Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 23. Januar 2007, 00:08

akute Zwangsgedanken

Hi,

wollte nur mal wissen, was ihr so macht, wenn ihr in einer akuten Zwangsgedankenphase seit. ?(

Wenn ihr einen Zwangsgedanken einfach nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

Ihr vielleicht denkt, was auch immer eure Zwänge sind, was passiert im Falle des Falles, wenn es nun doch so war, vor dem ihr Angst habt. Ihr aber eigentlich genau wisst, dass es nicht so ist, der Gedanke euch aber trotzdem gefangen nimmt.

Habt ihr vielleicht Ratschläge, wie man aus diesem Gedankenzwang, in der Phase wieder rauskommen kann.

Ich hoffe ihr versteht, was ich meine.

Würd mich echt freuen, von euch zu hören


lg Bella :)

Pit-2001

unregistriert

2

Dienstag, 23. Januar 2007, 00:28

RE: akute Zwangsgedanken

Wenn ichs wüsste, wär ich nicht mehr zwangskrank.

Es gibt so manchen Trick, der aber letztlich nicht dazu beiträgt, zwangsfrei zu werden.

Aushalten, wissen warum mans aushält, warum man Angst hat und die nötige Emotion, um dieses "Auto" anzulassen, die muss man sich earbeiten, wie z. B. tpg hier immer schrieb, dass er fürchterliche Wut hat. Das ist sowas wie ein Anlasser, dessen was ich vorher beschrieb.
Doch manchmal sind die Ängste stärker als all das und manchmal streikt der Anlasser, die Emotion verlfliegt und die Argument reichen nicht, dann ist man halt wiedermal hingefallen.

Pit

angin194

unregistriert

3

Dienstag, 23. Januar 2007, 12:06

RE: akute Zwangsgedanken

Hallo Bella

Ich weiss was du meinst.

Ich z.b. habe, wenn ich merke das der druck zu gross wird ein gummiband um meinen arm.
Und wenn ich dann wieder das grübeln anfange, dann ziehe ich an dem band.

Ich nehme das gummiband als so eine art gedanken stoper.

Kannst es ja auch mal versuchen, einfach dran ziehen loslassen und der kleine schmerz signalisiert dir dann, Stop bis hier hin und nicht weiter.

Klappt zwar nicht immer aber ab und zu.

Viel Erfolg :))

4

Dienstag, 23. Januar 2007, 16:44

akute Zwangsgedanken

Hi Angin,

danke für deinen Tipp, werds mal ausprobieren.

Darf ich dich fragen, an welchen Zwängen oder Gedanken du genau leidest.

Würd mich freuen, wenn du zurückschreibst.


lg Bella :)

5

Dienstag, 23. Januar 2007, 16:58

RE: akute Zwangsgedanken

HALLO BELLA

ICH LASSE DIE ZWANGSGEDANKEN KOMMEN UND GEHEN.

WENN ICH MICH NICHT ÜBER SIE ÄRGER UND SIE NICHT BEACHTE,

VERSCHWINDEN SIE WIEDER RELATIV SCHNELL,

BIS SIE DANN IRGENDWANN SPÄTER WIEDERKEHREN UND ICH SIE

WIEDER WIE OBEN BESCHRIEBEN NICHT BEACHTE

UND SIE WIEDER FÜR EINE WEILE VERSCHWINDEN.


UMSO LÄNGER (wochen oder monate) MAN DIES DURCHZIEHT,

UMSO GRÖSSER WIRD DER ZEITRAUM ,VOM VERSCHWINDEN BIS ZUMt

WIEDERKOMMEN DES GEDANKES!

IRGENDWANN KOMMEN SIE DANN RELATIV SELTEN .


DIESES BRAUCHT ABER SEINE ZEIT UND DURCHHALTEVERMÖGEN


LIEBE GRÜßE

TPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tpg« (23. Januar 2007, 20:47)


Pit-2001

unregistriert

6

Dienstag, 23. Januar 2007, 18:05

RE: akute Zwangsgedanken

Hallo tpg,

wenn du es zulässt, würde mcih eine Frage interessieren.

Siehst du deine Zwangsgedanken, falls du ihnen frönen würdest, wie eine Zigarette, die man eigentlich gar nicht braucht, die sich einem aber förmlich aufdrängt,

oder

siehst du sie wie die Nahrungsaufnahme, die man täglich beherrschen muss und wenn man Hungerkünstler oder Schlemmer ist, erst wieder lernen muss.

Ist zwischen beiden ein Unterschied? Das eine muss man einfach loswerden, das andere muss man richtig zu handhabenlernen.

Ist das erstere leichter, obgleich die Sucht natürlcih schwer genug sein kann?

Pit beim Philosophieren anhand frei gewählter Beispiele, die meine Frage symbolisieren sollen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pit-2001« (23. Januar 2007, 18:05)


angin194

unregistriert

7

Dienstag, 23. Januar 2007, 18:20

RE: akute Zwangsgedanken

Hi Bella, na klar darfst du fragen ^^

Ich selber leide an mehreren krankheiten, am schlimmsten ist mein Wiederholungszwang, das heisst ich muss alles wiederholen was man öffnen, schliessen, anfassen, lesen, denken, eigendlich bei allem.
Ich kann auch nicht auf striche bei bordsteinen oder risse in den bodenplatten laufen.
Die gedanken sind beim mir manchmal so und manchmal so.
Die schlimmsten zwangsgedanken die ich habe handeln vom tod z.b. wie ich jemanden töte vorallem macht es mich fertig wenn ich im gedanken familienmitglieder z.b. tochter, freundin oder mutter töte.

Ich leide auch an ADHS und ich habe totale panik vor menschen, sogar vor einkaufsläden.
Dadurch bin ich ziemlich eingeschränkt und sozial komplett zurückgezohgen.
Ich habe auch schon eine 3 monatige Therapie mit mässigem erfolg mitgemacht, aber als ich wieder zuhause war fing alles wieder an :(
Aber eins ist Gott sei Dank durch die behandlung verschwunden!
Ich habe vor der Stationären Therapie Nachts immer stimmen gehört die mit mir geredet haben, ausserdem war ich monate lang nicht anprechbar.
Nun rede ich wenigstens mit anderen leuten und Höre auch keine stimmen mehr.

Zur zeit bin ich in Ambulanter behandlung bei einer Psychologin dort wo ich Stationär war.
Ich habe mich entschlossen das ich nochmal in Therapie gehe, aber diesmal in Klinik Roseneck, da diese Klinik auf Zwänge spezialisiert ist.

Das was mich noch fertig macht, ist die tatsache das ich Arbeitslos bin seit März letzten Jahres und seit ende Juli Krankgeschrieben bin.

Ich bin erst 23 und habe Angst nie wieder arbeiten zu können.
Vorallem bilde ich mir ein das jeder mir gleich ansieht das ich Psychisch Krank bin, oder das ich keine Arbeit habe.

Andere würden es bestimmt cool finden nicht arbeiten zu müssen und nur noch zuhause zu sein, aber für mich ist das sehr belastend.

Pit-2001

unregistriert

8

Dienstag, 23. Januar 2007, 22:18

RE: akute Zwangsgedanken

Liest sich ja richtig schlimm, was du da schreibst.

Aber du sagtest doch immer, du hättest den Zwang besiegt. Hattest du auch wieder Rückfälle?

Wie ich darauf komme, na ja, weil deine Beschreibung so negativ klingt.

Wenn dich das antworten nervt, sorry, aber vielleicht sprichst du ja auch gern darüber.

Ich grüße dich

Pit

Hat man dir denn schon sagen können, woher das alles rührt oder hast du Vermutungen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pit-2001« (23. Januar 2007, 22:19)


9

Dienstag, 23. Januar 2007, 22:58

RE: akute Zwangsgedanken

hi tpg und alle Anderen,

ist das bei euch auch manchmal so, daß der Gedanke vor dem ihr Angst habt, irgendwann gang langsam verschwindet, auch wenn ihr nichts tut, nur versucht, ein bisschen weniger darüber nachzudenken. Klappt nicht immer, nur manchmal.

Bei mir spezialisiert sich der Angstgedanke immer auf eine bestimmte Sache, z.B. konnte ich ein Jahr lang nicht Fettiges anfassen, geschweige denn mich eincremen, dann war dieses Zwangsgedanke nach ca. einem Jahr weg. Konnt mich dann aufeinmal, ganz normal eincremen, und konnte auch sonst ganz normal mit Fett umgehen. Es war als ob ich diesen Zwangsgedanken niemals hatte.

