Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 15. Juli 2012, 12:52

Ich brauche Hilfe, sofort ich halte nicht mehr aus.

also ich bin mit meiner frau seit 15 jahren verheiratet, wir sind gebürtige türken.
mein frau kann zwar ein bischen deutsch verstehen aber schlecht sprechen.
das geht schon seit ein paar jahren so und wird immer schlimmer, erst dache ich mir nix und schwiegereltern sagten das sie halt sauber ist usw. aber jetzt ist es unerträglich ich habe strom und wasserkosten von einer 5 familien haushalts, die kosten sind noch die kleinsten problemme. wir haben drei jungs die ich über alles liebe und ich sie nicht verlassen möchte sonst würde ich mich sofort scheiden lassen, da mich keiner verteht, ihre eltern denken ich würde übertreiben und freunde und bekannte kommen schon seit jahren nicht zur besuch denn sie möchte nicht das alles schmutzig wird! die kinder müssen immer und jedesmal dusche wenn sie von draußen kommen, wenn sie mal nach draussen dürfen, ich habe ein haus mit sehr schönen garten und terrasse seit 8 jahren wohnen wir hier und haben mit rach und krach max. 4 mal drillen dürfen aber erst wenn sie die terrasse 2 stunden sauber gemacht hat. es ist so viel zu sagen das ich es nicht im worte packen kann. ich habe angst um meine kinder, egal was mit mir passiert ich möchte das die kinder nicht so leiden und ihre kindheit geniessen,sollen können!
was kann ich tuen ich kann sie nicht überzeugen das was sie macht kranhaft ist, sie sagt dann ich wäre halt nicht so sauber oder krank usw.
ich kann sie nicht zum arzt bringen, da sie meint ich wäre krank und ich möchte nicht noch mehr streitichkeiten vor den kindern haben. den sie ist so schon nur am schreien ich denke sie kann nicht mehr normal sprechen, auch mit den kinden und das ist was mich so ferig macht. das ist mir alles so peinlich ich denke echt das ich langsam verrückt werde.
was kann ich tuen um ein start zu machen?

2

Sonntag, 15. Juli 2012, 19:34

Hallo Trist

Du brauchst Hilfe, ja das sehe ich auch so. Wie sieht so eine Hilfe für DICH aus? Erst mal: du kannst deiner Frau nicht helfen. Es ist ein typisches Krankheitszeichen, dass deine Frau als Zwangserkrankte KEINE Krankheitseinsicht hat. Das ist bedi meiner Frau auch so. Sie empfindet nur sich als sauber, alle anderen empfindet sie als schmutzig. Ich war vor vielen Monaten in der gleichen Situation wie du. Ich wollte meiner Frau helfen. Es war eine bitttere Erfahrung, dass ich das nicht kann. Deine Frau muss selbst handeln. Manche Zwangserkrankte können das aber nicht. Zwingen hat keinen Sinn. Das erzeugt nur noch mehr Druck und verschlimmert die Situation. Ich hatte vor, meine Frau per Gericht zu zwingen, eine Therapie zu machen. Der Anwalt sagte folgerichtig, dass das nur möglich ist, wenn Lebensgefahr für den Kranken besteht. Das ist aber bei einer Zwangserkrankung wie z.B. Waschzwang nicht der Fall.
Du als Angehöriger brauchst sehr viel Kraft, wenn du bei deiner Frau bleiben möchtest. Liebst du sie so sehr, dass du bereit bist, Kraft für dich zu sammeln. Ich bin selbst Muslim und weiß, wie schwer es für dich ist. Du brauchst diese Kraft. Suche die Kraft außerhalb der Situation. Triff dich mit Freunden, geh spazieren, setze deiner Frau Grenzen. Wenn es besonders eng für dich wird, mach ein paar Atemübungen zur Entspannung. Setze Grenzen, vor allem dann, wenn deine Frau dich und deine Kinder für ihre Zwänge missbraucht.
So das war´s erst mal, später evtl mehr.

liebe Grüße
Momo

So nun doch noch etwas. Wenn deine Frau mal einen kleinen Fortschritt macht, lobe sie, aber nur wenn du es ernst meinst. Du brauchst etwas das dich positiv stimmt, denn Zwangserkrankte haben jede Menge negative Energie.

Du schreibst, dass deine Frau schon früher besonders reinlihc war. Hm, ich kann jetzt nur für Zwangserkrankungen sprechen, die durch ein Trauma entstanden sind. Kann es sein, dass deine Frau in ihrem Leben einmal körperlichen, seelischen oder sexuellen Missbrauch erlebt hat. Dann könnte es sein, dass sie die Zwangshandlungen braucht, um ihre Ängste nicht spüren zu müssen.
Auf jeden Fall, hab Geduld mit ihr und mit DIR!

3

Montag, 16. Juli 2012, 12:46

ja, danke aber sie tuet mir auch leid den sie ist ja auch mutter meiner kinder und sie liebt unsere kinder nicht weniger als ich.
aber ich kann ihr, ihre krankheit nicht klar machen, dass ist das grosse problem.
sicherlich hatte wir nicht immer eine glückliche beziehung aber jetzt sind wir auch ein paar tage alt und etwas reifer, denke ich.
wenn unser altag nicht von dieser krankheit betroffen wäre würde ich sagen, es ist alles gut, ausser diese eine problem haben wir keine grosse meinungsunterschiede, was den altag angeht, oder lebenssichten.
aber um die frage zu beantworten nein, ist mit sicherheit keine missbrauchs opfer, ausser über diese zwang könne wir über alles reden und wir haben auch keine sexualle probleme, wenn sie mal natürlich breit ist und wenn ich vorher geduscht habe, das ist ja das problem ohne sauber machen duschen geht nix.
ich habe halt ein paar vermutungen, aber das hilft mir jetzt nicht.
nur eventuell interessant für ein psychologen, wenn ich (wir) bis dahin schafen würden.
ein frage was mich interessieren würde ist: geht so ein krankheit (zwänge) von alleine weg?
dann hätte ich noch hoffnung das es besser wird.

bis dann

4

Montag, 16. Juli 2012, 13:11

Hallo Trist

nein, wenn mal eine Zwangserkrankung da ist, bleibt sie. Es gibt immer mal Verbesserungen, aber auch Verschlechterungen. Einsicht wird deine Frau nur haben, wenn ihr Leiden groß genug ist. Vielleicht willigt sie dann in eine Therapie ein, z. B. Verhaltens- oder Traumatherapie. ABER!!!!! Nicht jedem Zwangserkrankten hilft eine Therapie. Bei manchen verschlechtert sich der Zustand. Wenn z.B. ein Trauma vorliegt und es ist schon viele Jahre her, dann kann es zu solchen Verschlechterungen kommen. Vielleicht hilft eine Verhaltenstherapie oder ein teilstationärer Klinikaufenthalt. ABER all das muss deine Frau von sich aus wollen.

Zitat

wenn unser altag nicht von dieser krankheit betroffen wäre würde ich sagen, es ist alles gut


Machst du das Glück deiner Beziehung von der Krankheit abhängig? Man sagt ja, wenn die Mutter stirbt, stirbt die Familie. Wenn deine Frau ohne Zwänge nicht leben kann ist das für dich und deine Kinder so ähnlich. Deine Frau lebt irgendwie in ihrer eigenen Welt und du und deine Kinder haben da drin nicht den Platz, den ihr braucht. Von deiner Frau kannst du nicht mehr erwarten, dass sie für die Familie da ist, denn sie ist sehr krank. Deine Kinder brauchen (genauso wie du) FREIRÄUME! Geh doch mal mit ihnen (ohne deine Frau) irgendwo hin, wo sie sich mal so richtig schmutzig machen können, ohne dass es deine Frau sieht. Ich hab so was mal gemacht und bin in einen Töpferkurs bei der Volkshochschule gegangen. Es war herrlich so mit den Händen im Lehm zu matschen. Ich konnte diese 2 Stunden in der Woche so richtig genießen.

liebe Grüße
Muhammad (Momo)

sabrina

Fortgeschrittener

  • »sabrina« ist weiblich

Beiträge: 221

Zwangssymptome: Wasch-, Gedankenzwang

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

5

Montag, 16. Juli 2012, 19:55

Hallo Trist,

wenn du in der Forenübersicht mal auf folgende Foren klickst:

- Allg. Inform. zur Erkrankung

- Basisinform. zu Zwängen

dann findest du nochmal interessante Unterpunkte

Suche doch dort mal eine Seite heraus die am meisten auf deine Frau zutrifft, drucke sie aus und bitte sie das wirklich mal zu lesen. Vielleicht hat sie dann ein Aha-Erlebnis.

Es gibt auch nochmal einen Unterpunkt wegen Literatur. Vielleicht möchtes du auch ein Buch kaufen und es ihr zum lesen geben.

Hast du ihr schon mal im ruhigen gesagt, dass du sie zwar liebst aber keine Kraft mehr hast und es den Kindern schaden wird auf Dauer so zu leben. Und du dir ernsthafte Schritte für dich und deine Kinder überlegst.

Klingt jetzt sehr hart. Ich bin selbst Zwängler und habe ein Kind, ich würde es auch nicht verlieren wollen. Nur ich habe die Einsicht dass ich krank bin und will da raus.

Ich denke sie muß halt nur erstmal wachgerüttelt werden. Aber nicht direkt drohen, sonst wird es evtl. noch schlimmer.

Vielleicht würde es auch mal helfen einen Termin bei einem Therapeuten auszumachen der sich gut mit Zwängen auskennt. Musst halt mal herumtelefonieren. Die Kasse bezahlt bis 5 Stunden bei Therapeuten zum gegenseitigen Kennenlernen, auch ohne dass man eine Therapie beginnt.

Mache diesen Termin heimlich aus. Dann gehe mit deiner Frau unter einem Vorwand dorthin und sage ihr erst dort im Zimmer dass du sie liebst und dass nur aus Liebe so eingefädelt hast und sie bittest sich mal eine Stunde mit dem Therapeuten zu unterhalten, frage sie ob du dabeibleiben sollst oder gegebenenfalls jederzeit aus dem Zimmer gehen würdest.

Vielleicht wäre das ein Weg. Anders seh ich keine Aussicht auf jegliche Besserung.

Viel Glück!

Sabrina
sabrina

6

Mittwoch, 18. Juli 2012, 17:27

RE: Ich brauche Hilfe, sofort ich halte nicht mehr aus.

Ich (45) habe einen festen freund (46) der seit über 20 jahren an waschzwang und kontrollzwang leidet. Er hat seit ein paar jahren eine eigene wohnung, da er keinen kontakt mehr zulassen kann. Er hat angst mich zu beschmutzen, so kommunizieren wir seit 1/2 jahr nur über's internet oder telefon. Er hat 2 stationäre therapien hinter sich und will sich jetzt selbst heilen, ist die krankheit nicht schon chronisch? Wir lieben uns und träumen beide davon wieder richtig zusammenzuleben. Ich möchte gern, daß er eine stationäre therapie macht, denn seine zwänge werden immer schlimmer, obwohl er immer noch meint, es wird besser. Was kann ich machen, um ihm zu helfen, denn so geht er kaputt. Ich vermisse ihn so sehr, er sehnt sich auch nach mir, aber was soll denn passieren, damit er merkt, daß er es alleine nicht schafft.