Sie sind nicht angemeldet.

Ordnungszwang: Bedeutung meinerseits

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

karinreicher

Anfänger

  • »karinreicher« ist weiblich
  • »karinreicher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 16

Zwangssymptome: Putzzwang, Waschzwang, Zwangsgedanken, Dermotillomanie

Medikament / Dosis: Mutan 60mg, Mirtazapin Actavis 15mg, Seroquel 25mg

Aktueller Therapie-Status: Ambulante Therapie

Status: Betroffene/r

Wohnort: Österreich

Beruf: Schüler

Hobbys: Musizieren, Komponieren, Bücher lesen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. Februar 2017, 21:44

Bedeutung meinerseits

Sehr geehrte Damen und Herren! :)

Wie Sie vielleicht schon wissen, bin ich noch minderjährig.
Für den kaufmännischen Ausdruck erweitert geschäftsfähig.

Deswegen wohne ich noch bei meinen Eltern und besitze ein eigenes Zimmer.
Doch dieses Zimmer hat eine wahnsinnig große Bedeutung für mich.
Natürlich nicht nur, weil es mein eigenes Imperium ist. Indem ich mich zurückziehen
kann. Sondern weil der Boden zerkratzt ist, die Wände beschädigt und die Tür ebenfalls
einiges mitmachen musste.


In diesem Raum, erlebte ich Höhen und Tiefen. Sowohl auch Angst und Kummer.
Mittlerweile habe ich mir eine tiefe Beziehung zu meinem Zimmer aufgebaut.

Als ich klein war, lag meine Großmutter in diesem Raum in meinem Bett.
Sie war krebskrank und hatte leider nicht die Kraft mit mir zu toben.
Trotzdem spielte sie mit mir, und ich fragte mich immer wieder, weshalb sie die meiste
Zeit in meinem Bett lag. "Mama, warum steht meine Oma nicht auf?"
Als es ihr schlechter ging, wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

Mittlerweile war ich fünf, ich schlief noch seelenruhig bei meinen Eltern.
Mein Zimmer war nicht wirklich ein Ort, an dem ich mich gerne aufhielt.
Ich benutzte ihn nur, wenn ich Spielsachen darin verstauen wollte.

Ein paar Jahre vergingen und ich fing an, mir eigene kleine Ecken zu bauen.
Sie waren sehr schön dekoriert und ich gab mir sehr viel Mühe dabei. Ich bastelte
und die Figuren mussten in Reih und Glied stehen. Wie kleine Soldaten platzierte ich
meine Pferdchen. Niemand durfte etwas daran verändern oder es berühren. Ich wurde
schon nervös, wenn jemand daran vorbeiging.

Irgendwann wollte ich keine Ecken mehr bauen. Ich wollte etwas größeres, alles darin
sollte nur mir gehören und ich muss es verschließen können. Sodass niemand auch nur
in die Nähe gelangt. Was wäre in diesem Fall besser als mein Zimmer?
Somit wurde dieses Zimmer zu einem Raum indem Alles begann!
Ich fing an auszumisten, stundenlang zu putzen und perfektionierte jeden Zentimeter.
Mit der Zeit putzte ich mein Zimmer in regelmäßigen Abständen. Und sie wurden immer kürzer.

Doch ich war unzufrieden mit dem, was ich besitze. Ich wollte schönere Möbel, eine andere
Dekorationseinrichtung und musste mein Zimmer komplett umkrempeln.
Meine Freundinnen kauften sich Klamotten und Schminke. Ich kaufte mir Bilderrahmen, Decken,
Vorhänge oder Bettwäsche. Ich interessierte mich kaum für Klamotten oder Beauty Tipps.

Aber jetzt! Werde ich mein Zimmer mit dem, meiner Eltern tauschen.
Ich möchte lernen loszulassen und abschied von all dem nehmen. Die sämtlichen Erinnerungen
hinter mir lassen um nicht mehr sagen zu müssen: "Warum tust du mir das an?"
Ich will endlich frei sein von diesen negativen Gedanken. Wünscht mir Glück ;(