Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

HelpMe93

unregistriert

1

Samstag, 2. Juni 2012, 00:30

Medikament.

Hallo. Ich hatte schon mal was hier gepostet und habe jetzt noch eine andere Frage. Ich habe Zwangshandlugen und auch starke Zwangsgedanken, mittlerweile habe ich Angst vor fast allem und rede mir ständig etwas ein. Naja, meine eigentliche Frage ist: Ich war vor ein paar Monaten bei einem Psychater, der hat mir (nach einem 5 Minuten! Gespräch) Tabletten in die Hand gedrückt, diese Tabletten heißen "Paroxetin-Neuraxpharm". Laut seiner Aussage sollen so 30-40% der Zwänge von alleine weg gehen, auf Nebenwirkungen hat er mich nicht hingewiesen. Nun habe ich aber starke Angst vor Nebenwirkungen und solche Tabletten sind ja nicht gerade einfache Tabletten. Ich habe die Tabletten erstmal nicht genommen. Mein Zustand verschlechter sich momentan und ich denke darüber nach sie zu nehmen. Ich habe ein bisschen im internet geschaut, was andere Menschen so über die Tabletten schreiben, viele klagten über Nebenwirkungen und starke Absetz Erscheinungen. Sehr verwundert hat mich ein Beitrag von jemandem, der geschrieben hat, dass nach der ersten Tablette, sofort alle Zwänge weg waren. Hört sich für mich nach einer Wunderpille an? Nun wollte ich mal fragen ob hier jemand erfahrungen mit diesen Tabletten gemacht hat? Nebenwirkungen? Efektivität? (Falls es wichtig ist, ich bin 19 Jahre alt und momentan nicht in Behandlung. Ja, ich weiß dass das nicht gut ist.)

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

2

Samstag, 2. Juni 2012, 01:49

RE: Medikament.

Zitat

Original von HelpMe93
... mittlerweile habe ich Angst vor fast allem und rede mir ständig etwas ein. Naja, meine eigentliche Frage ist: Ich war vor ein paar Monaten bei einem Psychater, der hat mir (nach einem 5 Minuten! Gespräch) Tabletten in die Hand gedrückt, diese Tabletten heißen "Paroxetin-Neuraxpharm" ...

Wäre ich Dein Psychiater, hätte ich Dir genau die gleichen Angst-Tabletten verschrieben. Paroxetin hab ich bei der Reha 2009 getestet, ähnlich wie Fluoxetin nur geringe Nebenwirkungen, aber Fluoxetin funktioniert bei mir am besten.

3

Samstag, 2. Juni 2012, 17:17

RE: Medikament.

hallo helpme93,
wie jake schon schreibt, ist paroxetin eins DER mittel, die gegen zwänge verschrieben werden.
nach nebenwirkungen zu googeln halte ich für kontraproduktiv; du machst dich nur verrückt und die wirkungsweise dieser tabletten ist bei jedem menschen anders.
da kommt es sehr darauf an, bei dir individuell zu gucken, wie du es verträgst!
und das bringt mich zum eigentlichen punkt: ich finde die herangehensweise deines psychiaters etwas seltsam! das mittel kann zwar das richtige sein, aber du mußt da ja langsam die dosis erhöhen und engmaschig termine bei ihm haben, damit er von dir hört, welche erfahrungen du damit machst. habt ihr solche überprüfungstermine ausgemacht?
die positive wirkung auf deine zwänge tritt, wenn es sie denn gibt, normalerweise erst nach mehreren wochen auf. die nebenwirkungen sind, wie gesagt, individuell völlig unterschiedlich; einige können nach erreichen der maximaldosis und gewöhnung deines körpers auch wieder völlig verschwinden.
paroxetin ist ein sog. ssri-medikament; meine tochter(16) hat bis vor kurzem auch eins aus dieser gruppe genommen und nahezu keine nebenwirkungen verspürt.
zum zweiten möchte ich dir sagen, daß medikamente OHNE begleitende therapiemaßnahmen meist nicht den effekt haben, den eine kombinationsbehandlung haben kann.
sprich, das medikament dämpft deine ängste, stärkt deinen antrieb und versetzt dich in die lage, therapeutisch wirksam an deiner erkrankung zu arbeiten.
an deiner stelle würde ich den psychiater nochmal auf eine therapie ansprechen, außerdem auf deine bedenken bezügl. des medikaments und auf eine bessere betreuung.
du bist noch jung, hast diese krankheit noch nicht lange und und somit gute chancen, das in den griff zu kriegen. aber allein mit tabletten(die du ja nicht mal nimmst...) wird das wohl nichts. überleg dir, zusammen mit dem facharzt, eine strategie und zieh das dann auch durch!
dein leidensdruck scheint mir mittlerweile so groß zu sein, daß du wirklich handeln mußt!
alles gute,
katja

Lenni

Anfänger

  • »Lenni« ist männlich

Beiträge: 35

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Magisches Denken

Medikament / Dosis: 80mg Fluoxetin, 200mg Quetiapin, 2mg Lorazepam

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Hamburg

Hobbys: Musik, Sport

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. Juni 2012, 11:19

RE: Medikament.

Hallo,

Ich selber habe 2 Jahre täglich 60mg Paroxetin eingenommen und im Vergleich zu anderen Medikamenten(gerade zu anderen SSRI´s) keine besonderen Nebenwirkungen bemerkt, und es auch ganz gut vertragen. Jedoch ließ die Wirkung auch zu Wünschen übrig. Die Anti-Depressive Wirkung war zwar spürbar, aber eine Verbesserung der Zwangssymptomatik trat trotz einer gleichzeitig engmaschigen Therapie nicht ein. Mein damaliger Psychiater riet mir dann nach ca. 2 Jahren das Medikament wegen Stagnation und zunehmender Verschlechterung meiner Zwangsstörung abzusetzen, und auf andere Medikamente umzusteigen.

Danach folgte eine Odyssee verschiedenster Psychopharmaka. Ich bin aber trotzdem der Meinung das Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer(SSRI´s),in manchen Fällen vielleicht gepaart mit einem Neuroleptikum, die beste Medikation gegen Zwangserkrankungen sind. Tryziklische-Antidepressiva wie Amineurin und Trimipramin sind oftmals schlecht verträglich, und bringen weit aus mehr Nebenwirkungen mit. Die positive Entwicklung eines solchen Medikaments hängt halt auch davon ab, wie schwer und fortgeschritten die jeweilige Zwangsstörung bereits ist, und ob man nebenbei eine Therapie macht.