Sie sind nicht angemeldet.

Therapeuten: Sind das schon ZG?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. April 2017, 01:28

Sind das schon ZG?

Guten Abend alle zusammen, bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. Ich heiße Alessio, bin 19 Jahre alt und komme aus Frankfurt. Ich Versuch mich so kurz wie möglich zu halten.

Also es fing alles an mit Herzrasen, PA vor dem schlafen gehen. Ich hatte bisher einmal die Erfahrung mit sowas gemacht und zwar 7 Monate vorher nachdem Kiffen ( seitdem NIE wieder ) nur da wusste ich woher das kam und die Sache war für mich am nächsten Tag gegessen. Nun aber 7 Monate später kam es einfach so. Und hielt über 3 Stunden an! Beim Kiffen waren es 5-10 Minunten. Naja mein Fehler war dann, als es am nächsten Morgen noch nicht weg war, das Googeln anzufangen. -> Herzfehler , Tumor , ... Irgendwand kam ich auf Angstzustände. Dachte ich müsste dies mein Leben lang nun haben, da im Internet nur negatives dabei stand. Naja irgendwann wurde es dann leicht bessser und ich kam in Internet auf die Zwangsgedanken und dann ging es los, ich hatte dann irgendwann so ein Satz wie ich muss dich töten im Kopf und setzte dass gleich mit einer Serie aus Criminal Minds wo ein Schizophrenie sowas gehört hatte und es getan hatte. Da kommen wir schon zu meiner nächsten Angst , Angst vor Schizophrenie, Kontrollverlust , Creutzfeld-Jakob , Morbus Pick usw. Aber hauptsächlich Schizophrenie. Da ich Hypochonder bin, war es absolut giftig für mich sich so sehr mit Schizophrenie zu beschäftigen. Die Folge ich hatte 2-3 Wochen große Angst eine Schizo zu entwickeln, teilweise war ich auch davon überzeugt, weil ich so krankes Zeug gedacht hatte, aber dann irgendwann ging alles weg. Nicht mehr mit den Themen beschäftigt. Bessere Gedanken usw. Es kam aber leider nach 3 Wochen wieder und zwar wieder mit dem Satz töte sie oder sowas. Dann war es ein Paar Wochen wieder so schlimm! Dann kamen dann irgendwann auch so Sätze wie ich muss meine Eltern töten, teilweise auch visuell( bildlich ). Bitte nicht falsch verstehen, ich Würde NIEMALS irgendeinem Menschen was antun.
Dann nach paar Wochen hab ich mich aber wieder beruhigt und nun gings mir seit 2 Wochen wieder viel viel besser, wenn ich abgelenkt war hatte ich diese Gedanken gar nicht mehr nur noch alleine Zuhause, unbeschäftigt. Hab mir aber auch immer gesagt , Okey schön und gut aber irgendwann soll es auch mal ganz weg! Benutze diese Methode indem ich mir einfach immer sag ZG einfach vorbei ziehen lassen. Und dass klappt auch wirklich ganz gut, naja zumindestens geht es mir bessser als vor nem Monat wo ich so Gedanken 24/7 im Kopf hatte!
Nun kam aber gestern ne neue Angst und zwar Angst von nem Dämon oder dem Teufel besessen zu sein. Ich weiß selbst wie lächerlich das klingt, aber im Internet stehen sogar Symtompe dafür und dass es sowas gibt. Jetzt hab ich Angst dass ich gleich das Gefühl hätte meine Augen würden sich nach innen drehen, weil ich das gelesen habe. Es ist so lächerlich und schlimm gleichzeitig, ich komm mir manchmal vor wie ein kleiner Junge, der sich im dunklen fürchtet, weil er denkt in seinem Schrank sei ein Monster. Wenn ihr versteht was ich meine. Naja aufjedenfall seitdem Teufel Dings da hab ich auch so Gedanken wie du willst es doch auch, lass es einfach geschehen. Die kommen mir so fremd vor? Bitte nicht falsch verstehen, ich weiß dass ich es bin der diesen Gedanken erzeugt, aber ach es ist alles so schlimm. Ich versteh dass alles nicht warum das von heute auf morgen alles kam :(. Meint ihr dass sind schon richtige ZG? und gehen die wirklich NIE wieder weg? :(
Hab das ganze jetzt seit ca. 3 Monaten, wie gesagt mit "ups and downs"
Meine Eltern wissen über alles Bescheid und geben mir viel Kraft.

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

2

Freitag, 7. April 2017, 11:22

Lieber Alessio98x,

Ich kann dich beruhigen, das klingt sehr nach Zwangsgedanken und die kann man gut behandeln, speziell, wenn sie sich noch nicht jahrelang verfestigt haben! Typisch daran ist, dass du es selbst als unangenehm und fremd empfindest. Bei der Schizophrenie hättest du u.a. nicht den Bezug zur Realität und nicht das Gefühl, dass die Gedanken Unsinn sind.

Zwangsgedanken bzw. Zwänge sind eine sehr häufige Erkrankung, etwa 2-3 % der Bevölkerung erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Zwangsstörung. Oft dauert es ca. 7 Jahre, bis sie erkannt werden. Aus eigener Erfahrung kann ich dir auch sagen, dass du das gut in Griff bekommen kannst und nicht ewig damit leben musst.

Ich würde dir empfehlen, dass du einen Verhaltenstherapeuten/Verhaltenstherapeutin aufsuchst und dort einmal ein unverbindliches Erstgespräch führst. Achte darauf, dass Zwänge zu seinem/ihrem Fachgebiet gehören und dass er/sie dir sympatisch ist.
VerhaltenstherapeutenInnen sind Experten in Sachen Zwängen und arbeiten Tag für Tag an der Front. Wenn nötig, können sie dir auch einen guten Facharzt empfehlen - (ich habe die Erfahrung gemacht, dass nicht jeder Psychiater sich gut mit Zwängen auskennt), habe auch erst durch unsere Therapeutin einen guten Arzt gefunden!

Ich lege dir aber ans Herz, dass du dich bald darum kümmerst - denn alleine wird man den Zwang (meiner Erfahrung nach) nicht los und du willst ja nicht unnötig leiden!

Sorg auch dafür, dass deine Eltern sich informieren, damit sie dir eine Stütze sein können, sich auskennen und nicht unbeabsichtigt die Ausbreitung der Zwangsgedanken fördern. (Spreche aus eigener Erfahrung - Liebe und Unwissen verleitet manchmal dazu, dass man sich kontraproduktiv verhält!)

Aber bei alle dem, macht euch nicht zu viel Stress und nehmt es so gut es geht mit Humor!

Lieber Alessio98x, sei dir bewusst, dass du nicht nur der Mensch bist, der möglicherweise unter Zwängen leidet - du bist viel mehr! Auch wenn der Zwang dich vereinnahmen will, bist du immer noch du selbst - schau auf das, was du gerne machst und tust, finde heraus, was dir gut tut, wer du bist und was du willst! Ich wünsche dir alles Gute! Und bitte zögert nicht, euch Hilfe zu holen!

Liebe Grüße
Bee

3

Freitag, 7. April 2017, 19:38

Hallo Bee. Danke für deine Antwort. Nein hab es erst seit 3 Monaten. Mal Tage komplett ohne. Mal Tage mit gefühlten 2 Millionen Zg's.
Bee weist du ob der sogenannte "innere Kritiker" der immer alles besser weiß, dass selbe wie ZG sind? Beispielsweise wenn ich irgendwo hingehe und gerade schlechte Laune hab kommt dann immer , du kannst doch eh nix oder sowas wie klar willst du jemanden was antun. ( bezogen auf die aggressiven ZG) oder auch manchmal " lass dir von der bklöden kuh nichts sagen". Es ist echt schlimm manchmal. Das erinnert mich viel mehr an Sätze die ich irgendwo mal gehört hab und jetzt weil ich psychisch angeschlagen bin hoch kommen. Zudem hab ich ein extrem komisches Gefühl einfach in mir und an Tagen wo es ganz schlimm ist ( wie heute) hab ich auch Ne leichte Depersonalsierung.

