Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ferdy01

Fortgeschrittener

  • »ferdy01« ist männlich
  • »ferdy01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 246

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 21. September 2011, 16:16

Doku auf EinsFestival

Hallo zusammen
Ich habe gestern eine intressante Doku auf EinsFestival gesehen,die auch noch mehrmals wiederholt wird.

Quelle EinsFestival



Di 20.09. um 16.15 Uhr
Mi 21.09. um 05.30 Uhr
Mi 21.09. um 09.45 Uhr
Sa 24.09. um 11.40 Uhr


Heilung auf Knopfdruck?
Ein Film von Tina Soliman

Die 'Tiefe Hirnstimulation' ist ein medizinischer Eingriff in das Gehirn, mit dem krankheitsbedingte Fehlleistungen in abgegrenzten Hirnarealen korrigiert werden sollen. Dabei wird dem Patienten ein 'Hirnschrittmacher' implantiert, der die fehlgesteuerten Hirnregionen individuell dosierbar und reversibel stimuliert. Die Methode wird bei der Behandlung verschiedener Bewegungsstörungen (Tremor, Steifigkeit und Bewegungsarmut) angewendet wie der Parkinson-Krankheit und Multiple Sklerose, sowie auch bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Zwangsstörungen.

Die Modulationen im Gehirn können allerdings auch ungewollte psychische Effekte verursachen. In den 70er Jahren waren fehlgetaktete Hirnareale neurochirurgisch unwiederbringlich zerstört worden und Patienten so eines Großteils ihrer Emotionen und damit auch ihrer Identität beraubt worden. Die ethische Diskussion setzt der Neurochirurgie heute enge Grenzen. Doch auch Gesunde wollen zunehmend von der Tiefenhirnstimulation profitieren und durch sogenannte Hirnprothesen leistungsfähiger werden. Das Neuro-Enhancement verspricht ein lukrativer Markt zu werden und hat eine kontroverse medizinethische Debatte ausgelöst.

Fallbeispiele: Patienten mit extremen Bewegungsstörungen und Zwangsstörungen, die sich einen Hirnschrittmacher einsetzen lassen wollen oder bereits damit leben. Begleitung eines Parkinson-Patienten im Vorfeld der Operation, bei der Operation und danach.
Es gibt 1000 Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.
Arthur Schopenhauer, 22.02.1788 - 21.09.1860
dt. Philosoph

Thema bewerten