Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 29. April 2007, 23:01

Silben zählen - Zwang?

Hallo^^
Ich habe mich erstmal hier angemeldet, obwohl ich überhaupt nicht weiß, ob ich einen Zwang habe oder nicht. Es ist bloß so, dass ich seit mehreren Jahren (ich bin jetzt 16 und damals war ich auf jeden Fall jünger als 12) die Silben von Wörtern die ich lese oder höre zähle. Manchmal kann ich mich gar nicht auf einen neuen Gedankengang konzentrieren, weil ich noch Silben zähle.
Ich ordne die Silben dabei im Kopf immer nach bestimmten Mustern an. zuallererst mache ich zweiergruppen. Wenn ein Wort eine ungerade Anzahl an Silben hat, muss ich es wiederholen, so dass die Anzahl gerade wird. (Wenn ein Wort fünf Silben hat, sage ich es im Kopf noch einmal auf, so dass es zehn sind).
"Am liebsten" habe ich dabei Konstellationen die Irgendwie auf sechzehn Silben kommen - ob es Wiederholungen oder ganze Sätze sind ist egal. Dann male ich im Kopf ein Viereck: Die ersten beiden Silben sind die Eckpunkte der ersten Seite, die nächsten die der nächsten Seite und so fort. Am Schluss zeichne ich noch die Diagonalen und Mittellinien ein. Gar nicht gehen Wörter mit fünf Silben, da muss ich einfach auf zehn ergänzen und es ist trotzdem doof, weil es keine geometrische Form ergibt.
Früher habe ich im Takt zum Silbenzählen immer abwechselnd mit dem linken und rechten Auge gezwinkert und meine Eltern haben mich gefragt, ob ich was im Auge habe. Das hat zum Glück aufgehört, weil es wirklich peinlich war.
Heute spreche ich die zu zählenden Wörter dagegen manchmal ganz leise vor mich hin und meine Freundinnen sagen, ich führe Selbstgespräche. Ich kann ihnen aber nicht sagen, dass ich Silben zähle, weil mir das peinlich ist.
In letzter Zeit zähle ich manchmal nur noch die Zahlen, wenn ich mich nicht gleichzeitig auf das symmetrische Anordnen und das Zählen eines Wortes konzentrieren kann. Ich denke häufig, dass ich mich verzählt habe und/oder ich die Silben falsch angeordnet habe. Inzwischen wiederhole ich häufig auch Wörter mit einer geraden Anzahl von Silben, nur um auf das doppelte zu kommen.
Selten bewge ich auch irgend ein Körperteil im Takt zum Zählen. Manchmal habe ich den Drang eine Oberfläche, die ich mit der einen Hand berührt habe, auch mit der anderen Hand zu berühren.
Außerdem habe ich in letzter Zeit teilweise extreme Angst vorm sterben, obwohl ich jugendlich und völlig gesund bin.

Ich hab ein paar andere Berichte hier überflogen aber sowas wie bei mir hab ich noch nicht entdeckt. Zählt das überhaupt zu den Zwängen? Hat irgendjemand das selbe Problem?

Vielen Dank, Wieldy^^

Jetzt wo ich alles aufgeschrieben hab kommts mir erst so richtig merkwürdig vor XD

2

Montag, 7. Mai 2007, 22:29

RE: Silben zählen - Zwang?

Gut dein Beitrag :)) Hallo erstmal ich bin Bina und habe auch so eine Art "magischer Zahlenzwang" ist ein bischen was anderes.

Wahrscheinlich oder leider ist das bei dir meiner Vermutung nach schon ein Zwang oder wenn du Glück hast doch nur eine Manie?!
Meinst du deine Familie würde davon was verstehen, ich meine weiss es jemand oder kannst du dich irgendjemand anvertrauen?