Das Problem ist bei mir ist es immer was neues was mir Angst macht und ich ZG entwickel.
Erst Tumor, Herzfehler dann über Schizophrenie hin bis zu Alzheimer. Und seit gestern hab ich große Angst vor dem Teufel und Bessesenheit. Ich weiß natürlich dass es sowas nicht gibt, aber ich hab gestern Storys dazu im Internet gelesen von Menschen die angeblich bessesen waren und danach war es um mich Geschehn. Dann hab ich gelesen dass wenn man den Teufel anbetet man auch bessesen wird. Dann hab ich den ZG entwickelte "Ich glaube an Satan".
Das ist echt der pure Horror. Und ich mach auch eine Therapie, weil es von alleine wirklich nicht weggeht. Ich Dreh noch durch.
Nur muss ich mir sorgen mach dass es Therapeuten gibt die alles noch schlimmer machen ? Hab das auch im Internet gelesen

Lg Aless

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

4

Samstag, 8. April 2017, 00:23

Lieber Aless,

weißt du, dass sich immer wieder neue Gedanken aufdrängen ist typisch für den Zwang. Das dir immer etwas Neues Angst macht ist vollkommen normal - aber natürlich extrem unangenehm.

Ob der innere Kritiker das gleiche ist wie ZG weiß ich leider nicht. Doch die von dir angeführten Beispiele wie "lass dir von der blöden Kuh nichts sagen" oder "du kannst doch eh nix" klingen für mich, ganz besonders in Stresssituationen oder bei schlechter Laune eher nach "Dampf ablassen" und nicht nach ZG. ZG spiegeln nicht die eigene Meinung wider. Sie erscheinen dir als fremd und abstoßend, sie lösen Angst und Unbehagen aus. Daran könntest du ZG erkennen.

Bezüglich Therapeut verlass dich auf dein Gefühl. Du musst dich wohl fühlen bei ihr/ihm. Vielleicht findest du nicht gleich den passenden, dann wechselst du halt. Vertrau auf dein Bauchgefühl! Die Chemie zwischen euch muss passen, dass ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie!

Besorg dir vorher schon ein Buch über Zwänge. Ich kann dir von Susanne Fricke "Dem Zwang die rote Karte zeigen" (ist für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern; sehr einfach und verständlich mit guten Selbsthilfetipps) oder auch von Susanne Fricke "Zwangsstörungen verstehen und bewältigen". Dann weißt du besser, worauf es ankommt und wie der Zwang funktioniert. Wenn du weißt wie man mit Zwängen umgeht, kannst du auch besser nachvollziehen was ein Therapeut macht.

Lass deine Eltern auch lesen - dann können sie dich besser unterstützen!

Die Arbeit an den Zwängen ist nicht einfach, aber glaube mir, es zahlt sich aus! Ich weiß, dass dich das jetzt alles sehr beschäftigt und dass du Angst hast. Vielleicht gelingt es dir aber, dass du zwischendurch eine "Problempause" einschieben kannst. Bei meiner Tochter hat das gut geklappt. Sie hat dann dem Zwang einfach gesagt: ich kümmere mich später wieder um dich, aber jetzt brauch ich etwas Zeit für mich. Seh deine ZG so wie z.B. einen kleinen Hund, der deine Aufmerksamkeit will. So ein Welpe würde dich immer wieder stören und mit dir spielen wollen. Er ist dauernd lästig, aber du kannst sagen: "jetzt nicht, ich hab zu tun, wir gehen später spazieren".

Ich wünsche dir eine gute Nacht!
LG Bee

5

Samstag, 8. April 2017, 14:19

Bee ich weiß gar nicht wie ich dir danken soll.
Das beruhigt mich ernorm dass es immer andere Gedanken sind die einem Angst machen. Und die wesentlichen Gedanken die mir Angst machen kommen mir wirklich sehr sehr fremd vor und lösen Angst in mir aus und passen gar nicht zu mir. Ja Hab das Buch " frei werden von ZG" gelesen und mit der Tatik vorbei ziehen lassen klappt es sehr gut. Bis mal wieder so ein Gedanke kommt der mir extrem viel Angst macht. Wie leider letztens dieser letzte Satz Ich glaube an den Teufel. Ich hab ja zudem große Angst vor Schizophrenie und in dem Buch wurde auch ganz klar die Differenz gezogen dass Leute mit Zwangsgedanken ein sogenanntes Ich-Dysnton erleben und Leute mit Schizophrenie ein Ich-Synton d.h im Gegensatz zu den Zwänglern sind Schizophrene viel mehr davon überzeugt dass tun zu müssen und sie hören wirklich stimmen.
Ja mein innerer Kritiker ist auch nicht so krass das Problem ist mir nur nebenbei aufgefallen.
Noch mal ne Frage ist es normal dass ZG auch in Befehlsform auftreten können? Weil manchmal hab ich auch so Sätze wie "Töte sie". Dass hab ich leider Entwicklet weil ich ne Serie über einen Schizophrene gesehen hatte der dass wirklich gehört hat und so. Also wie du siehst ich entwickel diese Gedanken meistens erst nachdem ich sowas lese.
Und zudem wollt ich mal fragen ob ZG manchmal auch bildlich sein können also visuell. Seitdem ich diese Besessenheits Story gelesen habe, denk ich voll oft bildlich an den teufel oder an die Hölle oder eben an richtige Horrorbilder.
Das Phänomen zeigt sich auch vor dem schlafen gehen, sobald ich meine Augem schließe kommen irgendwelche schlimmen Bilder in meinem Kopf, daraus wird dann sogar ein richtiger Film. Total schlimm. Aber dass hab ich jetzt seit ca nem Monat. Hab mich mit Angstpatieten ausgetauscht die kennen das Phänomen auch. Ist echt nichts schönes.

Aber dass ich jetzt tagsüber manchmal an so schlimme Sachen denken muss, sind das auch ZG nur eben bildliche?

6

Samstag, 8. April 2017, 14:21

Vielen Dank auch für deine Tips. Meine Eltern wissen Bescheid und zu meiner Therapie werd ich mir das Buch von Susanne Fricke bestellen.

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

7

Samstag, 8. April 2017, 22:12

[font=&quot]Lieber Aless,[/font]


[font=&quot] [/font]


[font=&quot]laut meinen klugen Zwangsbüchern
lautet die Definition für Zwangsgedanken: "Zwangsgedanken sind Bilder,
Gedanken oder Impulse, die immer wieder auftauchen. ....." Also ja, Bilder
bzw. visuelle Vorstellungen sind auch gängig bei ZG. Vielleicht bist du
generell ein visueller Typ. Prinzipell eine tolle Gabe - in diesem Fall aber
nicht so angenehm. In dem Buch "Zwänge bei Kindern und Jugendlichen"
von Sigrun Schmidt-Traub steht, dass es mehrere Möglichkeiten gibt,
aufdringliche ZG zu überwinden. Betroffene müssen experimentieren, was ihnen am
besten liegt. Die Möglichkeiten sind: Konfrontation, Vorbeiziehen lassen und
Übertreiben. Beim Übertreiben wird der ZG maßloß übertrieben, mit so viel
Fantasie, dass die ZG ins Absurdum geführt werden. So lange, bis es komisch
wird. [/font]



[font=&quot]Vielleicht kannst du ja deine
visuelle Gabe nutzen und Bilder von den ZG malen, das wäre dann auch eine Form
der Konfrontation. Ressourcen, die einem zur Verfügung stehen, sollte man
nutzen [/font]
[font=&quot] [/font][font=&quot];)[/font][font=&quot] [/font][font=&quot][/font]


[font=&quot]



[/font]
[font=&quot][/font]


[font=&quot]Was die Frage, ob ZG in Befehlsform
vorkommen, betrifft kann ich eindeutig ja sagen. Du musst, mach dies und das,
etc. waren bei uns an der Tagesordnung. So ein Zwang ist ganz schön
ausgefuchst, der weiß genau, wo deine wunden Punkte sind. Er sucht sich das
aus, was dich am meisten schockt und was dich tief in deiner Seele trifft.
Deine Angst vor Schizophrenie kennt er genau und deshalb kommt diese
Formulierung raus! Weil du diese Formulierung so entsetzlich findest ist sie
perfekt für den Zwang. Denn nur da, wo du empfindlich bist, bist du angreifbar
und dort schenkst du den Gedanken besondere Aufmerksamkeit und bewertest sie
als furchtbar. Würde er dir einen Gedanken wie z.B. "Der Osterhase ist
eigentlich eine Osterhäsin" in den Kopf setzen, wäre es dir ja
wahrscheinlich schnurzpipegal![/font]



[font=&quot] [/font]


[font=&quot] [/font]


[font=&quot]Ich zitiere dir eine Stelle aus dem
Buch "Zwangsstörungen verstehen und bewältigen" (Susanne Fricke, Iver
Hand S. 106), wo es um dieses Prinzip geht: "Stellen wir uns nun noch
einmal vor, ein Mensch würde die Schlagzeile 'Ohrwürmer verursachen
Ohrenabfallen!' wirklich glauben und nach dem Einkaufen nun tatsächlich einen
Ohrwurm haben. Was ist sein Problem? Der Ohrwurm? Nein, der Ohrwurm nicht,
sondern die Bedeutung, die er deisem Ohrwurm gibt, weil er die Schlagzeile glaubt.
Für diesen Menschen ist ein Ohrwurm nicht etwas Normales, ein bisschen lästig,
aber nicht wirklich wichtig. Nein, für ihn ist ein Ohrwurm ein Zeichen dafür,
dass bald seine Ohren abfallen werden, was er ganz furchtbar findet. Und wenn
er dann noch denkt: 'Denk nicht an den Ohrwurm', dann denkt er ihn ja schon und
der Ohrwurm kann nicht verschwinden - wie der berühmte rosa Elefant.[/font]



[font=&quot]Merkwürdige Gedanken gehen allen
Menschen mal durch den Kopf. Wir denken uns nichts dabei und meinen sie oft
auch nicht so. Und diese Gedanken verschwinden wieder. Wie der Gedanke: 'Ich
hasse mein Kind.' Ein Gedanke, der nicht so gemeint ist und auch keine
Bedeutung hat. Wenn nun aber jemandem wie Frau Herbert (Beispiel von Vorseite),
die sehr gewissenhaft ist und sich sehr bemüht, eine gute und liebevolle Mutter
zu sein, so ein Gedanke durch den Kopf geht, dann denkt so jemand nicht:
'Komisch, was so durch meinen Kopf geht', so jemand denkt: 'Oh, wie schecklich.
Wer so denkt, muss ja eine furchtbare Rabenmutter sein!' Und sie wird sich
ängstlich beobachten, ob nicht wieder so ein Gedanke durch ihren Kopf zieht:
'Hoffentlich denke ich nicht wieder so einen Gedanken wie 'Ich hasse mein
Kind!' Und - schwupps ist der Gedanke schon wieder im Kopf. Dann wird
Frau Herbert sich bestätigt sehen: 'Ich muss ja wirklich schrecklich sein,
jetzt habe ich den Gedanken schon wieder gedacht!'[/font]



[font=&quot]Bei Frau Herbert könnte man auch
sagen, der Zwang erzählt ihr immer: 'Denk bloß nicht: Ich hasse mein Kind!
Sonst bist du die allerschrecklichste Rabenmutter!' Frau Herbert hat dem Zwang
immer geglaubt. Un das ist das Problem - nicht, dass ihr solche Gedanken durch
den Kopf gehen, die denkt jeder mal, ohne dass sie etwas bedeuten müssen"[/font]



[font=&quot] [/font]


[font=&quot]Also, der Zwang will Aufmerksamkeit
und je mehr er bekommt, desto stärker wird er. Versuch deshalb, deinen Alltag
nicht zu sehr auf den Zwang zu konzentrieren. Therapiestunden und Übungen sind
ok, aber dazwischen versuche ganz normalen Alltag zu leben, keine ewig langen
Gespräche über den Zwang.(damit meine ich jetzt nicht, dass es ein Tabu-Thema
sein soll - aber gibt dem Zwang nicht mehr Raum als notwendig). Man kann sich
das Wissen, das man über Zwänge braucht recht schnell anlesen, das reicht.
Keine stundenlange Recherche im Internet (zumindest nicht was Zwänge betrifft).
Auch mit Zwängen darf man Spaß haben und lachen und bleibt ein normaler Mensch![/font]



[font=&quot] [/font]


[font=&quot]Wünsche dir noch einen schönen Abend![/font]


[font=&quot]LG Bee[/font]

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

8

Samstag, 8. April 2017, 22:17

Habe die Antwort in Word geschrieben und reinkopiert - deshalb das komische Format. Aber wenn ich direkt auf der Seite antworte und länger brauche, bin ich oft automatisch ausgeloggt und mein geschriebener Text ist dann weg.
LG Bee

9

Sonntag, 9. April 2017, 02:08

Hallo Bee, ich kann es nicht oft genug sagen vielen vielen Dank. Dass mit den vorbei ziehen lassen hat echt ganz gut geklappt bei mir und meine aggressiven ZG sind so wirklich viel viel besser geworden und es ging mir die letzten Wochen sehr sehr gut. Nur leider hab ich vor lauter Angst Besessenheit gegoogelt und Storys dazu gelesen was mir Sehr sehr große Angst bereitet hat. Nun hab ich wie gesagt neue ZG entwickelt zu dem Thema Teufel und Besessenheit. " ich glaube an den Teufel" " ich muss ihn anbeten" total Krank. Ein Satz schlimmer als der andere. Momentan befinde ich mich halt in einer Lage in der mir diese Gedanken sehr sehr viel Angst bereiten :prust: :prust: . Das ist ähnlich wie anfangs mit den aggressiven ZG weil es für mich anfangs fürchterlich war nur nachdem ich begriffen hab dass es wirklich "harmlos" ist und man sowas niemals machen würde konnte ich mich behruigen und es hat sich nach einem Monat zumindestens stark gelindert. Aber dass schlimme bei den Teufels ZG hab ich sowas gelesen wie wenn man den Teufel anbetet wird man wirklich besessen und dass löst in mir große Angst aus und ich weiß nicht wie ich die wieder wegbekomme. Sonst bekomme ich diese ZG nicht mehr weg. Ich hab wirklich Angst dass ich jeden Moment irgendwie im Internet nach magischen Ritualen Google und Anfang den Teufel anzubeten und dann besessen werde. Dass klingt nach außen echt lächerlich und ich find es eigentlich selbst zum Lachen aber ich hab wirklich große Angst davor. Prinzipiell bin ich nicht unbedingt religiös, glaube zwar schon an Gott aber jetzt auch nicht so extrem. Ich glaub eigentlich auch nicht wirklich an den Teufel , Dämonen oder Besessenheit jedoch halt ich es auch nicht für ausgeschlossen, deshalb auch die Angst.


Das was du angesprochen hast mit nicht zu viel im Internet recherchieren etc. Halte ich für sehr sehr sinnvoll. Ich bin davon überzeugt wenn ich mach meiner ersten PA nicht einmal Google benutz hätt wäre ich heute Kern gesund. Deshalb hab ich mir geschworen nie auch wirklich nie Wieder irgendetwas zu googlen.

Ohh Gott sei Dank, weil bei mir sind die ZG zu 80% in Befehlsform. Vielen vielen Dank. Deine Antworten zu lesen tut mir wirklich sehr gut.

Nur da wo ich empfindlich bin setzt der Zwang an. Ja, das stimmt. Das Problem ist bei mir ich weiß dass alles und mein logischer Menschenverstand ist eigentlich auch zu100% da. Ich weiß ja ganz genau jetzt aktuell auf die Teufels ZG bezogen, dass sie nur da sind, weil ich so große Angst davor hab und sehr empfindlich darauf reagiere. Also ich sag mal so bei denn aggressiven ZG war meine Hauptangst, dass ich irgendwann verrückt werde und wirklich voller Überzeugung wäre jemand was antun zu müssen, weil meine ZG es mir befehlen. Quasi dass ich von den ZG überzeugt wäre. Also so wie eben halt bei den Schizophrenen. Nur dass konnt ich aber wieder nach paar Wochen runterschrauben indem ich mir klar gemacht hab dass ZG und Schizophrenie zwei komplett Verschiedenen paar Schuhe sind.
Nun akutell ist es ja die Angst dass ich wegen den Gedanken wirklich besessen werden könnte. Was ja totaler Schwachsinn ist, aber irgendwie löst dass Angst in mir aus. Weißt du wie ich die weg bekomme ?
Und das Gefühl dass ich jeden Moment im Internet nach Ritualen googlen müsste um den Teufel anzubeten. Ist das Gefühl nur so stark, weil ich mich so machtlos gegenüber den Gedanken fühle?
In meiner akuten Phase mit den agressiven ZG hab ich mir auch eingebildet ich hätte schon Impulse es tun zu müssen, was ja auch totaler Quatsch war.


Ja das bsp mit der Rabbenmutter fand ich sehr gut. Hab auch gehört dass jeder Menschen so Gedanken hin und wieder hat nur wir Zwängler steigeren und da immer so extrem rein.

Ich weiß dass der Zwang nur Aufmerksamkeit will nur akutell schenk ich ihm die leider auch, weil diese Gedanken mit den Teufel machen mich jetzt seit 2-3 Tagen komplett fertig. Ein Satz schlimmer und Lächerlicher als der andere.
Ich brauch dringend Hilfe wie ich die Angst bezüglich der Besessenheit wieder wegbekomme.


Dann noch mal ne Frage: ist der Zwang eigentlich wie so ein kleiner Kobold im Kopf der alles negativ und schlecht sieht? Da gibt es ja auch ein Buch "Der innere Kobold".( hab es selbst nicht gelesen ) Weil immer wenn diese ZG kommen fühl ich mich auch als würde so ein kleiner Blöder Kobold bei mir im Kopf sitzen und mich nur so schlimme Dinge denken lassen die überhaupt nicht zu mir passen. Hab ja auch gelesen dass man sich den Zwang als Feind vorstellen soll.

Ansonsten dank ich dir nochmal dass du dir Zeit für mich nimmst. Deine Antworten haben mir mehr geholfen , als 20 Stunden dr. Google. Wie gesagt Google ist in Zukunft tabu.

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 9. April 2017, 10:14

Lieber Aless,

typisch Zwang, erst bringt er dich dazu, dass du Angst hast verrückt zu werden und nachdem er damit wenig Erfolg hat redet er dir ein, Besessen zu werden. Bei dem Gedanken kann man schließlich weniger mit Logik und Beweisen dagegenhalten. Aber, das Prinzip ist das gleiche!

Aber noch einmal zur Erinnerung: "Aggressive, religiöse oder sexuelle ZG zu haben, bedeutet nicht, dass man damit einverstanden ist oder sie gut findet. Im Gegenteil, man findet sie schlimm und abscheulich, weil sie im Gegensatz stehen zu dem, was man normalerweise denkt. Bitte merk dir das besonders gut: Zwangsgedanken bedeuten nur, dass man eine Zwangserkrankung hat, nicht dass man diese Gedanken richtig findet oder machen will, was die Gedanken sagen. Man findet diese Gedanken (Bilder, Impulse) falsch und hat sie trotzdem, das liegt aber an der Zwangserkrankung." (aus dem Zwang die rote Karte zeigen, S 20)

Überprüfe selber, willst du freiwillig den Teufel anbeten? Gibt dir das ein gutes Gefühl? Hattest du unter normalen Umständen auch schon ernsthaft den Wunsch oder den Plan den Teufel anzubeten? - Du hast diese Fragen schon in deinen Posts beantwortet, sie lautet NEIN und das gibt dir die Bestätigung, dass es nur ein ZG ist!

Das Gute ist, du hast bereits eine gute Strategie entwickelt, um mit den aggressiven ZG umzugehen. Wenn dir klar wird, dass die Angst vor der Besessenheit und der Gedanke, dass man besessen werden kann, falls man den Teufel anbetet auch nur so ein ZG ist, kannst du deine Strategie wieder einsetzen.

Meiner Tochter hat es auch geholfen, mit dem Zwang einen Dialog zu führen (nicht gleich anfangs, aber nach ein paar Therapiestunden): Sowas wie, "wow, du bist ganz schön einfallsreich, aber ich habe dich trotzdem durchschaut!"

Das klingt jetzt so leicht, ich bin mir aber bewusst, dass es schwer ist aus der Angst heraus zu kommen. Deshalb ist es so wichtig, dass du unterstützt wirst! Du hast aber schon eine super Ausgangsposition: du weißt, was das Problem ist; du bist schlau; du steckst den Kopf nicht in den Sand und du kannst Unterstützung annehmen!

Nun zu der Frage mit dem Kobold im Kopf: ja, so kann man sich das vorstellen. Meiner Tochter wurde das in der Verhaltenstherapie so erklärt:
Jeder Mensch hat in seinem Kopf einen "Polizisten". Der sagt Stopp, falls so ein Zwang (Kobold) mit einem Gedanken oder einer Forderung kommt. Aber manchmal kommt es vor, dass der Polizist gerade schwach ist und der Kobold dadurch ein leichteres Spiel hat. Je mehr Erfolg der Kobold hat, desto schwächer wird der Polizist. Ziel in der Therapie ist es also wieder den Polizisten zu stärken.

Was bedeutet das jetzt? Warum ist ein Polizist schwach? Das ist im Wesentlichen die Frage, warum entstehen Zwangsstörungen. Du hast sicher schon darüber gelesen. Damit ein Zwang entsteht sind viele Bausteine notwendig. Risikobausteine können sein: Vererbung, Erziehung, belastende/prägende Lebensereignisse, Persönlichkeit, ungünstige Lebensumstände vor Beginn der Erkrankung, biologische Faktoren.
(Zu den biologischen Faktoren möchte ich noch etwas sagen - dabei geht es darum, dass man festgestellt hat, dass bei ZE bestimmte Regionen im Gehirn besser durchblutet sind als bei Nichterkrankten. Das ist jetzt aber keine Krankheit, sondern nach neuesten Forschungen eher die Auswirkung der ZE, man hat nämlich auch festgestellt, dass nach erfolgreicher Therapie die Durchblutung wieder der, der Nichterkrankten entspricht.)
Wenn man also aufgrund dieser Bausteine psychisch etwas schlechter drauf ist, kann man nicht mehr so gut "Stopp" sagen. Das Stopp entspricht der Bewertung bzw. der Einschätzung der Situation. Bei einer geschwächten Einschätzung entstehen also Zweifel und man wird ängstlicher und angreifbarer. Dadurch hat der Zwang (Kobold) ein leichteres Spiel.
Warum bleibt man dann im Zwang hängen? ZG oder Zwangshandlungen verursachen heftige Angst, starke Unsicherheit und Schuldgefühle. Das macht den Polizisten nicht gerade stärker. Außerdem beginnt ein Lernprozess - je öfter man dem Zwang glaubt, desto mehr ist man in der Schleife (Impuls, Überbewertung, Angst und ungutes Gefühl und ev. Zwangshandlung) gefangen und dieser Kreislauf verfestigt sich.
Die Konfrontationstherapie hat den Sinn, dies Schleife zu unterbrechen und das eingelernte Verhalten wieder in den Normalmodus zu bringen. Dadurch wird auch der Polizist wieder stärker und man gewinnt seine Freiheit zurück.
In der Therapie sollte aber auch auf die Risikobausteine eingegangen werden. Was war der Auslösungsmix? Also zusätzlich sollte an den Wurzeln gearbeitet werden.

