: 90

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangsimpulse, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Parotexin 10 mg

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Verkäufer

Hobbys: Fotografieren, Sport

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. April 2011, 09:57

Hey GYPSY :D

Ich kann dir vielleicht nicht speziell helfen, aber mir geht es genauso, fahre mit meiner Frau und den Kindern 4 Tage weg, mir graut es genauso....
Ich denke an dich *kiss* !!!!
Ich versuche daran zu denken, warum ich denke, nichts zu fühlen, eben wegen dieser sch.... Erkrankung und denke mir, OK, vielleicht fühle ich dann morgen was, hört sich doof an, hilft aber, gerade vorgestern, wo meine Kinder weggeschlafen haben, habe ich sie abartig vermisst, dass war das schönste Gefühl seit langem...
Vielleicht kommt bei dir auch so ein Moment, ich wünsche es dir von ganzem Herzen.

Ich bin gespannt, wie es dir nach den 4 Tagen geht.... und wie es mir geht, mir graust es vor der Autofahrt und ich hab Angst, dass meine Zwangsgedanken losgehen. Aber.....
ES WIRD ALLES GUT , manchmal muß man sich auch selbst Hoffnung machen !!! :lachen:

Grüße, ich bin in Gedanken bei dir !!!

Gypsy85

unregistriert

3

Donnerstag, 21. April 2011, 12:39

DANKE dir :lieb:

Es beruhigt mich mal wieder, dass ich nicht allein bin. Der Gedanke "Es ist NUR eine Krankheit, nur Zwangsgedanken, das wird alles wieder" klappt bei mir auch am besten, allerdings kommen dann wieder die Zweifel und die Spirale beginnt....

Gibt es irgendwelche Kriterien, dass es ZG sein MÜSSEN? Ich meine gelesen zu haben, dass....

1. Man bei Zwangsgedanken den ganzen Tag daran denken MUSS und nicht anders kann
2. Man bei ZG über die Gedanken denkt: Warum denke ich das?
3. Man die Gedanken ganz unterträglich findet.

Gibt es noch mehr Kriterien? MÜSSEN es in dem Fall wirklich ZG sein und was unterscheidet einen normalen quälenden Gedanken, den man nicht los wird, von einem ZG?

Ich stell Fragen, was :P

4

Donnerstag, 21. April 2011, 12:46

RE: Notfallstrategien bei Zwangsgedanken

Hallo ihr Beiden,
vielleicht sollte man nicht sagen "ES wird alles gut", sondern "Es IST alles gut" und sich dann ganz konkret vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn alles in Ordnung ist. Manchmal denke ich, dass es genauso wichtig ist, nicht nur negative Assoziationen durch neutralere/positivere zu ersetzen, sondern Sprüche wie "Alles ist gut", "Alles ist in Ordnung", "Ich bin sicher und in Sicherheit" auch wirklich mit guten Gefühlen zu assoziieren.
Dazu ist es nötig bewusst wahrzunehmen, dass Zwänge keinen Wahrheitsgehalt haben. Deshalb braucht man sich mit ihnen auch nicht zu beschäftigen.
Wenn in zwangsbesetzten Situationen dennoch ein Zwang aufkommt, sollte man sich sagen "Das ist jetzt ein Zwangsgedanke, der keinerlei Wahrheitsgehalt besitzt. Ich brauche mich mit diesem Gedanken nicht zu beschäftigen". Die 4-Schritte-Methode nach J. Schwartz hat mir schon manches Mal geholfen, meine Zwänge zur Seite zu stellen und mich nicht von ihnen irritieren zu lassen.

Im Grunde ist die Angst vor der Angst/dem Zwang das größere Problem, als der Zwang selbst.

Alles Gute,

Youtwo.

Gypsy85

unregistriert

5

Donnerstag, 21. April 2011, 16:21

Oh sorry, ich hatte gar nicht gesehen, dass ich zwei Antworten habe! Dir natürlich auch ein GROßES Dankeschön. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr mir dieses Forum hilft. Keine Ahnung, was ich ohne täte :(

Darf ich noch eine Sache fragen?

Die Angst wandelt sich langsam in WUT. Eine Wut, die ich von mir gar nicht kenne (mir fehlt irgendwie das Aggro-Gen, hab ich manchmal im Gefühl). Je lieber mein Freund ist, desto mehr schmerzt es mich, dass ich nichts fühlen kann. Da der Schmerz nicht mehr zu Angst, sondern WUT wird, werde ich wütend auf meinen Freund, der da so überhaupt NICHTS für kann. Ich schupse ihn dann innerlich weg, was wiederum meine Angst schürt, ihn doch nicht zu lieben, was wieder zu mehr Wut führt usw.usw.

Kann ich da auch irgendetwas tun?? Oder heißt, dass er mich irgendwie...nervt bzw. dass ich ihn emotional "wegschupse" jetzt tatsächlich, dass alles verloren ist :( :( :(

Gypsy85

unregistriert

6

Donnerstag, 21. April 2011, 16:28

Sorry, dass ich gerade so rumspamme, aber ich finde den Editieren-Button irgendwie nicht!??!

Ich hab echt ne heiden Angst, dass er mich die ganzen 4 Tage total ankotzt. Das würde sooo weh tun... aber ich weiß ja leider, dass ich immer das kriege, wovor ich Angst habe.

*wink*

7

Donnerstag, 21. April 2011, 22:59

Hallo Gypsy,
du fühlst ja die ganze Zeit etwas, und zwar in sehr intensiver Art und Weise. (Verlust-) Angst, Schmerz, Wut, Niedergeschlagenheit, Hilflosigkeit. Letzteres produziert meines Erachtens die Wut, weil du nicht weißt, wie du mit deinem Gefühlschaos umgehen sollst. Wäre dein Freund jetzt ein Vollpfosten, der es verdient hätte, dass du auf ihn wütend bist, dann wären deine Gefühle noch nachvollziehbar, aber nein, ganz im Gegenteil, er ist nett und verständnisvoll. Da kommt dann noch mehr Frust in dir auf, denn es gibt eigentlich keinen Grund für deine wirren Gefühle.
Wäre da nicht der Zwang! Der erzählt dir etwas anderes als das, was wirklich ist.

Deine Beziehung ist okay und dir sehr wichtig, und du und dein Zwang wissen das auch. Würdest du deine Beziehung beenden, hättest du vielleicht eine Weile Ruhe vor deinen Zwangsgedanken und -gefühlen, aber sobald du dich auf jemand neuen einlassen würdest, käme der ganze Kram mit Sicherheit wieder.

Du glaubst, wenn du mit deinem Freund zusammen bist, nichts zu fühlen. Das stimmt aber nicht. Du kannst in seinem Beisammensein augenblicklich deine tiefe Zuneigung zu ihm nicht fühlen, weil der Zwang sich dazwischen "mengt".

Wenn du im Beisammensein mit deinem Freund in den nächsten Tagen absurde Gedanken denken musst, dann erinnere dich daran, aus welcher Richtung diese Gedanken kommen. Das sind Zwangsgedanken. Sie haben keinen Wahrheitsgehalt.

Im Übrigen müsst ihr ja nicht permanent jede Sekunde des Tages miteinander verbringen, sondern dürft euch auch mal trennen und separat etwas unternehmen. Sonst nervt es zum Schluss wirklich!

Frohe Feiertage! Nicht aufgeben.

Youtwo

zwangler34

Schüler

  • »zwangler34« ist männlich

Beiträge: 90

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangsimpulse, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Parotexin 10 mg

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Verkäufer

Hobbys: Fotografieren, Sport

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 24. April 2011, 19:24

Hey Gypsy :))

wie war es bei dir ??
Ich hatte nen schönen Kurzurlaub, Zwangsgedanken waren fast, Impulse ganz weg, habe mich manchmal sogar richtig gefreut, ich hoffe, es geht dir gut..
Ich wollte noch etwas zur Zwangssymptomatik zum Besten geben, korrigiert mich bitte:

Du überlegst ja, ob es Zwangsgedanken sind, bei mir wurde das diagnostiziert, wenn ich über die Kriterien der Zwangserkrankung nachdenke, wie das die Gedanken lästig sein müssen und unangenehm und sich immer wieder aufdrängen, dann muß ich sagen, das trifft auf mich zu...
Je mehr man darüber nachdenkt und sich von anderen Krankheiten distanzieren will, umso mehr kommen die Selbszweifel, was bei mir mit einer inneren Unsicherheit zu tun hat.

Ich hoffe, du hast nicht zu arg über deine Gefühle für deinen Freund nachgedacht..
Diese Wut kenne ich auch, ich konnte die irgendwie gegen meine Gedanken kanalisieren, das schwächt bei mir die Gedanken ab.

Grüße an alle :lieb:

Gypsy85

unregistriert

9

Montag, 25. April 2011, 17:10

Hallo :)

Danke, dass du nachfragst! Das Wochenende waren kurz zusammen gefasst 4 Tage zwischen Himmel und Hölle, hehe.

Mein Freund war schon vorgefahren und ich fuhr deswegen mit meinen Eltern hinterher. Die Fahrt war die Hölle, ich hatte die totale Panik, ihn dort wieder zu sehen. Würde ich mich freuen, ihn zu sehen? Etwas empfinden? Ich habe mir Druck, Druck, Druck gemacht und natürlich absolut NICHTS empfunden, als ich ankam, was mir noch mehr Panik gemacht hat. Die erste Nacht war die Hölle....

Je länger wir aber rund um die Uhr zusammen waren, desto besser wurde es. Ich habe gemerkt, dass selbst WENN ich nichts empfinde, trotzdem nicht zwingend etwas passieren muss und er trotzdem nicht einfach verschwindet. Ich hatte einige (leider nur kurze) Momente, in denen ich tiefe Liebe empfunden habe, das war toll :)

Jetzt hab ich wieder etwas Angst, wie es wird, wenn wir uns den ganzen Tag nicht sehen und erst abends. Aber na ja....

Meine Erkenntnisse vom Wochenende:

1. "Es" ist nur da, wenn man dran denkt
2. Liebesgefühle kann man nicht erzwingen, aber wenn sie lässt, können sie kommen
3. Ich habe den besten Freund der Welt
4. Gedanken sind erstmal nur Gedanken, es muss nicht zwingend etwas passieren
5. Gedanken können trotzdem Arschlö**** sein
6. Erst, wenn ich jede mögliche Therapieform versucht, notfalls jedes verfügbare Medikament probiert und jeden Funken Hoffnung getötet habe, werde ich diesen wundervollen Mann aufgeben!
7. edit: Ein anderer Mann hätte bei mir nicht den Funken einer Chance, weil ich überzeugt bin, den charakterlichen Volltreffer bereits auf meinem Sofa sitzen zu haben seufzt

Gypsy85

unregistriert

10

Montag, 25. April 2011, 20:14

Kaum bin ich zuhause und habe wieder Internet, wird es wieder schlimmer GRUMMEL

Was, wenn meine Gefühle wirklich einfach immer weiter schwinden, ohne, dass ich etwas dagegen tun kann? Er ist doch mein Traummann :prust: Alles ist soooo schön und perfekt gewesen und dann ein Gedanke und BUMM. Ich habe Angst, dass mir diese doofen Gedanken alles zerstören. Habe ich mir etwa all die Zeit etwas vorgemacht? Ist es doch mein Unterbewusstsein, dass sich jetzt plötzlich meldet und mir sagt, dass er nicht der Richtige ist? Bleibe ich nur bei ihm, um ihn nicht zu verletzen? Aus Angst vorm Alleinsein? Gewohnheit???

Woher weiß ich bloß, ob ich nur durchhalten muss oder ob ich mir etwas vormache?? Ich könnte schreien....

Hasskappe pur grummel.

Es tut mir so leid, dass ich so nerve, aber echt ey... wann hört das auf??? Es geht jetzt fast einen Monat so und ich habe DIE NASE VOLL. Andere haben das so viel länger, wie hält man sowas aus???

zwangler34

Schüler

  • »zwangler34« ist männlich

Beiträge: 90

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangsimpulse, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Parotexin 10 mg

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Verkäufer

Hobbys: Fotografieren, Sport

  • Nachricht senden

11

Montag, 25. April 2011, 22:16

Hey,

wenn du nur einen Moment tiefe Liebe empfandest, das ist doch Hammer ;)
Freue dich über diese Sekunden nachhaltig, anstatt zu grämen..
Ist völlig normal, dass nach kurzer Freude wieder Selbstzweifel kommen bei vielen Zwänglern, mir kommt es manchmal so vor, als würde mein Unterbewußtsein nicht wollen, dass es mir gut geht. Mir geht es im Moment wieder besser, habe aber Angst, dass es wieder schlimmer wird.

Ich hab nen Tipp, nimm deine Erkenntnisse vom Wochenende und lies sie 1000 mal durch, wenn du weißt, dass dir nichts Besseres passieren kann, dann ist es doch der BEWEIß, dass du ihn liebst!!
Und nach knapp einem Monat würde ich mir keinen Streß machen, dass kommt schon wieder, die Zeit arbeitet für dich 8)

Und im Internet, meinst du diese Seite oder machst dich auf anderen Seiten verrückt? Seit ich nicht nach Symptomen google, gehts mir besser !!!

Grüße *kiss*

Gypsy85

unregistriert

12

Dienstag, 26. April 2011, 08:15

Ich habe halt Angst, ich rede mir das alles nur ein....sowohl das Positive, wie das Negative... rede ich mir nur ein, dass mir nichts Besseres passieren könnte, weil ich es so will? Rede ich mir nur ein, dass die Liebe schwindet und mache irgendwann den Fehler meines Lebens? Ein ewiges Hin und Her...

Nein, diese Seite hier macht mich nicht verrückt, im Gegenteil, sie hilft mir unheimlich. Aber diese ganzen anderen Herzschmerzseiten, die machen mich krank... dort steht tatsächlich, dass es das gibt, dass Liebe plötzlich *schwupps* weg ist, dass man sich tatsächlich jahrelang was vormachen kann und dass wenn Gefühle einmal weg sind, dass man nichts mehr machen kann. Das macht mich wahnsinnig!!!!!! und ich denke dann immer: Wenn es das wirklich gibt, dann sind es bei dir doch keine ZG, sondern die brutale Realität.

Und ich fühle mich meinem Freund gegenüber soooo schuldig *wink* Er ist so lieb und liebt mich abgöttisch und er ist sich zu 100% sicher, dass ich die Frau seines Lebens bin, wieso kann ich das nicht??? Ich will es doch so gerne... will mich auch so fallen lassen und freuen, nicht immer zweifeln und grübeln und damit alles zerstören.

Ich sehe mich dauernd, wie ich ihm brutal in seine lieben blauen Auge sage, dass es aus ist und wie er zusammenbricht und ich ihm unheimlich weh tue... und dann sehe ich mich, wie ich regungslos im Bett liege, innerlich völlig tot, weil ich ohne ihn gar keine Kraft und Lust mehr habe, weiterzumachen :prust: Das ist echt Folter.

Ich habe Angst, dieses Wundervolle, was wir hatten, kommt nie wieder.

zwangler34

Schüler

  • »zwangler34« ist männlich

Beiträge: 90

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangsimpulse, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Parotexin 10 mg

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Karlsruhe

Beruf: Verkäufer

Hobbys: Fotografieren, Sport

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 26. April 2011, 21:41

Wieder mal ein typischer Fall,

natürlich gibt es das, dass man seinen Partner nicht mehr liebt, was der Unterschied zu dir ist:

-du weißt, dein Freund ist dir wichtig
-es macht dich wahnsinnig, der Gedanke, deinen Freund nicht mehr zu haben
-du spinnst die Gedanken in deinem Kopf weiter (=Gedankenspirale)
-die Gedanken sind dir unangenehm und
-es beschäftigt dich immer wieder
-deine Gedanken drängen sich regelrecht auf
-suchen sich deine Schwachstelle und das, was dir am Wichtigsten ist, soll "angegriffen" werden
-deine Schuldgefühle

Also wenn das nicht für eine Zwangsstörung reicht?

Ist nur diese doofe Unsicherheit, die dich kaputt macht, du hast ja selbst im anderen Thema deine Träume erwähnt, kämpfe um diese Träume, du sagtst ja selbst, dass dich die Gedanken am Ausleben deiner Träume hindern.

Ergo, versuch doch mit deinem Thera einen Plan zu erarbeiten, wie du deine Ziele erreichen kannst.

Hör auf, bestimmte Internetseiten zu besuchen, von denen du doch vorher schon weißt, das es dich kirre macht, ich kenne das aber nur zu gut !!!

Wenn du Fragen hast, schick ne mail

Grüße *kiss*

Gypsy85

unregistriert

14

Mittwoch, 27. April 2011, 08:17

VIELEN Dank für deine Antwort. Das Angebot mit der Email nehme ich sehr sehr gerne an.

Es ist schön zu wissen, dass einem in der heutigen Zeit noch geholfen wird. Einfach so. Ohne Eigennutz *kiss*


So dele, Email ist raus