Meine Freundin hat mir mittlerweile erzählt dass sie auch, sehr änlich wie bei dir, Buchstaben z.B. Ortsschilder oder allgemeine Schilder (Bäcker etc.) zählt und in gerade oder ungerade Zahlen einteilt. Kannst du sagen, dass du das jeden Tag machen musst bzw. was mich sehr interessiert stehst du dabei unter irgendeinem Druck, dass z.B. was passiert wenn du es nicht tun würdest, also musst du es unbedingt machen?!

Liebe Grüsse Bina

3

Dienstag, 22. Mai 2007, 18:08

silbenzählen

ich selbst wusste nicht viel mit deinem problem anzufangen aber ich hab mal drüber nachgedacht und ich muss sagen du tust mir leid! ich könnte so nicht leben allein das mal auszuprobieren war schon hart und ich war danach voll hinüber ich war total durch den wind und abgedreht. wie ist das mit dir? kannst du überhaupt ein buch lesen?
viel glück damit
deine naomi

4

Mittwoch, 30. Mai 2007, 12:43

RE: Silben zählen - Zwang?

Wahrscheinlich oder leider ist das bei dir meiner Vermutung nach schon ein Zwang oder wenn du Glück hast doch nur eine Manie?!

>Hmm, was genau ist eine Manie?

Meinst du deine Familie würde davon was verstehen, ich meine weiss es jemand oder kannst du dich irgendjemand anvertrauen?

>Ich weiß es nicht, ich glaube, es wäre mir peinlich darüber zu sprechen. Hat mir aber gut getan, es mal überhaupt jemandem zu erzählen.

Meine Freundin hat mir mittlerweile erzählt dass sie auch, sehr änlich wie bei dir, Buchstaben z.B. Ortsschilder oder allgemeine Schilder (Bäcker etc.) zählt und in gerade oder ungerade Zahlen einteilt.

>Ich hätte nicht gedacht, dass das noch jemand macht, interessant.

Kannst du sagen, dass du das jeden Tag machen musst bzw. was mich sehr interessiert stehst du dabei unter irgendeinem Druck, dass z.B. was passiert wenn du es nicht tun würdest, also musst du es unbedingt machen?!

Ich würd sagen, dass ich es so in etwa jeden Tag mache, aber auch nicht den ganzen Tag hindurch. Wenn ich es nicht tun würde verspüre ich den unwiderstehlichen Drang es doch zu tun.

Danke für eure Antworten, Wieldy.

5

Donnerstag, 26. Juli 2007, 16:22

Hallo Wieldy,

willkommen erst mal hier im Forum!
Also das mit dem Zählen kommt mir sehr bekannt vor. Ich zähle zwar keine Wörter, aber was ich Dir jetzt erzähle klingt im Prinzip genau so wie das was Du beschreibst:
Ich zähle meine Schritte. Dabei versuche ich sie immer symmetrisch anzuordnen (das machst Du ja auch, indem Du Wörter verdoppelst wenn sie eine ungerade Silbenzahl hast). Genaugenommen bringe ich sogar besser in 8 Schritte unter, weil das ja sozusagen 2 hoch 3 ist, also irgendwi "symmetrischer".
Ich muß also diese acht Schritte immer dem Boden anpassen. Wenn ich an einem parkendem Auto vorbeigehe, dann neben dem Auto genau acht Schritte. Wenn sich der Boden ändert, genauso. Oder ich muß es auf eine andere Art symmetrisch machen, also wenn beispielsweise zwei Autos direkt hintereinander stehen, kann ich
2 Schritte vor dem 1. Auto
6 Schritte beim 1. Auto
6 Schritte beim 2. Auto
2 Schritte nach dem 2. Auto machen - wieder symmetrisch.

Davon gibt es noch ein paar Varianten.


Ja, ich weiß, es ist echt krank.
Wenn ich das so schreibe frage ich mich, wie ich das jahrelang durchgehalten habe, man muß ja ganz fertig sein im Kopf.
Mittlerweile ist es so halb, halb kann ich machen was ich will, halb folge ich noch diesen Mustern.

Wenn Du Lust hast Dich darüber zu unterhalten, nur zu.
Grüße
Zyclon