Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 1. Oktober 2004, 10:47

Verständnis ???

Lieber Pit,

ich wollte Deine Antwort im Thread "Waschzwang-Rückfall??" nicht so stehen lassen, weil ich aus Deinen Worten entnommen habe, daß Dich dieses Thema wirklich sehr belastet, Dich traurig und wütend macht.

Sicher kann ich Dir nicht wirklich helfen, zukünftig besser mit verständnislosen Zeitgenossen zurechtzukommen, aber, wie ich ja bereits sagte, auch ich habe da so meine Probleme, und genauso geht es sicherlich auch noch vielen anderen.

Meine Auseinandersetzung mit unserem Verwalter hatte ich Dir ja bereits geschildert.

Gestern nun habe ich einen erneuten Versuch gestartet, hoffe, daß ich dieses Mal etwas mehr Verständnis bekomme:
Mein Sohn möchte gern an einem Korrespondenzzirkel teilnehmen, das bedeutet, er bekommt (normalerweise) Aufgabenstellungen (von einer anderen Schule) per Post zugesandt und muß die Lösungen dann auch wieder per Post zurücksenden. Nur – Post, die der Briefträger gebracht hat und die wer weiß noch alles angefasst hat und die im Briefkasten war, mit in die Wohnung nehmen, geht ja bei uns nicht. Also habe ich dem verantwortlichen Lehrer dort gestern ein nettes Fax geschrieben, in dem ich um die Möglichkeit der Übersendung per Fax gebeten habe. Ich habe auch hier wieder die Krankheit nicht beim Namen genannt, begründete diese Bitte mit „schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen in unserer Familie“. In meinem Schreiben bat ich (wirklich übermäßig nett) um einen Rückruf oder eine kurze Nachricht per Fax, seine Entscheidung betreffend, aber diesbezüglich ist nichts passiert.
Ich habe trotzdem mit meinem Sohn gestern abend noch alle Unterlagen zusammengestellt und heute morgen einen weiteren Anrufversuch gestartet. Dieses Mal war der Lehrer sogar erreichbar. Er hatte mein Schreiben auch erhalten und wusste mich gleich einzuordnen. Die Sekretärin, die den Anruf entgegengenommen hatte, hat ihm gleich meinen Namen zugerufen.
Ich hatte sofort wieder dieses Gefühl, dass mich (diesesmal der Lehrer =) mein Gesprächspartner als unterlegen betrachtet, schließlich wollte ich ja etwas von ihm, habe eine Bitte an ihn gerichtet. Und es steht in seiner Macht, ob er mir meinen Wunsch erfüllt oder eben nicht. Wenigstens hat er eingeräumt, darüber nachzudenken, meinem Sohn diese Möglichkeit zu eröffnen, aber er kam nicht umhin, solche „Sprüche“ zu machen, wie „das könnte ja dann jeder so machen wollen“, oder „das ist ja dann ein Mehraufwand für mich“, …

Ein Gegenbeispiel dazu:
Vor ein paar Wochen musste ich in´s Krankenhaus. Normalerweise hätte die Sache insgesamt 2 Tage gedauert. Meine Frauenärztin, die uns beide schon lange kennt (auch schon vor der Krankheit), und die wirklich sehr, sehr lieb und verständnisvoll ist (wir haben sie schon vor langer Zeit in´s Vertrauen gezogen), hat es übernommen, dort anzurufen, und hat unsere Situation geschildert. Als wir dann im Krankenhaus ankamen (unter großer Überwindung von Seiten meines Mannes, denn Krankenhäuser sind sehr furchterregend für ihn), traten uns ausnahmslos alle wirklich sehr verständnisvoll gegenüber, fragten, was denn möglich wäre und was nicht …
Und nach einem halben Tag war alles erledigt, und ich durfte wieder nach Hause …

Lieber Pit, was ich damit sagen möchte, ist: ich persönlich glaube nicht, dass die Leute (ich meine die Verständnislosen) Angst haben. Ich denke, es ist eher so, dass die meisten zuerst schon mal eher widerwillig zur Arbeit gehen. Sie kommen aber nicht umhin, denn von irgendwas müssen sie ja leben.

Und diese negative Grundstimmung begleitet sie den ganzen Tag über. Vielleicht gibt es ja außerdem noch Streß zu Hause. Und bei irgendwelchen Anrufern, Kunden, …, die sie mit irgendwelchen „Sonderwünschen“ aus ihrem vielleicht sowieso schon verhassten Trott bringen, meinen sie dann, Luft ablassen zu können, demjenigen also patzig und blöd zu kommen und ihn „abfahren“ zu lassen.

Ein solches Verhalten darfst Du keinesfalls auf Dich persönlich beziehen, die meisten Gesprächspartner kennen Dich ja noch nicht mal. (Ja, ich weiß, mir fällt das auch schwer …)

Ich denke wirklich, es ist vor allem eine Frage des Geistes und des „Auf-jemand-eingehen-wollens-" , wie man (z.B.) als Dienstleistungsanbieter auf die Anfragen seiner Kunden reagiert. Ich selbst habe auch jahrelang auf diesem Gebiet gearbeitet, und die Anrufer sprachen komischerweise lieber mit mir, als mit meinem Chef … (obwohl er auch immer versucht hat, alles möglich zu machen, er war eben nur von seiner Art her „anders“).

Du schriebst:
- Zitat Anfang -

Haben die alle Angst, man vergewaltigt ihre Kinder und spült sie in die Gosse, so komme ich mir vor, wenn man mich so behandelt, einfach ignoriert. Die bringens nicht mal fertig, mir zu schreiben, dass sie keine Lust zum antworten haben und ich mich gefälligst schleichen soll. Dann wüsste ich wenigstens wo ich dran bin, wenn auch auf unflätige Art und Weise. Aber die antworten gar nicht und wenn man noch so fleht und wenn man bereit ist, hohe Summen für zwei Worte Auskunft zu bezahlen.
Das tut weh, man kommt sich wirklich so vor, wie ich obig beschrieb, denn nur einen solchen lässt man, wenn überhaupt so stehen.

- Zitat Ende -

Ich weiß nicht, sicherlich denken das auch einige, aber den meisten wird Dein Problem schlichtweg egal sein, weil so etwas für sie selber kein Problem darstellen würde …
Und deshalb kommen sie nicht mal bis zu dem Gedanken, dass Du dann immense Probleme aufgrund ihrer Ignoranz haben könntest. Und selbst wenn sie es wüssten – es betrifft sie ja nicht selbst, und deshalb ist es ihnen egal.

Ich kann verstehen, dass Dich das sehr verletzt und dass Du nicht weißt, wie Du das verarbeiten sollst.

Aber wir persönlich haben noch nie versucht, bei fremden Leuten Verständnis für die Krankheit als solche zu erwecken, außer eben bei der Frauenärztin und auch bei unserer Kinderärztin. Aber da konnten wir von vornherein davon ausgehen, dass wir auf offene Ohren stoßen würden.
Bei anderen ist es aber wirklich so (ich möchte noch mal betonen, dass ich das nicht abwertend meine), dass der Geist nicht ausreicht, solche Probleme zu verstehen und zuerst einmal verstehen zu wollen. Ich will damit jetzt nicht sagen, dass der Lehrer, mit dem ich heute gesprochen habe, über zuwenig Geist verfügt, aber dem Verwalter spreche ich die Voraussetzungen für ein Verstehen eindeutig ab. Der hat sich wie ein kompletter Idiot benommen und sich vollständig zum Affen gemacht. Nur – er selbst wird das wohl nicht so sehen …


Du schriebst:
- Zitat Anfang -

Sobald das Wort angstkrank erscheint, sperren die zu!!!! Und wenn ich davon nichts schreibe, dann rufen sie zurück usw. wobei mich Rückrufe ja noch mehr ängstigen, also bin ich so fair und schreibe ihnen, warum ich eine gewisse Auskunft will.

Es ist wie Mittelalter, ich komme mir vor wie eine Hexe, die nur dazu taugt, verbrannt zu werden. Unwissenheit und falsche Information und Umenschlichkeit und Angst vor Terror oder sonst was, trägt dazu bei, dass Menschen so HERZLOS werden.
Eine gebrechliche Oma, die bittet über die Straße geführt zu werden oder ein Krüppel, wird besser behandelt. Es ist zum Schrrrreeeeeeiiiiiiiiennnnnn.
Ich bin doch keine Bestie!!!!!!!

- Zitat Ende -

Siehst Du, genau das meine ich – die Leute sind einfach zu beschränkt, Sachen zu kapieren, sie sie nicht sehen können, oder für deren Verständnis sie geistig einfach zu arm sind.
Und das liegt auf gar keinen Fall an Dir! Bitte versuch, Dir das nicht immer so zu Herzen zu nehmen. Dadurch geht es Dir keinesfalls besser. In der heutigen Gesellschaft kann man wohl nur mit einem „dicken Fell“ wirklich bestehen.

Mein Mann hatte mal einen Spruch gehört: „Gib einem Deutschen einen Posten …“
Glaub mir, ich weiß aus eigener Erfahrung, das ist wirklich so, die Leute meinen dann, Macht über andere zu haben, obwohl sie vielleicht nur z.B. einfacher Sachbearbeiter sind. Und diese „Macht“ nutzen sie …

Es liegt überhaupt nicht an Dir …
Wenn die Leute wüßten, wie sehr Du leidest und wie einfach sie Dein Leiden wenigstens etwas lindern könnten, oder es wenigstens nicht noch verschlimmern würden ...
Aber das ist ihnen schlichtweg egal. Jeder ist ja bekanntlich (bis auf wenige Ausnahmen) sich selbst der Nächste.


Hast Du denn niemanden, der Dir ab und zu solche für Dich belastenden Situationen abnehmen könnte? Ich z.B. schicke in solchen Fällen sehr oft meinen Mann vor, denn das kann er besser als ich.

Er sagt in solchen Situationen oft: „Man trifft sich immer zwei Mal im Leben“. Und da ist wohl auch was dran. Auf die eine oder andere Art und Weise erhält wohl jeder irgendwann die Quittung für sein Verhalten.

Ich wünsche Dir alles Gute,
liebe Grüße,
Ani

Pit-2001

unregistriert

2

Freitag, 1. Oktober 2004, 14:33

siehe unser Gespräch aus Zwangsarten- Waschzwang-Rückfall, was wir hier fortsetzen

Liebe Ani, das war außergewöhnlich lieb von dir, mir so lang darauf zu antworen. Danke!!!!!

Ich kämpfe zur Zeit so dermaßen gegen die Zwänge und will soviel gut machen und an solchlchen Dingen bleibt dann alles hängen, denn wenn ich aufgeregt bin und voller Enttäuschung, dann kann sich auch Angst festsetzen, und alles bisher erreichte fällt wieder zusammen.

