Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Leiden

Schüler

  • »Leiden« ist weiblich
  • »Leiden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Zwangssymptome: Waschzwang/Vermeidungsverhalten, Kontrollzwang, aggressive Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: 200mg Sertralin, 150 mg Trittico retard

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Beruf: Rentnerin

Hobbys: Schreiben, Schlummern, Internet, fotografieren

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 12. März 2013, 00:59

Ekel/Angst vor eigenem und fremden Nasensekret

Zu späte Stunde....
Ich sollte eigentlich ins Bett, schlafen gehen. Aber nein, ich sitze wieder Mal vor dem Internet, und lese hier im Forum und hirne an meinen Zwängen rum.
Kennt das Jemand von euch auch: Diese Angst vor eigener und fremder Nasenrotze?
Das schränkt mich ziemlich ein.
So kann ich z.b. nicht ungezwungen einfach in ein Nastuch schneuzen.. Das ekelt mich sehr, denn es ist doch sehr wahrscheinlich, dass ich mit meinen Händen, Fingern die Rotze irgendwie berühre. Nastücher sind ja in der Regel nicht so dick.
Ich muss mir eigentlich nach jedem Nasenschneuzen die Hände waschen, um mich sauber zu fühlen.
Wenn ich Menschen unterwegs so beobachte, schauderts mich z.t., wie Sie Ihre Nase putzen.
Nehmen z.t. ein Taschentuch aus Ihrer Hosentasche, das schon mehrmals gebraucht wurde, zumindest so aussieht 8o , und schneuzen erneut rein.
Ohne sich danach die Hände zu waschen....

Oder auch das Duschen und Gesichtwaschen ist für mich durch diesen Ekel sehr mühsam.
Weil bei mir bei diesen Aktionen eigentlich immerzu "Material" aus der Nase kommt.
Ich frage mich, ob das anderen Menschen auch so geht, ob das "normal" ist, und diese nur nicht diesen Ekel wie ich empfinde.

Was sind so eure Erfahrungen damit?

Lg Leiden

2

Dienstag, 12. März 2013, 14:44

Nich alles sollte man in die Schublade "Zwang" einordnen. Das was du hier schilderst, ist eher eine überfflüssige Fixierung von dummen Angewohnheiten.

Leiden

Schüler

  • »Leiden« ist weiblich
  • »Leiden« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 50

Zwangssymptome: Waschzwang/Vermeidungsverhalten, Kontrollzwang, aggressive Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: 200mg Sertralin, 150 mg Trittico retard

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Beruf: Rentnerin

Hobbys: Schreiben, Schlummern, Internet, fotografieren

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 12. März 2013, 14:58

Wie kann ich das unterscheiden, was nun eine überflüssige dumme Angewohnheit, und was Zwang ist?

ferdy01

Fortgeschrittener

  • »ferdy01« ist männlich

Beiträge: 246

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. März 2013, 12:36

Hallo

Ob das ein Zwang oder eine Angewohnheit ist,sollte am besten ein Facharzt entscheiden.



LG ferdy
Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.
Arthur Schopenhauer, 22.02.1788 - 21.09.1860
dt. Philosoph