Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Pit-2001

unregistriert

1

Dienstag, 25. September 2007, 23:43

RE: Nachdenklich

Also rein therapeutisch gesehen, lämmli, ist das gut!

Es ist pathologisch, aber dein Problem hat sich nun an dem Therapeut festgemacht und das ist das Gute am Schlechten.

Er im Gegensatz zu andern kann dir behutsam dabei helfen, damit umgehen zu lernen.

-----



Rein menschlich verstehe ich dich schon ganz gut, du brauchst jetzt sehr viel Hilfe und Menschliches, aber auch ein wenig Härte und Wegweisung. Ich wünschte dir, dass du beim richtigen Therapuet bist.

Pit

2

Mittwoch, 26. September 2007, 00:04

RE: Nachdenklich

Hi Lämmli

Also, ich kenne das auch so wie Du, dass mit dem Klammern und der Eifersucht an anderen Leute, die auch nicht unbedingt zu meinem Bekanntenkreis zählen müssen.

Da ich von einem Betreuten Wohnen begleitet werde und meine zuständige Vertretungs Betreuerin auch noch andere Klienten hat, habe ich auch stets das Gefühl, sie würde mich benachteiligen und die anderen lieber mögen als mich. :tocktock:

Aber durch unsere Erfahrungen aus unserer Kindheit, glaube ich das wir tatsächlich lernen müssen, anderen und gerade unseren Therapeuten zu vertrauen, denn sonst, können sie uns auch nicht richtig helfen.

Auch bei mir war es so, dass ich meinen Eltern nie vertrauen konnte. Deswegen habe ich heute auch immer das Gefühl, von anderen nicht gemocht zu werden, oder sogar ausgegrenzt zu werden. Was eben auch bei mir ein Trauma ist, was ich noch nicht verarbeitet habe.

Es ist keineswegs Blödsinn, sondern einfach ein Problem was behandelt werden muß, damit wir, die an solchen Beziehungschwierigkeiten leiden, irgendwann ja vielleicht doch einmal die Möglichkeit bekommen könnten, ein einigermaßen "normales" Leben, mit Beziehungen jeglicher Art führen zu können.

Lämmli, gib nicht auf, wenn Dein Therapeut dieses wirklich erkennt, dann wird er auch darauf eingehen.
Viel Glück beim durchhalten, ihn nicht anzurufen.

Ansonsten, eine gute Woche Dir!

Gruß Mogry

Pit-2001

unregistriert

3

Mittwoch, 26. September 2007, 13:08

RE: Nachdenklich

Das hast du gut geschrieben Mogry,

wir bezeichnen uns oft als "bescheuert" oder so, weil wir in der Seele kaputte Stellen haben.

Stellt euch mal vor, wir würden die, die irgendein körperliches medizinische Problem haben, davon sind die Wartezimmer voller als von solchen wie uns, so fertig machen. Man könnte sich doch auch lustig machen über jemand, dessen Organ Xy falsch funktioniert und schäbige Witze drüber erzählen und sich darüber erheben, weil man selbst nicht so ein Schrott-Organ hat usw.

O.k. ich habe jetzt dick aufgetragen, tut fast weh, aber mit uns macht man das oft so und vor allem auch wir selbst, leiden, weil wir uns selbst, wohl bedingt druch den Druck der Umwelt, so fertig machen.

Also Lämmli, denk dir nichts, du bist nicht anders als jemand, der mit einer kaputten Hüfte beim Arzt sitzt oder sonstwas, über den lacht keiner, den macht keiner fertig, der schämt sich nicht usw. und du bist nchts anderes, nur das an der Seele was kaputt ist.

Das musst ich mal loswerden.

Pit

Pit-2001

unregistriert

4

Mittwoch, 26. September 2007, 15:37

RE: vergeigt

Hallo nochmal liebes Lämmli,

du hast arge innere Zerwürfnisse und die hängen sich wie Klebstoff irgendwo hin. Un das ist nun mal der Therapeut.

Das ist hart, ich weiß das.

Meinst du nicht, dass du das mit deinem Vater erst mal löst, egal, was dich immer wieder daran hindert.

Niemand weiß sonst, wie er dich richtig behandeln soll, weil die Konfrontation soviel Negatives oder Positives freisetzen könnte.

Und wenns ein kleiner Trost ist: diese Nöte sind Phasen - die wirst du irgendwann überwunden haben, dann sucht sich dein Inneres wieder andere aus. Also seh es nicht als das Ende der Welt an, was du j etzt erleidest.

Ich wünsch dir viel Kraft und warme, gute Gefühle in deine Not hinein, durch die du musst.

Pit

Pit-2001

unregistriert

5

Mittwoch, 26. September 2007, 19:11

RE: vergeigt

Dann liebes Lämmli, was hindert dich, da ran zu gehen?

Hat er dir einen Fluch auferlegt, solltest du kommen?
Hat man dir verboten, dort hin zu gehen?

Du schreibst, du weißt nicht, was euch eigentlich verbindet,
aber du leidest unter den Umständen, die jetzt sind.

Also solltest du dich entschließen, dass endlich hinter dich zu bringen.

Du wirst von ihm abprallen, das ist das schlimmste. Dann weißt du, dass du dich anderweitig aufbauen musst und wirst auch nicht ständig zurückfallen.

Oder ihr lernt euch kennen. Dann tun sich neue Welten auf......


Machs!!!!

Vielleicht setzt du dir einen Termin, der nahe vor deinem nächsten Therapeitermin liegt, dann hast du im Notfall eine Auffangstation danach?