Ich finde es recht hilfreich, den Zwang als Kobold oder als Zwangsmonster zu sehen. Es gibt ja dich als Person und den Zwang. Der Zwang ist wie eine Decke, der sich um dich hüllt und dich ganz gut einwickeln will, so dass man dich kaum mehr sieht. Er will bestimmen und Chef sein. Als Mutter sah ich anfangs in meinem Kind immer nur die Zwangskrankheit und auch sie selbst nahm sich hauptsächlich als Zwangserkrankte wahr. Als ich und auch meine Tochter aber verstanden hatten, dass sie nur unter dieser Zwangsdecke versteckt war, konnten wir gezielt gegen den Zwang arbeiten. Es kämpft sich halt leichter gegen ein Zwangsmonster als gegen sich selbst!

Sei bitte nicht zu streng mit dir mit dem Googlen. Google gehört zum Leben dazu. Aber geh (mit dir selbst) verantwortungsvoll um und schau gut auf dich. Trenne die Forderungen vom Zwang von deinen eigenen Wünschen. Du und der Kobold seid unterschiedliche "Dinge!"
Also bitte, entspannter Umgang - auch mit Google. Aber es ist vollkommen legitim, sich keine Horrorseiten oder Filme anzuschauen, wenn man weiß, dass man schlecht darauf reagiert. Ich halte das für verantwortungsvolles und erwachsenes Verhalten. ;)


Wünsch dir einen schönen Sonntag.
liebe Grüße
Bee

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 9. April 2017, 10:57

Habe noch einen kleinen Nachtrag:
das Vorbeiziehen lassen unterbricht die Schleife übrigens genau so. Sie ändert auch das eingelernte Muster!


Alles Liebe
Bee

12

Montag, 10. April 2017, 15:32

Hallo Bee, ich bin es nochmal.
Nochmal an dieser Stelle ein Dankeschön dass du dir die Zeit für mich nimmst und mir soviel hilfreiche Tipps gibst.
Und zwar folgendes , ich konnte mich Gott sei Dank wieder ein bisschen beruhigen. Klar ist meine Aktuelle Angst bezüglich Besessenheit und dem Teufel noch da, aber besser als die Tage zuvor.
Und zwar bin ich aktiv geworden. Hab mir ein neues Buch bestellt, welches nun am Donnerstag kommt. Da meine Therapie noch etwas dauert. Möchte ich selbst schon etwas Vorarbeit leisten und die nächsten Monate so Angenehm wie möglich leben. Das Buch heißt " Der Kobold im Kopf" und zwar war ich lange am Überlegen zwischen Susanne Fricke und dem Kobold im Kopf. hab ich mich dann aber doch für den Kobold im Kopf entschieden.

Dein Beispiel mit dem Polizisten und dem Kobold fand ich sehr gut und interessant. Hat mir aufjedenfall einiges klar gemacht.
Hab dass jetzt mit eingebaut dass ich meine Zwangsgedanken als Feind quasi als Kobold oder Monster sehe.

Nochmals ne Frage: Klar würde ich niemals den Teufel anbeten wollen. Dass ist ja totaler Schwachsinn, aber leider sieht das Zwangsmonster genau da meine Empfindlichkeit und zwar hab ich neue Bedenken entwickelt.
Wie entstehen eigentlich Zwangshandlungen? Kommen erst Zwangsgedanken und dann Handlungen?
Ich hatte bisher noch nie mit sowas zu kämpfen deshalb kenn ich mich nicht wirklich gut aus. Aber ich hab Angst dass ich Zwangshandlungen entwickele.
Mein Zwang will mir gerade einreden, wenn ich nicht zum Teufel bete würde was schlimmes passieren. Noch macht mir dass nicht aus und ich lach drüber, aber ich hab große Angst jetzt Zwangshandlungen zu entwickelen, deswegen wirklich den Teufel anzubeten und dann Besessen zu werden. Total schlimm. Diese anderen kranken Gedanken konnte ich jetzt die Tage wieder ganz gut weggstecken und zack probiert es dass Zwangsmonster mit neuen Methoden. Ist meine Angst berechtigt ? Oder ist dasselbe wie wenn er mir befehlen würde ich müsse jemanden etwas antun, da weiß ja auch das würde ich niemals machen. aber wie gesagt jetzt hab ich wieder Angst bekommen, weil jetzt so Sätze dabei sind mach es oder was schlimmes passiert. Ich lach drüber, weil ich sowas niemals machen würde, aber hab ne gewisse Angst deswegen Zwangshandlungen zu entwicklen?

aber alles in allem geht es schon wieder ein bisschen berg auf, langsam aber sicher.
Hast mir echt viel geholfen. Vielen vielen Dank.
Wünsch dir und deiner Tochter auch alles gute auf eurem Weg.

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 11. April 2017, 00:18

Lieber Aless,

ich bin sehr froh, wenn ich dazu beitragen konnte, dass du besser mit dem Kampf gegen die Zwänge zurechtkommst. Ich habe großen Respekt vor dir, weil du das so tapfer und entschlossen angehst!

Schaut so aus, als würde sich der Zwang von dir bedroht fühlen. Anscheinend bist du auf dem richtigen Weg.

Nun zu deiner Frage: Zwangshandlungen liegt immer ein Zwangsgedanke (und damit verbunden eine Angst) zugrunde. Aber Zwangsgedanken müssen nicht automatisch zu Zwangshandlungen führen.

Zwangsgedanken lösen negative Gefühle und Erregungen aus. Zwangshandlungen werden durchgeführt, um diese Gefühle zu neutralisieren und sich zu beruhigen. Kurzzeitig hilft das auch, aber bedauerlicherweise füttert man dadurch den Zwang und die negativen Gefühle werden immer mehr. Mit den Zwangshandlungen wird dem Zwangsgedanken bzw. der dahinterliegenden Angst ein Gegengewicht entgegengesetzt. Die Zwangshandlung soll den ZG neutralisieren. Also z.B. ZG - ich könnte mich wo mit einer Krankheit anstecken --> Zwangshandlung: waschen; ZG es könnte etwas passieren, weil ich das Bügeleisen nicht ausgesteckt habe --> Zwangshandlung: kontrollieren (nicht nur 1-2 x sondern viel, viel öfter! )
Ich glaube, je weniger man dem Zwang Glauben schenkt, desto weniger werden die Zwangshandlungen bzw. desto geringer die Wahrscheinlichkeit, Zwangshandlungen zu entwickeln.
Übrigens, in deinem Fall wäre "den Teufel anbeten" kein Gegengewicht. Also, gehe davon aus, dass es auch ein ZG ist, den du genauso wenig ausführen würdest, wie die aggressiven ZG.



Ich denke, der Zwang will nur mehr Druck machen, damit er dich wieder in Angst und Schrecken versetzen kann. Eine interessante Information für die Therapie ist allerdings, womit er dir droht. Was ist denn das Schlimme, was passieren könnte? Was ist die Angst dahinter? Wenn du das herausfindest, kannst du in der Therapie daran arbeiten.

Weißt du, der Zwang ist ja eigentlich total machtlos. Du kannst zwar nicht kontrollieren, welche Gedanken er formuliert, aber du hast das Kommando! Du bist derjenige, der die absolute Kontrolle darüber hat, was du tust!
Damit du trotzdem auf ihn hörst, ihn ernst nimmst und nach seiner Pfeife tanzt, will er dir einreden, dass sonst etwas Schlimmes passiert. Diese Drohung ist aber schon sein letztes Mittel, mehr hat er nämlich nicht drauf. Wenn Zwänge nämlich wirklich die Macht hätten, das Schicksal zu steuern, hätte man das inzwischen schon mitbekommen.

Danke übrigens für deine Wünsche für meine Tochter - ihr geht es gut, sie ist seit 5 Jahren ihre ZG und Zwänge los.

Alles Gute
Bee

14

Mittwoch, 12. April 2017, 01:52

Hallo Bee,

Okey dann denke ich mal bin ich vorerst schon einmal raus was Zwangshandlungen angeht.
Jap dass mit dem teufel anbeten sonst passiert was schlimmes hat bei mir nicht gezogen, schon ist der Gedanke wieder weg.
Naja gestern Abend und Mittag hat mich das Zwangsmonster in Ruhe gelassen. Hab mich fast wie früher gefühlt :)

Leider ist es wieder mit einer neuen Variante zurück gekommen und zwar die bildliche. Ich muss sagen die Bildliche Variante fällt mir noch sehr schwer zu verarbeiten, da ich hauptsächlich mit auditiven ZG zu kämpfen hatte.
Das Problem ist dass diese Bildlichen ZG sehr stark durch meine Schizophrenie/Besessenheits Angst an Macht gewinnen. Also dass ist total schwer zu beschreiben und zwar hab ich nicht mal wirklich bildliche Zwangsgedanken, nur so ganz schwach. Meistens erkenn ich diese Bilder nicht mal richtig. Das zeichnet sich eher durch so ein komisches Gefühl aus. Ganz ganz schwer zu beschreiben. Ich fühl mich nicht gut. Das Gefühl ist nur manchmal da. Parallel zu dem Gefühl hab ich auch manchmal noch ein Depersonalisationsgefühl( Fremdheitsgefühl) was aber Gott sei dank noch sehr sehr schwach ist und auch nicht so oft vorhanden. Das Fremdheitsgefühl ist aber ganz typisch für Angstpatienten deshalb find ich das auch nicht so schlimm, ist ja auch nicht so intensiv da.
Das Problem ist eher ich hab in meinen Gedanken manchmal nicht immer irgendwie so eine Art Gesicht, ganz schwach und ich erkenn es meist nicht mal wirklich ( nicht fokussiert auf ein bestimmtes Gesicht, variiert immer stark ) und dann schau ich irgendwo hin und hab große Angst dass ich dann dass Gesicht quasi in echt sehen würde. Also quasi eine Halluzination entwickel. Also jetzt nicht immer Gesichter. Beispielsweise wenn ich jetzt gerade auf mein Handy schau und beispielsweise an den Mond denke und dann hoch schaue dann denn Mond wirklich zu sehen obwohl er nicht Da ist. So in etwa nur hauptsächlich ist die Angst mit Gesichtern verbunden. Bzw halt eher die Angst zu halluzinieren. Halt einfach Angst dass ich das bald alles nicht mehr unterscheiden kann was Realität ist und was Gedanken. -> Schizophrenie Angst.
Ich hab natürlich noch nie irgendetwas gesehen was nicht da ist aber wie gesagt das komische Gefühl dabei und manchmal sieht man halt wirklich ganz kurz in den Moment während man hoch schaut etwas.
Auch durch meine ganzen blöden Recherchen und was man schon alles im Internet gelesen hat. Das Menschen behaupten sie haben in Ihrem Zimmer Geister gesehen. Da hab ich auch große Angst vor. Nachts in meinem Zimmer schau ich immer 8 mal um sicher zu gehen, dass da nicht irgendetwas ist. Total schlimm. Wobei ich dass eher unter die Kategorie Angst stecken würde.
Aber ich hoffe dass mit diesen Gesichter sind auch nur eine Art ZG bzw. Ich seh nicht wirklich Gesichter in meinen Gedanken, dass ist eher dieses komisches Gefühl was ich nicht beschreiben kann und dann die Angst wenn ich jetzt woanders hinguck plötzlich Gesichter zu sehen. Hab natürlich auch zu dem Phänomen Storys im Internet gelesen. "Frau hat Gesicht von Jesus unter der Dusche gesehen"
-> als sie ihre Brüder rief sahen sie es auch! handelt es sich hierbei um einen bösen Geist? Bla bla bla ...
Total blöd! Dass sind doch aber auch nur ne Art ZG bzw Angst oder?
Manchmal denk ich halt auch wirklich an die Hölle oder an den Teufel oder Geister oder irgendwelche Horror Symbole. Das sind dann wirklich spezifische Bildliche ZG, aber mit dennen kann ich umgehen. Da mir die nicht so wirklich Angst machen. Eher dieses Phänomen mit den Gesichtern macht mich ein bisschen sorgsam, einfach weil ich es überhaupt nicht einschätzen kann was das ist.
Aber alles in allem würd ich sagen ich kämpf mich nach vorne. Bemühen uns auch aktuell um einen Therapieplatz. Haben ne gute Psychologin bei uns in der Nähe im Visier welche unter anderem auf Zwänge spezialisiert ist. Deshalb Teu Teu Teu.

Danke dass du mein Verhalten als tapfer ansieht. Das hab ich sehr oft nun gehört, dass ich für meine 19 Jahre sehr Erwachsen reagiert habe und mich nicht geschämt hab dass zu erzählen und da bin ich mir auch selbst dankbar dafür, weil hätte ich dass einfach über Jahre so vor mich hingetragen wäre es bestimmt nicht bessser geworden.

Dein Tipp dass man den Zwang als Feind ansehen soll, find ich übrigens super. Hab das mit eingebaut.
Zu der Frage was kann am schlimmsten passieren, werd ich mit meinem Therapeuten besprechen. Alleine funktioniert dass nicht so bei mir.

Viele Liebe Grüße an dich und deine Tochter.
Nochmal ein große Dankeschön für deine Mühe.

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 12. April 2017, 21:20

Lieber Aless,

wenn ich deine Beschreibung verdichte, dann setzt der Zwang dir folgende Gedanken, unterstützt mit Bildern, in den Kopf:

"du könntest schizophren werden"
"du könntest Hallozianationen bekommen, was bedeutet, du bist schizophren"
"du könntest besessen werden"
"du könntest Geister bzw. Gesichter sehen, was bedeutet, dass du schizophren oder besessen wirst bzw. sein könntest"

Das sind eigentlich die ursprünglichen ZG. Ich verstehe, dass dich die Bilder erschrecken, sie sind aber auch Teil der Zwangserkrankung.

Zwanghafte Bilder sind laut dem Buch "Zwänge bei Kindern und Jugendlichen" (von Sigrun Schmidt-Traub) zwar seltener, aber durchaus vorhanden. Ich zitiere dir einmal ein dort angeführtes Beispiel (S. 16): " Eine jugendliche Patientin sah bisweilen Fratzen und grimassierende Gesichter in ihrer Umgebung. Die Wahrnehmungen erschreckten sie sehr und machten ihr Angst, verrückt zu werden. Sie hingen aber vermutlich mit ihrer Befürchtung zusammen, den Anforderungen in der Lehre nicht gewachsen zu sein: Sobald sie Versagensangst bekam, Kritik und höhnische Reaktion von anderen befürchtete, kamen zwanghafte Bilder in ihr auf."

Vielleicht findest du ja im "Kobold im Kopf" ähnliche Beispiele.

Wenn das mit dem Vorüberziehen lassen bei den Bildern zu schwer ist, könntest du ja das Verändern versuchen. Wie gesagt, du kannst nicht beeinflussen, was der Zwang dir aufdrängt, aber wenn es einmal da ist, kannst du sehr wohl eingreifen. Wenn dir so ein Gesicht in den Gedanken kommt, dann könntest du dir vorstellen, dass es sich, wie in einer Powerpoint Präsentation bei den Übergängen, einfach auflöst. Oder stell dir vor, dass es zerplatzt, wie eine Seifenblase.
Wenn es etwas ist, was dir Angst macht, verändere es einfach. Z.B. ein furchterregender Geist - mal ihm im Geiste die Lippen rot an, stell dir ein paar Gänseblümchen-Ohrstecker vor, zieh ihm ein Ballkleid an, setze ihm ein Ballkrönchen auf, lass ihn schrumpfen etc.. Sinn ist, dass die Angst verschwindet! Weil dann bist du nicht mehr so angreifbar.

Eine Methode, die bei Panikattacken hilft und die du bei Angst auch anwenden kannst, ist folgende: such dir 3-5 Gegenstände im Raum aus und beschreibe jeden der Gegenstand ganz genau. Zuerst visuell (wie schaut er genau aus, glatt oder rauh, kompakt oder locker, groß oder klein etc.) dann auditiv ( was hört man, wenn man ihn berührt, kann man Geräusche damit machen, wie klingt es, wenn man mit den Nägeln drüber fährt) danach kinästhetisch (wie fühlt sich der Gegenstand an, kannst du die Ecken oder Kanten fühlen, ist er glatt etc.), danach noch olfaktorisch (wie oder wonach riecht er). Das funktioniert, weil es dich aus deiner Angst rausholt und deine Aufmerksamkeit wieder in die Normalität bringt.

Es ist wirklich toll, dass du dich nicht geschämt hast und dir Unterstützung gesucht hast! In der Regel dauert es ja ca. 7 Jahre, bis eine Zwangserkrankung erkannt wird! Viel mehr als du machst, kann man nicht machen! Ich wünsche dir wirklich, dass du dich in der Therapie wohl fühlst und die Zwänge in den Griff bekommst! :lol:




Ich nehme mir übrigens gerne Zeit, weil ich weiß, wie hart das Leben mit Zwängen ist! Wenn ich mit meinen Erfahrungen und meinem Wissen dazu beitragen kann, dass ein Zwang unter Kontrolle gebracht werden kann, freut mich das sehr!

Alles Liebe
Bee

16

Donnerstag, 13. April 2017, 15:22

Hallo Bee,

Genau dass setzt er mir in den Kopf. Angst vor Realitätsverlust/Besessenheit/Kontrollverlust/Schizophrenie/ Halluzinationen
Resultat: Ich bin nicht mehr ICH selbst.
Ja ich weiß Schizophrenie kann man behandeln und mit Medikamente wird alles wieder gut, aber dass beruhigt mich kein bisschen.

Jaa ich versteh dass, aber bei mir ist es ja nicht mal der Fall dass ich Grimassen sehe. Ich hab dass Problem und dass beschäftigt mich nun seit paar Tagen ( mittlerweile auch die audditiven ZG bezüglich Teufel weg ) dass wenn ich jetzt beispielweise am PC schreibe bild ich mir ein im Augenwinkel links bzw rechts von mir wäre irgendetwas, dann schau ich da hin und dann ist da nichts. Aber in dem moment wo ich dann hin schau bildet mein Gehirn in meinen Gedanken irgend eine zufällig Sache, meistens ein Gesicht oder sowas. Natürlich meistens irgendetwas horror mäßiges mit Roten augen etc.
Das macht mir totale Angst bzw nicht Angst sondern so ein komisches Gefühl, weil es auch sehr schwer zu erklären ist und im Internet find ich auch nichts dazu.
Bei meinem Aggressiven ZG gab es ja 1000 andere Beispiele von anderen Menschen die, die selben Ängste bzw Probleme hatten. Sogar bei den Teufel ZG hab ich schon den ein oder anderen Beitrag gefunden der mir geähnelt hat.
Und ich hab einfach eine große Angst dass das doch was mit Halluzinationen zu tun hat oder so.

Wenn das auch zu den ZG gehört ( was ich wirklich hoffe ) hat das Monster aktuell genau ins schwarze getroffen, weil ich weiß wirklich nicht wie ich damit umgehen soll, weil es wie gesagt komplett neu für mich ist und durch meine Halluzinations/Schizophrenie Angst, steigt dass alles noch viel mehr.
Das ganze hab ich aber lediglich nur wenn ich zuhause oder so bin. Unterwegs mit Freunden fällt mir es nicht so wirklich auf. ganz selten.
Vor dem schlafen gehen ist es auch fürchterlich. Ich schließe meine Augen und denke beispielsweise an einen Fußball und in dem Moment entsteht quasi von allein regelrecht ein richtiger Film.Mein Gehirn reimt sich diesen Film dann quasi alleine zusammen, weil ich ja zum schlafen komme.
Weiß nicht ob ich das schon immer hatte, aber zu der Sache hab ich auch schon andere Leute gefunden die ähnliches berichtet hatten. Kommt anscheinend von der Angst

Auch das mit dem Verändern fällt mir wie gesagt sehr schwer. da es ja total unspezifische Bilder sind. Ich erkenn sie meistens nicht mal richtig, da ist eher dieses komische Gefühl was mir Angst bereitet.

Die Methode mit PA hört sich gut an, werde ich mir für den Notfall merken. Wobei ich schon ewig keine PA mehr hatte. Hatte allgemein nicht viele. Nur zur Anfangszeit.

Dankeschön. Ja ich hoffe auch dass ich das alles regelrecht in den Griff bekomme. Aber trotz den ganzen Sache geht es mir besser als vor paar Wochen. Aber dass mit diesen Gesichtern wo ich anfangs erklärte hatte lässt mir einfach keine Ruhe. Total blöd.

7 Jahre zum erkennnen?
Dann hab ich ja Glück gehabt, weil vor paar Monaten hat ich sowas noch nicht. bzw wenn ist es mir gar nicht aufgefallen. So ein Inneren Kritiker hat ich schon immer, aber nie so krass dass es mich gestört hat.

Liebe grüße und ein großes Dankeschön nochmal an der Stelle.

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

17

Freitag, 14. April 2017, 13:53

Lieber Aless,

geh einmal davon aus, dass es ZG sind. Auch wenn ZG sich oft ähneln, so können sie andererseits wieder sehr individuell sein. Gerade weil du es dem Zwang nicht so einfach machst, muss er drastische Maßnahmen treffen und natürlich setzt er da an, wo er dich am meisten trifft.

Es ist sehr schwer, sich dadurch nicht verunsichern zu lassen! Aber eigentlich ist es nichts anderes, als wenn du z.B. vom Arzt eine Diagnose bekommst (auf dich umgemünzt, wäre der Zwang der Arzt und die Diagnose der ZG du hast Halluzinationen bzw. Schizophrenie). Dieser Arzt erzählt dir z.B. in ihrem Alter haben sie die besten Jahre bereits hinter sich. Menschen in ihrem Alter sagen oft, dass sie sich erschöpft und kraftlos fühlen und dass jede Anstrengung sich körperlich auswirkt". Bevor du beim Arzt warst, ging es dir total gut, aber sobald du raus gehst beginnt es bereits mit den Symptomen! Du nimmst z.B. Herzrasen wahr oder hast das Gefühl, dass du außer Atem bist oder dir ist schwindlig. Dabei ist diese Aussage durch nichts bestätigt oder begründet. Es reicht alleine die Möglichkeit bzw. das Restrisiko, dass es dir schlecht geht und dass du Symptome entwickelst. Bestenfalls denkst du dir nach einiger Zeit: "so ein Trottel, was weiß der schon von mir".
Oder nimm das Beispiel Schule: Es gab einmal ein Experiment, in dem Lehrer einer Klasse sich vorgenommen haben, dass alle Schüler dieser Klasse (über einen Zeitraum von 4 Jahren) gut abschneiden. Tatsächlich hat das geklappt. Diese Klasse war wesentlich besser als die anderen Klassen des Jahrgangs. Sie wurden gefördert und motiviert und brachten dadurch bessere Leistungen.
Umgekehrt gibt es viele Beispiele, wo ein Lehrer einmal eine Aussage über die Leistung eines Schülers gemacht hat und dieser daraufhin sein Leben lang glaubt bzw. glaubte, dass er z.B. untalentiert in Mathe oder Sprachen ist. Hätte er aber einen anderen Lehrer gehabt, der ihn motiviert hätte, hätte er vielleicht super Leistungen in diesem Fach gebracht.

Verstehtst du, was ich sagen will. Es kann schon sein, dass du da eine Vorstellung in deinem Kopf hast (du hast ja die Erwartung, dass da etwas ist). Dadurch, dass du visuell sehr gut bist kann es so sein, dass du dann ein Bild für diese Erwartung im Kopf hast und das auch flüchtig wahrnimmst.