Dann war ne ganze Weile Pause, und dann wars wieder eine ganz anderer Zwangsgedanke. :wand:

Ich hab immer nur vor einer bestimmten Sache Panik. Es sind nie mehrere Zwangsgedanken. Es sind aber immer Sachen, mit denen man in Berührung kommt, gerade ist es seid einem Jahr, ein bestimmtes Reinigugsmittel, das halt auch ätzend ist. Dann stell ich mir manchmal vor, es sei gerade da, wo ich gerade bin, und es könnte mir etwas antun, verätzen ect. Obwohl dieses Reinigungsmittel da natürlich gar nicht ist, aber ich bilds mir dann halt ein, und kriegs dann nicht mehr so leicht aus meinem Kopf, weil ich dann auch immer Angst hab, dass meine Kleidung, oder irgendwas von mir, damit im Berührung gekommen ist. Dieses bestimmte Reinigungsmittel, hab ich inzwischen zwar aus meinem Haushalt verbannt, aber ich stells mir hallt, wenn ich draußen bin oder in einem Geschäft trotzdem noch vor, das ich damit in Berührung kommen könnte, auch wenn ich es gar nicht berühr.

Wie siehts bei euch aus Gedankenzwangler, hab ihr meistens auch nur eine bestimmte Sache bei euren Gedankenwängen, oder mehrere, die euch beschäftigen?

Wär schön wenn ihr euch meldet.


lg Bella ;)

Pit-2001

unregistriert

10

Mittwoch, 24. Januar 2007, 01:25

RE: akute Zwangsgedanken

Es sind manchmal schon mehrere oder sogar viele, meist ist aber eine, die so im Vordergrund steht, dass sie quält.

Pit

angin194

unregistriert

11

Mittwoch, 24. Januar 2007, 11:55

RE: akute Zwangsgedanken

Sagen woher konnte mir keiner, aber ich denke ich habe mich zu sehr zurückgezogen.

Bin ja ein Halbes jahr nur noch im bett gelegen und hab auf nix mehr reagiert

gerne reden?
naja ich rede nicht gerne drüber aber hier im forum ist es nicht schlimm für mich sowas preizugeben, weil die meisten hier selber mit zwängen zu kämpfen haben

Pit-2001

unregistriert

12

Mittwoch, 24. Januar 2007, 14:28

RE: akute Zwangsgedanken

So kanns kommen, jetrzt habe ich angin mit tpg verwechselt.

angin du hast dasselbe Bild wie tpg und da der rel. viel schreibt, ist das Bild so eingeprägt, dass man nur noch auf das Bild schaut, gar nicht mehr auf den Namen.

:lol:

Pit schlägt auf sich selbst ein, weil er den namen nicht gelesen hat.

Sorry

Pit

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 24. Januar 2007, 14:45

RE: akute Zwangsgedanken

Hallo Pit,

ich habe mich auch schon gewundert, kann passieren ist ja nicht so schlimm und schlagen brauchst Du Dich dafür ja nun auch nicht das tut doch weh :D

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Waschbärin

unregistriert

14

Mittwoch, 24. Januar 2007, 21:01

:prust:

autsch

15

Freitag, 26. Januar 2007, 16:56

RE: akute Zwangsgedanken

hallo pit

das mit der zigarette ist garnicht mal so falsch,nur mit dem unterschid das ich die zigarette ,die ich eigenlich garnicht wirklich brauche,warscheinlich genißen würde.

die aufdrängenden gedanken aber, würden mich eher schlecht drauf bringen,wenn ich mich mit ihnen befasse.

deswegen lasse ich sie kommen und gehen ohne sie zu bewerten(handhaben lernen) .

sie kommen eben hin und wieder ,dies muss ich eben akzeptieren.

nach bad bramstedt will ich eine neoanalytische therapy machen.

da treffe ich mich 1 oder 2 mal mit dem psychanalytiker.

dort möchte ich mich mehr mit denn zwangsgedanken befassen(so gut wie möglich loswerden).



das man mich verwechseln kann mit angin finde ich auch nicht so toll!

muß mir irgendwas ausdenken ? :rolleyes:


übrigens nervt mich das antworten überhaupt nicht .

ich freue mich eher wenn du mir schreibst :))

grüße dich

tpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »tpg« (26. Januar 2007, 17:05)


16

Freitag, 26. Januar 2007, 17:14

RE: akute Zwangsgedanken

hallo angin

das mit der angst ,mit anderen zu reden oder einkaufen gehen hatte ich auch.

echt eine schlimme sache :(


habe die sozialen ängste aber mit paroxetin in den griff bekommen :tongue:

gruß

tpg

brokenfeather

unregistriert

17

Sonntag, 11. Februar 2007, 16:53

RE: akute Zwangsgedanken

hi bella,

habe mich heute registriert und möchte dir antworten.
ich habe auch schon die verschiedensten zwangsgedanken gehabt.zur zeit habe ich auch einen sehr agressiven. ich benenne den gedanken als das was er wirklich ist "als zwangsgedanke". sage mir, dass das nicht mein eigentkiches verlangen ist. oder ich mache die konfrontation mit ihm und lebe ihn förmlich
aus. stelle mir vor wie ich den gedanken in wirklichkeit bis in's detail ausführen könnte und stelle dann fest, dass ich meine befürchtungen nie ausfüren könnte. so verliert der gedanke einen gwissen teil seines schreckens.

gruss

brokenfeather

P.S: würde gern weiter hier im forum kommunizieren ;) 8) 8)

18

Sonntag, 11. Februar 2007, 23:01

RE: akute Zwangsgedanken

Hi Brokenfeather,

finde es sehr interessant, was du schreibst.
Wollt dich mal fragen wie du dich mit deinem Zwang konfrontierst und wie du ihn auslebst?

Hat dir das ein Therapeut empfohlen, das so zu machen?
Was hast du denn genau für Zwänge oder Zwangsgedanken, wenn ich fragen darf?

Ich hab einen Gedankenzwang, der ist mit einer gewissen Angst vor dem Gedanken verbunden.
Wie hast du das geschafft, dich so angstfrei damit zu konftrontieren, oder hast du doch auch noch Angst dabei?

lg Bella :)

brokenfeather

unregistriert

19

Montag, 12. Februar 2007, 19:30

RE: akute Zwangsgedanken

Hi Bella,

das mit dem ausleben ist natürlich nicht so gemeint, dass du deinen gedanken in die tat umsetzen sollst; würdest du sowieso nie tun, das ist sicher.
du sollst den gedanken nur weiter denken,d.h. nicht den gedanken versuchen zu vermeiden oder angst vor ihm zu haben. wenn du wieder einmal von ihm gequält wirst, dann versuche dir ihn bis in's detail vorzustellen ( mit voller wahrnehmung, wenn möglich ;-) - wie du das überhaupt machen würdest. na' klar muss dabei 'ne gehörige portion angst überwunden werden. je öfter und länger du das machst wirst du feststellen wie die angst
nach einiger zeit weniger wird und du immer mehr die einsicht erhältst, dass deine befürchtungen unsinnig sind. so verliert der gedanke langsam an schrecken und er kann dich irgendwann nicht mehr so beunruhigen.

diese methode habe ich von einem therapeuten erfahren.

über den inhalt meiner zwangsgedanken möchte ich hier nicht schreiben,
nur das sie sich mit schrecklichen dingen befassen , welche alle mit mir selbst zu
tun haben.


hoffe ich konnte dir ein wenig helfen

gegenfrage: wie gehst du eigentlich mit deinen gedanken um?

liebe grüsse

broken feather 8)

20

Montag, 12. Februar 2007, 21:35

RE: akute Zwangsgedanken

Hi Brokenfaether,

zu deiner Frage.
Ich versuche mit logischen Erlärungen, den Gedanken den Schrecken zu nehmen. Was nicht immer hilft aber manchmal.

Und wenn ich es mir zutrau auch mal die Dinge anzufassen, vor denen ich Angst habe, was dann meistens schon Überwindung kostet, aber wenn es dann geklappt hat, bin ich auch erleichtert und froh, es geschafft zu haben.

Es gibt aber auch Tage wo mich die Gedanken fertigmachen.
Aber das ist glaub ich bei den meisten Zwangskranken so.

lg Bella