Es ist jetzt momentan katsstrophal. Zwei Geschäfte, von denen
abhängig bin, antworten einfch nicht, obwohl ich schon das 7 mal gefaxt habe und alles kurz und klar erklärt habe. Ich könnte die Decke hoch gehen. Ich komme mir vor wie ein Krüppel, mit dem man auf öffentlichen Platzen seine Späße treibt. Mein körerplicher Zustand ist katastrophal, weil ichdie Angst, Wut, Trauer und Zorn und das Spiel, was diese Menschen mit mir treiben bald nicht mehr aushalte.

Leider ist meine Frau eher ängstlich und in unserer Familie bin ich der, der zum Probleme klären da ist. Pech nur, wenn es mit der Angst zu tun hat, dann bin ich hilflos und habe niemand, der mir hilft. Völlig allein gelassen, denn jedem, dem ich die Angst erzähle usw., dadurch wird es alles nur noch schlimmer. So eine Angst gehört schnell, diskret geklärt und abgehakt, aber nicht breitgetreten und überall herumerzählt. Verstehst du?

Nochmal: Ich hätte ja gewisses VErständnis, wenn ich wie oft schon bei anderen Leuten, mehrmals das gleiche frage, Aber wenn man ein einziges Mal fragt und man so behandlet wird.....

Aber jetzt möchte ich nicht alles von neuem anfangen. Du hast ja versucht, mir Erklärngen zu bieten und für diese menschliche Geste, danke ich dir ganz sehr.

Gruß Pit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pit-2001« (1. Oktober 2004, 14:35)


3

Sonntag, 3. Oktober 2004, 04:56

RE: siehe unser Gespräch aus Zwangsarten- Waschzwang-Rückfall, was wir hier fortsetzen

Lieber Pit,

ich kann Dich gut verstehen ...

Aber eine Frage habe ich doch. Du sagst:

Zitat

Original von Pit-2001
Leider ist meine Frau eher ängstlich und in unserer Familie bin ich der, der zum Probleme klären da ist.


Ich möchte Dir und Deiner Frau keinesfalls zu nahe treten, aber kann Deine Frau denn nicht versuchen, sich bei notwendigen Auseinandersetzungen etwas mehr einzubringen, wenn Du so massive Probleme damit hast? Vielleicht könnte sie es ja lernen - Dir zuliebe? Und wenn sie dann den ersten "Sieg errungen" hat, wäre das doch auch für sie ein großes Erfolgserlebnis. Und wenn das Gegenüber vielleicht noch ein Mann ist, hat man doch als Frau vielleicht sogar bessere Karten als als Mann. Und auch Frauen kann man als Frau gut "um den Bart gehen", allerdings nur dann, wenn man keine Angst vor dem Telefon hat. Aber lernen kann man das (als Gesunder) wirklich. Übung macht bekanntlich den Meister ...
Frag´sie doch mal ...


Und noch etwas:

Zitat

Original von Pit-2001
So eine Angst gehört schnell, diskret geklärt und abgehakt, aber nicht breitgetreten und überall herumerzählt. Verstehst du?


Genau so sehe ich das auch. Es ist schon peinlich genug, überhaupt darüber zu sprechen. Zumal man ja bei der Mehrheit der Bevölkerung davon ausgehen muß, daß sie es sowieso nicht versteht / verstehen will.
Und woher soll man vorher wissen, zu welcher Gruppe das jeweilige Gegenüber gehört ...

Ich wünsche Dir eine gute Nacht und alles Gute,
Ani

Pit-2001

unregistriert

4

Sonntag, 3. Oktober 2004, 13:01

l. helfen!!! 2. dann erfolgreich die Zwangskette beenden

Liebe Ani, ich danke dir, dass du dir so intensiv über meine Probleme Gedanken gemacht hast. !!!

Na ja, dass mit meiner Frau ist nicht so einfach, wie es sich anhört.
Ich habe mich ja selbst von ihr abgekoppelt, weil es mir nicht gut bekam,
noch mehr von mir selbst abzugeben, einen Muskel, den man nicht trainiert, der wird immer schwächer, und das kann letztlich nicht das Ziel sein.

Und eine eher zurückhaltende Person, vorzuschicken ist einfach problematisch. Natürlich kann sie dazu lernen, aber es ist nicht ihr Ding und für mich wäre so was alles nicht das geringste Problem. Nur eben nicht unbedingt, wenn es mit Angst zu tun hat.
So einen mächtigen Vater, (wenn denn einer da wäre) würde ich da schon eher losschicken. ABer meine Frau mit solch bösen oder unverständigen Leuten zu quälen, mh... und letztlich fehlt mir dann das Vertrauen und die Durchsetzungskraft von ihr, das lässt mich dann wieder an ihren Antworten zweifeln usw. usw.da macht man sein Ding dann doch wieder lieber selbst.

Und wenn es dann gar nicht mehr geht, dann kommen halt mal solche Kommentare zustande, wie jetzt zuletzt, als ich das alles hier rein schrieb.

