Sie sind nicht angemeldet.

sunnie0815

Anfänger

  • »sunnie0815« ist weiblich
  • »sunnie0815« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Waschzwang, Kontrollzwang, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Paroxat 40mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

1

Freitag, 12. Juni 2015, 23:15

Meine Gedanken machen mich fertig

Hallo ihr lieben,

ich leide seit ca. 10 jahren an zwängen. hatte in der zeit auch phasen wo ich damit gut zurecht kam. jetzt allerdings bin ich wieder an einem tiefpunkt angekommen.
ich habe angst durch gedanken meinen geliebten menschen schaden zuzufügen genau wie bei handlungen wenn ich sie nicht neutralisiere.

habe im internet rum gestöbert und seiten gefunden wo behauptet wird das gedanken manchmal angeblich wahr werden können.
Und jetzt geht es mir natürlich noch schlechter.

Kann mir jemand helfen?!

2

Samstag, 13. Juni 2015, 11:18

Hallo

3

Samstag, 13. Juni 2015, 11:33

du fürchtest, du könntest nur mit deinen Gedanken Menschen in deinem Umfeld schaden? Sind das dann Vorstellungen, dass geliebte Personen leiden müssen, und du denkst, du müsstest diese Gedanken unterdrücken, weil sich das sonst in die Realität umsetzen könnte? Oder hast du Angst, anderen Menschen körperlich, also nicht nur durch dein Denken, schaden zu können?

Und du schreibst, dass du schon eine lange Zeit an Zwängen leidest, es teilweise aber auch Zeiten gab, wo du damit gut klargekommen bist. Gehört das Denken, geliebte Menschen zu verletzen, schon immer dazu, oder belastet dich das erst seit kurzer Zeit?


Liebe Grüße

Henrik

sunnie0815

Anfänger

  • »sunnie0815« ist weiblich
  • »sunnie0815« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Waschzwang, Kontrollzwang, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Paroxat 40mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

4

Samstag, 13. Juni 2015, 18:54

Meine Zwänge haben sich in den letzten Jahren immer sehr verändert. Momentan schießt mir was in den Kopf das meinen Lieben was passiert das versuche ich dann irgendwie zu neutralisieren weil ich denke wenn ich es nicht mache passiert wirklich etwas. Dieses magische denken hatte ich schon mal da war ich dann in Therapie.
Aber zurzeit ist meine Therapeutin in Elternzeit.

Manchmal denke ich schon ich wäre ein böser Mensch wenn mir sowas in Kopf schießt.

5

Samstag, 13. Juni 2015, 19:55

Unsere Taten machen uns aus, nicht unsere Gedanken. Mach dir also nicht so viele Sorgen über das was du denkst. Du hast ja selbst schlechte Gefühle dabei, wenn dir diese unangenehmen Gedanken durch den Kopf gehen. Wenn du wirklich dieser böse Mensch wärst, für den du dich deswegen manchmal hältst, würdest du diese Gedanken ja als normal einstufen, und nicht als belastend ansehen. Aber der Zwang greift eben immer da an, wo es weh tut. Ich bin überzeugt davon, dass du ein sensibler, liebenswerter Mensch bist. ;) Wie läuft das denn mit dem Neutralisieren ab? Sind das Handlungen, die du nach den Zwangsgedanken ausführen musst, damit du Sicherheit gewinnst, oder versuchst du, positive Gedanken dagegenzusetzen?

Ist denn schon einmal etwas schlimmes passiert, für das du dein Denken verantwortlich machen könntest? Solche Sachen wie magisches Denken hatte ich auch schon einmal, aber die Gedanken hatten sich damals, zum Glück natürlich, nicht in die Realität umgesetzt. Aber man glaubt eben selbst daran, und wenn tatsächlich mal etwas tragisches passiert, nimmt man das vielleicht noch als Bestätigung, dass man der Verursacher davon gewesen sein muss.

Und du sagst, dass du im Internet Seiten gefunden hättest, wo behauptet wird, dass Gedanken wahr werden können. Waren das wissenschaftliche Artikel oder Forenbeiträge? Mit dem Internet ist das so eine Sache...da kann man harmlose Symptome googeln, und nachher wird einem eine tödliche Krankheit diagnostiziert, wo viele sich dann Sorgen machen, obwohl sie kerngesund sind. Oder Leute schreiben wegen der Anonymität auch viel Unsinn. Womit ich nicht sagen will, dass ich deine Befürchtungen nicht ernst nehme. Aber ich würde das dann doch auch selbst mal gesehen haben, in welchem Zusammenhang so was behauptet wird.

sunnie0815

Anfänger

  • »sunnie0815« ist weiblich
  • »sunnie0815« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Waschzwang, Kontrollzwang, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Paroxat 40mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 14. Juni 2015, 20:35

Ich versuche positive entgegen zubringen oder ich wiederhole die Tätigkeit wo der Gedanke kam um es sozusagen zu überdenken im positiven. Ich danke dir wirklich sehr für die aufmunternden Worte. ^^
Es fällt mir nur immer sehr schwer das dann auch zu glauben. Teilweise bilde ich mir dann auch ein dass ich gute Dinge nur denke weil es sich gehört. Ich grübel viel zu viel nach. :thumbdown:


Nicht direkt, meine Großeltern sind zeitig an Krebs gestorben. Erst hatte ich auch Angst das es durch mich kam gerade bei meiner Oma aber die konnte ich ablegen.

