Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 28. September 2008, 22:12

zwangsgedanke vs. wahn

guten abend an alle,

mir ist der unterschied zwischen zwangsgedanken und wahnvorstellung bewusst.
leute mit wahnvorstellungen glauben wirklich an das, was in ihrem kopf vorgeht und zwangerkrankte wissen, dass ihre gedanken absurd sind, müssen ihre handlungen dennoch nachgehen. z.b. beim putzzwang usw....

ich kann bei mir nur leider nicht feststellen, ob meine zwangsgedanken zum teil auch wahnvorstellungen sind.
ich habe immer wieder zwangsgedanken, an die ich wirklich glaube. sie hören sich absurd an, aber mich sind sie es nicht. versteht ihr was ich meine?
bsp.: ich habe eon jahr lang zu meinem verstorbenen vater gebetet. jeden abend. ich habe ihn gebittet meine familie und mich zu schützen. das uns nichts passiert usw..
- das ist für gläubige sicherlich nichts ungewöhnliches, aber so gläubig bin ich einfach nicht ! somit erscheint mir eine verbindung von mir zum himmel etwas absurd. aber ich glaube dennoch daran, dass mein verstorbener vater etwas beeinflussen kann.

2.bsp.: ich war in eine frau verliebt. sie aber leider nicht in mich. aber wie es halt so ist...man kämpft um sie usw....
ich habe mich dann aber nach einer zeit total von meinem freundeskreis abgeschottet, weil ich gedacht habe, dass meine freunde mir die frau wegnehmen, wenn ich meine freunde berühre. habe dann auf der straße jeden verdächtigt und gedacht, dass er oder sie mir diese frau wegnehmen - habe dann nur noch auf den fussboden geschaut...
-jedenfalls eine schon absurde sache für "normale" menschen, aber in der zeit, als das war, war ich 100% davon überzeugt, dass ich durch dieses verhalten etwas erreichen könnte.

ich weiß jetzt einfach nicht, ob manche gedanken jetzt zwangs- oder wahnvorstellungen sind.

leute mit wahnvorstellungen sehen ihre krankheit ja auch nicht ein, glaube ich. aber ich denke, da gibts vielleicht auch ausnahmen oder wie seht ihr das?

hoffe, dass man mich einigermaßen verstanden hat. ich bin ein schlechter erklärer.

grüße

sway

2

Sonntag, 28. September 2008, 23:31

RE: zwangsgedanke vs. wahn

Hi, lieber Sway,

Dein erstes Beispiel würde ich weder als Wahnvorstellung noch als Zwang ansehen.

Dein 2.Beispiel ist ein Zwang, denn in bis zu einem gewissen Grad glaubt ein Zwangserkrankter ja, dass seine Zwangshandlungen was bringen, wäre er davon überzeugt, dass sie rein gar nichts bringen, würde er sie ja auch nicht ausführen, auch, wenn ein Zweifel manchmal zurück bleibt.Nicht immer erleben Zwängler ihre Zwänge als absurd oder zu sich gehörig oder nicht zu sich gehörig, das variiert auch.Daher klingt das bei Dir nicht nach einer Wahnvorstellung, sondern nach einem Zwang.

Den Unterschied zwischen Psychologe und Psychotherapeut kenne ich auch nicht.

Dass Dein Psychotherapeut erst möchte, dass Du medikamentös richtig eingestellt wirst, könnte daran liegen, damit Du nicht mehr so stark involviert bist mit dem Zwan und zugänglicher und offener für eine Therapie wirst, um die erste Akutsituation zu beruhigen.

Weiss nicht, ob Dir das etwas weiter geholfen hat, ich wünsche Dir in jedem Falle, dass es bald bergauf geht, gib die Hoffnung nicht auf!


Alles Liebe,

lilie

pikachu

unregistriert

3

Montag, 27. Oktober 2008, 22:51

Wie Du schon sagtest. Leute mit einem Wahn wissen nicht, dass ihr Wahn krankhaft ist. Für die IST das einfach so... und jeder der ihnen sagt, dass es nicht so ist will ihnen ihrer Meinung nach schaden, belügt sie etc...
Ausserdem ist es ein sehr häufiges Symptom bei Zwängen, dass man glaubt es ist ein Wahn...

Pit-2001

unregistriert

4

Montag, 27. Oktober 2008, 23:55

RE: zwangsgedanke vs. wahn

Hi Sway, zu mir sagte ein Therapeut mal, ich hätte Wahnvorstellungen. Im Protokoll stand aber Zwangsneurose. Warum? Weil man auch Zwangsvorstellungen wahnhaft haben kann, deswegen hat man noch lange keine Psychose oder so. Besonders Außenstehende nehmen starke Zwangsvorstellungen wie einen Wahn auf, so wütend werden sie über uns, wenn wir so stark an irgendeinen Quatsch glauben. Vielleicht kommt die Vermischung daher.

Schönen Gruß

Pit