Sie sind nicht angemeldet.

Familie & Partnerschaft: Zwang vs. Partnerschaft

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

karinreicher

Anfänger

  • »karinreicher« ist weiblich
  • »karinreicher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Zwangssymptome: Putzzwang, Waschzwang, Zwangsgedanken, Dermotillomanie

Medikament / Dosis: Mutan 60mg, Mirtazapin Actavis 15mg, Seroquel 25mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

Beruf: Schüler

Hobbys: Musizieren, Komponieren, Bücher lesen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. April 2017, 09:03

Zwang vs. Partnerschaft

Hallo Leute!

Ich war für längere Zeit nicht mehr in diesem Forum aktiv. Doch das werde ich mit diesem Beitrag ändern.
In diesem Beitrag geht es um das Zusammenleben einer Partnerschaft geprägt von verschiedensten Zwängen.
Bislang hatte ich nur einen Partner. Er akzeptierte mein Zwangsverhalten vollkommen. Doch er wollte mich heilen.
Nach längeren Gesprächen/Diskussionen, gelang es mir ihm klar zu machen, dass das nicht seine Aufgabe sei.
Ich hatte im Grunde genommen nichts dagegen. Doch ich wusste, es tut ihm nicht gut. Er trägt zu viel Verantwortung
und kommt damit nicht klar. Kurz darauf war unsere Beziehung dem Ende geweiht.


Ein Jahr verging und ich lernte einen anderen jungen Mann kennen. *kiss*
Wir kennen uns noch nicht lange und ich will ihm das Gefühl geben eine möglichst normale Freundin zu sein.
Ich kann mir vorstellen, dass es nicht leicht ist, jemanden zu lieben der mit verschiedensten Zwängen kämpft.
Aber ich bewundere es Tag für Tag.
Es ist mir wichtig, auch ihm mitzuteilen dass es nicht seine Aufgabe ist mich zu heilen.
Er hilft mich nämlich unbewusst immer ein kleines Stück auf. Auch wenn er es vielleicht nicht wirklich bemerkt.


Genug zum Persönlichen Teil.
Jetzt möchte ich allgemein über dieses Thema schreiben.
Jede(r) Partner/in geht anders mit dieser psychischen Krankheit um. Natürlich gibt es auch große Unterschiede
in den Familien. Doch eines sollte einem immer bewusst sein. Diejenigen unter euch, die psychologische und
eventuell sogar pädagogische Hilfe beanspruchen, haben Personen die ihnen den Rücken stützen.
Familie, Freunde und Partner haben meiner Meinung nach eine andere Aufgabe.
Unzwar ihnen das Gefühl zu geben, ein normales Leben führen zu können.


Ich würde mich interessieren, wie ihr zu diesem Thema steht.
Schreibt es mir doch bitte in den Antworten oder verfasst eine persönliche Nachricht.
Mit freundlichen Grüßen, Karin Reicher

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Beziehung, familie, Freunde