Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Charlie

unregistriert

1

Donnerstag, 12. Juli 2007, 17:08

Klinik oder Psychokinesiologie

hallo miteinander,

vielleicht kann sich noch jemand an uns erinnern. wir waren im früjhar diesen jahres bereits im forum aktiv.
unser sohn hat nun als jahrgangsstufenbester die 10.klasse realschule beendet. bis dahin haben wir ihn weitestgehend gewähren lassen (was seine zwänge verstärkt hat) damit er überhaupt einen abschluß in der tasche hat. zwischenzeitlich hatte schulabbruch gedroht.
die verstärkung der zwänge hat dazu geführt, daß er im september nicht die fachoberschule besuchen kann, da er inzwischen ziemlich lebensunfähig ist und die schule abbrechen müßte.
er wird ein jahr pausieren, in dem wir alle versuchen spürbare besserung herbeizuführen. ihn ko.... seine zwänge auch an, so daß er mitarbeiten wird.
wir warten nun fast täglich auf den anruf aus der bezirksklinik, dass er dort eine stationäre therapie beginnen kann. beim vorstellungsgespräch haben wir erfahren, daß 150mg clomipramin viel zu niedrig dosiert sei. wir haben befürchtungen, dass er nun dort "vollgepumpt" wird. damit wird dämpfung erreicht aber keine heilung.
alternativ denken wir über eine psychokinesiologische behandlung nach, da kinesiologie in verbindung mit nachfolgender akupunktur bei ihm bereits im kindheitsalter gegen allergien umfassend geholfen hat.
dazu sollte er aber (denken wir) medikamentenfrei sein.
das heißt widerrum, dass wir die bezirksklinik absagen müssen. was ist, wenn sich herausstellt, daß der kinesiologische ansatz doch nicht hilft.
wem bekannt ist wie lang man auf einen klinikplatz wartet weiß auch, wie lang wir dann warten werden, wenn wir jetzt absagen.
schließt das eine das andere aus oder sollte man beides parallel laufen lassen? was ist mit den medikamenten?

charlie

2

Donnerstag, 12. Juli 2007, 21:56

Meine persönliche Vermutung ist, daß man Psychokinesiologie grundsätzlich parallel einsetzen kann, wenn der Anwender es so sieht. Mag sein, daß der eine andere Meinung hat. Mann sollte also den Heilpraktiker fragen.

Was wird denn in der Klinik gemacht, Verhaltenstherapie?

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. Juli 2007, 00:47

RE: Klinik oder Psychokinesiologie

Hallo,

ich habe gerade mal ein wenig gelesen und dieses gefunden:

Alle Formen der Kinesiologie sind als Pseudowissenschaften einzuordnen. Dies liegt einerseits am mangelnden Wirksamkeitnachweis, andererseits an der bisher fehlenden Offenlegung eines möglichen Wirkmechanismus durch ihre Befürworter. Vorstellungen wie diejenige, der Körper wissen, ob der Inhalt eines verschlossenen Glasröhrchens gut für ihn sei, sind mit den Erkenntnissen der Naturwissenschaft nicht in Einklang zu bringen. Ein neutraler Nachweis für eine derartige Fähigkeit konnte bislang auch nicht erbracht werden.

Mehrere wissenschaftliche Studien konnten zeigen, dass diagnostische Aussagen kinesiologischer Tests nicht reproduzierbar waren. Vielmehr waren die Ergebnisse häufig rein zufällig. So kamen unterschiedliche Kinesiologen nicht überzufällig häufig zu der gleichen Diagnose und die empfohlenen Therapien führten nicht zu einer statistisch signifikanten Verbesserung[2]. Eine andere Studie untersuchte Patienten mit bekannter starker Wespenstichallergie. Kinesiologen waren nicht in der Lage ein Röhrchen mit Wespengift überzufällig häufig von einem Röhrchen mit Kochsalzlösung zu unterscheiden[3]. Kinesiologen konnten auch eigene Diagnosen unter verblindeten Bedingungen nicht überzufällig häufig bestätigen [4] Andere Studien lieferten ähnliche Ergebnisse [5] [6] [7] [8]. Eine nicht doppelblinde Studie ergab die Bestätigung von wahren und unwahren Testaussagen.[9]
Die Behandlungkostenübernahme durch einige deutsche Krankenkassen ändert nichts daran, dass diese "Therapie" als eine nicht wirksam bewertete Behandlung einzustufen ist, da Krankenkassen ausdrücklich nicht dazu verpflichtet sind, nur wirksame Therapien zu bezahlen und in solchen Entscheidungen wie auch eine Werbung neuer Mitglieder einbezogen werden.[10]

Kritiker sehen beim Muskeltest Fehler- und Fälschungsmöglichkeiten sowohl auf Seiten des Therapeuten als auch des Klienten. Da der Therapeut aktiv mit seiner eigenen Muskelspannung die des Klienten prüft, kann er seinen prüfenden Druck entsprechend seiner vorgefassten Lieblingsdiagnose anpassen. Der Klient wiederum kann durch Beeinflussung seiner Muskelspannung das Testergebnis willkürlich verändern. Außerdem ermüdet der Testmuskel nach mehreren Testläufen.

Die Edu-Kinestetik ist aus Sicht der Psychologie und Pädagogik eine Sammlung bekannter Entspannungs- und Gedächtnistechniken, die auf vereinfachenden und teils grob falschen Vorstellungen über Anatomie und Physiologie des Gehirns basiert. Die scheinbare Wirkung der Kinesiologie beruht auf den Mechanismen des Placeboeffekts, der eine nachweisbare Wirkung erzielt. Die Wirksamkeit der Kinesiologie ging in Studien jedoch nicht über die Wirksamkeit eines Placebo hinaus, d.h. die Kinesiologie besitzt keine ursächliche Eigenwirkung. Kritiker werfen Kinesiologen somit vor, unzureichende Instrumente zu benutzen und somit zu falschen Diagnosen und falschen Therapien zu kommen, mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen für den Patienten, weil gefährliche Therapien begonnen werden oder wirksame Therapien zu spät oder gar nicht begonnen werden oder abgebrochen werden.

Quelle ist Wikipedia

Demnach würde ich auf jeden Fall die Klinik bevorzugen nebenbei kann man so was ja ausprobieren aber Hauptsächlich erachte ich die Klinik als sinnvoller aber das müsst Ihr natürlich selbst entscheiden.

Viel Erfolg egal was Ihr macht.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

4

Freitag, 13. Juli 2007, 01:05

RE: Klinik oder Psychokinesiologie

Leider begründest Du Deine Entscheidung nicht "Demnach würde ich auf jeden Fall die Klinik bevorzugen".

Es war auch nicht die Frage, ob das was taugt, sondern ob man das parallel anwenden kann. Wenn Du mal das Forum www.zwangserkrankungen.de/forum/ aufsuchst, wirst Du feststellen, daß es dort einen sehr dramatischen Heilungsbericht gibt. Statt den ganzen Sermon hier reinzukopieren verlinke ich einfach mal: http://www.zwangserkrankungen.de/forum/t…readid=386&sid=

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

5

Freitag, 13. Juli 2007, 10:28

RE: Klinik oder Psychokinesiologie

Ja einen, das kann wie beschrieben auch Zufall sein, ich will ja niemanden was ausreden nur es gibt keine Studien das es hilft, es mag ja sein das es in dem Fall geholfen hat.

Ich habe auch gesagt das er selbst entscheiden muß und die Frage war Psychokinesiologie oder Klinik so steht es in der Überschrift und im Text schreibt er auch ob er den Termin in der Klinik absagen soll.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Charlie

unregistriert

6

Freitag, 13. Juli 2007, 11:26

danke für eure rückmeldungen.
uns ist bekannt, dass es dünnes eis ist, auf dem sich unsere hoffnungen bewegen.
klinik = verhaltenstherapie incl. drast. medikamentenerhöhung. davor haben wir echt gesagt angst.

den gelinkten post von markus hatten wir auch gelesen, der hat uns an die kinesiologie erinnert.

die hoffnungen bauen sich darauf auf, da die kinesiologie bei unserem sohn schon einmal nachweislich erfolg gebracht hat - in verbindung mit allergien, was aber keien rolle spielen sollte. warum das mit den glasröhrchen damal geklappt hat bleibt uns nach wie vor verborgenverborgen. fakt ist, es hat funktioniert, auch wenn wir damals das institut sehr enttäuscht und um viele dukaten ärmer verlassen haben. der objektive klinische nachweis einer drastischen verbesserung war 3-4 wochen später, unser endgültiger aha effekt kam ca. 5-6 monate später.

da er sowieso jetzt seine ausbildung nicht fortführen kann werden wir mit der klinik sprechen und um zurückstufung in der dringlichkeit bitten.
mit der kinesiologie sollte in einem überschaubaren zeitraum eine änderung seines zustandes beobachtbar sein. wenn die ausbleibt, dann klinik.
die heilpraktikern macht auf uns einen engagierten eindruck. sie hat schon mit zwänglern zu tun gehabt, bei denen es geholfen hat. sie ist jedenfalls engagierter als seine derzeitige psychologin

parallel laufen lassen ist so ein ding...
medikamente unterdrücken, für die kinesiologie sollte aber diese unterdrückung nicht stattfinden.

es bleibt schwierig aber packen wir's an.
wir halten euch auf dem laufenden.

charlie

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

7

Freitag, 13. Juli 2007, 13:20

Ja es währe interessant zu hören wie es dann bei Euch weiter geht, das währe ja super wenn man das mit der Klinik verschieben kann falls es nicht den Erfolg bringt den es sollte.

Ich wünsche Euch viel Glück.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA