Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rosesraining

Anfänger

  • »rosesraining« ist weiblich
  • »rosesraining« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Zwangssymptome: agressive Zwangsgedanken, Denkzwang, Grübelzwang

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. Juli 2011, 09:36

Bei unzuordbaren Geräuschen an Schizophrenie denken?

Hallo ihr Lieben,

meine Zwangsgedanken bezüglich einer schizophrenen Psychose sind nach wie vor sehr stark und ich überprüfe ständig mein Denken nach schizophrenen Symptomen. Meine Therapeutin meint, dass es gerade das ist, was mich nur noch mehr in diese Zwangsspirale bringt.

Gestern Abend habe ich mit meiner Freundin das WM-Spiel der Frauen geschaut und plötzlich habe ich irgendwelche Geräusche gehört, die so wie dumpfe Geräusche, die aus einem Fernseher oder einem Radio kommen geklungen haben.
Ich muss dazu sagen, dass ich mitten in der Altstadt in der Fußgängerzone mit zahlreichen Restaurants wohne und das Fenster offen war...
Naja jedenfalls konnte ich diese komischen Geräusche (keine konkreten Sätze, sondern so wie eben beschrieben) nicht wirklich zuordnen. Könnten theoretisch vom offenen Fenster nebenan oder aus der Fußgängerzone kommen.
Als ich die Geräusche gehört habe, bin ich sofort ins Bad gegangen, das nicht direkt an der Fußgängerzone liegt, und dann waren die Geräusche auch weg. Und abends beim Einschlafen war auch wieder alles gut und leise.

Soweit so gut. Könnt ihr euch aber vorstellen, was ich mir jetzt zwanghaft einbilde? Dass es bestimmt schizophrenes Stimmenhören war :-(((
Die Geräusche haben zwar weder mit mir noch über mich geredet (ja, ich kenne alle Symptome der Schizophrenie nach vielzähligen Google-Recherchen) aber wie kann ich denn sicher wissen, dass das Gemurmel von der Fußgängerzone oder aus dem Nachbarhaus kam?

Kennt ihr das, wenn ihr Unzuordbares analysieren müsst und in Panik geratet, wenn euch das nicht gelingt?
Oder bin ich da ein Einzelfall und stehe vielleicht doch kurz vor einer oder mitten in einer schizophrenen Psychose?

Muss jetzt in die Uni... es wäre lieb, wenn ihr mir antwortet, ich bin heute Morgen echt total fertig wegen diesem Reinsteigern gestern Abend :-(((

Ganz liebe Grüße
Nicht zu viel denken. Du könntest Probleme schaffen, wo vorher gar keine waren!

Quovadis

unregistriert

2

Mittwoch, 6. Juli 2011, 11:44

Jedes Abwägen als Antwort wäre Futter für deine Zwangsgedanken.

Ich würde sagen, wenn du Stimmen gehört haben solltest, dann kommen sie sicher wieder, wenn nicht umso besser.

Viel Erfolg in der Uni!

rosesraining

Anfänger

  • »rosesraining« ist weiblich
  • »rosesraining« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Zwangssymptome: agressive Zwangsgedanken, Denkzwang, Grübelzwang

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Juli 2011, 16:22

Danke für deine Antwort! :-)
Gerade in der Uni habe ich mir auch noch mal überlegt, wie abnormal diese Ängste doch eigentlich sind und dass ich nicht jedes unzuordbare Geräusch analysieren muss... denn DAS ist es, was krank macht.
Ich komme in der Uni gut mit und schreibe jetzt meine Bachelorarbeit... ich sollte mich darüber freuen, dass mir die Chance geboten wird, einen tollen Bildungsabschluss zu erzielen und mich wirklich nicht mit solchen Gedanken und Ängsten rumplagen. Nur das ist leider viiiel leichter gesagt bzw. geschrieben als getan.

Hehe jaa, da mit dem Abwägen hast du definitiv Recht.

Ich weiß auch nicht, woher bei mir diese enorme Angst vor einer Psychose stammt. Meine Therapeutin meinte, das habe ganz viel mit Angst vor Kontrollverlust zu tun. Wir sind noch dabei, dem ganzen mehr auf die Schliche zu kommen.

Im Grunde genommen weiß ich auch, dass ich mich viel zu sehr verrückt mache (im wahrsten Sinne des Wortes).

Ich hatte sowas ja schon öfters, dass ich ein Geräusch gehört habe und nicht wusste woher es kommt. Nur da war ich alleine und konnte der Sache auf den Grund gehen und hab es solange kontrolliert, bis ich die "Geräuschquelle" identifiziert habe.
Dadurch, dass ich gestern Besuch hatte, ging das natürlich nicht so, sonst hätte meine Freundin gedacht "Was macht die denn da?"
Ich weiß, wie freaky das alles klingt... dass man jedes Geräusch kontrollieren muss, was man nicht zuordnen kann... Aber das ist alles der Teufelskreis der Zwänge und Ängste, die damit verbunden sind.

Naja, ich bin mir sicher, dass sich jedes Problem in den Griff kriegen lässt. Mein Wille ist stärker als die Zwänge und daher werde ich diese auch besiegen - so wie wir alle! :-)

Ganz liebe Grüße
Nicht zu viel denken. Du könntest Probleme schaffen, wo vorher gar keine waren!

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

4

Samstag, 9. Juli 2011, 05:03

Ich habe ein sehr empfindliches Gehör, weil ich irgendwie auch Aspie bin. Ich bekomme Panik bei lauten Krankenwagen/Polizei/Feuerwehr-Sirenen, ist manchmal fast schmerzhaft. Ich hab auch Probleme mit der Filterung von Hintergrundgeräuschen, ich höre i.d.R. mehr Geräusche als der normale Mensch.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher