Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 22. April 2010, 22:32

Orientierungslosigkeit

Hallo Leute, vielleicht kennen mich ja einige noch :))

Ich habe ein Problem. Diesmal hat es nichts mit Zwängen zu tun, aber wohl was mit der Psyche.

Kennt ihr das auch, wenn ihr sehr gestresst seit, dass ihr euch orientierungslos fühlt?? Als wärt ihr woanders, obwohl alles gleich aussieht. Das ist ungefähr ein Gefühl wie ein Deja-Vu.

Ich bräuchte einen Anhaltspunkt, woher das kommen kann. Freunde und Kollegen meinten, sie kennen das auch. Es tritt nur in Schüben auf, immer dann wenn es viel Stress gibt.

Ich tippe darauf, dass es mit der Verarbeitung im Gehirn zusammenhängt. Unterstützt ihr die These??

Freue mich auf eure Antworten :]

bina123

unregistriert

2

Donnerstag, 22. April 2010, 22:37

RE: Orientierungslosigkeit

HI.
Also ich kenne nur das Gefühl von der Ausenwelt nichts mitzubekommen. Ich war zum Beisspiel mit meinem Mann, als es mir Schlecht ging zur Ablenkung, auf der Messe.
Als wir daheim waren konnte ich mich an nichts mehr erinnern, wusste z.B. nicht was für Stände es dort gab.
Das war schon ein komisches Gefühl.
Gruß Bina

the_saint

unregistriert

3

Freitag, 23. April 2010, 02:13

Orientierungslosigkeit hab ich auch manchmal, nachdem mein Zwang schlimmer wurde. An manchen Tagen werde ich irgendwie nicht richtig-wach, dann bin ich ungeschickt und habe für nix Interesse. ?(
Mein Gehirn-Aktivität verbessert sich jetzt, seitdem ich täglich natürliche Mineralien+Fruchtsaft-Vitamine einnehme.

4

Freitag, 23. April 2010, 06:56

hey, danke für die schnellen Antworten. Meint ihr, es liegt an der Hirnaktivität??

Brummbär

unregistriert

5

Freitag, 23. April 2010, 22:36

Ich finde es nicht unnormal, wenn man die Orientierung in großen Stresssituationen verliert. Der eine setzt sich ins Auto und wundert sich, wie er ans andere Ende der Stadt gekommen ist, der andere rennt 3x um den Block, obwohl er nachhause will oder gibt dem Hund 4x Fressen (worüber der sich natürlich freut)
Deine Freunde, Kollegen und auch hier im Forum wird Dir bestätigt, dass jeder das kennt. Das ist keine besondere Hirnentgleisung wenn man in einer extremen Überlastungssituation nicht mehr weiß wo links und rechts ist.

6

Samstag, 24. April 2010, 02:19

Danke für die Antwort. Ich habe nur ständig damit Probleme und bekomme Angst. ich bleibe in meiner Orientierungslosigkeit quasi gefangen und es ist ein großer Stress für mich, weil ich da wieder raus will. Ich fühle mich damit einfach sehr unwohl. Klar, ich kann mich daran gewöhnen und sollte es akzeptieren, aber das ist nicht ganz so einfach.

hat jemand Tipps, wie man besser damit umgehen kann?? Wie man diese Attacken quasi verringern kann?