Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dodo1978

Anfänger

  • »Dodo1978« ist weiblich
  • »Dodo1978« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Zwangssymptome: Zwangsgedanken

Medikament / Dosis: Citalopram

Aktueller Therapie-Status: war schon mal in Therapie

Status: Betroffene/r

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. Juni 2015, 15:41

Habt ihr auch mal ne therapiemüde Phase?

Hallo liebe Zwangserkrankten - Gemeinde,

ich bin jetzt seit fast 1 1/2 Jahren durchgängig in Therapie. Und momentan hab ich grad wieder ne Phase in der es mir echt gut geht und ich nur noch von den wöchentlichen Terminen genervt bin.

Kennt ihr das auch? Was hilft bei euch dagegen?

Einerseits würd ich jetzt mal gerne allein weitermachen ohne Therapeuten. Auf der anderen Seite hab ich ein bisschen Angst davor.

Ich muss sagen, mir hat die Therapie von Anfang an gleich gut geholfen - natürlich mit Medikamentenunterstützung.

Wenn ich die Therapie abbrechen hab ich allerdings ein weiters Problem: Ich bin ganz ganz schlecht darin sowas auszusprechen. D.h. mir würd es ewig schwer fallen dies meiner Therapeutin persönlich zu sagen. Die
frägt mich dann wieder aus und will x Erklärungen warum das so ist usw usw. Kennt ihr sowas?

Würd micht freuen, wenn mir der eine oder andere helfen könnte.

LG, Dodo