Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Richard

unregistriert

1

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 07:15

Wilde/ halbwilde Katzen

Wilde Katzen, die dem Nachbarn/ Vermieter unseres Hauses gehören. Hier zu sehen 8 von momentan 12 Tieren.



Diese Tiere werden vom Eigner nur unzureichend gefüttert, gerade mal mit einem Drittel dessen, was sie an Frischfutter täglich bräuchten. Deshalb haben wir aus Tierliebe/ Mitleid diese Katzen seit rund einem Jahr zugefüttert, was monatlich rund 60 Euro kostete. Was bitte will man denn sonst machen, wenn 8 und mehr Katzen täglich ununterbrochen vor der Ausgangstür in unseren Garten lauern und kläglich miauen. Man macht die Tür auf, Katzen stürzen herein, raustreten kann man auch kaum ohne auf eine zu treten... Ich habe den Eigner schon mehrfach gemahnt, die Tiere ausreichend zu füttern, ohne Erfolg. Die bestehende Kastrationspflicht gilt für diesen Katzenhalter natürlich auch nicht...

Nun können wir es uns diesen Monat nicht mehr leisten, diese Tiere weiterhin zu füttern. Wir wissen selbst nicht, wie wir diesen Monat noch über die Runden kommen sollen. Und trotzdem sitzen sie draußen und miauen.

Was tun??? Strafanzeige gegen unseren Vermieter stellen? Ich mußte mich die letzten Tage arg zurückhalten, es nicht zu tun. Warum eigentlich? Die Tiere leiden!

Von den 12 Katzen sind wenigstens 8 geschlechtsreif. Da kann man absehen, wieviele hier im März/ April 2015 rumlaufen werden...! Die Tiere können nichts dafür!
Es hätte nur die Oma-Katze kastriert werden müssen, auf die alle hier vorhandenen Nachkommen zurückgehen. Aber eine Kastration bezahlen, dafür waren die Halter zu geizig!
Für sie, diese Halter, würde sich "das Problem" wunschgemäß erübrigen, indem möglichst viele Tiere abwandern, -überfahren, abgeschossen oder sonst irgendwie gekillt werden.
Wie krank und pervers! (bei einigen anderen Katzenjungen der Urkatzenmutter, hat sich dieses Schicksal, seitdem wir hier wohnen, schon erfüllt.)

Traurig, nicht akzeptabel, aussichtslos.

(P.S. Tierschutzvereine kümmert das gar nichts; wegen Überfüllung geschlossen!)

Daniela

unregistriert

2

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 10:49

Hallo,

du könntest mal nach Katzenschutzvereinen, die nichts mit den Tierheimen zu tun haben, googeln. Bei uns gibt es beispielsweise einen Verein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, wild lebende Katzen an Futterstellen zu versorgen, sie einzufangen und kastrieren zu lassen sowie, falls möglich, zu vermitteln. Dieser Verein finanziert sich über Spenden und die Aufgaben übernehmen ehrenamtliche Helfer. Wenn du mir sagen möchtest, woher du kommst, kann ich gerne auch mal googeln.

Ansonsten könntest du die Zustände beim Veterinäramt melden oder dich im größten Notfall an das Team der VOX-Sendung hundkatzemaus wenden.

Aber was soll eine Anzeige an den Vermieter bringen? Was hat er damit zu tun?

Gruß

Daniela

Richard

unregistriert

3

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 22:53

Hallo Daniela,

"Aber was soll eine Anzeige an den Vermieter bringen? Was hat er damit zu tun? "

Der/ unser Vermieter ist der Eigner/ der "Besitzer" dieser Katzen!


motte

Schüler

  • »motte« ist weiblich

Beiträge: 162

Zwangssymptome: Wasch- und Putzzwänge

Medikament / Dosis: Citalopram

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Niedersachsen

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Dezember 2014, 07:12

Melde es am besten dem zuständigen Veterinäramt. Am besten mit Bildern eine Email schicken und gleichzeitig anrufen.
Tierheim anfragen ob sie aufnehmen können. Ich weiß nicht wo Du wohnst, bei uns ist ein Tierheim, wo der Träger mehrere Standorte in Deutschland hat. Da werden die Tiere manchmal auch aufgeteilt (z.B. wenn eine Messie-Wohnung mit 30 Katzen geräumt wird, war gerade dieses Jahr der Fall).
Und evtl. auch mal mit dem Vermieter versuchen zu reden? Vielleicht zeigt er ja Einsicht und gibt selbst welche ab.

Femme1705

Anfänger

  • »Femme1705« ist weiblich

Beiträge: 35

Zwangssymptome: Zwangsgedanken, grübeln, Kontrolle

Medikament / Dosis: Clomipramin 75 mg retardiert

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

5

Samstag, 20. Dezember 2014, 00:39

Wir haben auch zwei Katzen, die den halben Tag draußen sind, und meine Meinung dazu: das ist total asozial! Ich würde den anzeigen und den Fall melden. Dieses Animal hording was es zwangsläufig sein wird, ist doch auch verboten, oder?

girasol1991

unregistriert

6

Samstag, 20. Dezember 2014, 10:14

Ich würde den auch anzeigen :dafuer: :D

Checke sowas echt nicht, wie asozial :tocktock: