Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Baumwollpflanze

unregistriert

1

Sonntag, 7. September 2008, 14:49

Zwang -> Depression?

Hallo Ihr :(

Bin neu hier und würde gerne etwas wissen.

Vllt erstmal ganz kurz zu mir:

Die letzten 12 Tage ging es mir sehr schlecht. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es mir sonst schonmal so schlecht ging. :(
Alles fing vorletzten Dienstag mit einem total blöden Gedanken an, der einfach nicht mehr aus meinem Kopf wollte. Für diesen Gedanken gab es weder einen Grund noch irgendwas anderes. Ich war vorher glücklich und es war soweit alles in Ordnung.
Jedenfalls verfolgten mich diese Gedanken und es wurde von Tag zu Tag immer schlimmer. Zum Wochenede hin wurde es dann besonders schlimm. Mir gings körperlich sehr schlecht. Ich konnte nachts nicht schlafen oder vielmehr nicht durchschlafen, weil ich die ganze Zeit denken musste und hatte Schweißausbrüche. Samstag habe ich den ganzen Tag durchgeweint, abends ging es mir besser. Jedoch nur für einige Stunden, danach gings weiter. Sonntag schien es besser, aber ich habe mich getäuscht, abends ging es mir noch schlechter als je zuvor. Ich musste einfach die ganze Zeit denken, denken, denken. Konnte nichts anderes tun. Abends im Bett habe ich gekreischt, geweint, gezittert. Montag bin ich dann mit der Schule für eine Woche nach London gefahren - ein großer Fehler. Habe den ganzen Montag nur nachgedacht, konnte nichts essen, keinen Spaß haben, obowhl ich mich die ganze Zeit sehr auf London gefreut habe. Montag Abend überkam mich das erste Mal ein Gefühl von Gleichgültigkeit. Mir war einfach alles und jeder egal. Dienstag ging es auch nicht viel besser, bis ich mir dann ein Emergency Beruhigungsmittel geholt habe. Dienstag Abend und Mittwoch morgen ging es mir dann wieder bestens. Mittwoh Abend dann der Rückfall, ich hatte totale Panik, Schweißausbrüche, wusste nicht wo hinten und wo vorne ist und was mit mir passiert. Donnerstag überkam mich dann wieder ein absolutes Gefühl der Gleichgültigkeit. Mich überkamen so Gedanken wie "Mir egal, ob meine Eltern, mein Freund, meine Freunde abkratzen." Alles scheiß egal. Diese Gedanken haben mich keineswegs erschroclen, was ich irgendwie hart finde. Dnnersag Abend ging es mir dann wieder besser, genauso wie Freitag bis ich wieder zuhause war. Auf einmal hatte ich wieder Angst, Angst das alles wieder von vorne anfängt. Dann folgte wieder ein Gefühl der totalen Gleichgültigkeit. Danach folgte Besserung. Gestern ging es mir einigermaßen gut, Gedanken waren nicht mer so stark und ich wusst auch was ich wollte bzw mir wünsche. Gestern Abend dann wieder ein Rückfall, ich hatte eine Weinattacke, weil ich nicht wollte, das mir alles egal ist. Danach wieder absolute Gleichgültigkeit, zwischendurch kurze Besserung, und heute wieder Gleichgültigkeit, ken Bock auf nix.

Mir ist einfach alles scheiß egal, ich habe keine Lust irgendwas zu machen, geschweige denn aus dem Bett aufzustehen. Nur wenn es unbedingt sein muss, tue ich es.
Das allergrößte Problem ist halt auch, dass ich vnicht weiß, was ich möchte. Meine Gefühle sind total verkorkst, ich habe keine Lust mehr auf sowas.

Ich erkenne mich einfach nicht wieder. Ich möchte einfach wieder die lebenslustige Person von vor zwei Wochen sein.

Meine erste Frage ist: Habe ich überhaupt ein psychisches Problem, also handelt es sich bei mir um zanghafte Gedanken?
Und wenn ja, können diese Gedanken in eine Depression, also absolute Glechgültgkeit übergehen?

Ich hoffe, ihr könnt mich verstehen und mir helfen.

Morgen gehe ich erstmal zum Arzt.

Liebe Grüße
Baumwollpflanze :lol:

Head&Heart

unregistriert

2

Sonntag, 7. September 2008, 15:03

Da Du leider nicht schreibst, was für Gedanken genau, ist es etwas schwierig darauf zu antworten. Es gibt ja verschiedene Gedankenzwänge, die mit Verlust zu tun haben. Hast du also Angst, dass Deinen Angehörigen etwas passiert? Oder hast Du Gedanken, dass DU Ihnen etwas antun könntest?

Im allgemeinen kann ich Dich vorerst beruhigen, wenn Du denkst, Du könntest was tun. DEM IST NICHT SO. Viele haben hier solche Gedanken, aber da sie wissen, dass es falsch ist, würden sie es nie tun.

Aber antworte bitte erstmal

Baumwollpflanze

unregistriert

3

Sonntag, 7. September 2008, 15:11

Die Gedanken drehten sich um meinen Freund.
Urplötzlich kam mir der Gedanke "Du liebst ihn nicht mehr!" in den Sinn, den ich nicht mehr loslassen konnte oder der mich nicht mehr losgelassen hat. Am Anfang konnte ich noch sagen, dass ich diese Gedanken nicht will. Aber nachdem es mir immer schlechter ging, wusste ich nicht wmehr wo mir der Kopf steht, was richtig und was falsch ist. Ich wusste einfach nicht mehr was ich wollte.
Diese Gedanken sind dann in eine vollkommene Gleichgültigkeit überlaufen.

Head&Heart

unregistriert

4

Sonntag, 7. September 2008, 15:19

Wie unhöflich. Willkommen erstmal :)

Ob es jetzt wirklich ein Zwang ist, will ich nicht behaupten, aber so wie Du es beschrieben hast: Ja, hier gibt es einige, die genau solche Ängste haben! Leider

Es stellt sich natürlich die Frage: Liebst Du ihn wirklich nicht mehr? Oder ist es nur der Gedanke: Ich könnte ihn nicht mehr lieben?

Vielleicht ist es für Dich jetzt schwer zu verstehn, wenn Du Dich nioch nicht wirklich mit Zwängen auskennst. Aber Du mußt den Gedanken zulassen, damit Du merkst, das nicht passiert bzw Du siehst: Du liebst ihn trotzdem noch.
Das Problem ist in solchen Gedankenschlaufen meist, dass man zu sehr dagegen angeht und sich alles nur noch dadrum dreht. Soll heißen: Wenn ich Dir sage: Denk NICHT an ein rotes Auto. Woran denkst Du dann?
Verstehst Du, wie ich meine?

Was den Übergang in die Gleichgültigkeit angeht, würde ich es eher positiv sehn, in dem Sinne, dass Du dem Zwang keine Angriffsfläche damit mehr bietest. Natürlich sollte sich dann aber auch wieder die Liebe einstellen

LG

Baumwollpflanze

unregistriert

5

Sonntag, 7. September 2008, 15:25

Ehrlich gesagt kann und will ich mir nicht vorstellen, dass ich ihn nicht mehr liebe.

Bis Dienstag vor zei Wochen war unsere Beziehug wundervoll. Das ist jetzt keine Übertreibung. Wir sind seit zwei Jahren zusammen und dann kommt plötzlich so ein Gedanke, der alles kaputt machen will? ?(

Das möchte ich beim besten Willen nicht.

Head&Heart

unregistriert

6

Sonntag, 7. September 2008, 15:32

Na siehst Du

Leider hab ich keine Zeit mehr. Muß los. Ich denke, die Anderen werden hier auch noch was zu schreiben.

Denk nochmal über das was ich Dir geschrieben hab nach.

Schicke Dir mal ne Portion Kraft :lieb:

Baumwollpflanze

unregistriert

7

Sonntag, 7. September 2008, 15:37

Danke.

Hoffe es schreibt noch jemand anderes dazu.

?(

Destiny

unregistriert

8

Sonntag, 7. September 2008, 15:52

Hallo!

Ich denke genau das ist der Punkt!

Es läuft alles im Moment so wundevoll mit Eurer Beziehung, daß ich denke, der Gedanke ist aufgetreten, weil Du Angst hast, daß wenn Du ihn nicht mehr lieben würdest das alles vorbei wäre, was im Moment so schön ist!
Oft haben diese Gedanken mit Verlustängsten zu tun!

Und da dieser Gedanke Dir so viel Angst macht und Du dem Gedanken so eine große Bedeutung gibst, indem Du mit Angst und Panik darauf reagierst, hat er sich fest gesetzt!

Und ich denke die Phasen der Gleichgültigkeit, waren weil Du einfach nicht mehr konntest, keine Kraft mehr hattest mit der ständigen konfrontation der Gedanken und der Angst die damit verbunden ist!
Ich denke sogesehen ein kurzzeitiger Schutzmechanismus um wieder Kraft sammeln zu können!
Ich bin keine Therapeutin, daß ist nur meine Einschätzung dazu!

Auch wenn Du Dich dagegen sträubst, ist es dennoch wichtig, daß Du den Gedanken zulässt!
Vielleicht hilft es Dir auch, wenn der Gedanke kommt, Dir selbst zu sagen, es ist nur ein Gedanke, der mir Angst machen will, aber der nicht wahr ist!
Wichtig ist, daß Du die Angst vor diesem Gedanken verlierst und nicht mehr mit Angst und Panik darauf reagierst, denn dann wird er immer seltener auftreten, bis er irgendwann ganz verschwunden ist!

Du solltest aber auf jeden Fall noch einen Arzt oder Therapeuten zu rate ziehen, das ist gut, daß Du das machst!

Ich wünsche Dir viel Kraft und das es Dir bald wieder besser geht!


LG Destiny

littlegirl

unregistriert

9

Sonntag, 7. September 2008, 15:54

Huhu!

also das was du geschrieben hast hört sich schon nach zwangsgedanken an!

hab des ja selber! und ich weiß das einen das ganz schön fertig machen kann!
naja ich denk mal schon das du ihn noch liebst! das´hört ja net von jetzt auf gleich auf!
vielleicht ist es nur die angst ihn zu verlieren?

ach und wegen den depressionen ... also bei mir hing des auch zusammen ... wenn der zwang mich total fertig macht kommt des auch immer und dann auch das gefühl is ja sowieso alles egal!

lg littlegirl :))

Baumwollpflanze

unregistriert

10

Sonntag, 7. September 2008, 16:01

Danke für eure Antworten. *kiss*

Das Problem ist, dass ich manchmal einfach nicht mehr weiß, was ich will, besonders in den Phasen der Gleichgültigkeit.
Normalerweise weiß ich, dass ich alles dafür geben würde, um mit ihm zusammen zu bleiben. Allerdings gibt es auch Phasen, da erkenne ich mich nicht wieder. Ich weiß nicht, was ich will etc. :lol:

Es ist zum verrückt werden. Morgen gehe ich zum Neurologen.

Achja: Die Phasen der Gleichgültigkeit haben die Phasen von den Zwangsgedanken abgelöst. :wand:

Ich weiß nicht, ob ich lieber total leiden soll, aber dafür noch ein bisschen fühlen kann oder ob mir lieber ales egal sein soll.
Beides ist total blöd.

littlegirl

unregistriert

11

Sonntag, 7. September 2008, 16:13

Klar is beides keine lösung!

so wie ich das gelesen hab hast du das ja noch net so lange, auf jeden fall is es erst seit kurzem extrem oder?

naja dann bitte finde dich net damit ab! fang erst gar net an dir rauszusuchen was schlimmer is!

kämpf dagegen! wegen den zwangsgedanken auch wenn es schwer is aber das ganze ist nur in deinen gedanken du kannst admit nichts beeinflussen!

mach nich den gleichen fehler wie ich und gib immer wieder nach! je schlimmer es wird desto schwerer is es da rauszukommen!

nen guten anfang haste ja schon gemacht! ich mein du gehst zum arzt! ich hab dafür fast in jahr gebraucht u dann wars zu spät!

