Sie sind nicht angemeldet.

Sonstige Zwänge: Alles dreht sich um den Tod

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 27. Juni 2008, 01:54

Alles dreht sich um den Tod

Hallo zusammen,

Ich war lange nicht mehr hier und wollte mal wieder vorbeischaun und dazu noch etwas los werden....

MIr ist aufgefallen, dass bei Reportagen im TV und auch bei den meisten Betroffen immer "nur" darum geht den Herd zu Kontrollieren, Fenster zu schließen, sich ständig die Hände zu waschen und soweiter, usw, usw.......Gründe sind die Ängste vor Bränden (ich muss mich schon überwinden das Wort auszuschreiben bzw. in den Mund zu nehmen), Einbrechern und Eckel.

Ich kenne diese Zwänge - keine Frage. Ist mir durchaus alles bekannt und ich weiß, wie sehr es nerven kann.
Allerdings sind bei mir primär andere Zwänge vorhanden, die ich in den seltensten Fällen bei Reportagen oder bei Betroffenen in Foren sehe.
Bei mir dreht sich nämich alles ums Thema Verlust (kennen zwar viele) aber vor allem auch Tot (schon wieder Überwindung dieses Wort auszuschreiben).
Um diesen Gedanken zu kontern, schreie ich wild vor mir rum und versuche alles zu verneinen und seit neuem nur noch alles gut-zureden.

Eines der häufgsten Beispiele: Dass irgendwann der nächste aus der Familie sterben wird. Also meine Mutter, Schwester oder Katze. Ich bekomme ein Bild vor die Augen, wie einer Person meiner Familie etwas passiert und schreie dann, je nach dem ob ich alleine bin oder unter Leuten, laut oder flüsternd "NEIN-DAS DARF NICHT PASSIEREN". Dies geschieht mit einer wütenden und wilden, aber dennoch beängstigenden Art und Weise. Als müsste ich mir selber klarmachen, dass es nicht passieren soll. Von all den X anderen Zwängen zur Verhinderung der Verwirklichung der Gedanken mal abzusehen, ist dass einer der kuriosesten.
Ein kleines Bsp. der anderen Zwänge: Ein Licht auszuschalten bedeutet bei mir gleich Tot. Deswegen muss ich, wenn ich am Abend ins Bett, gehe x-mal die Lampe ein und ausschalten, bis ich sie mit einigermaßen beruhigenden Gefühl aus lassen kann. Aber ein 100%iges positives Gefühl kommt sehr selten vor.

Warum hört bzw liest man so selten von solchen Gedanken? Ist der Tot ein generell etwas weniger vorkommendes Thema bei Zwangserkrankten?

Gut ich werde jetzt gleich ins Bett gehen....ob ich früher oder später ins Bett komme, hängt davon ab, wie oft ich durch die Zimmertüren laufen, Lichter ein/ausschalten, den Wasserhan an/ausstellen, ich ins Bett rein oder raugehen muss, bevor ich endlich im Bett liege :(

Na dann, Gute Nacht

2

Mittwoch, 2. Juli 2008, 23:45

Kennt denn keiner was ich meine?

Vielleicht habe ich neben der Zwangserkrankung noch was anderes wie Schizophrenie oder so?

Waschbärin

unregistriert

3

Donnerstag, 3. Juli 2008, 02:13

Hallo Sway,

was du beschreibst, kommt häufiger bei Zwangskranken vor. Viele führen verschiedene Zwänge aus, um etwas Schlimmes zu vermeiden, das sie in Wirklichkeit nicht beeinflussen können.

Ist eher typisch, was du beschreibst, denke ich.

Viele Grüße
Waschbärin

4

Freitag, 4. Juli 2008, 02:35

Aber um das Thema Tot höre ich hier sehr wenig. Was gibt es schlimmeres, als den Gedanken am Tod eines Familienmitgliedes....mich belastet das sehr. Vor allem, weil es keine "normalen" Gedanken sind, die nur ab und zu kommen, sonder, weil sie ständig kommen und sehr agressiv sind.

Pit-2001

unregistriert

5

Freitag, 4. Juli 2008, 14:28

Sway, sei nicht entmutigt, für dich ist es das Zentralthema. Für andere sind andere Themen zentral, je nachdem, wo sich die Psyche drauf festsetzt und das hängt mit soviel zusmamen und kann bei jedem anders sein.

Pit

Bloodsurfer

unregistriert

6

Freitag, 4. Juli 2008, 23:27

genau dieselben Symptome habe ich auch, und dass schon seit Jahren.
ich hab mir etwas von der Philosophie der Buddhisten abgeschaut, indem ich mir keine Gedanken über die Zukunft mache, sondern mich nur auf das "Jetzt" konzentriere. die Ängste sind zwar nicht ganz weg, aber ich kann meine Krankheit mittlerweise so gut eindämmen dass ich z.b.
nicht mehr 23 mal das Licht ein- und ausschalten muss. und es wird immer besser :)) . vor allem habe ich wieder viel mehr Freude und Intensivität im leben. ich kann jedem mit, aus Ängsten basierenden, Handlungszwängen empfelen, sich mit dieser Philosophie einmal zu beschäftigen , es dauert zwar eine Weile bis man sein hirn dressiert hat, aber es wirkt besser als jede andere (meiner Erfahrung nach) Therapie.

7

Samstag, 5. Juli 2008, 11:47

Hallo,

also die Gedanken um den Tod kenne ich auch. Allerdings eher im Zusammenhang mit Angst. Jetzt, so kurz vor meinem geburtstag, kommen Gedanken wie: Mann, du wirst 32, du hast dein helabes leben hinter dir, bald wirst du schrumpelig un dann stirbst du. Und was kommt danach? Und wie soll ich es ertragen, wenn meine Eltern sterben? Und wnen meinem Kjnd was passiert?
Bei mir ist es dann aber ehr so, dass ich Angst bekomme, einzuschlafen, weil ich dann oft sicher, wenn ich jetzt scjlafe, wache ich nicht wieder auf. Und dann tiger ich durch die Wohnung spähe aus den Fenstern hinaus, schleiche ins Zimmer meines Sohnes.
Das kann man bestimmt nicht mit einander vergleichen. Ich wollte dir nur sagen, dass der Tod auch für andere Menschen beunruhigend ist.

Alles Gute

Luna

Mrs.Sims

unregistriert

8

Sonntag, 20. Juli 2008, 20:00

Soooo musste mich jetzt hier anmelden um alles loszuwerden!!!

Ja genau es gibt hier noch andere die das haben - und das bin ich!

Habe fast alle Erkrankungen von Zwängen - also hatte - aber habe schon viele verloren :-)

Okay...wollte nur mal sagen dass du damit nicht alleine bist.

LG

ds50awi

unregistriert

9

Montag, 21. Juli 2008, 06:52

Alles dreht sich um den Tod

Hallo,

ich wollte dir bloß sagen, dass du nicht allein bist. Mir geht es auch so. Bei mir drehen sich die Zwangsgedanken fast immer um den Tod. Was sehr belastend ist. Aber ich hoffe, dass mir durch die ambulante Therapie geholfen wird.

Gruss

Denise1275

10

Mittwoch, 23. Juli 2008, 00:59

schön das man nicht alleine ist. natürlich nicht schön für uns alle, aber wenn man nicht allein ist, dann fühlt man sich etwas erleichtert......