Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Danielle

unregistriert

1

Donnerstag, 15. Juli 2010, 13:17

TV-Sendung sucht…

Liebe Mitglieder!


Für eine seriöse TV-Reportage suchen wir nach Menschen (m/w), die unter Phobien, Ängsten oder Zwängen leiden.
In dieser Reportage geht es um Personen, für die die eigenen Ängste mittlerweile übermächtig sind und ihr Leben stark beeinflussen. Betroffene, die den Kampf aufnehmen und sich therapieren lassen wollen oder schon in Therapie sind.
Dabei steht der Betroffene im Mittelpunkt, sein Umfeld soll gezeigt werden, der Umgang mit der Krankheit und die Auswirkung auf den Alltag. Oftmals ist es schwierig, Außenstehenden nahe zu bringen, wie eingeschränkt Menschen mit Ängsten und Zwängen leben müssen. Ich denke, diese schmerzliche Erfahrung haben Sie alle schon mal erlebt, ob im Familien- und Freundeskreis, im Beruf oder in der Beziehung.
Deshalb steht bei dieser Reportage die aufklärende und informierende Funktion in jeder Hinsicht im Vordergrund. Es ist ein Versuch, den Zuschauern vor dem Fernseher klar zu machen, was ein solches Leben für die Betroffenen und deren Umfeld bedeutet. Oft sind die zahlreichen Facetten der Krankheit sowohl für Außenstehende als auch für die Betroffenen selbst kaum greifbar. Wir wollen zeigen, dass psychisches Leiden genauso schmerzhaft wie körperliches Leiden ist. Eine solche Krankheit sollte weder unterschätzt noch leichtsinnig abgetan werden, sondern endlich als „echte“ Krankheit von den Zuschauern akzeptiert werden! Bei der Unterstützung dieser Aussage wollen wir gerne helfen.
Wir maßen uns nicht an, der Retter in der Not zu sein oder Wunder zu vollbringen! Eher soll die Sendung eine Stütze für die Betroffenen sein und ihnen die Möglichkeit geben, sich endlich mal Luft zu machen. Für Außenstehende soll ein Bewusstsein für die Problematik der Betroffenen geschaffen werden. Möglicherweise ist die Sendung auch ein Hoffnungsschimmer für andere Leidensgenossen. All das wollen wir gemeinsam mit Ihnen erreichen – auch in Ihrem Interesse!
Falls Sie sich angesprochen fühlen und Interesse haben, an einer seriösen Reportage mitzuwirken, dann schicken Sie uns doch bitte eine kurze Mail mit Ihren Kontaktdaten und einer kurzen Beschreibung des Problems. Sie können diese Mail gerne an andere Betroffene weiter leiten.
Sie erreichen uns unter info@casting1.de oder telefonisch unter 030-31 50 92 00.

Vielen Dank im Voraus und

mit freundlichen Grüßen

Verena Janssen / Castingredakteurin

Brummbär

unregistriert

2

Donnerstag, 15. Juli 2010, 20:52

Wenn die Sendung so seriös ist, kann man ja auch den Namen nennen.

3

Donnerstag, 15. Juli 2010, 23:03

Wenn's stimmt, sind die Referenzen hier:

http://www.casting1.de/referenzen.html

Brummbär

unregistriert

4

Donnerstag, 15. Juli 2010, 23:15

Na Referenzen nicht gerade aber die Kontaktdaten stimmen überein.
Ich lasse mich aber trotzdem nicht öffentlich vorführen.

5

Freitag, 16. Juli 2010, 09:52

OK, ich bin bereit hier mitzuwirken.

Allerdings gegen Honorar (mindestens 1.000,00 €), da dies vermutlich wieder zwischen Persil + MonChery-Werbung gesendet wird und diese gut zahlt, möchte ich auch nicht leer ausgehen !

:breit:

brokenfeather

unregistriert

6

Samstag, 17. Juli 2010, 00:16

RE: TV-Sendung sucht…

HI danielle,

ich finde es super klasse, dass ihr so eine sendung machen wollt.
würde gerne dabie mitmachen und meine erfahrungen mit der krankheit der öffentlichkeit mitteilen.
Ich habe seit ca. 12 jahren sehr starke zwangsgedanken,die zwangshandlungen verursachen.
konnte jedesmal wieder mit hilfe von medikamenten, therapie ( z. teil bei klinikaufenthalten ) den arsch wieder hoch bekommen und wieder ein...NORMALES LEBEN...führen.
Vor ca. 3 jahren hatte ich wieder einen starken zwangsschub...tagesklinikaufenthalt.
habe mir selbst nach der klinik mit der SELBSTHILFEMETHODE ( wissenschaftlich anerkannt ) DIE 4 - STUFEN - METHODE...v. JEFFREY M. SCHWARTZ ( Prof.an der Universität von Californien / Los Angeles ) effektiv geholfen.
vor ca. 6 wochen begann wieder eine sehr starke zwangsepisode...OK...hatte meine medis selbst runter gefahren - fast auf 0... und hatte 'ne menge stress im job und privat...alles zusammen begünstigten natürlich die symptomatik zusätzllich.

durch anwendung der 4 -stufen -methode bin ich heute wieder weitgehendst stabil...OK...die zwangsimpulse kommen hin und wieder doch noch, aber ich kann damit umgehen und mein leben ist wieder LEBENSWERT.

würde mich sehr über eine antwort freuen... und es wäre mein grosses anliegen anderen mitleidenden dadurch vielleicht den zugang zu einer WIRKUNGSVOLLEN
SELBSTTHERAPIE zu ermöglöichen.

ALLEN NOTORISCHEN ZWEIFLERN und BESSERWISSERN sei hiermit gesagt.

BITTE NICHT GLEICH IM VORFELD VERURTEILEN !!!!

SPRINGT ÜBER EUREN SCHATTEN...VERSUCHT ES...

DENN DIESE METHODE ERFORDERT EURE GANZE ENNERGIE UND WILLENSKRAFT...

ABER DIESE ENERGIE IST VIEL BESSER GENUTZT IN EIN MITTEL...DAS EUCH HEILT...DENN DIE ZWÄNGE DIE IHR TAG FÜR TAG AUSÜBT - KOSTEN EUCH GENAU SO VIEL ENERGIE und saugen euch die lebenskraft ab.
ALSO INVESTIERT SIE LIEBER IN EINE VIELLEICHT FÜR EUCH NÜTZLICHE METHODE.

Also liebe Danielle - ich bin gerne dabei...

allerdings möchte ich anonym bleiben und nicht von irgendwelchen bekannten, mitarbeitern etc. erkannt werden, da ich noch aktiv im berufsleben bin und mich auch in einem sozialen umfeld wie ein " NORMALER " bewege....TROTZ ZWÄNGE...denn es funkioniert.

warte auf deine antwort....

mit lieben gruss

Broken Feather

nordlicht

unregistriert

7

Samstag, 17. Juli 2010, 21:04

Du kannst es ja machen, brokenfeather!

Für mich kommt sowas nicht in Frage. Das ist garantiert nix anderes als uns wieder vorzuführen?! Und das kennt man ja schon! Eigentlich ist es schon Energieverschwendung in diesem Thread überhapt was zu schreiben! :rolleyes:

Brummbär

unregistriert

8

Samstag, 17. Juli 2010, 22:00

Zitat

Original von nordlicht
Du kannst es ja machen, brokenfeather!
Für mich kommt sowas nicht in Frage. Das ist garantiert nix anderes als uns wieder vorzuführen?! Und das kennt man ja schon! Eigentlich ist es schon Energieverschwendung in diesem Thread überhapt was zu schreiben! :rolleyes:



*unterschreib*

angel70

unregistriert

9

Dienstag, 10. August 2010, 16:43

Das wird alles für RTL produziert, wenn das seriös sein soll zwischen Hobbyhuren und Tittensendungen und SchönheitsOP´s und dem Abnehmwahnsinn am Abend oder auch Mittags, dann weiss ich auch nicht weiter...
Die wollen einige "Deppen" wieder mal vorführen.

MiudasGlühwürmchen

unregistriert

10

Dienstag, 10. August 2010, 20:02

So ne Nachricht hab ich auch in meinem Postfach und ich sag auch: Nein Danke.
Wenn ich mich im Inet umschaue, wieviele Leute, die iwo bei Fernsehsendungen mitgemacht haben sich beschweren, wie man sie da fertig gemacht hat usw. könnte ich ehrlich gesagt kotzen.^^ Sowas muss ich mir nicht geben.

Liebe Grüße

11

Mittwoch, 11. August 2010, 17:31

mache auch mit. 1000 sind OK, + Anfahrt,Spesen und sons. Auslagen.
Hallo Verena? Bist Du noch da?. Bitte überweise mir vorab die Kohle.

Fire_Bird

unregistriert

12

Sonntag, 15. August 2010, 03:47

Hallo ihr alle,

also ich muss sagen, ich bin sehr erstaunt, was ich hier lese. Ihr seit ja ziemlich pessimistisch. Wer sagt denn, dass jemand irgendwie vorgeführt wird. Es wird doch über den Ablauf in der Reportage informiert, was gezeigt werden. Die Öffentlichkeit über Zwänge zu informieren, um auch das Verstädnis für diese zu wecken, finde ich ein sehr gutes Ziel, was auch in unserem Interesse ist, oder?? Auch die Entscheidung, ob man bei dieser Reportage mitwirken möchte ist freiwillig. Also alles nur eine Anfrage und dann so einen quatsch zu scheiben mit 1000 Euro und bitte die Kohle überweisen finde ich nicht ok.
Ich für meinen Teil finde das Ziel, welches verfolgt wird sehr gut. Ich würde mich zwar auch nicht öffentlich vor der Kamera stellen und mich auten, weil wie ihr wisst die Scham hierbei eine große Rolle spielt, aber ich könnte es verstehen, wenn jemand anderes den Mutb hätte, die öffentlichkeit zu informieren!


Gruß Fire_Bird

13

Montag, 16. August 2010, 17:08

Ich glaube, das liegt daran, dass es eben bisher keine seriösen Sender waren, soweit ich das mitbekommen habe und wenn man sich dann vorstellt, dass gewisse Sender statt SuperNanny etc nun psychisch Kranke präsentieren wollen, ist es verständlich, dass es einen schaudert.

Grüße, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

Fire_Bird

unregistriert

14

Montag, 16. August 2010, 19:12

Hallo Hermit,

die Qualität der bisher augestrahlten Sendern mal auser acht gelassen (über Geschmack lässt sich ja belanntlich streiten), finde ich es eine gute Idee, das Verständnis für solche und ähnlich Krankheitsbilder in der Gesellschaft zu vergrößern, eine gutes Ziel. Wie lange waren und sind z.T. noch immer Depressionen ein Tabuthema. Vielleicht wird das ja eine qualitativ hochwertige und seriöse Reportage, diese vorher so abzuwerten, finde ich nicht richtig.

Lg Fire_Bird

15

Montag, 16. August 2010, 21:10

Hallo Fire_Bird

es wäre schön, wenn es mehr Informationen in den Medien gäbe und sich auch mehr seriöse Sender/Sendungen darum bemühen würden. Wie gesagt, ich kann das Mißtrauen verstehen, ebenso wie die Abneigung, sich öffentlich zu machen, derjenige, der sich das traut, muss auch mutig sein und vermutlich auch etwas Vertrauen in diejenigen haben, die so eine Sendung machen wollen, wie es bei den bisherigen Gesuchen hier im Forum wohl nie der Fall war. Leider hat man nicht in der Hand, was dann aus dem gefilmten gemacht wird, wie es geschnitten wird, etc. im Grunde bräuchte man dafür einen richtigen Vertrag, wo man Einspruch erheben kann über die Endfassung, was man wohl nicht bekommen wird. In Zeiten des Internets könnte man auch selbst einen Blog oder einen Youtube Kanal erstellen um darüber die Leute zu informieren, jedoch sind die meisten von uns eher damit beschäftigt, ihr Leben irgendwie noch zu bewältigen, als Informationsarbeit zu leisten, hinzu kommt der extreme Streßfaktor, den das gefilmt werden (vermutlich auch zu Hause) bedeutet, am Ende ist man danach noch kränker als vorher.

Ist jetzt nur ein Beispiel und hat an sich nichts mit Krankheitsdokumentationen zu tun, sondern mit Dokumentationen (die ich als seriös empfinde), jedenfalls, wenn zB Guido Knopp eine Reihe über psychische Krankheiten machen würde oder zB arte und dafür Betroffene suchen würde, wären die Reaktionen vermutlich? anders....

Es gibt eben bestimmte Sender, auf denen ich zu vielen verschiedenen Themen schon viele gut recherchierte, informative und objektive Sendungen gesehen habe und es gibt andere Sender, auf denen ich nie wirklich gute, seriöse und objektiv-informative Sendungen gesehen habe; deshalb gehe ich nicht davon aus, dass sich nun gerade eine Sendung über Zwangskranke so sehr abheben würde, im Stil und der Machart. Es wird keine Sendereihe genannt, aber der Referenzlink zeigt eben so die typischen Doku-Sopa-Reihen der Sender an, die ich nicht mag.
Wenn jemand das anders sieht, kann der/diejenige dort ja mitwirken, daran wird hier doch niemand gehindert.

Grüße, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

16

Montag, 16. August 2010, 22:17

Hallo zusammen,

ja ich denke auch das man es immer von zwei Seiten sehen sollte, aber ich würde mich auch nicht Filmen lassen.

Also erzählen ist ja eine Sache aber Filmen nein, ich glaube da muss man dann auch Profilneurose haben um sich Filmen zu lassen.

Gruß

Hope
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

Fire_Bird

unregistriert

17

Mittwoch, 18. August 2010, 21:13

Hallo Hermit,

da gebe ich dir recht, ich kann dies auch total nachvollziehen, ich würde es selbst auch nicht machen, nur dieses abwerten musste einfach nicht sein. Klar gibt es Sender die gute und andere die nicht so gute Reportagen produzieren, wobei dies auch wieder eine Frage des Geschmacks ist. Wie du schon sagst es ist freiwillig.



Lg Fire_Bird

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Thema bewerten