Nebenbeigesagt, hat ein Geschäft jetzt Einsicht gezeigt, aber wieviele Tage musste ich dafür "bluten". Das meine ich, würden die Leute die Zwangserkrankung besser kennen, hätten wir es viel leichter. Ich wiederhole nochmal, ich plädiere nicht dafür, dass Leute sich ständigen Wiederholungszwängen beugen müssen, aber sie könnten lernen, wie man einer Angst begegnen kann, dass es unheimlich gut gut, wenn der, der Angst hat, liebevoll und auf die Art, wie er es braucht, die Antworten ein,zwei, dreimal erhält und ideal wäre es dann, wenn der Gefragte Stärke gepaar mit Sensibilität hätte und irgendwann Schluss macht. Nicht um den anderen abzuschütteln, das merkt man, sondern, um ihm klar zu übermiteln, es kommt keine ANtwort mehr, weil alles gesagt ist. Wenn jemand das gut kann, ist er und ich vor weiteren Zwängen geschützt.
Ich würde gern Kurse dafür geben, ich weiß genau, wie es geht und wie die anderen handeln müssten, nur leider, gibt es solche Zwängler wie mich zu wenig, das das jemand interessiert .....

Na ja, jedenfalls dich hats interessiert, das freut mich,
wünsch euch auch alles Gute und danke fürs Zuhören.

Den nächsten Fall werde ich am Montag und Dienstag angehen. Da erwartet mich wohl wieder massive Erklärungsarbeit, statt freundliche und klare Hilfe, geschweige jemand, der hilft und dann weiß, wie er die Zwangskette unterbricht, was ich zwar eigentlich nicht mag, weil der Zwang mich ja beherrscht, was aber wenn es jemand geschickt tut, ihn und mich vor viel Wiederholungsleid bewahrt. Nochmal dazu gehört Sensibilität, kein Dogmatismus, aber auch Stärke, eine Stärke, die der Zwängler spürt und als positiv empfindet, das ist der Punkt.
Sobald der Zwängler merkt, dass der andere unsicher ist, dass er einen nur loswerden will usw. und dass er dogmatisch ist oder dass er nachlässig, vergesslich unschlüssig handelt, wird seine Angst toben. Du siehst schon, der Helfer müsste ein bestimmtes Gemisch an Eigenschaften haben, aber dann kann er helfen und beenden.
Vielleicht hilft dir diese Erklärung ja sogar auch was, wenn du es auf deine Familie überträgst. Denn in Wirklichkeit will der Zwängler ja von der Wiederholung befreit werden, nur das die meisten diese Mischung, die ich eben beschrieb nicht hinkriegen, geschweige von der Masse, die gar kein Interesse daran hat.

Grüße Pit

5

Sonntag, 3. Oktober 2004, 16:54

RE: l. helfen!!! 2. dann erfolgreich die Zwangskette beenden

Lieber Pit,

das mit Deiner Frau habe ich wohl zu einfach gesehen, aber es war ja nur ein Gedanke.
Ich persönlich bin auch eher zurückhaltend, nett und freundlich und manchmal sogar "auf den Mund gefallen", zumindest dann, wenn es darum geht, einem unkooperativen, unfreundlichen oder sogar gehässigen Gegenüber das Passende zu erwidern. Aber wenn es darauf ankommt, dann kann ich es, ich brauche dann nur eine gewisse "mentale" Vorbereitungszeit. Wenn ich von vornherein schon weiß, daß das Gespräch sowieso nicht freundlich verlaufen wird, dann überlege ich mir bereits im Vorfeld Antworten, und diese Gedanken machen mich dann so richtig "schön" wütend, und das widerum gibt mir Kraft, Mut und Antrieb.

Nun noch einmal zum Thema Verständnis von Seiten unserer lieben Mitmenschen.
Du hast gesagt:

Zitat

Original von Pit-2001
Den nächsten Fall werde ich am Montag und Dienstag angehen. Da erwartet mich wohl wieder massive Erklärungsarbeit, statt freundliche und klare Hilfe, geschweige jemand, der hilft und dann weiß, wie er die Zwangskette unterbricht, was ich zwar eigentlich nicht mag, weil der Zwang mich ja beherrscht, was aber wenn es jemand geschickt tut, ihn und mich vor viel Wiederholungsleid bewahrt. Nochmal dazu gehört Sensibilität, kein Dogmatismus, aber auch Stärke, eine Stärke, die der Zwängler spürt und als positiv empfindet, das ist der Punkt.


Meiner Meinung nach würde bereits ein gewisses Maß an Sensibilität und vor allem auch Achtung schon einiges verändern. Und die Bereitschaft, auf den Anderen eingehen zu wollen. Denn schließlich hat jeder ein Recht auf würdevolle Behandlung sowie auf Respektierung seiner Eigenheiten, wie auch immer die geartet sind.
Aber die (meisten) Menschen sind (aufgrund eigener Probleme?) gereizt, genervt, aggressiv. Und interressieren sich maximal für sich selbst ("was kümmert mich fremdes Leid?").
Die meisten (kenne ich aus eigener Erfahrung) reagieren einfach nur arrogant und ablehnend auf jemanden, der augenscheinlich "anders" ist. (Die das nicht tun, sind unserer Erfahrung nach intelligente, offene Menschen.) Die Gesellschaft gibt eben vor, was "normal" ist, Ehre und Moral gibt es kaum noch. Es ist nur irgendwie witzig (obwohl doch tieftraurig), zu beobachten, daß gerade diejenigen, die sich anmaßen, über andere zu urteilen und sie zu verachten, auch widerum diejenigen sind, die über nicht genug Geist verfügen, dieses "Anderssein" zu akzeptieren oder vielleicht sogar zu verstehen.


Zitat

Original von Pit-2001
Sobald der Zwängler merkt, dass der andere unsicher ist, dass er einen nur loswerden will usw. und dass er dogmatisch ist oder dass er nachlässig, vergesslich unschlüssig handelt, wird seine Angst toben. Du siehst schon, der Helfer müsste ein bestimmtes Gemisch an Eigenschaften haben, aber dann kann er helfen und beenden.

Das hast Du gut beschrieben.

Zitat

Original von Pit-2001
Vielleicht hilft dir diese Erklärung ja sogar auch was, wenn du es auf deine Familie überträgst. Denn in Wirklichkeit will der Zwängler ja von der Wiederholung befreit werden, nur das die meisten diese Mischung, die ich eben beschrieb nicht hinkriegen, geschweige von der Masse, die gar kein Interesse daran hat.

Diese Erfahrung habe ich auch schon des öfteren gemacht. Wenn mein Mann z.B. völlig verzweifelt immer wieder in die Wanne hineinsteigt, weil er meint, beim Heraussteigen irgendwo dagegengekommen zu sein, kann er plötzlich aufhören, wenn ich dazukomme, und ihn beruhige, daß er nichts berührt hat.
Oder wenn er das Auto zum -zigsten Mal auf- und wieder zuschließt und trotzdem nicht sicher ist, ob er es zugeschlossen hat ...

Aber soviel Verständnis und Einsicht können wir von der breiten Masse nicht erwarten. Nur ein wenig Achtung und Akzeptanz, das wäre schön.

Na ja, es ist schwer, sehr schwer. Manchmal bräuchte man einfach mal jemanden, der einem wieder etwas Kraft geben kann. Aber wie sich das anhört, habt auch Ihr niemanden?

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag und alles Gute,
Ani

Pit-2001

unregistriert

6

Montag, 4. Oktober 2004, 10:37

Danke

Danke Ani, für deine Nachrichten, und unseren Austausch, ich will jetzt mal an die besagte Arbeit gehen.....
Sag mal arbeitet dein Mann oder ist er durch die Zwänge krankgeschrieben?
Darf ich erfahren, was er jobmäßig macht und du bist wohl daheim?? Habt Ihr Kinder?

Gruß Pit, wenn ich zuviel wissen will, entschuldige, dann machen wir da kein Ding draus, kannst es aber auch
per PM schicken, mich interessiert es halt, nachdem du so freundlich reagiert hast, wie das bei euch so abläuft. Vielleicht steht es ja auch in anderen Mails von dir, vor der Zeit, als wir uns unterhielten, aber die jetzt alle zu lesen, ist mir momentan zu viel.

Gruß Pit

7

Dienstag, 5. Oktober 2004, 08:59

Hi Pit,

ich hoffe, Du warst erfolgreich gestern. Ich wünsche es Dir ...

Zu Deinen Fragen:
Außer Haus arbeiten geht mein Mann nicht, könnte er gar nicht. Er arbeitet freiberuflich von zu Hause aus, macht so ziemlich alles über´s Telefon. Nur manchmal läßt sich ein Außer-Haus-Termin nicht vermeiden. Dann hat er aber extra Sachen, ein extra Auto (was ursprünglich meins sein sollte), natürlich seine Handschuhe und jede Menge Desinfektionsmittel ...
Und wenn er nach Hause kommt, badet und desinfiziert er sich stundenlang ...
Sinnvollerweise versucht er immer, mehrere Termine auf einen Tag zu legen, auch den jeweiligen Therapietermin.
Da er aber ziemlich clever und gebildet ist, macht er das so ganz gut und wir können auf diese Art und Weise (finanziell) gut leben.

Ich selbst bin zu Hause. Wir haben 3 Kinder, einen "Teenager" und 2 Kleinkinder. Schon wegen der Kleinen kann ich momentan nicht arbeiten, wir könnten sie ja in keinen Kindergarten geben. Der Große geht zur Schule, dort kann er sich normal verhalten, aber da will mein Mann kaum was davon wissen, um sich nicht zusätzlich zu belasten.
Ich habe bis vor knapp 3 Jahren in einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet, wäre dort heute Prokuristin. Das war schon alles in Sack und Tüten. Nur leider hatte mein Chef nur wenig Verständnis für meine Schwangerschaft, hätte mir maximal 6 Monate Erziehungsurlaub genehmigt. Da er dann mehrfach versuchte, mir zu kündigen, ließ sich Streit (gerichtlicher!) nicht vermeiden.
Aber ehrlich gesagt ist es mir lieber so, so kann ich mich rund um die Uhr um meine Familie kümmern. Als der Große klein war, war ich viel arbeiten und er war in der Kinderkrippe, dann im Kindergarten - man hat dann nicht viel von dem Kind. Sie werden so schnell groß ...

Ich würde mich freuen, auch mehr über Dich (Euch) zu erfahren (wenn Du möchtest).

Viele Grüße,
Ani

Pit-2001

unregistriert

8

Dienstag, 5. Oktober 2004, 13:05

Danke für die Auskünfte

Hallo Ani, kurz was über uns, ich lernte meine Frau in der Berufstätigtkeit kennen. Ich war schon krank, aber wusste nicht, wie zäh das werden sollte.
Es verschlimmerte sich in der Ehe. Inzwischen kamen paar Kündigungen und Neuanfänge, meine Frau macht weiter und ich konnte nicht mehr.
Bin also daheim in Auszeit, von der ich annehme, dass sie noch lange dauert, weil die Kräfte immer mehr schwinden und die Zwänge immer schlauer werden, sich einzuschleichen. Trotzdem habe ich Hoffnung und Ziele, aber ich glaube, das braucht soviel Zeit, Zeit, Zeit, man kommt nur millimeterweise weiter.
Hat dein Mann immer nur die Waschrituale oder hat er schon mal andere Zwänge gehabt? Und wie fing es an, durch einen Auslöser oder schleichend?

Ich habe noch eine Frage an dich, die mir sehr wichtig ist, wohnt ihr in Bayern? Du brauchst mir nicht mitteilen, wo ihr wohnt, will dich ja nicht ausfragen, aber das Bundesland wäre mir eine Hilfe oder zumindest, ob ihr in Bayern lebt und arbeitet? Ich bedanke mich für die Auskunft. Finde es toll, dass du hier so mitmachst, obwohl du ja gar nichts hast.

Pit-2001

unregistriert

9

Dienstag, 5. Oktober 2004, 13:07

Danke für die Auskünfte

Hallo Ani, kurz was über uns, ich lernte meine Frau in der Berufstätigtkeit kennen. Ich war schon krank, aber wusste nicht, wie zäh das werden sollte.
Es verschlimmerte sich in der Ehe. Inzwischen kamen paar Kündigungen und Neuanfänge, meine Frau macht weiter und ich konnte nicht mehr.
Bin also daheim in Auszeit, von der ich annehme, dass sie noch lange dauert, weil die Kräfte immer mehr schwinden und die Zwänge immer schlauer werden, sich einzuschleichen. Trotzdem habe ich Hoffnung und Ziele, aber ich glaube, das braucht soviel Zeit, Zeit, Zeit, man kommt nur millimeterweise weiter.
Hat dein Mann immer nur die Waschrituale oder hat er schon mal andere Zwänge gehabt? Und wie fing es an, durch einen Auslöser oder schleichend?

Ich habe noch eine Frage an dich, die mir sehr wichtig ist, wohnt ihr in Bayern? Du brauchst mir nicht mitteilen, wo ihr wohnt, will dich ja nicht ausfragen, aber das Bundesland wäre mir eine Hilfe oder zumindest, ob ihr in Bayern lebt und arbeitet? Ich bedanke mich für die Auskunft. Finde es toll, dass du hier so mitmachst, obwohl du ja gar nichts hast. Gruß Pit

Gestern hatte ich einen Teilerfolg und denke, jetzt um die Runden zu kommen, ohne hier rein schreiben zu müssen, es sind jetzt wieder die normalen altbekannten Zwänge, obwohl die schlimm genug sind. Aber solche Panikattacken, wegen Leuten, die nicht antworten, hauen die Aufbauarbeit von Wochen um, weil die ganze positive Grundstimmung zerdeppert wird, die man sich aufbaute, das Vertrauen, was man in sich und andere legen muss, wenn man gesunden will usw.

10

Dienstag, 5. Oktober 2004, 13:55

hallo ani

sorry, dass ich mich hier so einmische ;) verfolge eure "unterhaltung" intressiert. aber eins frag ich mich doch auch. du sagst dein mann geht zu ausserhausterminen nur mit einweg handschuhen etc.
sicher glaube ich dir und bin ich eigentlich auch überzeugt davon, dass dein mann sehr intelligent ist. ich weiss auch, dass zwänge 0,0 mit dem iq zu tun haben (mir scheint sogar als wären mensche mit zwängen besonders intelligent ;) ), aber wie gehen seine geschäftspartner damit um?
ich meine, gibt es da keine schwierigkeiten oder wird er vielleicht nicht so ernst genommen, wenn so sachen wie "einweg-handschuhe" etc. anderen (wie z.b. gechäftspartner) bemerken..?
könnte mir das schon vorstellen...?!?


gruß, rose

johle1965

unregistriert

11

Dienstag, 5. Oktober 2004, 19:28

Hallo Rose,

ich mische mich auch ganz, ganz kurz ein. Es scheint nicht nur so: Unter den Zwänglern wirst du viele intelligente und hoch intelligente Leute finden. (Ich habe leider die Quelle zum Zitieren vergessen :(.)

Und andersherum wird's auch ein Schuh: unter den Hochintelligenten wirst du viele Leute finden, die mit Neurosen und Psychosen (z. B. Sohn von Albert Einstein) und anderen "Lebensschwierigkeiten" (die Ehe von A. E. war ja auch nich soo glücklich...) zu kämpfen haben.

Nur 'mal so angemerkt.

LG

Johle

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »johle1965« (5. Oktober 2004, 20:37)


Pit-2001

unregistriert

12

Mittwoch, 6. Oktober 2004, 10:04

Hi Johle

gut angemerkt,

darf ich was fragen? Du schreibst in deinem Profil, du bist männlich.
Was symbolisiert dann das Frauenbild neben deinen Mails?

Gruß Pit

vielleicht habe ich jetzt irgendwas nicht kapiert, dann bin ich er erste nicht intelligente Zwängler *lach*, aber auch das solls geben........oder doch nicht...egal, ist ja nur eine Frage.

13

Donnerstag, 7. Oktober 2004, 18:13

RE: Hi Johle

... das wollte ich auch schon immer mal wissen ...

14

Donnerstag, 7. Oktober 2004, 18:34

Hallo Rose,

Die Sache mit den Handschuhen und der damit einhergehenden Angst (vor anderen Menschen) kann er ziemlich gut überspielen, wenn es darauf ankommt, da er eigentlich sehr selbstbewusst, kommunikativ, schlagfertig und auch charmant ist. Wenn er es nicht möchte, merkt niemand, wie schlecht es ihm eigentlich geht. Die Handschuhe entschuldigt er immer mit „schlimmen Händen“, „Allergien“, …
Eigentlich waren die Handschuhe noch niemals nachteilig für seine Geschäfte. Und selbst wenn die Leute wohl anfangs komisch dreinschauen, so gewinnt er sie dann doch durch sein Wesen und seine Kompetenz.
Anders herum sieht die Sache schon ganz anders aus: Er hat mal vor einem Geschäft, in das ich fast hätte einkaufen gehen dürfen, einen anderen Mann mit Handschuhen gesehen. Sofort kam das Geschäft auf die „Rote Liste“ …

Viele Grüße,
Ani

johle1965

unregistriert

15

Donnerstag, 7. Oktober 2004, 19:32

Hihihi

@ani und @pit,

diese Frage will ich euch gerne beantworten! ;)

Wenn ihr mein Profil angesehen habt, wundert's mich aber eher, dass ihr mich nicht fragt, was "SWL" bedeutet. --- Aber egal!

Ich höre sehr gerne klassische Musik (steht in meinem Profil), vor allem Gustav Mahler. Und ich interessiere mich auch für die Malerei --- sorry, die bildenden Künste --- dieser Zeit. So ca. 1900 bis 1920, vor allem Rodin, Klimt, Kokoschka und eben Egon Schiele, von dem dieses Bild stammt. (Es gibt keinen Maler, der mich mehr anspricht...)

Ich habe vor wenigen Tagen meine "Dritten" bekommen, also ein "Oma-Gebiss". Zuvor war ich wochenlang mit zuerst einem fehlenden, dann zwei fehlenden Schneidezähnen herumgelaufen. (=> Ist erblich bedingt.)

Als ich mir vor wenigen Tagen dann hier bei der Anmeldung ein Bildchen "raussuchen" konnte, fiel mir spontan eine Selbstdarstellung von E. Schiele ein. ("Selbstdarstellung mit verzerrtem Gesichtsausdruck, 1910" --- genauer: Leopold-Museum Inv. 2312).

Das Werk Egon Schieles strotzt von Selbstdarstellungen und weiblichen Akt-Zeichnungen. (Unbedingt mal ansehen!!! => Im Buchladen 'mal gucken!)

Da ich den Lesern dieses Forums "meine" Selbstdarstellung nicht zumuten wollte, habe ich mich für das "Standard-Bild" von Egon Schiele entschieden (Sitzende Frau mit hochgezogenem linken Bein, 1917). Kennt jeder, der Egon Schiele kennt.

--- So einfach ist das.

LG Johle

P.S.: Ich kann euch die beiden Bilder (in groß) gerne zuschicken, aber man kann sie auch ganz leicht im Internet finden.

P.P.S: Ach so: bei vielen Akt-Bildern von E. S. möchte man meinen, er hatte eine kaputte Sexualität... --- ... Keine Ahnung, warum mich dieser Künstler soo anspricht...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »johle1965« (7. Oktober 2004, 19:41)


16

Freitag, 8. Oktober 2004, 08:52

Zitat

Original von Ani
Anders herum sieht die Sache schon ganz anders aus: Er hat mal vor einem Geschäft, in das ich fast hätte einkaufen gehen dürfen, einen anderen Mann mit Handschuhen gesehen. Sofort kam das Geschäft auf die „Rote Liste“ …


hallo ani!

als was schätzt er diesen mann ein?
könnte doch ebenso ein zwangskranker sein, der körperlich völlig gesund ist, jedoch genau wie dein mann angst vor infektionen hat?

aber okay, ich hätte denke ich auch angst. ich würde wohl denken, der mann wäre so schlimm krank, dass er handschuhe tragen muss um andere nicht zu infizieren und würde auch seine umgebung meiden!??!


gruß, rose

17

Freitag, 8. Oktober 2004, 09:05

Hi Rose,

Zitat

Original von Rose
ich würde wohl denken, der mann wäre so schlimm krank, dass er handschuhe tragen muss um andere nicht zu infizieren und würde auch seine umgebung meiden!??!


Genau so sieht er es auch.

Er meidet ja sowieso (soweit es sich denn vermeiden läßt) den direkten Kontakt zu allen Menschen, und wenn ihn dann doch mal jemand berührt, dann beobachtet er (abgesehen davon, daß er ganz fürchterlich wütend wird) denjenigen, wie dieser so aussieht, wie er gekleidet ist, wie er sich verhält ...
Meistens kommt er jedoch trotzdem zu dem Schluß, daß derjenige ganz sicher "krank" oder "schwul" (alle Männer sind für ihn potentielle "Schwule" und damit potentielle Krankheitsüberträger - nichts gegen homosexuelle Männer, aber so sieht er es nun mal leider) ist und seine Kleidung, die den anderen dann berührt hat, fliegt weg ...

Und das passiert leider sehr häufig ... ;(

Bei Frauen sieht er das Ganze nicht ganz so extrem.


Lieben Gruß,
Ani

18

Freitag, 8. Oktober 2004, 09:21

Zitat

Original von Ani
...und wenn ihn dann doch mal jemand berührt, dann beobachtet er (abgesehen davon, daß er ganz fürchterlich wütend wird) denjenigen, wie dieser so aussieht, wie er gekleidet ist, wie er sich verhält ...
Meistens kommt er jedoch trotzdem zu dem Schluß, daß derjenige ganz sicher "krank" oder "schwul" (alle Männer sind für ihn potentielle "Schwule" und damit potentielle Krankheitsüberträger - nichts gegen homosexuelle Männer, aber so sieht er es nun mal leider) ist und seine Kleidung, die den anderen dann berührt hat, fliegt weg ...

Und das passiert leider sehr häufig ... ;(

Bei Frauen sieht er das Ganze nicht ganz so extrem.


oh, also kleidung wegwerfen tu ich eigentlich wegen fremden leuten net (hab das nur mit einigen sachen gemacht wegen meinem exfreund).
bei mir is es so, dass die ich die kleidung auf 60-80°C dann wasche (und oft nicht nur einmal)..kann sie dann meistens noch tragen, aber früher oder später geht sie durch die tägliche wascherei auf so hohen temperatuern ja leider auch kaputt. :(

aber den rest kenne ich von mir auch. ich sehe mir die menschen auch genau an... wenn die person dann etwas oder besonders blass ist, heisst das für mich, dass sie wahrscheinlich krank ist.
hat die person eine ungleichmäßig gefärbte haut, sind das auch anzeichen einer krankheit....ekzeme.... viele leberflecke... fettige haut...und so weiter...
naja, fast alles, was genauso gut normal ist, finde ich angsterregend, weils ja krank sein könnte.
gucke dann auch wie die menschen sich verhalten, was sie tragen und ordne sie somit einer "gesellschaftsschicht" zu...
"untere gesellschaftsschicht" ist für mich leider auch "häufiger krank"... da sie es vielleicht mit der hygiene nicht so genau nehmen.. ausserdem "mit jedem ins bett gehen" (sorry)... besonders wenn ich junge mädchen mit kinderwagen sehe.... sowas passiert halt eher in der "unteren schicht"... :( ?(
sorry.... hört sich vielleicht oberflächlich, egoistisch etc. an.. aber diese denkweise hat sich aus meiner angst entwickelt... X(

gruß, rose

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rose« (8. Oktober 2004, 09:23)


19

Freitag, 8. Oktober 2004, 20:09

Hi Rose,

kann Deine Gedanken gut nachvollziehen, ähneln sie doch in starkem Maße denen, die mir mein Mann so oft schildert ...

Nur kann er die Sachen, die irgendjemanden oder irgendetwas (Schmutziges) berührt haben, nicht waschen, da er dann ja die Waschmaschine "verseuchen" würde.

Also wirft er nach wie vor jede Menge Kleidungsstücke weg ...


Lieben Gruß,
Ani

20

Freitag, 8. Oktober 2004, 20:36

RE: Danke für die Auskünfte

Hallo Pit,

will Dir endlich noch mal im "öffentlichen" Teil antworten:

Zuerst einmal vielen Dank für Deine Auskünfte, wenn ich mich recht erinnere, hattest Du noch nie was Privates von Dir erzählt.


Zitat

Original von Pit-2001
Hat dein Mann immer nur die Waschrituale oder hat er schon mal andere Zwänge gehabt? Und wie fing es an, durch einen Auslöser oder schleichend?


Eigentlich hat mein Mann nicht nur den Waschzwang, aber dieser ist am stärksten ausgeprägt. Er kontrolliert auch (Auto, Wohnungstür, ...) bzw. "benutzt" er mittlerweile mich dazu und früher hat er auch schon mal gezählt (gute Zahl / schlechte Zahl).

Über den Auslöser sind wir uns noch nicht sicher. Aber als Kind war er mal im Ferienlager und dort hat er ständig sein T-Shirt waschen müssen, er ist also praktisch ständig mit nassem T-Shirt rumgelaufen. Zum Glück war (wenigstens) Sommer ...

Und als er eigentlich schon erwachsen war, hat ihn sein Vater (=Polizist) mal zu einem Einsatz in ein Asylbewerberheim mitgenommen - heute hat er panische Angst vor Ausländern. In ihnen sieht er ebenfalls ausschließlich potentielle Krankheitsüberträger ...

Und vor ca. 4 Jahren fing es dann (wieder) an, aber ganz langsam und immer schlimmer werdend - so, daß wir selbst sehr lange gebraucht haben, bis wir erkannt haben, daß das, was er da tut, krankhaft sein muß.


Nun zu Deiner Frage, warum ich hier mitmache (na ja, eigentlich war es ja gar keine Frage):

Einerseits suche ich nach Hilfe für meinen Mann, und ich habe schon einige wertvolle Tipps erhalten.

Andererseits ist es aber wohl auch Eigennutz, denn auch mir geht es aufgrund der vielen Auflagen und der noch "vieleren" Verbote auch oft nicht gut, denn alles was er nicht macht, dürfen wir auch nicht (bis auf wenige Ausnahmen, wie z.B. daß ich eingekaufte Sachen anfassen darf - natürlich aber mit -zigmaligem Händewaschen zwischendurch, denn schließlich muß ich ja Essen machen ...).

Und da ich sonst auch keinen Kontakt zu anderen Leuten haben kann, ist das hier wohl meine Verbindung zur Außenwelt ...

Und dann noch das: Ich finde es auch für mich wichtig, über "diese Sachen" reden zu können, einfach um es irgendwie verarbeiten zu können; mit wem könnte man denn schon noch darüber reden ...

Jedenfalls verläuft unser Leben momentan nicht besonders abwechslungsreich ...

Liebe Grüße an Dich,
Ani

P.S.: Die restlichen Sachen hatten wir ja per PM besprochen.
Ich hoffe, mittlerweile konntest Du Deine Angelegenheiten klären.

Pit, darf ich Dich noch fragen, warum Du (falls ich das richtig verstanden habe) keine Medikamente nehmen möchtest?

Thema bewerten