Oder mach, wie du denkst, aber mach.

Gute Wünsche begleiten dich.

Pit

Pit-2001

unregistriert

6

Samstag, 29. September 2007, 18:14

RE: Unruhe

Also Lämmli, wenn die Bibeltexte nicht auf dich passen, auf wen dann?
(Du bezeichnest Gott als Hirten und dich als Lämmli). Das ist exakt das, was den Texten entsprciht!!! :dafuer:


Ansonsten finde ich deine Offenheit interessant. Du spürts die Verlustängste, etwas, was ich zunächst ja gar nicht zu haben scheine.

Aber bei mir wüten sie in den Zwängen. Ist jemand, von dem ich glaube, dass er wichtige Dinge über meinen Körper weiß in Urlaub oder will ich mich genauso wie du davon trennen, weil ich Fortschritte machen muss, dann spielt mein Körper verrückt und baut dermaßen ab, dass es lebensgefährlich wird. Was ist das denn, wenn nicht Ängste, jemand zu verlieren, der scheinbar für mein Weiterleben unentbehrlich ist.

Ist es doch mehr Traumatafolge als einfach Verhaltensstörung, die besteht, weil man so getrimmt ist un die mit einer Verhaltenstherapie weggehen soll, es aber nicht tut.
Das Trauma, getrennt zu werden und zu sterben. Ja, das habe ich als Baby mitgemacht. Sollte es sich in diesen Dingen zeigen? Und bei dir, etwas anders, aber ähnlich?

Viele Grüße zu dir rüber

Pit

7

Samstag, 29. September 2007, 20:29

RE: Unruhe

Ach, hi ihr zwei, Lämmli und Pit! :lieb:

Sorry, ich habe nicht antworten können, da ich auf einem Kurztrip für vier Tage, an der Ostsee war!

So, ich habe eure letzten Beiträge gelesen und ich möchte Dir liebes Lämmchen schreiben, dass jeden Tag den Du ausgehalten hast, wo Du es geschafft hast Deinen Thera nicht anzurufen, schon Stolz auf Dich seien kannst, denn fange doch erst mit kleinen Schritten an, denn bei zu großen Schritten fällt man doch stets auf den Bauch!

Aber auch ich, kann Dich sehr gut verstehen, wenn Du schreibst, dass Du ständig überprüfen musst, ob man Dich noch, ich schreibe mal, wahrnimmt? Weil es auf mich so gut zutreffen würde, wenn Du z.b. viele Mails schreiben musst, oder Deinen Thera ständig anrufen musst, um zu schauen, ob er Dich nicht vergessen hat! Genauso, kenne ich es nämlich auch!

Das mit diesen Bibeltexten, zu denen Du Dich geäußert hast, finde ich, dass diese Textes doch jeden einzelnen von uns ansprechen können und auch, für jeden einzelnen, ganz individuell geschrieben worden sind. Wenn sie Dich weiter bringen und trösten, dann ist es doch das Wichtigste! Aber ich glaube, dass siehst Du ja auch genauso, nicht wahr?

So ihr zwei lieben, ich grüße euch beide noch ganz lieb und hier kommt auch noch ein lieb gemeintes virtuelles Drücken von mir. :lieb: :lieb:

Ansonsten, wünsche ich euch beiden und auch mir selbst, viel Glück dabei, dass wir mit unserer Vergangenheit, irgendwann mal besser umgehen können und uns nicht ständig dafür schuldig fühlen müssen, dass uns keiner gezeigt hat, dass wir auch da sind und existieren und lieb gehabt werden wollen!!!

Schönes Wochenende noch!

Pit-2001

unregistriert

8

Sonntag, 30. September 2007, 23:16

Wooowwwww!!!!!!!

Lämmli!

Ich freu mich mit dir, weil ich weiß, wie schön das ist, wenn man das zusammenbringt.

Einen schönen morgigen Tag wünsch ich dir,

könnt icheigentlich auch brauchen.

Tschüs

Pit

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. Oktober 2007, 20:58

RE: ...tja also....

Hallo lämmli,

das freut mich weiter so.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

10

Donnerstag, 4. Oktober 2007, 23:39

Hi Lämmli

Also, ich kenne das auch, dass ich stets übersteigende Ängste verspüre, weil ich mich ja auch ständig prüfen muss, ob auch ja alles richtig gelaufen ist, bei allen alltäglichen Dingen die so bei jedem Menschen so anfallen.

Das ist schon extrem nervig.

Und wo wir schon Zwänge entdecken, können andere nur eine oberflächliche Marotte sehen. :hm:?

Da sag ich nur: :alarm: !!! :lol: :tocktock: :breit:

Lieben Gruß von Mogry

lämmli

unregistriert

11

Dienstag, 9. Oktober 2007, 22:29

An Pit

Hallo Pit,

ich möchte Dir an dieser Stelle einfach mal danken für Deinen Zuspruch im Bezug darauf Kontakt mit meinem Vater aufzunehmen.

Heute war es mit Thema in der Therapie, wenn ich auch heute den Schritt noch nicht gegangen bin und wohl auch noch eine Therapiestunde brauche, aber dass ich mich überhaupt mal so intensiv damit befasse ist schon ein erster Schritt in die Richtung.

lämmli

Pit-2001

unregistriert

12

Dienstag, 9. Oktober 2007, 23:05

RE: An Pit

Nach eins kommt zwei, und dafür viel Kraft Lämmli!!!

Pit