Baumwollpflanze

unregistriert

12

Sonntag, 7. September 2008, 16:27

Momentan habe ich keine Gedanken. Nur Phasen voller Gleichgültigkeit und einer Kein-Bock-auf-Nix Einstellung. Danach geht es mir meistens wieder gut.

Aber so kann es doch nicht weitergehen, oder? Das kann doch beim besten Willen nicht normal sein. Gedanken weg und jetzt totale Gleichgültigket? Da habe ich keie Lust drauf.

Kann es denn sein, dass man aufgrund dieser Gedanken depressiv wwerden kann? Also das einem alles egal ist, weil man einfach keine Kraft mehr hat?

littlegirl

unregistriert

13

Sonntag, 7. September 2008, 16:38

also ob man depressiv werden kann ... also auf jeden fall hängen zwänge und depressionen oft zusammen!

bei mir kamen ja auch erst die zwänge u dann die depressionen!

die kamen dann so nach u nach! bei mir kamen die zwänge ja langsam,wurden über monate immer schlimmer!

und als es dann ganz schlimm war waren heulattacken, schreianfälle, wutausbrüche an der tagesordnung!

und dann kamen halt die gedanken das mir alles egal wurde weil ich einfach nich mehr konnte!

ja also ich denk mal schon des sich des so entwickeln kann!

nee stimmt so kanns nich weitergehn! ich finds total schön das du jetzt schon soweit bist zusagen:ich will das nich mehr! wie gesagt da hab ich ewig dafür gebraucht! ich hab lieber gelitten! naja mach ich immer noch weil ichs einfach net fertig bekomm´wirklich mal was dagegen zu machen! :tocktock: :wand:

Baumwollpflanze

unregistriert

14

Sonntag, 7. September 2008, 17:02

Vllt will ich einfach auch nur schnell Hilfe bekommen, weil ich die Beziehung zu meinem lieben Freund retten will. Ich würde alles dafür geben, einfach wieder die Alte zu sein, die Alte, die ich vor zwei Wochen war ohne Gedanken, Depressionen etc. Das will ich alles nicht.

Ich will einfach wieder Freude haben.

Morgen sehe ich ja einen Arzt, ich hffe, der hilft mir und macht aus mir wieder de Alte. :tocktock:

littlegirl

unregistriert

15

Sonntag, 7. September 2008, 17:12

Ich wünsch dir auf jeden fall ganz viel glück für morgen!

aber verlang nich zuviel von dir den der arzt alleine kann aus dir nich wieder die alte machen! leider!

so schwers auch is aber da musst du viel mit dazu beisteuern!

kannst dich ja morgen mal melden wies gelaufen is!

lg littlegirl!

fühl dich mal geknuddelt! :lieb:

Baumwollpflanze

unregistriert

16

Sonntag, 7. September 2008, 17:15

Ich danke euch.

Ja ich weiß, ich darf nicht zuveil erwarten, abe mir wüde es schon sehr helfen, wenn überhaupt erstmal festgestellt wird, was ich habe. Dann wäre ich schonmal zufrieden. :hm:

Ich halte dich auf dem Laufenden, little Girl. *kiss*

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 7. September 2008, 17:16

es währe schön wenn das so einfach währe einfach zum Arzt gehen und alles ist toll, aber das funktioniert nicht man muß sehr viel dafür tun damit es einem wieder besser geht, leider gibt es auch keine Wunderpille.

Ich hoffe trotzdem für Dich das Du Deine Gedanken schnell wieder los wirst, bist ja zum Glück erst am Anfang wo man noch leichter etwas gegen tun kann als wenn man es schleifen lässt.

Viel Glück.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA