Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sandra

Schüler

  • »Sandra « ist weiblich
  • »Sandra « ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Zwangssymptome: Wasch.-Kontroll.-Ordnungs.und Putzzwang,Zwangsged.

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Deutschland

Hobbys: Kochen,Sport

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. August 2012, 19:26

Als Betroffener bei Reportage mit wirken?

Hallo,

wie in der Überschrift schon ausgedrückt,geht es darum ob man als Betroffener in einer geplanten Reportage über das Thema Zwangserkrankungen mit wirken sollte oder nicht? Zu diesem Thema würden mich eure Meinungen interessieren.

Liebe Grüße

Sandra

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. August 2012, 01:06

Ja, am besten wenn junge Leute und hübsche Frauen mit sympathischer Ausstrahlung mitwirken. Ein alter Mann bringt wenig Einschaltquote und bekommt kein Mitleid.

Patrick

Anfänger

  • »Patrick« ist männlich

Beiträge: 46

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. August 2012, 18:47

Ich persönlich halte davon nichts und würde nicht mitwirken.

4

Montag, 13. August 2012, 22:32

Kommt darauf an, wer die Reportage macht und ob das ganze Filmen etc für einen selbst erträglich ist oder nicht, was auch vom Zwangssymptom abhängig ist.
Es gab letztes Jahr im ZDF/arte eine Reportage zu Zwangsstörungen, die fand ich gut, das ZDF ist dahinghend auch seriös. Es war eine informative Sendung, in der 2-3 Betroffene, Behandlungsmethoden und auch die Schwieerigkeiten, die dadurch für Angehörige entstehen, gezeigt wurden.
Ich finde solche Sendungen wichtig, damit auch deutlich wird, daß nicht nur körperliche Krankheiten stark einschränkend sein können, sondern auch psychische.

Wenn die Reportage jedoch von RTL und Co wäre, würde ich es eher destruktiv sehen, da kann man keine sachliche Information erwarten, sondern eher Effekthascherei.

Gruß, Hermit.
Das Leben als solches ist absolut lebensgefährlich und führt mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zum physischen Tod.

Lesen -> Denken -> Schreiben

~T~R~ O - o - O ~ L