Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ZufälligerNickName

unregistriert

1

Freitag, 24. Oktober 2014, 02:15

Extreme Zwangsgedanken (leider wirklich extrem)

Hallo allerseits

Ich leide schon seit ca. 3 Jahren an Zwängen (eigentlich schon seit der Kindheit), aber jetzt "kesselts" grad mal wieder extrem.

In Gedanken begehe ich leider "extreme Gotteslästerungen". Und mit extrem, meine ich wirklich extrem.

Z.B. tituliere ich in letzter Zeit oft Gott (also Gottvater) als einen "verdammten Wixx**" oder einen "Krüppel". U.ae. (Ich getrau mich fast nicht, die Worte hier überhaupt hinzuschreiben!!)

Ich meine, diese Gedanken sind soooo extrem, nicht mal krasse Atheisten begehen in der Regel sowas.

Und das Schlimme daran ist, sie lassen sich einfach nicht stoppen. Insbesondere, z.B. in einer Situation, die mir grad "gegen den Strich geht", dann kommen diese Gedanken: Z.B. "Gott will nicht, dass du diese Frau kriegst (natürlich genau eine, die ich gerne hätte), dann folgt der Gedanke: Der Wixx**. O.Ae.

Ich will diese Gedanken sooooo nicht!!

Vor allem auch, weil ich Angst habe, dadurch natürlich bestraft zu werden. (Z.B. selber zum Krüppel zu werden, oder sonst eine Behinderung/Krankheit zu kriegen, oder zu sterben, etc.) Und es ist wirklich so, seit ca. 4-5 Tagen habe ich genau im Auge immer so ein Brennen, dass ich vorher nie hatte. Das ist es, was diese Gottesläster-Zwänge m.A. so gefährlich oder besonders fies macht. Bei den andern Zwängen (Z.B. Gewalt) wird man nicht bestraft, solange man sie nur denkt. Bei den Gotteslästerungen offenbar schon. (Auch wenn man sie nur schon denkt gegen seinen Willen.). Die sind da eben offenbar eine Ausnahme. (Fürchte ich. Ich weiss auch, dass das "nicht gerecht ist" (für Gedanken bestraft zu werden, die man ausdrücklich gar nicht will. Aber die Realität scheint eben doch so zu sein.)

Ich bin eigentlich nicht so sehr fromm, gehe so 1-2 mal pro Jahr in die Kirche (Weihnachten und so) und ich möchte auch ein eher säkulares Leben führen. Aber eben doch nicht ganz ohne Kirche und Gott. Einfach so eine Art "Mittelweg"; jetzt nicht grad der Muster-Christ, aber eben auch nicht das andere Extrem.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen gemacht mit sowas? (Ich glaub wirklich, das ruiniert mich noch.)



PS Ich habe übrigens schon die "klassische Zwängler-Karriere" durchlaufen. Die Gedanken/Impulse/Aengste von "Mord, Gewalt, Homosexualität, Pädophilie, Tierquälerei, Ekel vor fremden Körperflüssigkeiten, früher als Kind, dass "in meinem Essen Gift sein könnte", magisches Denken, etc. etc."

Richard

unregistriert

2

Freitag, 24. Oktober 2014, 04:46

Hmmm, wenn Du so sehr mit Gott haderst bzw. mit ihm auf Kriegsfuss stehst, dann schlage ihm doch einen Waffenstillstand vor. Er soll dich in Ruhe lassen und Du läßt ihn in Ruhe. Also eine Patt-Situation zwischen euch beiden.

Schussel

Anfänger

  • »Schussel« ist männlich

Beiträge: 54

Zwangssymptome: Magisches Denken, grübel Zwang, Waschzwang

Medikament / Dosis: Sertralin 200mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Basketball, Fitness, Musik

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. Oktober 2014, 06:26

Hi,

ich rate dir dringend zu einer Therapie. Medikamente können auch gut helfen.
Wenn du denkst, dass es dich ruiniert und du hälst es nicht mehr aus, kannst du dich in ein Krankenhaus auf die Psychiatrie aufnehmen lassen.

Alles Gute

Schussel

ra1n

Anfänger

  • »ra1n« ist männlich

Beiträge: 18

Zwangssymptome: Wiederholungszwänge, Kontrollzwänge, Zwangsgedanken (magisches Denken), leichter Ordnungszwang und Waschzwang, Vermeidungsverhalten

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: bei Rostock :)

Beruf: z.Zt. erwerbsunfähig

Hobbys: Internet, Natur, Musik, Filme und Serien, Games, ...

  • Nachricht senden

4

Samstag, 25. Oktober 2014, 01:08

Medis sind imo auch keine Dauerlösung - helfen dir aber, falls du wirklich tief am Boden bist. Rückfallquote ist hoch (70%), wenn abgesetzt wird - den Serotoninspiegel kann man auch auf natürliche Art und Weise erhöhen (Sport, Hobbys, Beziehungen). Die Nebenwirkungen sind auch nicht zu unterschätzen, viel ausprobieren ... die Dosis ist in der Regel sehr hoch, um überhaupt zu wirken. Dann würde ich noch sagen - was willst du selbst? Wem vertraust du mehr? Gott oder dir selbst? Gott sollte dich nicht davon abhalten, eine Frau zu bekommen, die du dir wünscht ... ist doch deine Sache.

Naja, bin nicht gläubig, das sei mal dazu gesagt.

Solange du noch jemanden hast, mit dem du reden kannst und du dir selbst zu helfen weißt, wird es dich auch nicht zerstören.
Der Weg aus der Angst führt durch die Angst.

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 28. Oktober 2014, 02:44

... Vor allem auch, weil ich Angst habe, dadurch natürlich bestraft zu werden ...
Kennst Du die sich selbst erfüllende Prophezeihung? Schau mal hier: http://www.psychotipps.com/optimismus-prophezeiung.htmlhttp://www.psychotipps.com/optimismus-prophezeiung.html
Bei mir verhindert dieser Effekt erfolgreiche Exposition-Therapie, weil ich nach Schmutz-Kontakt immer wieder Allergie-Symptome entdecke. Die eigentliche Wahrheit dahinter ist irgendwie psychosomatisch.
Als mich 1994 meine Ehefrau verließ, führte meine Verzweiflung kurzzeitig zu extremer Gotteslästerung, aber danach hab ich mich bei Gott entschuldigt. Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass ich als Strafe viele Jahre allein blieb. Aus heutiger Sicht bewerte ich diese Zeit als angenehm, die eigentliche Strafe kam viel später, als ich 2008 die Zwangsstörung bekam.

6

Freitag, 7. November 2014, 19:03

Hallo "Zufälligernickname",

ich möchte Dir gerne folgenden Link auf www.youtube.de empfehlen:

http://www.youtube.com/watch?v=n8i6DbT8g2s

Er handelt von Zwangsgedanken und kann Dir sicher helfen. Was Du dort hörst kannst Du auch auf CD bestellen. Auch empfehle ich Dir eine andere CD. Sie heißt "Der Waldsee" und kann kostenlos erworben werden. (Wenn man möchte, kann man hierzu jedoch eine kleine Spende zahlen.)

Ich wünsche Dir, dass Du wieder zur Ruhe kommst und Dich beruhigst.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich mache hiermit keine kommerzielle Werbung. Diese und weitere CDs haben mir selbst oft geholfen. Bitte schau (wie gesagt) auf Youtube nach oder auf der Homepage www.heinz-trompeter.de

Bei Fragen kannst Du Dich gern an mich wenden.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher