Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 14. Juni 2013, 13:05

Wird es jemals wieder wie früher?

Hallo zusammen,

ich hab jetzt länger nicht mehr geschrieben, dachte mir aber jetzt sei mal wieder die Zeit weils mir doch recht schlecht geht und ich gerne eure Meinungen hören würde.

Ich bin schon ne ganze Zeit Mitglied hier und habe auch schon den ein oder anderen Beitrag verfasst. Ich leide seit ca. 3 Jahren an Zwangsgedanken. Es kam recht schleichend und wurde jedoch immer intensiver. Zunächst hatte ich extreme Angst davor beim Party machen unangenehm aufgefallen zu sein und jetzt Schläger am Hals zu haben. Natürlich waren Abend dabei an denen ich etwas zu viel getrunken hatte und man sagen könnte "hey selbst schuld" aber so wars nun mal. Passiert ist natürlich nie etwas! Ich bin ein sehr friedlicher Mensch der eher als Angsthase bezeichnet werden kann, auf keinen Fall als Schläger o. ä.! Ich hab mich im Leben noch nie geprügelt, nicht mal annähernd! Dieser Gedanke war ziemlich lange da bis sich plötzlich etwas neues eingeschlichen hatte, die Angst davor sich mit HIV angesteckt zu haben. Vor allem wenn dann doch mal etwas Alkohl floß war die Angst besonders groß. Ich hatte immer Angst mit jemanden GV gehabt zu haben, es aber nicht mehr zu wissen. Ich wusste immer wie ich nach Hause kam und hatte nie mega Ausfälle bei denen ich im Busch aufgewacht bin oder so :prost: Ich habe mich dann jedoch dazu entschlossen nichts mehr zu trinken und dachte das Problem sei damit gelöst...falsch gedacht. Selbst wenn ich völlig nüchtern Heim kam musste ich den kompletten Abend noch einmal durchgehen und wehe ich konnte mich nicht 100% daran erinnern welche Farben die Fließen in der Toilette der Bar hatten. Sofort kam der Gedanke "wenn du das schon nicht mehr weißt, wer weiß was du noch alles vergessen hast!" Ich sollte an dieser Stelle kurz erwähnen dass ich seit über 5 Jahren in einer glücklichen Beziehung bin und meine Freundin nie betrügen würde! Naja, dieser Gedanke hat dann ein Upgrade bekommen, plötzlich dachte ich, ich bin eig. schwul und hatte sogar Sex mit einem Mann (das hab ich natürlich einfach so vergessen). Das "Gute" an dieser Angst war die, dass ich nach einer gewissen Zeit einen HIV Test machen konnte und somit den Beweis hatte das es eben nicht so ist wie es mir die Gedanken versuchen aufzuzwingen! Ich habe in 8 Monaten 8 HIV Tests gemacht (natürlich alle negativ!)


Dieses Jahr im März habe ich jedoch einen großen Fehler gemacht und jetzt große Angst davor mein Leben komplett zerstört zu haben.
Ich war in den USA Urlaub machen und hatte jeden Tag einen neuen HIV auslöser! Ging dann auch los dass ich iwas rotes auf dem Boden gesehen habe und mir eingebildet hab es sei Blut und ich habe es berührt! (Mir ist durchaus bekannt dass man sich durch das Berühren von Gegenständen kein HIV einfängt, aber iwie hilft das Null! Es kommt immer wieder ein "was wenn doch" Gedanke dazu.) Ich war sehr gefrustet und traurig über meine derzeitige Lebenssituation! Eines Abends ging ich dann mit einem Kumpel auf die Piste und wir wollten einfach ein bisschen Party machen. Leider habe ich an dem Abend Alkohol konsumiert (ich wollte einfach mal wieder ausgelassen sein und lachen! mir ist durchaus klar dass dies auch ohne Alkhol geht, ich war jedoch extrem gefrustet und es ist eben passiert), nicht wirklich viel, aber da ich ewig nichts getrunken hatte, leider zu viel. Wir haben uns im Laufe des Abends teilweise getrennt und ich war allein unterwegs (jedoch immer in der Nähe meines Kumpels). Ich kann mich an Teile des Abends nicht mehr erinnern, typisch eben bei etwas too much Alkohol. Ich kann mich jedoch komplett an den Weg Heim erinnern und daran wo wir waren etc.....könnte euch jetzt noch die Lebensgeschichte des Taxifahrers erzählen die er mir erzählt hat. Lange Rede, kurzer Sinn.....ich lag um 2:30 friedlich und allein in meinem Bett (mein Kumpel kam iwann um 6!! Heim). Am nächsten Tag gings mir natürlich mega schlecht, also nicht vom Trinken, sondern weil ich eben wusste das ich meinen Gedanke wieder jede Menge Futter gegeben habe. Die HIV Angst konnte sich richtig austoben! :) Am übernächsten Tag kam jedoch plötzlich etwas neues dazu! Plötzlich kam die Angst davor jemanden etwas angetan zu haben und es nicht mehr zu wissen. Jetzt bin ich ein Mörder und muss in den USA ins Gefängnis! Ich hatte plötzlich Angst so etwas schrecklich getan zu haben! Ich kann mir nicht erklären wo dieser Gedanke her kam...ich hatte weder irgendwelche Kampfspuren an mir noch Blut oder so an der Kleidung! Ich hatte mit niemanden Streit oder so...nichts! Alles was ich hatte war eine US Handynummer im Handy die ich versucht habe zu erreichen....aber das wars....und das hat ja mit Mord auch nicht wirklich etwas zu tun?! Ich habe mich mit vielen Leuten unterhalten und die Nummer wird mir halt irgendwer gegeben haben, warum auch immer. Zudem habe ich diese Nummer zum ersten Mal angerufen als ich noch mit meinem Kumpel unterwegs war...konnte ich an der Uhrzeit sehen.


Naja, diese Angst hat es dann geschafft das ich meinen Urlaub frühzeitig abgebrochen habe und ich wieder nach Deutschland bin. Hier habe ich dann 8 Wochen (moderne Tests brauchen keine 12 Wochen mehr) nach dem Abend einen HIV Test gemacht der logischerweise negativ war. HIV war also erstmal wieder abgeschlossen! Aber die Mordstory lässt mich nicht los....ich habe jede Sekunde Angst dass das SEK die Wohnung stürmt und mich mitnimmt! Ich schlafe keine Nacht mehr richtig. Der Abend ist jetzt 4 Monate her und ich dachte eig. das der Gedanke mit der Zeit vergeht da ja nix passiert, es ist aber nicht so. Und ich kann auch nicht wie bei HIV einfach zum Arzt und nen Test machen der mir die Angst nimmt. Ich bin auch beim Psychologen und habe Gespräche, aber iwie bringt mir das nix. Ich wiederhole nochmal, es gibt keinen Grund für mich zu denken dass ich irgend eine Gewaltat ausgeübt habe! Ich habe mich in meinem Leben noch nie geschlagen oder habe das Bedürfnis dazu, weder gab es irgendwelche Spuren solch einer Tat!!!! Täglich muss ich sämtlich Nachrichten online checken ob nicht doch nach mir gesucht wird...ich halte das langsam nicht mehr aus! Jeder der von meiner Angst weiß, sagt mir das so etwas unmöglich ist! Man tötet nicht jemanden vergisst das und steigt dann in ein Taxi ein und weiß plötzlich wieder alles(vor allem wie? ich trag keine waffen durch die Gegend oder bin 2 m groß und töte jemanden mal eben ohne Spuren zu hinterlassen und die Leiche schaffe ich dann noch lautlos ohne Zeugen weg) Zudem höre ich immer wieder "die hätten dich scho längst wenn da was gewesen wäre!"...aber obwohl das alles Sinn macht, hilft es nichts....der Gedanke sitzt mir auf der Schulter....jede Minute, jeden Tag! Nichts macht mir mehr Freude...mein Leben ist nicht mehr lebenswert. Oft möchte ich nicht mehr Leben, weil das kein Leben ist.


Ich habe so große Angst davor das dieser Gedanke nie vergeht! Ich habe Angst das ich in 10 Jahren noch denke "evtl. haben die ja damals den Falschen festgenommen und jetzt kommt das bald raus und ich werde geholt!" Ich kann das Land nicht verlassen weil ich panische Angst habe jemadnen meinen Pass zu zeigen und plötzlich poppt ein "Wanted" Fenster auf und ich werde festgenommen (am Flughafen oder so)...wobei dieser Gedanke ja völliger Schwachsinn ist, denn wenn ich gesucht werden würde, wäre es recht einfach meine Anschrift herauszubekommen. Aber der Gedanke verschwindet einfach nicht! Ich wäre so gern wieder frei!


So, sorry für den langen Text :) Ich würde mich freuen wenn jemand etwas zu meiner Situation sagen kann oder ähnliche Erfahrungen hat!


Grüße....

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

2

Samstag, 15. Juni 2013, 01:02

Trost ist es nicht wirklich: Aber mit meinen Zwang wäre USA-Urlaub nicht möglich. Aber kleine Erinnerung-Aussetzer werden vom Normal-Menschen weniger wahrgenommen, erklärte mir mein Psychiater.

girasol1991

unregistriert

3

Samstag, 15. Juni 2013, 13:48

Hallo,

was du beschreibst ist typisch für Zwangsstörungen.
a.) Du bist gerade in einem Tief bzw. in einer depressiven Phase. Ganz normal für Zwangsstörungen (egal welcher Art), dass einem das Leben irgendwann sinnlos, wertlos und nicht mehr lebenswert vorkommt.
b.) Neue Zwangsgedanken entwickeln sich, überlappen alte, scheinen schlimmer als alte zu sein, etc. Das wird gehen und kommen, ob es jemals so wie früher sein wird, wer weiß? Bist du in Therapie und gewillt viel Kraft und Geduld aufzuwenden? Dann ist es möglich, dass du irgendwann wieder 'gesund' bist. Aber bis dahin ist es ein weiter weg! Es gibt immer Hochs und Tiefs, es kann sein, dass dich der Gedanke in zehn Jahren immer mal wieder triggert, aber genauso ist es möglich, dass wieder ein neuer Gedanke sich entwickelt oder, dass die Gedanken dich nicht mehr so triggern, und und und...
Ein Beispiel von mir: Ich erlebe fast wöchentlich neue Zwangsimpulse bzw. -auslöser, genauso lassen dafür aber andere nach. Sachen, die mich früher vollkommen kalt gelassen haben, lassen mich jetzt fast durchdrehen, weil sie meinen Zwang auslösen. Dafür merke ich aber eben so, dass manche Sachen (z.B. fünf mal am Tag duschen) langsam nachgelassen haben. Du beschreibst ja selber, dass der Zwang schleichend gekommen ist, und so gibt es eben auch während der Zwangserkrankungen Phasen, wo dich die Dinge nicht ganz so triggern und eben auch solche Phasen, in denen es schwieriger ist.

Bist du in Therapie? Nimmst du Medikamente?
Von Alkohol rate ich dir wirklich ab bei deiner Erkrankung. Ich hatte auch zwischendurch Lust mich richtig zu betrinken um mal abzuschalten, aber die Nachteile waren definitv größer als der einmalige Spaß. Das, was ich bei dir sehe ist einfach, dass dein Zwang so momentan einfach noch viel zu viel Futter bekommt. Wenn du stabiler bist und in Therapie Methoden kennengelernt hast, damit umzugehen, ist es was anderes finde ich ;-)
Alles Gute!