Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 30. Oktober 2006, 17:53

Nebenwirkungen von Clomipramin

Seit Freitag nehme ich 10 mg Clomipramin. Mir geht es so verdammt schlecht, es wird von Tag zu Tag immer schlimmer. ich kann nicht mehr schlafen,wache jede Stunde auf.
Auch ist mir total komisch, ich fühle mich total schwach und benebelt.
Ich bin total schwach auf den Beinen, meine Pupillen sind vergrößert. ich bin nicht in der Lage zur Schule zu gehen.
Ist das normal???Wann gehen diese Nebenwirkungen wieder weg??
Ich habe ja gehört das es am Anfang normal ist, das es einem nicht so gut geht, aber ist es noch normal wies mir geht???
oder sollte ich lieber zur Ärztin gehen???
Bitte antwortet mir, wer damit Erfahrung hat!
Bin verzweifelt.
LG nina

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

2

Montag, 30. Oktober 2006, 20:54

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Hallo Nina,

die Nebenwirkungen können schon etwas dauern 1-2 Wochen können das werden aber wenn es so schlimm ist würde ich den Arzt nochmal fragen, vielleicht kann er Dir eine niedrigere Dosis geben oder ein anderes Medikament ich hatte nicht so schlimme Nebenwirkungen ich konnte arbeiten gehen.


Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

3

Dienstag, 31. Oktober 2006, 19:50

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Liebe Hope,
Danke für deine antwort!!! Ich war heute bei meiner Ärtin und sie meinte das mein Körper anscheinend auf so Medikamente sehr sensibel reagiert.
Sie hat mich erstmal krank geschrieben und ich soll Abends keine Tablette nehmen, damit ich besser schlafen kann. Mein Körper muss sich daran erstmal gewöhnen.
Nächste Woche meinte die Ärztin müsste es mir dann einegntlich wieder ein bißchen besser gehen.
Ich hoffe es!!!!

LG nina

4

Montag, 19. Februar 2007, 21:55

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Hallo nina,

ich wollte dieses Medikament auch unbedingt testen, nachdem ich im Internet einige positive Berichte gelesen hatte. Habe deswegen mit meiner Psychiaterin darüber gesprochen und Sie hat mir 40 Tabletten mit je 25 mg mitgegeben.

Ich nehme jetzt seit 12 Tagen täglich 25 mg Clomipramin. Zunächst abends und jetzt morgens, weil mein Schlaf schlechter wurde.

Zwei Nebenwirkungen stören mich besonders. Erstens habe ich Verstopfung und zweitens schwitze ich sehr stark bei der kleinsten Anstrengung. Sogar morgens beim Rasieren.

Einen positiven Effekt habe ich bisher nicht. Mein Zwangsverhalten ist gleich und auf die antidepressive Wirkung warte ich noch.

Bin mal gespannt ob ich bis zum nächsten Arztbesuch (Mitte März) durchhalte oder ob ich bereits nach 20 Tagen aufgrund der Nebenwirkungen aufgebe.

Gruß
Rolf

5

Montag, 19. Februar 2007, 22:31

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Lieber Rolf,

jetzt nehme ich das Medikament ja schon länger und ich muss sagen, dass es mir sehr gut geht damit jetzt. Die Nebenwirkungen zu anfang gingen nach einer zeit vollkommen weg. Auf die positiven wirkungen wartete ich auch ziemlich ziemlich lange, doch dann setzte sich wirklich eine beruhigende Wirkunge ein, die meine Zwangsangst weniger werden ließ und somit haben sich meine Zwangshandlungen auch reduziert!
Zugenommen habe ich auch nicht! nMein Hungergefühl ist zwar gestiegen, aber wenn man ein bißchen aufpasst, dann nimmt man auch nicht so stark zu!!
Ich wünsche dir noch viel Erfolg und hoffe das sich auch bei dir bald eine positive Wirkung bemerkbar macht!!

LG nina

6

Freitag, 30. März 2007, 18:53

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Hallo Nina,

ich habe das gleiche Problem wie du es zu Anfang hattest - ich leide zwar nicht unter Zwangsstörungen, und habe das Clomipramin wegen chronischer Verspannungsschmerzen bekommen, doch die Nebenwirkungen sind die gleichen. Ich nehme 10mg seit 1 Woche, und fühle mich dauernd müde und bedröhnt. Wie lange hat es denn gedauert bei dir, bis dein Körper sich dran gewöhnt hatte?

Grüße, Vaddah

7

Samstag, 31. März 2007, 22:08

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Hallo du,

schön das sich auch mal jemand meldet nach so labger zeit zu diesem Thema!! :)
Nach zwei wochen ging es mir besser und jetzt nehme ich das Medikament auch schon länger und ich vertrage es sehr gut!! Nebenwirkungen habe ich so gut wie keine mehr!
Nur abends werde ich schneller müde als sonst, das ist alles. ich habe nicht zugenommen oder sonst irgendwas.
du hast von chronischen Verspannungskopfschmerzen gesprochen.
Darf ich fragen wie sich das bei dir äußert??
denn ich leide auch schon seit längerem an starken Kopfschmerzen und war auch zu einer Untersuchung im Krankenhaus, wo man mir aber sagte das ich keine Migräne habe sondern das es Verspannungskopfschmerzen sind.
Seit zwei Jahren habe ich ständig und fast jeden Tag starke Kopfschmerzen und auch im Nacken und Rücken merke ich die schmerzen. das ist ziemlich schlimm!!
Nehme auch ständig schmerzmittel(eigentlich zu viele), aber davon gehen die schmerzen auch nicht weg und ich habe mich schon gefragt wie ich die schmerzen weg kriege.
Ich leide sehr darunter.
Deshalb frage ich dich.

LG nina

Pit-2001

unregistriert

8

Sonntag, 1. April 2007, 23:07

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Liebe Nina, Verspannungskopfschmerzen kommen ja wegen der Verspannung! Eine Verspannung kannst du betäuben, aber doch nicht mit Tabletten wegkriegen. So jedenfalls ticke ich dazu, andere mögen anders ticken.

Du musst etwas gegen die Verspannung tun. Da gibts Entspannungs CDs von der Kasse oder geh einfach raus und joggfte jeden zweiten Tag mindestens 30 Minuten , locker ohne Ehrgeiz.


Das beste wär natürlöich, wenn die Ursachen der Vespannung weggehen, aber was erzähl ich dir da.....

Und wenn du weißt, dass es Verspannungskopfschmerzen sind, dann hab einfach keine Angst mehr davor. Sag dir, ich weiß, wo ihr herkommt, ihr seid nicht gefährlich, nur lästig. Ich tu etwas dagegen (siehe weiter oben) und vergesse euch. Dann könnte es passieren, dass der Körper irgendwannd ie Verspannung wo anders abarbeitet. Ist zwar auch nicht toll, aber eine schöne Abwechslung. Und wenn du regelmäßig was dagegen tust, wer weiß . . .

Die Spannung muss halt raus! Entweder durch Problemlösen oder durch eine Tätigkeit, wo sie raus kann.

Ich sag das nicht theoretisch, Nina. Das dumme ist nur, wenn man so überpannt ist und dann joggen oder so soll, dann meit man, nein, das darfst du dir jetzt nicht auch noch antun. Und genau das ist der Fehler.

Ich wünsch dir was. Meine Tipps sind bestimmt nicht pharmakologisch fachkundig, aber gut gemeint.

Tschüs

Pit

9

Montag, 2. April 2007, 17:45

RE: Nebenwirkungen von Clomipramin

Hallo Nina,

ich glaube, ich kann dir keine Tips geben, da die Ursachen unserer Verspannungen wahrscheinlich verschieden sind. In meinem Fall ist es die Folge zweier Schleudertraumata - so der Stand der Dinge, da alles andere als Ursache ausfällt. Was helfen soll, ist Clomipramin, und wenn du das schon seit geraumer Zeit nimmst und es nicht auch gegen die Verspannungen hilft, solltest du etwas anderes finden, um das in den Griff zu bekommen (siehe z.B. den vorherigen Beitrag). Ich habe übrigens das Clomipramin abgesetzt, weil ich die Verspannungsschmerzen den super-heftigen Nebenwirkungen mittlerweile vorziehe. Habe die letzte Tablette vor 3 Tagen genommen und fühle mich immer noch bedröhnt; hoffe, dass der Trip bald vorbei ist!!

Grüße,
Vaddah

zwangsboy

unregistriert

10

Donnerstag, 12. April 2007, 09:52

ich habe glaub durch das medikament eine Pychose bekommen.
Aber bin mir nicht mehr so sicher ob es das Medikament war.
Jedenfals hatte das so einen ähnlichen Namen. :computerwerf:

11

Samstag, 14. April 2007, 00:43

Als med. "Hilfspersonal" kann ich die These dass Antidepessiva gegen Spannungskopfschmerzen helfen sollen nur für äußerst fragwürdig halten ....
Falls es aber jemanden hilft, dann ist es gut - warum es hilft ist ja eigentlich sowieso egal!

Um aber auch etwas zum eigentlichen Thema beizutragen....
ich habe selber schon Clomipramin (Anafranil) genommen und die Nebenwirkungen am Anfang waren echt übel - genauso wie in euren Beschreibungen auch. Die eigentliche Wirkung kam dann nach 3 bis 4 Wochen richtig zu Geltung und ich kann sagen, es war das bisher beste Antidepressivum welches ich genommen habe. Musste es aber leider wegen anderer , unschöner Nebenwirkungen absetzen und nehme nun ein SSRI (Fluoxetin) .... welches auch nicht schlecht ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MiMi« (14. April 2007, 00:47)