Wie konntest du das magische denken ablegen?
Ich habe immer sehr Angst das es Realität wird.

Nein ein Forum oder ein wissenschaftlicher Beitrag war es nicht. Weiß es leider nicht so genau. Auf der Seite berichtete jemand davon durch negative Gedanken von anderen zB gestützt zu sein. und das man immer mit Liebe denken soll usw.

7

Sonntag, 14. Juni 2015, 22:24

Hallo,

das mit den positiven Gedanken ist die richtige Strategie. :thumbsup: Du sagst jedoch, dass du die positiven Dinge nur denkst, weil es sich gehört. Das kenne ich: Man denkt sich dann, ich tue das jetzt nicht, weil ich es wirklich glaube, und das ist doch auch wieder das gleiche Problem wie der Zwangsgedanke selbst. Er gibt dir wieder vor, ein schlechter Mensch zu sein, aber das hast du ja durchschaut, wenn du sagst "Ich bilde mir das nur ein, dass es so ist".

In Wirklichkeit weißt du es ja besser. Und das magische Denken selbst...ich habe dann eben gemerkt, dass es nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat, sondern nur in meinem Kopf stattfindet. Der Auslöser für das ganze liegt aber meistens auch woanders, nämlich tief in dir drin. Der Zwang ist dein innerer Kritiker, der Teil von dir, der an dir zweifelt. Wenn du wirklich zufrieden mit dir bist, zumindest ist das bei mir so, dann tritt er weniger in Erscheinung oder ist dann auch mal ganz verschwunden.

Du hast natürlich Recht zu sagen, dass du zu viel nachgrübelst. Aber das ist nicht eine Charaktereigenschaft, die nur schlechte Seiten haben muss. Es kann auch helfen, wenn du das ein Stück weit akzeptierst, und das positive darin siehst. Dass du nicht oberflächlich bist, dass du Dinge erst in Ruhe bedenkst, bevor du handelst. Das ist ein Teil von dir, wenn du das annimmst, könnte es dir auch helfen.

Und das mit dem Internet: Das kann man unterschiedlich sehen. Er sagt, man ist gestützt von den negativen Gedanken anderer. Woher weiß derjenige denn, welche Gedanken andere haben? Und dass er sagt, man soll immer mit Liebe denken... Du machst dir wahrscheinlich Vorwürfe, dass du nicht immer mit Liebe denkst. Dass dich diese Gedanken so beschäftigen, ist für mich aber eindeutig ein Zeichen von Liebe, weil du ja versuchst, deine geliebten Menschen durch Neutralisieren der negativen Gedanken zu schützen. Es ist aber auch klar, dass man nicht immer mit Liebe denken kann, man sollte negative Gefühle nicht unterdrücken. Wenn er so etwas schreibt, dann denkt er nicht mit Liebe, sondern belügt andere und sich selbst. :whistling: Du kannst dich selbst nicht ständig zwingen, mit Liebe denken zu müssen. Diesen Anspruch kann niemand erfüllen. Aber dich selbst zu akzeptieren und zu lieben, das könnte dir auf jeden Fall nützlich sein. Denn dann machst du dir nicht immer Vorwürfe, und hast selbst mehr Energie, Menschen in deiner Familie und in deinem Umkreis zu lieben.

Sry dass ich wieder so ausufernd bin, aber ich hoffe das hilft dir ein wenig ;)

Liebe Grüße

Henrik

sunnie0815

Anfänger

  • »sunnie0815« ist weiblich
  • »sunnie0815« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Waschzwang, Kontrollzwang, Grübelzwang

Medikament / Dosis: Paroxat 40mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 14. Juni 2015, 23:46

Ich möchte die Seite nicht negativ hinstellen.

Nur die Frage die sich mir auch unabgänging stellt ist ob es wirklich wahr werden kann. Aber das wird sich ja fast jedem Zwängler stellen.

Ich werde noch sehr viel an mir arbeiten müssen.

Mic26

Anfänger

  • »Mic26« ist männlich

Beiträge: 13

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Citalopram

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Beruf: Im Büro *gähn*

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 16. Juni 2015, 15:46

Hallo sunnie0815,

klar deinen lieben oder dir oder jedem Menschen kann immer mal ein Unglück geschehen so ist das Leben ;)

Bist du dafür in irgendeinerweise verantwortlich nur weil dir ein schlimmer Gedanke darüber kam Nein! Solche Gedanken hat jeder Mensch abunzu.

Du darfst alles denken Gedanken sind frei. Gedanken können niemandem weh tun außer dir selbst wenn du dich für deine Gedanken verantwortlich machst zbs.
Kein Mensch kann sagen an was er als nächstes denkt Insofern macht das verantwortlich fühlen für Gedanken absolut keinen Sinn weil du sie nicht kontrollieren kannst und das muss auch niemand können ;)

Wenn du schon 10 Jahre darunter leidest und deine schlimmen Gedanken wirklich solch eine Bedeutung hätten das sie einfach wahr werden wenn du sie nicht neutralisierst dann müssten sie sich doch längst schon erfüllt haben oder?

Aber das haben Sie nicht weil Gedanken halt einfach nur Gedanken sind die können nix beinflussen was in der Welt passiert ;)