Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

major tom

unregistriert

1

Dienstag, 18. November 2008, 17:25

Probleme in der Therapie

Liebe Forum-Mitglieder !

Ich schreibe Euch aus der Uni-Klinik Lübeck, wo ich zur Zeit eine Therapie mache.
Ich leide an Putz und Waschzwängen , aber auch an Borderline .
In dieser Therapie werden wir über Zwänge informiert , deren Entstehung und der Therapiemöglichkeit mit Expositionen .
Das Wort Expo höre ich hier ganz oft und ich bekomme einen grossen Druck.
Ich kann mich nicht mehr spüren, denke ,dass alle Mitpatienten einen festen Willen haben, gegen ihre Krankheit anzukämpfen. Mit Expositionen zum Beispiel.
Ich fühle ein Ohnmachtsgefühl und erlebe innerlichen Druck, obwohl ich noch keine Expositionsübung machen brauche.
Die Ärzte versuchen noch herauszufinden, welche Diagnosen ich habe.
Warum kann ich nicht so frei auf die Therapie zugehen , wie all die anderen ?
Oft dissoziiere ich weit weg . Stehe neben mir.
Kennt Ihr auch das Problem, eine Therapie nicht annehmen zu wollen?
Ich habe viel Angst hier.
Meine Zwänge finden allerdings fast ausschliesslich zuhause statt.
Ich verstehe kaum noch etwas.......

Euer Tom, der gerade in Lübeck ist

Alpha Beta Gaga

unregistriert

2

Dienstag, 18. November 2008, 18:16

RE: Probleme in der Therapie

hallo,es kann sein das du gegen über denen die schon länger dort sind das gefühl hast, dass du noch nicht so weit bist , kommt aber noch. die angst ist normal da viel von dir gefordet wird und du nicht in deiner gewohnten umgebung bist. sehe es als chance.

Pit-2001

unregistriert

3

Dienstag, 18. November 2008, 23:28

RE: Probleme in der Therapie

Hi Major, jeder Mensch ist anders, jeder Fall ist anders, lass dich nicht in einen Gruppenzwang bringen!!!

Allein, dass du dort bist zeugt von deinem Mut, dir helfen zu lassen.

Aber man hilft dir mit dir gemeinsam, auf deinen Fall bezogen und da spielst du auch eine große Rolle. Also sei guten Mutes, versuche zu dir zu stehen, denn das musst du auch wenn du Erfolg in irgendeiner Form haben willst.

Nutze die Zeit lieber, über dich, deine Gefühle und Handlungen analytisch Gedanken zu machen, um dann auf dieser Basis gut mit den Ärzten zusammen zu arbeiten.

Alles Gute

Pit

lämmli

unregistriert

4

Mittwoch, 19. November 2008, 08:14

RE: Probleme in der Therapie

Hallo Major Tom,

ich denke auch, dass die Angst relativ normal ist. Ich war vor kurzem in einer Reha Klinik und hatte es anfangs auch sehr schwer mich auf die Therapie dort einzulassen. Es ging zwar nicht um Zwänge, aber trotzdem war es nicht leicht. Lass Dir selber auch Zeit und sei gut zu Dir selber. Kannst Du mit den Therapeuten dort reden, was Dir Angst macht?

Das Zwänge in der Klinik nicht so sind wie zu Hause habe ich schon oft gehöhrt. Ich hätte wahrscheinlich in einer Klinik auch keine Kontrollzwänge, sondern nur zu Hause oder wenn ich für was verantwortlich bin z.B. als letzte das Büro verlasse. In der Kllinik würde ich man dann auf das Personal verlassen..wahrscheinlich.

Ich denke auch diese Gefühlsosigkeit die Du empfindest ist relativ normal, mache Dir keine Gedanken darüber. Ich kenne auch diese Gefühlosigkeit/Leere von mir selber.

Ich wünsche Dir Alles Gute..