Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 15. März 2014, 16:20

Mein Freund macht mich wahnsinnig

Ich weiß nicht mehr weiter.

Wir (ich 33, Borderline-Narzissmus, er 31, Zwangsstörung) sind seit über 8 Jahren zusammen. Damals wohnten wir 500km voneinander entfernt, er war arbeitslos, krankgeschrieben wegen Burnouts, total depressiv und ist völlig in seiner Hypochondrie aufgegangen. Mir gings damals auch nicht so prickelnd, ich musste (mal wieder) ein Studium wegen meiner Persönlichkeitsstörung abbrechen.

Mir wars anfangs nicht wirklich ernst, ihm schon und irgendwie hats halt dann doch gepasst (und außerdem – ich weiß, dass das nicht die feine englische Art ist – kam mir finanzielle Unterstützung damals ganz recht), er zog nach drei Monaten zu mir, fand Psychiater und geeignetes Medikament wiewohl Therapeutin und Job. Das Verhältnis zu seinen Eltern, das vorher recht angespannt war, entspannte sich über die Jahre und ist heute ziemlich gut. Die Hypochondrie ließ nach und alles lief ein paar Jahre recht gut, mit einigen kleinen Einbrüchen meinerseits, nichts Gravierendes.

2010 haben wir die Stadt gewechselt, ich hab eine Ausbildung angefangen, die ich 2013 abgeschlossen habe. Seither verhält er sich seltsam. Irgendwann um 2010/2011 hat er mal ein paar illegale Downloads im Internet getätigt (wie jeder in unserem Alter). Und seit der redtube-Sache letzten Dezember, ist er felsenfest davon überzeugt, dass er ins Gefängnis muss, uns (und überhaupt alle Verwandten) finanziell ruiniert hat, seinen Job verliert undundund. Es ist scheißegal, wer mit ihm darüber redet, seine Eltern, ich, seine neue Therapeutin, die alte Psychiaterin (denen er anfangs gar nichts erzählen wollte, weil sie ihn ja schließlich verpfeifen hätten können), selbst die Hotline der Rechtsschutzversicherung – er glaubt keinem. Er findet immer irgendeinen tollen google-Link, der dies und das und jenes widerlegt und alle müssen ins Gefängnis. Neuerdings ist er davon überzeugt, dass irgendwann die Polizei vor der Tür steht wegen einer Hausdurchsuchung. Mit rationalen Argumenten ist er nicht zu erreichen. Im Gegenteil, vor kurzem wollte er mich sogar zwingen, meine uralten (gezogenen) MP3s von meinem Rechner zu löschen, wogegen ich mich verwehrt habe – mit dem Argument, dass es heute meine MP3s sind und morgen dann irgendwas anderes uswusf. Wobei ich zugeben muss, dass er es geschafft hat, mich diesbezüglich zu verunsichern.

Das allein wär vielleicht noch auszuhalten. Jetzt kommt aber dazu, dass sich meine Störung zurzeit auch wieder bemerkbar macht, durch allgemeine Beziehungsprobleme, durch eine berufliche Neuorientierung nach der Ausbildung und eine sehr geringe Frustrationsgrenze meinerseits, was Veränderungen (bzw eben das Ausbleiben dieser) angeht. Wir hatten schon mehr als ein tränenreiches Beziehungsgespräch, in dem er immer beteuert, dass er ja nur will, dass wir glücklich sind – während ich halt nur sehen kann, dass er uns mit seinen Ängsten kaputt macht. Ich hab da auch, um ehrlich zu sein, schon gar keinen Nerv mehr drauf, kanns rational nicht nachvollziehen, nicht mehr ernst nehmen und fühl mich halt irgendwo auch ‚weggejagt‘, weil er kein Stück mehr für mich da sein kann, sondern sich ständig nur in seinem Gedankenkarussell dreht. Zumal ich ja selber auch aufpassen muss, dass ich mich richtig und angemessen abgrenze, weil ich sonst vielleicht mit aufs Karussell springe. Das will ich unter gar keinen Umständen. Ich hab aber auch keinen Plan, wie ich ihn da runter kriegen soll. Und vor allem: Wie ich das ohne ihn schaffen soll. Denn sein Leidensdruck scheint noch nicht groß genug zu sein, um irgendwas außer jammern zu tun. Ich weiß nicht weiter. Wenn das nicht aufhört, dann tret ich in absehbarer Zeit acht Jahre einfach so in die Tonne, einfach um selbst einigermaßen ‚unversehrt‘ zu bleiben.

Das obige habe ich geschrieben, bevor ich hier freigeschaltet wurde. Inzwischen hat sich ein bisschen was verändert. Wir hatten letzte Woche ein Gespräch, in dem ich sagte, dass ich ausziehe, wenn es so weiter geht. Den Tag darauf ist er zu einem Anwalt mit Spezialisierung auf Internet/Urheberrechtsverletzungen und hat sich beraten lassen. Dann war gut zwei Tage alles super. Diese Woche lief abends so ab: Ich kam nach Hause, wir haben ein paar belanglose Worte gewechselt, irgendwann gegessen, und dann ist jeder seines Wegs. Ich hab zwar mehrmals auch um seine Gesellschaft gebeten, aber spätestens nach 10 Minuten hat er sich jedes Mal wieder verkrümelt. Heute erzählt er mir, dass das Gespräch mit dem Anwalt zwar eine gute Sache war, er aber wieder Zweifel hat und wieder in seiner Spirale gefangen ist. Und mir wollte er davon nichts erzählen, weil er mich nicht zusätzlich belasten will (wenn ich in den letzten Tagen gefragt habe, war ‚alles in Ordnung‘).

Ich weiß nicht vor noch zurück. Vor allem fehlt mir halt außer ‚geh halt in ne Klinik‘ jegliche Idee, wie man dagegen angehen kann. Deswegen der Gedanke, es mal hier zu versuchen, vielleicht hat eine/r von euch eine zündende Idee?

Gruß
Lea

2

Samstag, 15. März 2014, 17:59

Hallo Lea,

dein Freund leidet wirklich und das ist ja das Fatale einer Zwangsstörung. Hier kann auch kein rationales Gespräch richtig helfen, zumal der eigene Schuldvorwurf bei ihm so manifest ist, daß es fast paranoid erscheint. Es wird hier eigentlich - mit Ausnahme des Versuches einer entsprechenden Mediaktion - nur die Zeit helfen. Allerdings ihn allein zu lassen, wäre für ihn wahrscheinlich ein Tiefschlag mit unabsehbaren Folgen. Aber dann könnte ein anders gelagertes Schuldgefühl das vorherige ablösen.

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 03:14

... Und seit der redtube-Sache letzten Dezember, ist er felsenfest davon überzeugt, dass er ins Gefängnis muss, uns (und überhaupt alle Verwandten) finanziell ruiniert hat, seinen Job verliert undundund. Es ist scheißegal, wer mit ihm darüber redet, seine Eltern, ich, seine neue Therapeutin, die alte Psychiaterin (denen er anfangs gar nichts erzählen wollte, weil sie ihn ja schließlich verpfeifen hätten können), selbst die Hotline der Rechtsschutzversicherung – er glaubt keinem. Er findet immer irgendeinen tollen google-Link, der dies und das und jenes widerlegt ...
EU-Gericht hat offiziell entschieden, dass Redtube-Streaming doch legal ist: http://www.augsburger-allgemeine.de/digi…id30182662.html

Zitat

...EuGh-Urteil: Streaming ist legal

Der Europäische Gerichtshof übernahm nun einen ähnlichen Fall und erklärte das Streaming offiziell für legal. Beim Streaming würden demnach keine Urheberrechtsverletzungen begangen, da die Inhalte lediglich im Browser-Cache zwischengespeichert werden. Das Urteil könnte somit den Abmahnungen der Regensburger Anwälte jede rechtliche Grundlage entziehen.
...
Betroffene der Abmahnwelle können sich von nun an auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofes stützen, der höchsten juristischen Instanz Europas. Um jedoch Ansprüche gegenüber der Regensburger Anwaltskanzlei "Urmann + Collegen (U+C)"geltend machen zu können, müsse man ihr vorsätzlichen Betrug nachweisen, sagt der Augsburger Anwalt für Internetrecht Hagen Hild. Im Moment liefen mehrere Klagen gegen "Urmann + Collegen (U+C)". Abgemahnte, die das Geld noch nicht überwiesen haben, sollen das auch künftig nicht tun. "Redtube ist legaler Content", sagt Hild.

...

Vorsicht ist geboten: Nicht jeder Internetdienst ist legal

Downloads und Streaming-Dienste sind dennoch nicht zu unterschätzen. Sobald auf einem Streaming-Dienst ein neu im Kino anlaufender Blockbuster erscheine, müsse man damit rechnen, dass der Dienst illegal sei, so Hagen Hild. "So etwas gibt es nirgends auf legalem Wege", sagt der Anwalt für Internetrecht.

Auch der häufig genutzte Dienst "Popcorn Time" ist rechtlich nicht einwandfrei zu bewerten. "Popcorn Time" verspricht mittlerweile zwar vermeintlich abmahnsicheres Streaming mithilfe einer verschlüsselten IP-Adresse, doch darauf verlassen sollte man sich nicht. Solche Portale bieten nicht nur illegale Inhalte an, sondern nutzen "Peer-to-Peer-Streaming" (P2P). Bei einer P2P-Verbindung, lädt der Nutzer während des Streamings Daten herunter und hoch. Dadurch wird er selbst zum Anbieter des meist illegalen Materials und macht sich strafbar.
...

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 03:32

EU-Gericht hat offiziell entschieden, dass Redtube-Streaming doch legal ist ...

http://de.wikipedia.org/wiki/RedTube-Abm…ische_Gegenwehr:

Zitat

...Die Bundestagsfraktion Die Linke hat am 17. Dezember 2013 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt. Mit insgesamt neun Fragen zu den Bereichen „Urheberrechtliche Bewertung von Streaming“, „Auswirkungen des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken im Allgemeinen und im vorliegenden Fall“, „Schlussfolgerungen und Konsequenzen zum Thema IP-Adressen Beschaffung und Nutzerdatenfreigabe“ sowie „Abwehr unberechtigter Abmahnungen von Firmen mit Sitz im Ausland“ fordert sie die neue Bundesregierung zu einer Stellungnahme auf.

In seiner Antwort hält das zuständige Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz das reine Betrachten eines Videostreams nicht für eine Urheberverletzung. Es lässt aber die Frage offen, ob die Nutzung von Streaming-Angebote die Rechte von Urhebern verletzt und verweist auf eine dazu notwendige Entscheidung durch den Europäischen Gerichtshof ...

Jake_Sully

Fortgeschrittener

  • »Jake_Sully« ist männlich

Beiträge: 265

Zwangssymptome: Angst vor Schmutz/Parasiten

Medikament / Dosis: Fluoxetin

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Pandora

Beruf: EU-Rentner

Hobbys: PC, Internet, Linux-Mint, Kinofilme

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. Oktober 2014, 23:31

... er glaubt keinem. Er findet immer irgendeinen tollen google-Link, der dies und das und jenes widerlegt ...
Und als Informatiker lässt mir diese Redtube-Sache keine Ruhe. Deshalb hab ich nachgeforscht und herausgefunden, dass die abgemahnten User mit Hacker-Methoden in eine Falle gelockt wurden. Wie diese Redtube-Falle funktioniert hat, hab ich in einer Pdf-Datei zusammengefasst und zum Download bereitgestellt =>
http://www.newcare.de/redtube_hacker.pdf

ra1n

Anfänger

  • »ra1n« ist männlich

Beiträge: 18

Zwangssymptome: Wiederholungszwänge, Kontrollzwänge, Zwangsgedanken (magisches Denken), leichter Ordnungszwang und Waschzwang, Vermeidungsverhalten

Medikament / Dosis: Keine

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: bei Rostock :)

Beruf: z.Zt. erwerbsunfähig

Hobbys: Internet, Natur, Musik, Filme und Serien, Games, ...

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. Oktober 2014, 01:47

Zitat von »Jake_Sully«

Deshalb hab ich nachgeforscht und herausgefunden [...] Wie diese Redtube-Falle funktioniert hat

Die Angst dominiert trotzdem noch und wird ihm - egal wie sinnlos die Aktion auch ist, daran zu glauben, dass man jetzt ins Gefängniss muss und alle finanziell ruiniert hat - immer wieder mit Zweifel füllen und eine endgültige Entscheidung nicht zulassen.
Der Weg aus der Angst führt durch die Angst.

Ähnliche Themen