Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bo

Schüler

  • »bo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 110

Aktueller Therapie-Status: Keine Ahnung

Status: Sonstige

  • Nachricht senden

1

Montag, 2. Februar 2009, 21:32

Studie: Zwangserkrankungen im Kindes- und Jugendalter

Zwangserkrankungen im Kindes- und Jugendalter - Frühzeitige Förderung sozialer Kompetenzen empfehlenswert

Pressemitteilung von: Pabst Science Publishers

(openPR) - Der mittelfristige Wirkungsgrad stationärer Therapie von Zwangserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen ist nach wie vor unbefriedigend, stellten Henrike Zellmann (Universität Würzburg) und KollegInnen in einer Studie fest. Knapp sechs Jahre nach der Behandlung sahen die PsychologInnen bei fast der Hälfte ihrer PatientInnen noch immer oder erneut eine schwerwiegende Zwangsstörung.

Auch Kinder und Jugendliche, die nicht mehr an dieser Erkrankung litten, blieben häufig in der sozialen Kommunikation und in partnerschaftlichen Beziehungen beeinträchtigt.

"Die psychosoziale Anpassung zum Nachuntersuchungszeitpunkt war hinsichtlich der schulischen Leistungsfähigkeit in den meisten Fällen gut. Demgegenüber stehen die vorhandenen Schwierigkeiten im Bereich der Verselbständigung, der sozialen Vernetzung und insbesondere im Bereich der Partnersuche und Familiengründung. Die partnerschaftlichen Probleme beschränken sich hierbei nicht nur auf die Gruppe der chronisch Zwangserkrankten, sondern auch auf die übrigen Studienteilnehmer.

Es mag demnach sein, dass die sozialen Defizite zwangskranker Personen nicht nur als Folge der Einschränkung durch die Zwangssymptomatik zu sehen sind, sondern vielmehr störungsbegleitend auftreten, sich im Zuge der Zwangserkrankung in ungünstiger Weise akzentuieren und wahrscheinlich zum Teil bereits vor der Zwangsstörung vorhanden sein können," berichten die Autoren in der aktuellen Ausgabe von "Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin".

Sie empfehlen daher für die therapeutische Praxis eine spezifische Diagnostik und Therapie. "Im Kindes- und Jugendalter könnten die Beübung und der Ausbau sozialer Kompetenzen möglicherweise eine Präbentivmaßnahme gegen soziale Vereinsamung im Erwachsenenalter sein."

Henrike Zellmann et al.:
Der mittelfristige Verlauf von Zwangsstörungen mit Beginn im Kindes- und Jugendalter: Aspekte der psychosozialen Anpassung
Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 4/2008, S. 336-351

Pabst Science Publishers
Eichengrund 28
49525 Lengerich
Tel. 05484-308
Fax 05484-550
E-Mail:
Internet: www.pabst-publishers.de / www.psychologie-aktuell.com

Pabst Science Publishers (Lengerich/Westfalen) veröffentlicht zehn psychologische und neun medizinische Fachzeitschriften; darüber hinaus erscheinen bei Pabst aus den gleichen Fachbereichen mehr als hundert Bücher jährlich - teils wissenschaftliche Spezialtitel, teils allgemeinverständliche Fachliteratur.

Quelle: openpr