Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Zwangserkrankungen.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • Till.

    Anfänger

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

Über mich

  • hallo Forum,
    Ich leide immernoch an starken zwangsgedanken.. Ich habe seid ca 4 Monaten starke angst Pädophiel zu sein..
    manchmal gibt es immerwieder ein paar Minuten in denen ich das ganze als quatsch abstempeln kann, jeddoch ging es mir
    in den letzten tagen ziemlich schlecht, da immer wenn z.b. mir ein kind entgegen läuf ich ein sehr komisches gefühl bekome
    dann teste ich mich meisten, und wenn ich mich dabei erwische mich zu testen versuche ich das immer zu verhindern in dem ich z.b. meinen
    Kopf schnell nach rechts drehe oder nach unten drücke, ich habe mich noch nie in ein Kind verliebt.. und immer wenn ein Kind im selben
    raum ist wie ich dann habe ich
    1. starke schuld gefühle
    2. möchte ich so schnell wie möglich aus der situation (bzw. dem raum) raus
    und 3. fange ich an mich zu testen oder ich fange an wild im raum herumzuischauen um irgendwie an etwas anderes zu denken

    Trodstem irretiert mich dieses komische gefühl extrem,.. in der zeit möchte ich mit niemanden reden, oder irgendwas machen
    meine frage:
    kann der Zwangsgedanke Gefühle vorteuschen.. oder auch eine errrektion auslösen?



    wenn man auf wikipedia nach zwangsgedanken schaut findet man volgende Punkte die dafür sprechen:

    1. Die Zwangsgedanken oder zwanghaften Handlungsimpulse müssen vom Patienten als seine eigenen erkannt werden.
    2. Mindestens gegen einen Zwangsgedanken oder gegen eine Zwangshandlung muss der Patient noch Widerstand leisten.
    3. Der Zwangsgedanke oder die Zwangshandlung dürfen nicht an sich angenehm sein.
    4. Die Zwangssymptome müssen sich in zutiefst unangenehmer Weise wiederholen.
    5. Die Symptomatik muss über mindestens 14 Tage an den meisten Tagen bestehen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsst%C3%B6rung#Zwangsgedanken

    jeder der Punkte trifft auf mich zu, jeddoch verwirrt mich diese gefühl.. kann villeicht jemand

    der selben, oder ähnlichen erfahrungen mal unter dem beitrag schildern. Würde mir weiterhelfen, und leuten die in zukunft an ähnlichen
    gedanken, und den damit kommenden gefühlen haben sicherlich auch.





Persönliche Informationen

Beiträge (6)