Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sasi-Hasi

unregistriert

1

Sonntag, 7. August 2011, 19:41

Immer wieder diese Angst

Hey Leute,

bin neu hier und hatte mir viele Beiträge durchgelesen und ich muss sagen sie helfen mir, denn ich weiß ich bin nicht alleine. Dennoch als Betroffene ist es auch für mich nicht einfach.
Es fing von einen auf den anderen Moment quasi an und ich habe einfach solche Angst.
Anfangs war es stark mit dem Gedanken verbunden: Ich liebe meinen Freund nicht mehr. Ich hatte dauerhaft ein eingeengtes Gefgühl in der Brust und wusste nicht mehr wo mein Kopf stand.
Bis ich nicht mehr konnte. Einen Heulkrampf bekam und nicht mehr weiter wusste. In mir war ein Kampf am laufen, der scheinbar niemals enden würde. SO geht es mir jetzt auch noch. Es ist furchtbar.
Ich bin als erstes zu meinen Freund gegangen. Als ich ihn sah bin ich heult in seine Arme gefallen, er wusste gar nicht was los war. Dennoch allein schon meine Handlung, mir bei ihm Hilfe zu suchen war für mich ein Zeichen, dass ich ihn noch liebe. Und das tolle war, er verstand es, unterstützte mich und tut es jetzt auch noch. Ich bin dann zur Therapie und seitdem verstehe ich meine Gedanken zwar besser, allerdings suchen sich immer wieder neue Gedanken einen Weg.

Und alles dreht sich darum, dass mein Kopf einen Grund und Gedanken finden will, dass ich ich mich trenne. Ich habe das Gefühl die Gedanken und die damit verbundenen Gefühle werden mir aufgezwungen. Alle möglichen Gedanken Und Ängste: Ihc verliebe mich in seinen besten Freund, ich liebe ihn nicht mehr, jede kleine "komische" Handlung mag ich nicht und analysiere sie. Ich will das alles gar nicht. Ich denke dann immer an alte, schöne Momente und lasse mich auch nicht unter kriegen. Ich habe ein Angstgefühl, angst vvor den Gefühlen. Seitdem habe ich nämlich eine Gefühlsblockade. Es ist widerlich, man fühlt sich falsch und leer und ich finde es begünstigt die SItuation nicht. Aber viele Tips haben mir geholfen und ich weiß es zu schätzen. Dennoch habe ich das Gefühl ich muss es mir von der Seele schreiben. Ich will meinen Freund nicht verlieren und ich möchte auch wieder einigermaßen normal fühlen. Ich werde dafür kämpfen. Für mich, meinen Freund und diese Beziehung.

Wie geht es euch im Moment? Kennt jemand diese springenden Gedanken, diesen Zwang der Gedanken etwas zu finden, was eine Trennung begünstigt? Ich freue mich diese Forum gefunden zu haben und bin dankbar für jede Antwort.

Liebe Grüße und Toy, toy, toy für alle Mitleidenen
:lieb:


edit: Beitrag "abgetrennt", da neues Thema und nicht zum Thread "Schon wieder die Liebe- Gedankenkarussel" gehörig. Balu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Balu« (7. August 2011, 21:13)


Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

2

Montag, 8. August 2011, 05:56

Zitat

Original von Sasi-Hasi
... alles dreht sich darum, dass mein Kopf einen Grund und Gedanken finden will, dass ich ich mich trenne.
... Ich will meinen Freund nicht verlieren und ich möchte auch wieder einigermaßen normal fühlen ...

Angst ist ein Zeichen, dass es etwas gibt, was man nicht verlieren will.

angst36

unregistriert

3

Montag, 8. August 2011, 11:20

RE: Immer wieder diese Angst

Ich finde mich bei dir gerade so wieder. Mir geht es ähnlich. Ich bin mir nicht sicher, ob es Zwangsgedanken sind, wobei wahrscheinlich schon das nicht sicher sein, ein Zeichen dafür ist. Es ist so seltsam. Eigentlich könnte alles gut sein und dennoch schieben sich immer wieder diese Gedanken dazwischen. Ebenso triggern mich Trennungen gerade sehr. Und wenn es nur dumme Promi-Trennungen sind. Sofort kommt in mir der Gedanken hoch: "siehst, die habens auch nicht geschafft. Wieso sollte es bei dir anders sein." Das ist wirklich nervig.

Ich weiß auch woher meine Ängste kommen und habe in meiner Therapie schon viel darüber gesprochen, wie man aber so ein Gedankenrad durchbricht ist mir noch nicht klar. Mal klappt es mit ablenken, mal mit dem sich stellen, mal gar nicht. Die Gedanken auf Papier zu bringen klappt auch ganz gut. Aber eben auch nicht immer.

LG Angst36

Sasi-Hasi

unregistriert

4

Montag, 8. August 2011, 11:34

Es ist nicht immer einfach...

Ja...es ist halt nicht immer einfach, aber ich glaube an mich und versuche stark zu bleiben. Was ich gestern für mich entdeckt habe, ist dass es für mich einfach ist wenn ich ein bestimmtes Lied höre und dabei an die gemeinsame, schönen Zeiten denke. Dann merke ich meine Gefühle kurz, aber ich merke sie und es gibt mir Kraft weiter zu machen :D Ich hoffe es bleibt auch so ^^

Liebe Grüße Sasi-Hasi