Sie sind nicht angemeldet.

Therapieformen: Emdr

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

zwangskrank

unregistriert

1

Dienstag, 22. März 2011, 14:34

Emdr

hallo leute,

ich habe zwangsgedanken, die mich fast dauernd beschäftigen und mit sicherheit etwas mit traumatischen erlebnissen zu tun haben. deshalb habe ich recherchiert und habe mittlerweile von vielen erfolgen bei der behandlung von zwängen mit der methode EMDR gelesen. gibt es jemanden hier, der das schon ausprobiert hat und davon berichten kann?
ich würde es gerne ausprobieren, denn was habe ich schon zu verlieren. aber ich weiß halt auch nicht, wie man einen guten therapeuten findet.

2

Dienstag, 22. März 2011, 15:57

Hallo,

ich habe positivie Erfahrungen mit EMDR bezüglich meiner Zwangserkrankung gemacht.

EMDR stammt zwar aus der Traumatherapie, aber ich denke man kann auch profitieren, wenn der Zwang nicht aus einem Trauma entstanden ist.

Das Verfahren hat bei mir geholfen angsterfüllte Situationen zu abstrahieren und die Angst zu entkoppeln.

Ich bin eigentlich eher skeptisch heran gegangen und bin umso zufriedener von den Resultaten.

beste Grüße

zwangskrank

unregistriert

3

Donnerstag, 24. März 2011, 12:38

hallo nofear,

kannst du vielleicht noch etwas von deinen erfahrungen mit emdr berichten? vielleicht könnte es ja auch noch für andere von uns interessant sein...
danke!

4

Donnerstag, 24. März 2011, 12:59

Beim EMDR habe ich mich in sensu mit der angstauslösenden Situation konfrontiert, während ich dem Wahrnehmungsphänomen (Fingerbewegung meiner Therapeutin, alternativ kann man auch bei visuellen Problemen auf taktile Signalisierung über wechselseitiges Tippen auf die Oberschenkel zurückgreifen) gefolgt bin.

Die dabei einschiessenden Kognitionen werden in regelmäßigen Unterbrechungen kurz dem Therapeuten mitgeteilt und dieser setzt den Fokus ggf. auf bedeutungsvolle Teilaspekte.

In mehreren Zyklen wird somit die gesamte Konfrontation in sensu bewältigt bis es zu einem deutlichen Absinken der Spannung kommt. Ist dieser Punkt einmal erreicht so wird die positive Kognition der abgesunkenen Spannung noch einmal mit einem Zyklus "verankert".

Das Verfahren ist eigentlich für den Patienten nach einer kurzen Eingewöhnung recht simpel.

Achtung: Die bewältigte Situation kann in Träumen auftauchen und sozusagen "nachprozessiert" werden.


Viel Erfolg!