Sie sind nicht angemeldet.

Sonstiges: Endlich Getraut

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Februar 2011, 18:28

Endlich Getraut

Hallo,

Ich bin der LuCa aus dem Norden, 22 Jahre Jung und habe mich vor 2 Tagen das erste mal damit "abgefunden" an einem Kontrollzwang zu leiden.
(Ich glaube man nennt es so..)

Davor habe ich es mehr verdrängt oder wollte es nicht wahrhaben.
Hatte Angst überhaupt zu einem Psychater zu gehen bzw mir Helfen zu lassen.

Habe dieses in einem Schulpsychologen Gespräch herrausgefunden.
Wobei ich es dort schon nicht einfach fand, darüber zu Sprechen!
Und ich muste es gleich 2 mal, einmal Meiner Lehrerin und meinem Psychologischem Betreuer.

Diese haben mich dann, weil Sie mir nicht Wirklich weiterhelfen können an Therapeuten weitergeleitet.

Nicht destro trotz haben Sie versucht nach dem Gespräch darüber zu reden, mich ermutigt diesen Schritt auf jeden fall weiter zu gehen.



Naja, vielleicht sollte ich mal etwas über die Situation erzählen.
Da hier menschen sind, die wie ich fühlen Interessiert es mich schon wie ihr darüber denkt.




Also, das erste mal bemerkte ich diesen "Zwang" als ich meinen Besten Freund dadurch verlor.
Ich habe ihn regelrecht Kontrolliert, wollte alles Wissen jede Sekunde jede Minute jede Stunde Jeden Tag...
Diese Stimme im kopf übernahm immer vorderhand, egal was ich tat.

Ich versuchte mich in dieser zeit schon zu bessern, schafte es aber nicht.
Er versuchte mir zu Helfen, heute Bereuhe ich das ich es zugelassen habe.

Im Entdefekt litt er nähmlich regelrecht darunter, machte ihn selber psychisch fertig und so kam der Tag an dem er mir einen "letzten" Nachricht schrieb und eigendlich ein wendepunkt in meinem leben hätte statfinden sollen.


An dem Tag, wo ich alles was mir wichtig war verlor wollte ich mir als Ziel setzen es zu ändern. Aber durch die Angst und Ignoranz von mir selbst habe ich nichts getan..
Die stimme war Stärker, ich begann fehler zu tun und auf mich hinab zu sehen und wie er mich beschrieb .... "als Monster" zu sehen.

Das verstärke alles. das Monster, ich ein Monster was ihn ohne es zu wollen so viel leit antat... Ab dem Punkt wollte ich dann mit neimandne mehr kontakt, blockte alle freundschaften um niemandne mehr zu verletzen.


Nach Einiger Zeit habe ich dan einen "neuversuch" gestartet.
Aber dadurch das ich eigendlich nichts dagegen tat kann man sich denken was geschah.

Ich lernte dann meine "erste" liebe kennen.
Ich und Er waren ein tolles Paar, wir haben schon nachgedacht zusammen zu ziehen und alles.
Aber mit der Zeit kamen die Zwänge wider, totale kontrolle ihn gegenüber.
Sämtliche Passwörter, jede Seite alles hatte ich und kontrollierte ich regenrecht.
Eigendlich wollte ich es nicht, teil litt ich selbst drunter.
Wer will schon immer nachschauen, immer und immer wider ?

Nja
Letztendlich geschah dann nach einer sehr Schönes und langne beziehung das selbe.
Ich hatte ein totalen aussetzer, die Stimme im kopf kontrollierte.
Eine andere umschrieb alles zu etwas Bösem...
Ich dachte also er ist böse..

Und dann kam der Tag wo er schluss machte, für mich das schlimmste was bisjetzt geschehen war. Ich war / bin am bodne zerstört.


Habe mir einem erst "kürzlich" kennengelernten Freudn drüber gesprochen und dan sind wir eben darauf gekommen. Und er half mir dan auch zu den psychologen zu gehen und den schritt zu gehen.
Alleine wäre ich vereinlich wider zu feige gewesen..

Auf jedne fall kamm dort dan raus, das ich mehr zwänge habe.
Wärend meiner Ausbildung vielen sie mir nur teilweise auf.

Zb das ich mehrfach schau ob etwas Ausgeschaltet ist.
Seit es 5 mal hintereinander, weil etwas sagt "ist es wirklich aus ?"

Oder bei dem Arbeiten dieses "Machst du wirklich alles richtig?"
"Schau lieber nochmal nach!"
Das widerholt sich natürlich ... und das bringt Zeit ...
und in der Arbeitswelt kostet Zeit geld..




So, ich glaube das reicht erstmal.
Als Neuling möchte ich ja nicht gleich einen roman eröffnen.

Auf jedne fall habe ich jetzt einen Termin bei einem Therapeuten und hoffe das ich es schaffe abzuschalten.

Weil es macht mich selber nur noch fertig, immer und immer wider dadruch alle wichtigen menschen zu verlieren und dan ganz alleine zu sein.

Es ist viel zu spät, das weis ich und ich Bereuhe alles was ich getan habe.
Dennoch sind die stimmen immer noch da :(



Hoffe ich finde hier leute die vll das selbe problem haben udn mit denen man sich austauschen kann.
Zumindest sagte meine lehrerin "Du bist damit nicht allein! "

Hope

Administrator

  • »Hope« ist weiblich

Beiträge: 1 247

Aktueller Therapie-Status: War erfolgreich in Therapie

Status: Betroffene/r

Hobbys: Meine Tiere,Reiten,Kutschefahren ,Fotografie

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Februar 2011, 18:47

RE: Endlich Getraut

Hi,

Willkommen bei uns und ja du bist nicht alleine.

Du hast zu deinen Zwängen auch ein Problem mit Eifersucht wenn ich das richtig lese.

Das hat alles irgendwie miteinander zu tun aber Eifersucht ist auch schwer zu behandeln, ich habe auch Probleme mit Eifersucht und versuche daran zu arbeiten.

Es ist schwer aber ich habe mir parallel zu meiner Therapie ein Buch gekauft, hatte es hier schon mal erwähnt Gefühle verstehen Probleme bewältigen, es ist sehr gut und da ist auch ein Kapitel über Eifersucht drinne.

Es hat alles sehr viel mit dem Selbstwertgefühl zu tun.

Ich hoffe du findest einen guten Therapeuten der dir helfen kann, ich habe lange gesucht und jetzt endlich eine gute Therapeutin gefunden.
Gruß

Hope


Frei nach Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“
http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA