Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nameless

unregistriert

1

Mittwoch, 4. Mai 2011, 09:44

Sexuelle Stöhrungen bei absetzen von Anti Depressiva - bleiben die permanent?

Huhu,

meine Freundin nimmt so ca. seit 1,5 bis 2 Jahren Fluvoxamin gegen Ihre Sozialphobie. Anfangs waren es 2,5 Tabletten pro Tag, dann wurde erst auf 2 und nun auf 1,5 Tabletten pro Tag runter abgestuft.

Bisher hat Ihre Sexualität darunter nicht gelitten. Man liest ja im Internet so einiges über die Medikamente. Nun nimmt sie die Dosis 1,5 Tabletten schon seit Ende Februar. Bis zu unserer letzten sexuellen Aktivität hatte das auch keinen Einfluss auf Ihr empfinden. Aber dieses mal wurde sie zwar sehr erregt, jedoch dauerte es bis zum Orgasmus eine Ewigkeit.

An sich wäre diese Nebenwirkung ja nichts ungewöhnliches, denn das kann ja schon mal passieren beim Absetzen. Aber das so was erst zwei Monate nach Einnahme einer stabilen Dosis auftaucht.

Meine Frage wäre jetzt, kann es sein, dass solche Nebenwirkungen auftauchen, obwohl man schon länger auf einer niedrigeren Dosis ist als zuvor? Oder kann dies einfach andere Gründe haben? Ich weiß z.B. das sie viel lieber in meiner Wohnung sexuell aktiv wird, als in Ihrer, da wir bei mir alleine sind und uns keiner stört. Oder kann es vielleicht auch damit zu tun haben wenn man sich z.B. krank fühlt? Oder wenn man kurz vor der Periode steht.

Ich kenne es eigentlich von mir so, dass ich entweder Lust auf Sex habe, dann bin ich auch erregbar und komme zum Orgasmus irgendwann, oder ich habe wenig bis gar keine Lust dann bin ich aber auch nicht erregbar. Bei Frauen kann das anders sein.

Mich macht eben stutzig, dass sie zwar sehr erregt war, es bis zum Orgasmus aber länger gedauert hat, als sonst.

Gehen sexuelle Nebenwirkungen, verursacht durch das Absetzen von Anti Depressiva verlässlich wieder weg? Ich würde sicherlich damit leben aber ist schon sehr schade, wenn die Frau die man liebt und die die Einzige ist, mit der man je Sexualität erleben will, kaum noch einen Orgasmus bekommt.

Liebe Grüße

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Mai 2011, 04:50

RE: Sexuelle Stöhrungen bei absetzen von Anti Depressiva - bleiben die permanent?

Zitat

Original von Nameless
Huhu,
... wurde sie zwar sehr erregt, jedoch dauerte es bis zum Orgasmus eine Ewigkeit.
... kann es vielleicht auch damit zu tun haben wenn man sich z.B. krank fühlt? ...

Glaub mir - das passiert im realen Leben auch bei der gesunden Ehefrau. Die reife Ehefrau täuscht manchmal Orgasmus vor und manchmal täuscht Sie Kopfschmerzen vor.
:))

Inkognito

unregistriert

3

Donnerstag, 16. Juni 2011, 01:11

Natürlich können SSRI's sexuelle Störungen auslösen. Fluvoxamin ist ja ein SSRI.
Beschrieben wird immer wieder die SSRI-bedingte sexuelle Dysfunktion (PSSD).

PSSD ist aber in Fachkreisen wenig anerkannt bzw bekannt.

Grundsätzlich gilt es auch abzuklären, sofern es sich tatsächlich um eine sexuelle Störung handelt, ob diese nicht auch psychische Ursachen, die durch das Absetzen wieder hochgekommen sind hat.

SSRIs sind keine Bonbons und sowohl die Behandlung als auch das Ausschleichen gehören unbedingt in fachliche Hände. Hausärzte sind da oftmals überfordert.

Falls es sich tatsächlich um sexuelle störungen Handelt würde ich schnellstmöglich einen fachkundigen Arzt aufsuchen.