Sie sind nicht angemeldet.

Medikamente: Was bringen sie mir

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Friedolin

unregistriert

1

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 15:03

Was bringen sie mir

Ich habe seit längerem einen ausgeprägten Waschzwang und habe schon oft darüber nachgedacht mir was dafür etwas verschreiben zu lassen.ich wollte mal nachfragen wie soche Medikamente so anschlagen und wirken.Was ist mit Medikamenten anders als ohne.Fühle ich mich dann besser und kann mit demZwang besser umgehenund wie schauts mit den nebenwirkungen aus weil die schrecken mich bei anderen Tabletten ab


Gruß Friedolin!

Sandrina

unregistriert

2

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 17:03

RE: Was bringen sie mir

Soooo da bin ich mal wieder hihi... ich war die die dich gaaaanz genau verstanden hat und alles genau so gemacht hat ;)

Und ich hab im September nach einem seeeehr langen Kampf mit mir selbst dann doch schließlich mit Medis angefangen.... Und ich bin sooo glücklich darüber... Oft denk ich zwar noch so in die Richtung, du bist ein Versager weil ich es ohne nicht geschafft hab, aber das POSITIVE über wiegt... Ich kann wieder leben und mein Leben vorallem GENIEßEN!!!

Ich denke die Medis haben bei mir einfach bewirkt, dass ich aus dem Loch wieder raus kam und meine Stimmung besser geworden ist!!! und dadurch kann ich natürlich auch viiiiel besser den zwang bewältigen, bzw sind ganz viele Dinge auch einfach so weggefallen.... Und was die Nebenwirkungen betrifft, ich hatte NULL!!!!! Ich hab allerdings auch in gaaaaaanz mini kleinen schritten und langsam erhöht!!!! Auf anrat und laut der Packungsbeilage sollte man in 50mg Schritten erhöhen aber ich habe in ca 15mg Schritten erhöht... Und das dann eben alle paar tage und nicht jede Woche die 50!!!! ich denke so konnte mein Körper sich langsam drauf einstellen und ich hatte wirklich NICHTS!!!! Und ich bin auch "nur" bei 150mg obwohl man sagt bei Zwängen kann/soll man ruhig bis 300mg hoch gehen, aber ich hab schon so sooo tolle Fortschritte, dass ich es dabei belassen hab und den Rest auch so schaffen werde!!!!

Klar es ist noch viiiiiiel Arbeit, zb. zum Duschen brauch ich immer noch ne Stunde das schaff ich irgendwie einfach nicht schneller*lach* aber das ist was womit ich prinzipiell leben kann und es mein Leben nicht beeinträchtigt...

Falls du noch genaueres wissen willst frag einfach.....



Achso falls es sich nun so anhört als ob ich jedem zu Medis raten will sag ich ganz klar NEIN!!!! Man sollte wirklich erst alles versuchen um es allein zu schaffen, aber irgendwann ist einfach der Punkt erreicht wo man nicht mehr kann und bei mir standen da zb auch meine 2 kleinen Jungs im Vordergrund, denen ich das nicht länger zumuten wollt und allein dafür hat es sich soooo sehr gelohnt.... Es ist alles so viel besser und meine Jungs blühen auf und können ein halbwegs normales Leben führen (zumindest im Gegensatz zu früher, zu anderen sicher immer noch nicht...)

Friedolin

unregistriert

3

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 17:25

Was für Medikamente gibt es bei Zwangserkrankung?wie ist ihre wirkung genau fühl ich mich dadurch freier und unbedrohter von den ganzen Bakterien Will zu jahreswechsel mein zwang besiegen und versuchen es auszuhalten sollte ich mir dann was verschreiben lassen um es besser auszuhalten?wennja was

littlegirl

unregistriert

4

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 18:49

Hey!

ich nehm jetzt auch schon über 2 jahre medis gegen die zwänge! bin jetzt schon beim dritten und des warn alles antidepressivas!

also nebenwirkungen hatte ich eigentlich nur am anfang aber es war aushaltbar und nach ner woche waren die dann auch komplett weg!

die medis helfen mir halt das ganze in bisschen lockerer zu sehen, auch mal nein sagen zu können oder wenigstens das hände waschen aufzuschieben!
ich komm durch die medis besser mit der panik klar die dann aufkommt wenn ich net waschen geh!

ich hatte bevor ich die medis genommen hab ja auch ganz extrem probleme mit bakterien und des is dann wirklich spürbar besser geworden! inzwischen ist es sogar so gut wie ganz verschwunden! aber ich glaub net das das ganz alleine die medikamnete geschafft haben! ich weiß es net!

lg littlegirl

willibilli50

unregistriert

5

Mittwoch, 3. Dezember 2008, 19:11

Hallo ihr lieben!! Ich glaube Friedolin das Jahresende steht schon vor der Tür und um deine Zwänge los zu werden in 3 Wochen??? Medis wird es viele geben für jeden das passende das sollte man mit einem Neurologen abklären, welche und wie viel man bräuchte das sollte auch anfangs unter Konntrolle geschehen. Wie sie wirken kann ich auch nicht dereckt sagen, nur das es mir bei vielen Sachen besser geht und ich glaube nicht alle die Medis nehmen denken sie sind Versager. Viele haben vorher alles versucht und hatten angst vor Medis aber es geht im Leben oft nicht nach Wunsch da klammert man sich an alles haubtsache es hilft einmal mehr einmal weniger nur die Hoffnung nicht aufgeben. Ja Versager gibt es die überhaubt??? nicht einmal die, die ihren Lebensmut verlieren. Es grüßt euch alle Wilfried Träume es Tue es und du schaffst es . :))

Friedolin

unregistriert

6

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 15:47

Ist es falsch wenn ich den Zwang aufeinmal besiegen will oder soll ich immer nur ein ritual versuchen abzuschaffen.Ich glaube aber wenn ich stückchenweise vorgehe ist es nicht so hart.Kann man den Zwang auch ohne Medikamente besiegen oder wird das dan zu hart Habe es schon mal versucht mir in manchen situationen weniger die Hände zu waschen habe mich dannaber immer unwohl gefühlt b.z.w. Kopfschmerzen bekommen geht das dann mit Medikamenten besser?


Gruß Friedolin

7

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 16:47

Lieber Friedolin,

ich finde es sehr toll, das du gegen die Zwänge angehen willst!!!

Und doch will ich dir etwas sagen. Ich finde es zu früh, was du vorhast, denn man muss sich innerlich gut auf so einen Kampf vorbereiten. Erstmal muss man diese Krankheiten verstehen, die Ursachen und Auslöser dafür finden und sie verstehen und verarbeiten!
Auch muss man vor so einem Kampf viel in seinem Leben ändern!!!
Vieles in eine gute Richtung lenken, damit man sich positiver fühlt und glücklicher wird.
Auch muss man zu so einem Kampf gegen die Zwänge die ganzen Zwangsmechanismen verstehen lernen, das dauert alles seine zeit leider.....

ich denke, das es bei dir noch zu früh ist dafür. Du musst dich erstmal seelisch darauf vorbereiten, die Dinge besser verstehen und die punkte in deinem Leben finden, verarbeiten und entfernen, die diese Zwänge bei dir ausgelöst haben.

Ich wollte auch schnell an den Kampf gehen, doch ich habe gemerkt, das dies falsch wäre so früh. Ich muss noch so viel verstehen lernen, noch so viel verarbeiten und verändern in meinem Leben.
Erst dann habe ich eine Chance gegen die Zwänge anzukommen, die Angst auszuhalten und mit meiner inneren Unruhe anders umzugehen.
wenn ich den Kampf beginne so soll es dann ja auch klappen und das bedeutet gute Vorbereitung!!!

Ich kann verstehen, das du den Kampf schnell angehen willst um möglichst bald gesund zu sein, wer wünscht sich das nicht?

Aber ich will dich ermutigen, dir noch etwas Zeit dafür zu nehmen!
Wenn du jetzt dinge verstehst, sie verarbeitest und viel an dir und deinem Leben arbeitest und an den Auslösern dann bist du ja quasi schon im Kampf der zwänge.

Nimm dir mehr zeit dafür!!!!

lg nina

Friedolin

unregistriert

8

Donnerstag, 4. Dezember 2008, 17:32

Wenn ich es aber schrittweise mache lasse ich mir eine hintertür ofen sagt meine therapeutin in die ich mich dann auch hinein flüchte.Sie sieht nur eine möglichkeit für michalles aufeinmal abschaffen und das aushalten das wird zwar schwer sagt sie aber nur so schaffe ich es auch meint sie.immer wenn eine kleinig keit abgeschafft habe kommt eine andere woanders dazu.mein schlimmstes problem ist es zu meiner Mutter zu gehen weil sie öfters beim Arzt ist und ich denke ich könnte mich mit irgend welchen Bakterien "verseuchen"auf diesem problem hat sich mein ganzer Waschzwang ausgebreitet.Ich selber kann schon lange nicht mehr zum Arzt gehen ohne mich danach stundenlang zu duschenBesuch kann ich auch keinen mehr empfangen und deswegen hat sie gemeint ich sollte einfach zu meiner Mutter gehen und mich danach nicht duschen wenn dann schmerzen kommen soll ich sie aushalten und mich ablenken z.b. mit Sport(Joggen gehen) wenn das aushalte dann könnte iches schaffen!ich hoffe es habe aber schiß das Zwang stärker ist als ich