Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 13. November 2013, 23:23

Zwang die Muskeln anzuspannen/krampfen

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und froh, dieses Forum über Google gefunden zu haben.
Kurz zu mir: Ich bin 26, spiele gerne Gitarre und habe arbeite am Pc..genau da liegen nun auch die Probleme.

Ich hatte seit jeher Zwänge (von meiner Mutter immer als vorübergehende Tics abgetan).
Das waren dann- im jugendalter beginnend, wohl recht typische Tics wie Augen zusammenkneifen oder extremes Kopfschütteln.
Diese Tics gingen irgendwann mal vorbei, waren aber auch nie ganz weg.
Zudem auch recht typisch " ist der Herd aus / alle wichtigen Stecker gezogen" - hier habe ich aber soweit eine gute Methode für mich gefunden, wie ich damit umgehen kann.

Der derzeit schlimmsten Zwang/Tic besteht darin, kurz eine bestimmte Muskelpartie anzuspannen oder mit den Händen zu krampfen und wird mitunter auch sehr schlimm, wobei ich hier keinen "Verstärker" feststellen konnte.
Ich glaube, irgendwann habe ich angefangen, die H#nde zu verkrampfen mit dem Üben der Gitarrenlieder und dem Tippen auf der Tastatur zu assoziieren. Dies macht leider ein Üben ..hm..sehr umständlich. Komischerweise habe ich diesen Zwang im Unterricht selber nicht, sondern beim üben zu Hause und beim Arbeiten im Büro.

Hat hier vielleicht jemand Erfahrungen? Oder Tipps dies zu lindenr/zu verbessern ? Eventuell helfen ja auch Zus#tze wie Eisen, Vitamin B oder D; daher wollte ich euch mal um ein paar Ratschläge fragen :)

Vielen Dank fürs lesen und viele Grüße,
Andu

2

Freitag, 15. November 2013, 23:04

Schade, scheint hier ja nicht auf allzu große Resonanz zu treffen :(

Yezrel

Fortgeschrittener

  • »Yezrel« ist weiblich

Beiträge: 219

Zwangssymptome: Zwangh. Persönlichkeit, Zwangh. Langsamkeit, Kontroll-/Zählzwang

Medikament / Dosis: keine

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

3

Freitag, 15. November 2013, 23:47

Hi Andu

Woher kommen den jetzt genau diese Tics und Zwänge? Hast Du das schon medizinisch-psychiatrisch abklären lassen? Gibt es eine Diagnose bei Dir?

Warum meinst Du, dass Dir Eisen, Vitamin B oder D helfen? Vermutest Du eine körperliche Ursache für diese Krämpfe? Also machst Du das nicht willentlich?
Lieben Gruß
Yezrel

4

Samstag, 16. November 2013, 16:48

Hi Yezrel,

danke für deine Antwort.
Eine Diagnose besteht nicht - da es damals immer als vorübergehender Tic abgetan wurde, habe ich mich gedanklich vom einem Gang zum Psychologen recht distanziert und wüsste auch, dass ich wohl jetzt nicht gehen würde / möchte.
Es ist halt doch ein Schritt mit großer Überwindung diesen Weg zu gehen und sich die Probleme damit so offensichtlich einzugestehen.

Es ist sozusagen so halb-willentlich; schwer zu beschreiben.
Wenn ich so darüber nachdenke, ist es wie eine alte Gewohnheit die man nicht ablegen kann - wie das nach Links und Recht schauen, wenn man die Straße überquert. Wenn ich versuche, den Drang danach zu unterdrücken baut sich so eine Art Anspannung auf bis ich dem Druck dann nachgebe und den Tic ausführe.
Ich meine, irgendwo mal gelesen zu haben, dass Eisen oder Vitamin D solche Beschwerden lindern können, da diese eventuell ursprünglich mal aus einem Mangel entstanden sind und vielleicht einfach verinnerlicht wurden.
Mein Gitarrenlehrer (der von den Tics nicht weiß, aber sieht, dass meine Bewegungen manchmal etwas fahrig sind) hat mir zu Vitamin B geraten, sozusagen zur Stärkung des Nervenkostüms.

Interessant ist auch, dass ich unterschiedliche Tics nur an unterschiedlichen Orten/Situationen ausführ.
Beispielsweise ist es zu Hause an der Tastatur recht extrem mit den Händen, wohin gegen ich in der Bahn auf meinem Arbeitsweg beim Lesen überhaupt kein Problem mit den Händen habe; auch nicht, wenn ich genau darüber nachdenke :hm:

Yezrel

Fortgeschrittener

  • »Yezrel« ist weiblich

Beiträge: 219

Zwangssymptome: Zwangh. Persönlichkeit, Zwangh. Langsamkeit, Kontroll-/Zählzwang

Medikament / Dosis: keine

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

5

Samstag, 16. November 2013, 17:02

Hi Andu

Ja, Vitamin D und Eisen helfen natürlich schon, allgemein ein besseres "Nervenkostüm" zu entwickeln, was sich wiederum entspannend und auflockernd auswirkt auf die Zwänge. Ich nehme das auch, wurde mir auch vom Arzt verschrieben, da bei mir ein Mangel diesbezüglich besteht. Gut, dass Du mich daran erinnerst, ich hab die Tabletten in letzter Zeit nicht mehr genommen. :verlegen:

Magnesium wirkt auch entspannend auf diese unangenehme Zwangs-Anspannung, hat mir mein Arzt ebenfalls verschrieben, davon dürfte ich theoretisch Tonnen nehmen, aber dann hätt ich ständig Durchfall. :prust:

Ich finde es interessant, dass Du die Tics/Zwänge nur dann hast, wenn Du allein bist. Vergleiche doch mal, was genau anders ist, wenn Dein Gitarrenlehrer dabei ist. Unterdrückst Du den Zwang oder fühlst Du Dich durch die Anwesenheit Deines Gitarrenlehrers (bzw. der Leute im Bus) so sicher und beruhigt, dass die Zwänge/Tics deshalb ausbleiben? Hast Du beim Alleinsein das Gefühl, dass Du jetzt dem Zwang nachgehen darfst, es also irgendwo auch als Entladung Deiner Anspannung empfindest und Dich Dich danach besser fühlst? Wie lange gehen denn diese Zwänge/Tics, wenn sie einsetzen? Stundenlang oder nur jeweils 10 Minuten oder so ähnlich?
Lieben Gruß
Yezrel

6

Sonntag, 17. November 2013, 21:48

Gut, dass wir dann geschrieben haben :)
Hat Dir der Arzt denn noch mehr Tipps für ein Auflockern dieser Zwänge gegeben?
Denn dann würde ich es mal 1-2 Wochen mit Magnesium, Vitamin B und D versuchen und das ganze mal beobachten.

Nein - es ist nicht zwingend allein zu sein - in der Arbeit im Büro habe ich phasenweise auch starke Probleme zu tippen; aber etwas besser im Griff als daheim. Ich habe manchmal eher das Gefühl, als würde ich in der Öffentlichkeit schneller von dem Druck abgelenkt werden.

Im Schnitt eher so 10 Minuten, mal länger mal kürzer. Wobei diese daheim an der Tastatur fast durchgänig sind - mir drängt sich immer mehr der Vergelich auf, dass ich mal diese Zw#nge mit diversen Situationen/Handlungen assoziiert habe und beibehalte :hm:

Yezrel

Fortgeschrittener

  • »Yezrel« ist weiblich

Beiträge: 219

Zwangssymptome: Zwangh. Persönlichkeit, Zwangh. Langsamkeit, Kontroll-/Zählzwang

Medikament / Dosis: keine

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

7

Montag, 18. November 2013, 05:12

Hi Andu

Ich schmökere gerade im Forum und stolperte dabei über die Beschreibung, dass Zwänge Beruhigungsrituale seien. Außerdem fallen mir bei mir ein paar Eigenheiten auf, die eigentlich auch Zwänge sind, mir aber so natürlich erscheinen, dass ich sie gar nicht so richtig als Zwänge angesehen habe. Auch Deine Zwänge erinnern mich ein bisschen an Eigenheiten von mir, z. B. wackle ich manchmal mit dem Handgelenk, weil es mich irgendwie stört. Ich hab ja auch Probleme mit den Händen, es sind jedoch Schmerzen, die ich da spüre, es ziept auch so seltsam in den Sehnen. Vielleicht gibt es da eine Verbindung, da es bei mir einen psychosomatischen Hintergrund hat. Vielleicht möchten Dir Deine Zwänge etwas "sagen". - Vielleicht: Hey, mach mal langsamer, beruhige Dich, Schritt für Schritt! - Was meinst Du?

Wenn jemand sich sehr beeilt, wird doch oft gesagt, dass er achtgeben soll, damit er nicht über die eigenen Beine stolpert. Vielleicht bist Du einfach enorm gestresst wie ein Zappelphilipp, sodass es nötig wäre, erstmal allgemein psychisch einen Gang runterzugehen, vielleicht auch alles allzu Aufregende und Anregende zu meiden, damit Du ruhiger wirst. Wenn jemand nervös ist, klopft er manchmal unbewusst mit den Fingern. Mir wurde gesagt, dass dies automatisch eine beruhigende Wirkung hat, dieses Klopfen auf die Fingerkuppen oder z. B. mit dem Bleistift auf die Grube zwischen Mund und Nase drücken, wie es Schüler oft unbewusst tun. Also unbewusst wüssten wir da schon die Lösungen. Versuche doch mal, Dich zu beruhigen, vielleicht hat das schon einen Effekt, die Vitamine könnten das unterstützen. Frag da am besten Deinen Arzt oder Apotheker. Gerade das Magnesium hat bei mir einen stark beruhigenden Effekt.
Lieben Gruß
Yezrel

8

Donnerstag, 21. November 2013, 21:58

Hi Yezrel,

leider kam ich noch nicht zum antworten.

Erstmal ein großes DAnkeschön an dich - durch Leute wie dich leben solche Foren erst :prost: .
Mit dem Beruhigungsritual hast Du evt sogar recht - da hab ich mir nie Gedanken gemacht.
Mittlerweile habe ich aber auch solche "Zuckungen" an der Lippe/Mundbereich wenn ich mit anderen spreche.
Teilweise denke ich gar nicht an die Zw#nge und dann sind sie auch nicht vorhanden, abre in vielen Situationen kommen sie doch immer wieder durch :( Aber es kann durchaus auch vom inneren Streß kommen *grübel*
Ich denke, ich versuche dies mal mit den Vitaminen und Entspannungsübungen und wenn es nicht klappen sollte, dann wohl mal über den Schritt zu einem Psychologen :S