Das Tragische ist, dass dich diese Zeilen zwar jetzt möglicherweise etwas beruhigen, aber dass es trotzdem keine 100%ige Sicherheit gibt, dass du oder jeder andere Mensch auf der Welt nie an Schizophrenie leiden wird bzw. Hallunzinationen bekommen wird.
Es gibt nirgends eine 100%ige Sicherheit und das ist die Waffe, die der Zwang nutzt! Genau bei dieser Angst setzt er an.

Ich hätte meiner Tochter gerne gesagt, alles ist gut - es wird sicher nichts passieren. Aber das kann ich nicht versprechen - es gibt ein Restrisiko und damit muss jeder von uns Menschen leben lernen! Das Beruhigende ist allerdings, dass ein Restrisiko meist sehr gering ist.

Wenn es geht, versuche davon auszugehen, dass du zur Zeit nur mit ZG zu kämpfen hast (alles was du bisher beschrieben hast spricht wirklich nur dafür). Mach weiter mit dem "vorbeiziehen lassen". Deine Therapie beginnt ja hoffentlich schon bald und dann bekommst du sicher noch mehr Handwerkszeug und Unterstützung!

Mach weiter mit den Dingen, die dir Spaß machen, das ist ganz wichtig - der Zwang soll ja nicht zu viel Raum bekommen. Und bitte nicht verzweifeln!

Ganz liebe Grüße
Bee

18

Sonntag, 7. Mai 2017, 23:37

Hallo Bee, hoffe alles gut bei dir. Meine Therapie rückt immer näher, Gott sei dank. Nachdem ich mehrere Wochen Ruhe hatte kam der Zwang mit was neuem zurück und zwar ZG in so einer Form, "bald wirst du sterben" , " bald werd ich dich töten". Da sind doch aber auch nur "normale" ZG oder ?

Mal ne frage.. Bekomm ich das nach meiner Therapie alles wieder weg? Oder muss ich einfach damit leben?

Bee

Anfänger

Beiträge: 14

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 9. Mai 2017, 22:15

Hallo Aless,

freut mich zu hören, dass deine Therapie bald beginnt. Gut, dass du auch ein paar ruhige Wochen hattest!

Nun zu deiner Frage: ich bin ja keine Therapeutin und ich kenne nicht alle Varianten von Zwangsgedanken, aber diese Gedanken klingen ganz so, als ob der Zwang wieder mit deiner Angst vor Schizophrenie spielt. Meiner Meinung nach handelt es sich um normale ZG. Du selbst sprichst ja auch von ZG - also keine fremden Stimmen von außen und auch kein Realitätsverlust. Kannst also beruhigt sein!

Zu der Frage, ob du das nach deiner Therapie weg bekommst: Also so komische Gedanken haben ja alle Menschen, auch die "gesunden", also kannst du damit rechnen, dass du auch weiterhin welche hast. Aber: in der Therapie wirst du lernen, die Gedanken anders zu bewerten und auch deine Zweifel in den Griff zu bekommen. Du wirst lernen, mit dem Restrisiko zurechtzukommen. Es geht darum, dass dein Leben leichter wird und dass du von den ZG so wenig wie möglich eingeschränkt wirst. Du kannst ein normales Leben führen, was immer man darunter verstehen mag!

Ich habe heute zufällig "Zwangsstörungen Prominente" eingegeben. Schau mal nach, wer da alles dabei ist! Zwängler befinden sich wirklich in guter Gesellschaft!

Ich wünsche dir alles Gute - und lass von dir hören, wie es dir geht!

Liebe Grüße
Bee

20

Freitag, 12. Mai 2017, 07:05

Hallo Bee ,

Ja klar wenn dich dass interessiert und du dir die Zeit nimmst geb ich sehr sehr gerne Bericht über meine Lage.

Also ich war gestern nun endlich beim Neurologen welcher auch Psychologe ist und er hat mir nach 2 min Gesprächszeit gesagt, dass ich weder Schizophrenie noch irgendetwas Neurologische habe. Zur Sicherheit nochmal Gehirnströme gemessen , die könnten besser gar nicht sein. Hab nichtmal Medis bekommen da er gemeint hat er sieht dass nicht als notwendig bei mir.
Am Dienstag hab ich dann mein erstes Gespräch bei meiner Psychologin. Freue mich schon total.

Ja diese Gedanken wo ich vor paar Tagen aufgeschrieben habe sind wieder weg. Das War wie du schon erwähnt hast meine Schizophrenie/Besessenheitsangst.

Nun ja mir geht es echt ganz gut.

Leider ist noch so ein Thema in meinem Kopf welches mich ein wenig nachdenklich macht und zwar geht es darum dass ich in dem Buch "Der Kobold im Kopf" gelesen habe, dass Menschen mit religiösen Zwangsgedanken es schwer haben, weil sie denken die kommen deswegen in die Hölle. Ich hab mich ja leider auch sehr viel mit diesen Themen beschäftigt also Leben nach dem Tod, Hölle, Himmel,Teufel etc. Hab leider auch ab und zu mal Gotteslästerliche Zwangsgedanken oder halt ab und zu mal bzgl. Satan Verehrung. Aber ich hab für mich selbst gelernt diese Gedanken als lächerlich abzustempeln und sie sind auch kaum noch da. Ich denk mir da auch immer falls Gott dass alles mitbekommt weiß er ganz genau dass ich überhaupt nix für diese Gedanken kann und darunter leide. Da bin ich mir sicher. Nun ja in dem Buch Kobold im Kopf wurde dann auch gesagt dass die Leute wo glauben sie kommen deswegen in die Hölle erstmal zum Priester müssen der Ihnen beibringen muss dass sie deswegen nicht in die Hölle kommen sonst könnte man nicht an den Zwangsgedanken therapieren. Jetzt will mir mein Zwang einreden dass ich auch denke ich komme deswegen in die Hölle , obwohl ich weiß dass es nicht so ist. Ist dass ähnlich wie bei einem Schizophrenen der von solchen "Wahn-Gedanken" 100 % überzeugt ist? Sind diese Leute wo glauben deswegen in die Hölle zu kommen auch zu 100% davon überzeugt? Eben nicht wie ich der eigentlich weiß dass es nicht Stimmt.
In meiner akuten Schizophrenie Angst wollte der Zwang mir ja auch einreden dass ich verfolgt werde oder Leute über mich reden, weil dass eben ein Indiz dafür wäre dass ich Schizophren wäre. Ich wusste natürlich immer dass es Schwachsinn ist. Genauso wie jetzt mit der Hölle.
Hab leider aber halt Angst vor der Hölle. Falls es sie überhaupt gibt. Zuviel im Internet darüber gelesen von Menschen die angeblich dort waren.

Oder auch so ne Sache: ich hab im Internet mal gelesen dass Stars wie Michael Jackson, Jay-Z , Rihanna , Sido, usw.. Illuminaten sind also ihre Seele an den Teufel verkauft haben. So lächerlich dass auch klingt dass macht ihr irgendwie Angst. Ich muss da auch manchmal denken was ist wenn ich das auch gemacht habe ? Oder wenn ich das auch mal mache oder sogar schon getan habe. Weiß natürlich dass ich sowas niemals getan habe und auch nie tun werde.
Das blöde ist jetzt denk ich auch manchmal ja wow Cristiano Ronaldo ist nur so gut, weil er ein Pakt mit dem Teufel hat. Das stimmt natürlich nicht. Aber es nervt manchmal echt.

Dieser Ganze blöde Esoterik mist ist echt nichts für mich und in naher Zukunft auch absolut Tabu für mich.

Dass mit den Promis fand ich echt super. Wahnsinn. Leonardo di caprio, David Beckham und sogar Nelly furtado. Alles Promis mit dennen ich was anfangen kann. Vielen Dank dafür :)

Liebe Grüße
Aless